Unterhalt vom KV

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von my.tj 31.05.11 - 15:23 Uhr

Ich habe heute eine zweitschrift vom JA erhalten wegen der unterhatsfestsetzung.
Jetzt wird in dem brief erwähnmt das vom KV die partnerin mit der auch zusammen lebt berücksichtig wird bzw sein selbstbehalt sich um 10 % verringert.
Jetzt kommt natürlich promt ne sms von was ich mir einbilde sie als leistungfähige partnerin beim JA einzubringen.
Das jugendamt fragte mich ob der KV jetzt alleine wohnt darauf hin sagte ich nein aber das müsste er ihnen doch mit geteilt haben.Auf die frage ob sie ein einkommen hat habe ich nur gesagt das weiss ich nicht das müssten sie selbst fragen.

Jedenfalls sagt sie sie wird nicht berücksichtigt da es nicht rechtens ist.Und es wäre ja ihr geld was sie bekommen würde und KV würde alles alleine zahlen.Nur frage ich mich wer das glauben soll bei einer 3 Zimmer Whg miete okay aber essen strom und der rest er alleine??NIEMALS dafür ist er zu geizig,sorry.

Wie ist es denn darf das JA bei einem ehe ähnlichen verhältniss wie es ja immer genannt wird die Parterin berücksichten??Laut ihrer aussage bekommt sie 400 euro anders rum sagte sie ,sie würde ihr abi machen und nicht arbeiten heisst da ist was faul,zum mal mir ein arbeitskolle von beiden sagte sie würde arbeiten.

oh man jetzt ist alles duch einander aber ich hoffe das trotzdem jemand den durchblick hat und mir sagen kann ob es rechtens ist das sie berücksichtig wird und sein selbstbehalt sich verringert weil sie zusammen wohnen und sie ja die 400 euro hat (den betrag weiss das JA nicht).

Ganze liebe grüße und allen noch ein schönen sonnigen Tag #winke

Beitrag von silbermond65 31.05.11 - 15:31 Uhr

Ihr Einkommen darf nicht mit eingerechnet werden.
Aber da sie zusammen wohnen,können sie ihm wohl seinen Selbstbehalt kürzen.
Eben weil er ja normalerweise Miete ,Nebenkosten und den Kram nicht mehr alleine tragen muß.

Beitrag von my.tj 31.05.11 - 15:37 Uhr

ähm ja sorry dann habe ich mich falsch ausgedrückt schreibe mal was in dem brief steht:

der selbstbehalt für einen erwerbstätigen beträgt 950 € nach er düsseldorfertabelle für die zeit vom 1.4.11 ist dieser selbstbehalt um10%(= 95 €) zu kürzen da von einer Haushaltsersparnis durch zusammenleben mit einer leiungsfährigen partnerin auszugehn ist.Das bedeutet,dass ab 1.4.11 ein gekürzter selbstbehalt von 855 € zu beachten ist.



so heisst sie wird nicht berücksichtigt aber ??
oh man blick nicht mehr durch!!#klatsch

Beitrag von redrose123 31.05.11 - 15:37 Uhr

Ich dachte bisher die Partnerin hat damit nichts zu tun man lernt nie aus....

Beitrag von my.tj 31.05.11 - 15:39 Uhr

meine mum sagte es ist wenn es ein eheliches kind ist!!aber was der unterschied ist kann sie nicht sagen aber bei ihr und ihrem exmann war es so gewesen.

Beitrag von redrose123 31.05.11 - 15:42 Uhr

Mein Mann und seine Ex haben auch die Kinder in der Ehe bekommen aber ich werde da nicht berücksichtigt also das da was berechnet wurde, nach meinen Einnahmen hat nie ein Hahn gekräht;-) Oder was meint deine Mum?

Beitrag von my.tj 31.05.11 - 15:48 Uhr

ja und genau das meinte meine mum ja auch bei ehelichen kindern wird der selbstbehalt nicht gekürzt beim KV aber bei unehelichen kindern schon wenn es einen zusammen zug gibt selbst wenn der KV jetzt mit nem kumpel zusammen ziehen würde würden sie dann den selbstbehalt um 10% kürzen heisst 95 euro weniger!!frage mich ohne hin was sie für nen aufstand macht weil wenn ich mit jemanden zusammen ziehe dann gehört mir nicht was und ihm was anderes da wird geteilt und nicht mein geld ist mein geld und von deinem geld darfst du alles zahln weil mein geld ist mein geld und dein geld ist unseres.#rofl

Beitrag von suess82 31.05.11 - 17:31 Uhr

Warum sie einen Aufstand macht? Weil es nicht ihr Kind ist und 400 Euro nicht viel Geld sind.
Und wie ich in einem anderen Beitrag schon geschrieben habe. Mein Aufstand wäre viel größer weil ich selber noch 2 Kinder habe die versorgt werden müssen.

Beitrag von silbermond65 31.05.11 - 17:56 Uhr

Warum sie einen Aufstand macht? Weil es nicht ihr Kind ist und 400 Euro nicht viel Geld sind.

Das ist wohl kaum das Problem der TE. Die Freundin ihres Exmannes behält doch ihre kompletten 400 Euro.Sie muß ja nicht für sein Kind zahlen.
Er dagegen schon.
Wenn ihr die 400 Euro zu wenig sind ,sollte sie schauen ,daß sie mehr verdient.Kinderlos dürfte das kein Problem sein.
Aber zu erwarten ,daß der unterhaltspflichtige Partner alles für sie zahlt und das Kind darum weniger Unterhalt bekommt ,ist ja wohl die verkehrte Einstellung.

Mein Aufstand wäre viel größer weil ich selber noch 2 Kinder habe die versorgt werden müssen.

Und? Ein Partner ,der nicht der Vater deiner Kinder ist,ist trotzdem nun mal in erster Linie seinen leiblichen Kindern gegenüber unterhaltspflichtig.Du wirst doch für deine KInder Unterhalt von ihrem Vater bekommen ,falls er denn zahlt.

Beitrag von suess82 31.05.11 - 17:59 Uhr

Und wer weißt mal die Mutter zurecht die das leibliche Kind seit 4 Jahren vom eigenen Vater mit allen Mitteln fern hält? Ich weiß nicht mit welchem Recht sich einige hin stellen und meinen nur Kohle Kohle Kohle ohne auch nur das Kind einmal dem Vater zu geben.

Beitrag von silbermond65 31.05.11 - 18:04 Uhr

Unterhalt hat mit Umgang absolut NICHTS zu tun.Wenn dein Mann sein KInd nicht sehen kann ,sollte er seinen Hintern vielleicht mal zum Anwalt bewegen.

Ich weiß nicht mit welchem Recht sich einige hin stellen und meinen nur Kohle Kohle Kohle ohne auch nur das Kind einmal dem Vater zu geben.

Du hast es nötig "Kohle,Kohle ,Kohle".
Dir geht es doch anscheinend auch nur darum.Hauptsache,deine Kinder sind versorgt.

Beitrag von suess82 31.05.11 - 18:05 Uhr

Du musst es ja wissen.

Beitrag von silbermond65 31.05.11 - 18:25 Uhr

Hast es doch grad geschrieben.

Beitrag von suess82 31.05.11 - 20:17 Uhr

Du kennst die Hintergründe aber nicht, oder?
Wovon sollen WIR deiner Meinung nach noch leben wenn mein Freund von seinen 850 Euro Einkommen noch 600 oder so behalten darf? Ein Nebenjob von ihm ist ausgeschlossen weil er nach 12 Stunden Arbeitstag nunmal nicht noch einen 2. Job machen kann.
Von meinen 370 Euro+Kindergeld+dem Unterhalt für meine Kinder (der nicht die Kosten deckt)?
Sicher könnte ich noch einen 2. Job annehmen, aber wer passt dann auf die Kinder auf? Ich habe niemanden. Mein Ex kann/will nicht und mein Freund bei einem Arbeitstag bis manchmal 19:00 Uhr auch nicht immer.
Ich denke einfach hier im Osten geht einiges anderes schief. Eine Erhöhung der Gehälter/Tariflöhne in der Branche wo er arbeitet würde auch mehr Einkommen bringen und somit auch mehr Unterhalt für das Kind.
Bitte versteh mich nicht falsch. Wenn wir das Kind hätten, alle 14 Tage oder so würde es genau das von mir bekommen wie meine Kinder auch. Wir würden es auch mit in den Zoo nehmen oder andere Sachen unternehmen, oder ich würde auch von meinem Geld Sachen oder Spielzeug kaufen, ihm zu Essen geben. Das ist für mich alles selbstverständlich. Aber da sich die Mutter seit Geburt dagegen sträubt - und mein Freund momentan wirklich Angst hat - das gerichtlich durchzusetzen, weil er Angst vor der Reaktion der Tochter etc hat - sehe ich nicht ein das er sich fertig macht und sie immer nur nehmen will ohne Rücksicht auf meinen Freund

Beitrag von gh1954 01.06.11 - 00:04 Uhr

Dein Freund arbeitet für 3,50 Euro die Stunde?

Beitrag von suess82 01.06.11 - 09:21 Uhr

Ja :-( bei einem Paketdienstsubunternehmer im Osten. Da gibt es keine Tarifverträge - wobei der in der Transportbranche hier auch unter 5 Euro liegt. Netto kommt dann so was raus. Wegen dem Gehalt würden wir auch in die alten Bundesländer gehen, aber mein Ex (Vater meiner Kinder) macht das nie mit. In den alten Bundesländern würde er das doppelte bekommen. Die Subunternehmer hier suchen händeringend Leute - aber wen wundert es?!

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 07:29 Uhr

Was können denn die Kinder Deines Partners dafür, dass Du Dich und Deine Kinder nicht versorgen kannst?

Warum arbeitet Dein Freund 12h/Tag für 850 Euro???

Beitrag von suess82 01.06.11 - 08:06 Uhr

Vieleicht weil es in der Transportbranche hier übliche Gehälter im Osten sind und jeder froh ist das er was hat?
Ich kann mich und meine Kinder versorgen aber nicht noch das Kind meines Partners - was mein Partner auch so sieht, da er 0 Bezug zu dem Kind hat. Aber wenn man die Hintergründe nicht kennt ist es natürlich leicht einfach so etwas zu schreiben.

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 09:54 Uhr

Über 3,50 Euro kann man auch im Osten nicht froh sein, es sei denn, man hat überhaupt keine Chancen auf eine halbwegs qualifizierte Beschäftigung.
Wenn es aber allein am "Osten" liegt, zieht doch in den Westen.

Du versorgst nicht das Kind Deines Partners mit Deinem Einkommen, es wird ihm nur angerechnet, dass er nicht alleine Wohnung/Strom/Heizung usw. usw. finanzieren muß.

Beitrag von suess82 01.06.11 - 11:30 Uhr

Über das Gehalt ist sicher auch niemald froh, aber darüber überhaupt zu arbeiten.
Und richtig, es liegt am Osten. Im Westen/gleicher Job/ bekommt man mehr. Glaub mir, dass haben wir auch schon überlegt - nur stimmt mein Ex (Vater meiner Kinder) dem nie zu. Ohne Kinder geh ich nicht und eine Fernbeziehung führe ich auch nicht.

Beitrag von suess82 31.05.11 - 18:04 Uhr

Und ja, mein Ex-Mann zahlt für die Kinder - aber das deckt auch nicht den Bedarf an Miete etc. Und das ich dann für ein mir völlig fremdes Kind, was weder mein Freund noch ich sehen dürfen, indirekt von meinen nicht mal 400 Euro zahlen soll wenn es mein Freund nicht mehr kann nach Abzug der Kosten sehe ich nicht ein. Aber dafür gibt es nunmal auch die Regel dass unter 650 Euro nichts anzurechnen ist.

Beitrag von silbermond65 31.05.11 - 18:24 Uhr

Der Unterhalt deines Ex muß ja auch nicht den Bedarf an eurer Miete etc. decken.
Was würdest du denn machen ,wenn du keinen Partner hättest?
Im übrigen hast du sicher vorher gewußt,daß dein Partner für ein Kind unterhaltspflichtig ist.

Beitrag von my.tj 31.05.11 - 18:41 Uhr

es wird ja nichts angerechnet aber bedingt dadurch das sie ja geld bekommt von was auch immer,das sagte sie ja nicht ist mir auch wurst um ehrlich sein,muss sie sich an den gemeinsamen kosten beteiligen macht sie es nicht und er zahlt alles ist es sein bier.Aber es kann nicht sein das der kleine auf der strecke bleibt nur weil madame meint den KV alles zahln zu müssen und sich mit den 400 euro nen schönen tag machen zu müssen.Hätte sie selbst nen kind mit in die beziehung gebracht würde ich es anders sehn denn da ist mir das wohl eines kindes auch wenn ich damit nichts zu tun habe wichtiger als nen paar euro mehr aber so ist es nicht.
Ich kann morgen beim jugendamt anrufen sagen das sie mir geschrieben hat sie würde nur 400 euro im monat haben aber das ändert nichts an der tatsache das sein selbstbehalt verringert wird und sie sich an gemeinsamen kosten beteiligen muss was sie ja laut eigener aussage nicht tut.

Beitrag von redrose123 31.05.11 - 18:10 Uhr

Ok dann hab ichs missverstanden, hätte mich jetzt auch gewundert das ich für die Kinder meines Mannes aufkommen müsste....

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 07:27 Uhr

Welcher Aufstand denn?
Es geht doch lediglich darum, dass Lebenshaltungskosten geringer sind, wenn man nicht allein wohnt, sondern gemeinsam mit einem Partner.

Gruß,

W

  • 1
  • 2