Meine "spontane" Zwillingsgeburt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von maigloeckchen83 31.05.11 - 15:42 Uhr

Die Schwangerschaft verlief nicht ganz so planmäßig, wie man es sich wünscht. Seit der 23. SSW war ich wegen vorzeitiger Wehen und leicht verkürztem GMH im Beschäftigungsverbot. In der 31. SSW war ich dann drei Tage stationär im KH, weil der GMH nur noch 13mm kurz war. In der 33. SSW maß er nur noch 6mm und ich habe strikte Bettruhe bis zur 37. SSW verordnet bekommen. Danach durfte ich zwar wieder aufstehen, aber körperlich ging es mir immer schlechter. Einerseits durch den riesigen und schweren Bauch, andererseits durch Wassereinlagerungen. Im Geburtsplanungsgespräch im KH war man allerdings nicht bereit, vor ET einzuleiten. Meine Hebamme war entsetzt und riet mir, in einem anderen KH zu entbinden. Sie hatte mit ihrem Chefarzt gesprochen und dort war man bereit, sofort einzuleiten.

Mittwoch, 4. Mai 2011 (bei 37+2)
Wir erschienen also nachmittags zur Einleitung in besagtem KH. Nach der Aufnahme im Kreißsaal, CTG und Ultraschall sollte ich stationär dort bleiben. Ich bekam homöopathische Tabletten für den Abend und am nächsten Tag würde man sanft mit der Einleitung beginnen.

Donnerstag, 5. Mai 2011
Morgens, mittags und abends bekam ich Nelkenöltampons gelegt. Ganz leichte, vereinzelte Wehen zeigten sich auf dem CTG. Aber nichts Nennenswertes. MuMu war morgens bei 1-2cm.

Freitag, 6. Mai 2011
Es wurde ein sog. Wirkungstag eingelegt, d.h. bis auf CTG schreiben wurde nicht viel unternommen. CTG unauffällig. Allerdings habe ich eine Fußreflexzonenmassage und Akupunktur zur Förderung der Wehentätigkeit bekommen.

Samstag, 7. Mai 2011
Nun wurde endlich das Gel gelegt. Morgens bekam ich die erste Dosis, mittags die nächste und es zeigten sich sogar Wehen, die auch weh taten. MuMu allerdings bei 2-3cm. Leider gingen die Wehen abends wieder zurück.

Sonntag, 8. Mai 2011
Sollte ich den Muttertag schon feiern können? Morgens bekam ich die letzte Dosis Gel an den MuMu gelegt. Wieder hatte ich schmerzhafte Wehen, MuMu unverändert bei 2-3cm. Nachdem ich mittags in der Badewanne war, gingen die Wehen wieder weg. Ich war ziemlich fertig und verzweifelt. Das Wasser in den Beinen wurde immer mehr und stieg immer höher. Am nächsten Tag wollte man mit dem Wehentropf beginnen.

Montag, 9. Mai 2011
Morgens im Kreißsaal teilte man mir mit, dass alle Kreißsäle mit Schwangeren belegt waren und man mich erst am nächsten Tag an den Wehentropf hängen wollte. Bei einer Zwillingsentbindung wollte man kein Risiko eingehen. Es sollte genügend Personal zur Verfügung stehen. Da bin ich in Tränen ausgebrochen. Die Ärztin war total nett und verständnisvoll, aber ändern konnte sie auch nichts. Mittags kam dann die gute Nachricht, dass sich die Situation in den Kreißsälen entspannt habe (die Schwangeren haben sich anscheinend beeilt) und ich wurde doch noch an den Tropf gehängt. Schmerzhafte Wehen waren da, aber nahezu wirkungslos. MuMu immer noch bei 2-3cm. Stellte man den Tropf ab, gingen die Wehen zurück. Ich war am Ende und hatte mich schon damit abgefunden, dass ein KS gemacht werden müsste. Meine Gebärmutter war durch die Kinder so überdehnt, dass sie keine eigenständigen Wehen erzeugen konnte. Am nächsten Tag sollte es irgendwie weitergehen.

Dienstag, 10. Mai 2011 (bei 38+1)
Über Nacht hatte ich mich entschieden. Sollte heute nichts passieren, sollten sie die Kinder per KS holen. Morgens hat man mich auf die Waage gestellt: 10 Kilo mehr als vor 14 Tagen – alles Wasser. Mein Blutdruck wurde auch langsam bedenklich. Die Oberärztin teilte mir mit, dass man nun die Fruchtblase des führenden Zwillings öffnen würde. Wenn dann nichts passieren würde, müsste man eh einen KS machen. Der Befund war bei Blasensprengung morgens um 8 Uhr schon tolle 4cm. Nach der Blasenöffnung ging es dann tatsächlich mit den Wehen los. Sie wurden richtig schmerzhaft und ich bin im Kreißsaal herumgewandert. Das CTG lief permanent mit.

Um etwa 11:30 habe ich nach der PDA gebettelt. Vorher hatte ich eine riesige Angst davor, aber während der Schmerzen war mir meine Angst egal. Und das Setzen der PDA tat überhaupt nicht weh. Das Ergebnis war so großartig, dass ich zwar aufstehen, aber auch noch ein wenig schlafen konnte. Zwischendurch hat man eine Elektrode an Johannes‘ Kopf (der führende Zwilling) befestigt, weil seine Herztöne durch meine Bewegungen auf dem CTG immer verschwanden.

Gegen 14:30 begannen die Presswehen, die ich erst noch veratmen musste, bis der MuMu komplett geöffnet war. Die PDA wurde abgestellt, der Wehentropf dafür an. Mitpressen durfte ich ab ca. 15 Uhr. Erst sollte ich auf der Seite liegen. Da ging nichts vorwärts. Dann sollte ich auf den Gebärhocker. Zwischen den Wehen hörte ich dann nur das Blut unter mir plätschern. Die Hebamme sagte zur Oberärztin was von „Sternengucker“ und „hoher Scheidenriss“… Und ich dachte nur „das kann ja heiter werden“. Johannes ist mit seinem Köpfchen immer wieder zurückgerutscht. Dann sollte ich in den Vierfüßlerstand, wenig später auf den Rücken. Da ist Johannes dann um 16:36 geboren worden und wurde mir gleich schreiend auf die Brust gelegt. Was für ein unbeschreiblicher Moment! Der Papa hat die Nabelschnur durchgeschnitten. Johannes durfte dann zum Papa auf den Arm, weil es bei mir noch weiter ging.

Die Ärztin und die Hebamme schienten meinen Bauch, sodass Franziska richtig ins Becken rutschen konnte. Die Herztöne wurden zwar wiedergefunden, leider waren sie nicht wirklich gut. Dann ging alles ganz schnell. Auf die rechte Seite legen, auf die linke Seite legen, Wehentropf hochdrehen, Blase öffnen und innerhalb einer einzigen Presswehe war auch Franziska geboren, 15 Minuten nach ihrem Bruder. Auch sie wurde mir gleich auf die Brust gelegt. Im Gegensatz zu ihrem Bruder guckte sie mich nur mit großen Augen an.

Im Anschluss kam noch die riesige Plazenta raus. Das Nähen bei mir hat dann noch etwas Zeit in Anspruch genommen. Ich hatte einen Scheiden- und einen Dammriss, sowie Abschürfungen. Glücklicherweise ist alles völlig problemlos verheilt.

Wir sind unendlich dankbar, dass alles doch noch so gut gegangen ist und unsere Kinder gesund und munter sind.

Johannes: 3290g / 51cm / 35cm KU
Franziska: 3140g / 49cm / 33,5cm KU

Beitrag von saharaa 31.05.11 - 16:54 Uhr

Ein schöner Geburtsbericht.

Geniesse die Zeit mit den zwei Rackern.
Herzlichen Glückwunsch!

PS: Ich finde die beiden Namen passen gut zueinander ;-)

lg saharaa +9.ssw

Beitrag von dorchen28 31.05.11 - 16:58 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!
und LG#winke

Beitrag von diana1101 31.05.11 - 20:44 Uhr

Hi,

ich gratuliere Euch auch zu euren 2 kleinen Rackern.

Und muss sagen, wenn ich mal mit Zwillingen schwanger werde, möchte ich auch eine spontan Geburt.. aber dafür muss man ja erstmal schwanger werden. ;-)

Und ganz schön schwer und groß waren die Beiden!
Wie groß muss nur dein Bauch gewesen sein? Bist du nicht vorne übergefallen? ;-) (nicht böse gemeint)

LG Diana

Beitrag von maigloeckchen83 01.06.11 - 18:10 Uhr

#rofl Bin beinah geplatzt...

Gestartet bin ich mit 90 cm Bauchumfang, zum Schluss waren es 135 cm. Und jeder hat mich komisch angestarrt. Hab schon recht früh Sprüche wie "na, Sie haben doch auch nicht mehr lange!" gehört und da hatte ich noch viiiiieeeeele Wochen vor mir...

Viel Glück fürs Schwangerwerden #klee

Beitrag von sternchen.4 01.06.11 - 11:35 Uhr

Herzlichen Glückwunsch und schön dass das mit einer Sponatngeburt geklappt hat.
Die Meisten entscheiden sich ja von vornerein für einen KS, weil sie Angst haben bei Zwillingen.

Beitrag von maigloeckchen83 01.06.11 - 18:12 Uhr

Danke!

Stimmt, viele wollen einen KS. Aber da hatte ich noch mehr Angst vor. Und die Mäuse lagen beide günstig in Schädellage. Noch eine Narbe mehr am Bauch wollte ich auch nicht...

Ich wäre allerdings auch kein Risiko eingegangen...

Beitrag von dingens 04.06.11 - 13:31 Uhr

Wow, der Wahnsinn#freu

ganz herzlichen Glückwunsch!

Hoffe die Nächte sind nicht ganz so schlimm;-)

find ich super, dass du keinen KS wolltest!

Alles Gute für euch alle!#herzlich

Beitrag von belala 05.06.11 - 21:07 Uhr

Hallo maigloeckchen,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt der Zwillinge.

Ich hoffe, es wurden zwei Plazentas geboren?

LG,belala

Beitrag von maigloeckchen83 06.06.11 - 17:23 Uhr

Danke!

Es waren wohl zwei, die aber an einer Stelle miteinander verbunden waren. Konnte man vorher im US nicht erkennen. Da wir sie nicht mitnehmen wollten, wurden sie Ausbildungszwecken zur Verfügung gestellt.

LG Kati

Beitrag von luna2584 06.06.11 - 17:49 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eurer Twins! #fest Du kannst wahnsinnig stolz auf dich und deine beiden Mäuse sein! Toll, dass du es so lange ausgehalten hast und dich durch all die vielen Schmerzphasen so tapfer gekämpft hast!!!
Ich wünsche mir bei meinen beiden auch eine natürliche Geburt. Mal sehen, obs klappt. Bis jetzt liegen sie noch quer in meiner Bauchwohnung.

LG Luna mit #ei und #ei (18+4)

Beitrag von maigloeckchen83 06.06.11 - 18:32 Uhr

Herzlichen Dank Luna!

Aber da kann ich dir noch Mut machen. Mein Sohn lag ja schon lange in Schädellage. Aber meine Tochter lag noch lange quer oben drüber. Runter "gerutscht" ist sie erst zwischen der 25. und 28. Woche. Es ist bei dir also noch alles drin. Wichtig ist ja, dass der führende Zwilling in Schädellage liegt...

Alles Gute und ich drück dir die Daumen für eine spontane Geburt!

LG Kati

Beitrag von belala 06.06.11 - 20:18 Uhr

Hallo Kati,

das ist ja sehr interessant.
Glücklciherweise wurde es vorher nicht im US gesehen. Sicher hätte man dir ins Gewissen geredet eine Sectio machen zu lassen?

LG,belala