@ Hausgeburtsdiskussion

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von magic84 31.05.11 - 17:50 Uhr

Eigentlich schade, dass jedesmal wenn hier jemand ein Schlagwort wie z.B.: "Hausgeburt" oder auch "impfen" (nein, bitte kein Streit!) fallen lässt, gleich die Befürworter und die Gegner aufeinander einprügeln! :-(
Dabei gings darum in dem Thread doch garnicht! Seepferdchen hat gefragt, WER eine HG hatte und ihr berichten könnte. Sind wir nicht alle schon lange genug bei Urbia um zu wissen, das wir uns bei gewissen Themen niemals einig sein werden???
Ich will die Debatte hier jetzt auch nicht nochmal aufwärmen, ich finds nur schade, dass hier keine der beiden Seiten ein bisschen Vernunft zeigt. Solche Diskussionen sind der Grund dafür, dass die Gegner die Befürworter alle für "radikal" oder "millitant" oder was auch immer halten und die Befürworter glauben, alle Gegner wären uninformiert oder uninteressiert... Dabei kann man das doch garnicht veralgemeinern.

LG, Magic

Beitrag von naschoori 31.05.11 - 18:08 Uhr

Hallo,

ich gebe dir absolut Recht (und schreibe extra nicht auf wessen "Seite" ich hier stehe) #pro

Lg

Beitrag von unicorn1984 31.05.11 - 19:39 Uhr

Das hast du schön gesagt :D Ich hab auch ein bisschen drin gelesen bis ich keine Lust mehr hatte. Einfach weils mich mal interessiert hat. Ich sag immer jeder soll so machen wie er es will ich bin halt lieber im KH und mit 2 Kleinkindern echt kein Fan von HG aber deswegen verurteil ich nicht.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 31.05.11 - 21:50 Uhr

Hi Magic,

es tut mir leid aber wenn jemand sachlich falsche Infos verbreitet und Panik schürt werde ich das halt nicht einfach so stehen lassen. Die Leute die es interessiert was sich in der Folge daraus entwickelt können es lesen, diejenigen die daran kein Interesse haben können es lassen. Verstehe das Problem daran ehrlich gesagt nicht #kratz. Mir geht es persönlich nicht wirklich um das Thema Hausgeburt an sich denn das muss tatsächlich jeder selber wissen (auch wenn ich es aufgrund eigener Erfahrungen nicht nachvollziehen kann - muss ich ja aber auch nicht). Aber es lesen hier so viele Schwangere still mit die dank solcher unsinnigen Aussagen wie in diesem Fall dann tatsächlich verängstigt in die Kliniken gehen. Und das kann einfach nicht Sinn und Zweck eines Forums sein.

LG
Ina #winke

Beitrag von pazifik.nordwest 02.06.11 - 22:37 Uhr

wenn du selbst mit der tatsache dass du in deinen augen "selbst dran schuld bist, wenn du dich gegen unerwünschte eingriffe nicht gewehrt hast," so gut leben kannst, dann verstehe ich deine emotionalität ggü hausgeburtsmüttern nicht.
das ist doch genau das, was die mütter an einer hausgeburt schätzen- dass das eben nicht nötig ist, sich "rechtzeitig wehren zu müssen".

und das abschreckende beispiel deiner bekannten mit dem schwerstbehinderten kind ist ein tragischer einzelfall. jetzt alle mütter die eine hausgeburt planen als verantwortungslos hinzustellen, finde ich absurd.

ausserdem kenne ich ein kind das behindert ist, weil im KH zu lange auf den kaiserschnitt gewartet wurde - auch das gibt es.

lasst doch jede frau selbst entscheiden.
alle mütter wollen doch nur das beste für ihr kind.-
EGAL WO DIE MUTTER ENTBINDET.
was genau daran ist zu schwer zu verstehen?

dieser ideologische kinderkram ist erwachsener menschen mit verantwortungsgefühl und geburtserfahrung einfach nicht würdig.

ich finde jede mutter überlegt sich gut, wo sie ihr kind bekommen will.
es ist einer der wichtigsten momente ihres lebens und der hat respekt, würde und achtsamkeit verdient.
meiner meinung nach ist es völlig egal wo ein kind zur welt kommt.

es geht darum dass das erlebnis UNTER DER GEBURT- WIE AUCH IMMER SIE VERLÄUFT- das empfinden und die SELBST- identifikation der mutter für immer verändern wird- für ihr ganzes weiteres leben.

deshalb gibt es hier soviel emotionalität- weil es hier so viele wunden und unaufgearbeitete schmerzen gibt. mit dem thema an sich, verletzungen in geburtserlebnissen, im selbstverständnis der frau...

die geburt ist das erlebnis als frau schlechthin. eine situation die einen immer definieren wird. im guten und im weniger guten.
es ist schlimm und traurig wenn dabei dinge passieren die frauen verletzen, und hier meine ich emotional verletzen.

und das kann in jeder geburt passieren. ganz egal wo sie stattfindet.
eine geburt ist immer eine reise ins unbekannte.ich wünsche jeder frau, dass ihr erlebnis positiv ist und sie die schattenseiten nicht kennenlernen muss.

falls sie aber schattenseiten kennenlernen musste, sollte sie versuchen das beste draus zu machen und für die zukunft zu lernen auf sich selbst besser acht zu geben und das richtige für sie selbst zu tun.

das alles ist ein lebenslanger prozess.

ich ergreife weder für die eine noch für die andere seite partei, ( klinik/hausgeburt)- und ich kann auch deine meinung gut verstehen.
nur kann man das alles doch auch zivilisiert und verständnisvoll sagen.

jede frau hat gründe für ihre meinung.
jede frau will die beste entscheidung für sich und ihr kind treffen.
jede hat das recht auf rücksichtnahme und würde, was ihre erfahrungen mit geburt angeht.

sonst passiert in der diskussion genau das, was man unter der geburt vermeiden wollte : ;-)
ein überschreiten der grenzen der einzelnen frau.
eine art nichtachtung ihrer natürlichen würde.
und respektlosigkeit ihrem unverwechselbaren schicksal gegenüber.

so sehe ich das.

Beitrag von seepferdchen83 31.05.11 - 22:17 Uhr

Hab ich gar nicht mehr miotbekommen, dass es hier so abging. Bin ich aber schon gewohnt auch von anderen Foren. Es wird immer eine Diskussion bleiben, aber wie du schon schreibst das war gar nicht meine Frage ob man dafür oder dagegen ist. Jeder entscheidet selbst was er macht und das ist auch gut so

Beitrag von anarchie 01.06.11 - 08:41 Uhr

Hallo!


Verschiedene meinungen sind total ok - und jeder sollte gebären, wo er sich wohler fühlt.
Aber Panikmache wider jeglicher Studien und erkenntnisse geht nunmal garnicht#nanana

lg

melanie

Beitrag von maja.5991 01.06.11 - 15:12 Uhr

Gebe dir absolut Recht!

Ich finde es auch wirklich schade dass hier bei manchen Themen null Toleranz und Verständnis gezeigt werden kann weil jeder unbedingt seine Meinung durchsetzen muss.

Probiert es doch mal mit "leben und leben lassen" ;-)

LG