ich bin echt total verzweifelt...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von perle84 31.05.11 - 19:45 Uhr

hallo erstmal alle zusammen

ich kann nicht mehr seit
nun mehr vier wochen macht meine tochter jetzt theater wenn es darum geht dass sie ins bett muss
jeden abend diskutier ich mit ihr
heut ist es ganz besonders schlimm so bald sie ihren kopf nicht durchsetzten kann ist absolutes theater in form von schreien, quieken sich nicht anziehen lassen strampeln...
wennn ich mit ihr schimpfe wird es noch viel schlimmer aber sie muss doch merken dass es so nicht geht
heut abend war mein mann noch mit da sie wollte sicht nicht von ihm die zähne putzen lassen, sie wollte kein trinken von ihm nehmen sie hat gesagt dass soll die mama machen- jetzt ist es grad total beleidigt abgehauen und gibt mir die schuld an allem- nach dem motto ich würde alles durchgehen lassen und würde immer ihrem willen nachgeben obwohl das nicht stimmt:-(
ich weiß grad echt nicht weiter

Beitrag von ephyriel 31.05.11 - 19:51 Uhr

Hallo Perle84,

wie ist denn euer Abendritual?

LG

Ephyriel

Beitrag von delilah1 31.05.11 - 19:52 Uhr

Das ist ja lustig, als ich deinen Artikel gelesen habe, kam es mir so vor als hätte ich ihn geschrieben.
Bei uns ist es Haargenau so! Wie alt ist deine tochter denn?
Meine Tochter ist zwei und steckt gerade in genau der selben Phase. Sie schreit und weint wenn sie ins Bett muss und Papa darf auch nichts machen. Nur Mama darf sie ins Bett bringen, aber glaub mal nicht das dann Ruhe ist. Da wird dann genauso weitergebrüllt.
Mein Mann meint auch ich wär zu lasch und müsste härter durchgreifen. Dabei komm ich mir vor als würde ich den ganzen Tag nur mit ihr meckern. Ich weiß echt nicht was ich noch machen soll! Er meint, er wäre der Buhmann und ich mach nur Heititei mit ihr. Was totaler Quatsch ist.

Du hast mir also aus der Seele gesprochen :-)

Beitrag von whiteangel1986 31.05.11 - 20:28 Uhr

hmmm irgendwie verstehe ich solche beiträge über haupt nicht. Mein sohn hatte diesbezüglich NOCH NIE schwierigkeiten gemacht. Allergings lasse ich diesbezüglich auch nicht mit mir diskutieren. Wir haben seit geburt jeden abend den gleich ablauf (gut mit der zeit ab und an kleinigkeiten verändert) aber im grunde, jeden abend den gleich ablauf.

Erst Händewaschen, abendessen, (evtl. sandmann schauen), pullern, zähneputzen, waschen, schlafzeug anziehen (was ich schon im dimmerlicht im kinderzimmer tue), Dann lese ich noch eine kurzgeschichte vor, dann gehts schlafen.

Wenn ich dann das zimmer verlasse, unterhält er sich noch etwas mit seinen kuscheltieren, ab und an macht er auch seine nachtlampe an und redet etwas lauter, aber irgendwann schläft er ein. Ohne geschrei!

Da gibt es das auch nicht, das ich evtl. noch 5 mal rein gehe und sage "ruhe" oder er noch irgendwas möchte, z.b. trinken, toilette, geschichte, irgendein kuscheltier ect. Er weis ganz genau, wenn ich das zimmer verlasse ist ruhe. Wenn er ca. nach einer stunde immer noch wach ist (also erzählt), dann spreche ich mal ein machtwort (ist aber seltener( und spätestens dann ist auch ruhe.

rechnerisch (was ich von deinem profil her erkennen konnte) müsste deine kleine fast oder genau 3 jahre sein. In dem alter kann sowas schon verlangen und sin konsiquenter durch setzten.

Nach dem eingangstread zu urteilen, denke ich gibst du abends gern mal nach. Gerade in schrei und quitsch phasen oder so, (was mein sohn bei anderen dingen macht) geh ich aus seinem zimmer und lasse ihn kurz alleine. Dann hat er sich beruhigt und es kann weiter gehen. Schimpfen würde ich da nicht. Evt. mal etwas energischer sagen "höre auf" und das zimmer kurz verlassen. Dann geht sie eben paar min später schlafen, aber der abend wird entspannter. Dabei soll es nicht darum gehen, das sie länger aufbleiben darf, sondern nur, das sie sich beruhigen kann. Indem sie nämlich keinen mehr vor sich hat, den sie anschreien kann, wird das langweilig. Meinem sohn gefällt das garnicht, wenn er alleine im zimmer bleiben muss, weil er bockt :-) und kurze zeit später (nichtmal 5 min) ist er auch ruhig und lässt sich anziehen.

LG WhiteAngel

Beitrag von sabine7676 31.05.11 - 20:45 Uhr

hallo,

ich versteh nun deinen beitrag nicht. allerdings hab ich aufgehört zu lesen, als ich den ersten absatz fertig hatte.
du hast kein verständnis für "solche" beiträge weil es bei euch noch nie probleme gab #kratz komische aussage.
aber ich wiederhole mich hier ja andauernd: ein forum ist dazu da, sich auszutauschen. wenn alle die gleichen "probleme" hätten würde das alles nichts nützen.

lg

Beitrag von marion0689 31.05.11 - 21:43 Uhr

Ohje...da kommt sie...die Supermutti...

Du verstehst solche Beiträge überhaupt nicht....wieso antwortest du dann??

Du willst mit deiner Antwort die Threaderöffnerin nur degradieren.

Wart mal ab, bis ihr das erste mal Theater habt. Und glaub mir, jedes Kind wird irgendwann Theater machen, wenns ums schlafen gehen geht.

Zum eigentlichen Thema:
Wir hatten auch schon solche Phasen. Vor allem im Sommer, wenn es lange hell ist und nach dem Urlaub.
Aber: Es ist nur eine Phase.... ;)
Mit bisschen Konsequenz und Liebe bekommt ihr das wieder hin.

Mein SOhn hat nach dem Urlaub ( vor 4 Wochen ) auch Probleme mit dem Schlafengehen gehabt. Die erste Woche wollte er gar nicht ins Bett, hat sofort geschrien, gequakt und sich gewehrt. Also gab es ein paar Geschichten mehr usw...
Die 2. Woche war schon einigermaßen ok. Ich hab ihn ins Bett gelegt und bin bei ihm geblieben, bis er schlief ( Obwohl er das früher nie gebraucht hat und auch nicht wollte, da er so nie einschlafen konnte )
Und ab der 3. Woche schlief er wieder ganz normal ohne Probleme ein.

Dauert halt alles nur bisschen. Aber wird schon!

LG

Beitrag von mama0102 31.05.11 - 22:12 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Superkind. Nein, is nicht böse gemeint, ich habe zwei große Töchter ( fast 9 und 10 Jahre alt ), die gingen wie Dein Sohn immer lieb und brav ins Bett, liesen sich immer anziehen, waschen etc und hatten nie so wirklich schwierige Phasen mit auf den Boden werfen oder so. Ok, die Kleine vielleicht als sie noch unter 1 war, aber so ab 1 1/2 war auch sie super easy zu haben.
So, und nun habe ich einen jungen Mann hier rumrennen, mittlerweile 21 Monate, der macht phasenweise echt den Hampelmann mit uns. Das dauert dann so zwischen 2 und 4 Wochen und danach ist die Welt wieder in Ordung. Aber in dieser Zeit ist jeder Tag/ Abend genau so, wie die Texterin im ursprünglichen Thread beschreibt und man kann NIX, aber auch wirklich garnix dagegen tun außer nicht die Nerven zu verlieren, trotz allem konsequent zu bleiben und zu warten, dass es vorbei ist.
Für denn Fall, dass Du noch ein Kind bekommst, solltest Du hoffen, dass es so wird wie das erste, denn ansonsten wirst Du solche Antworten nichtmehr schreiben können.

LG, Sandra

Beitrag von whiteangel1986 01.06.11 - 06:01 Uhr

mein beitrag war doch nicht böse gemeint. Aber alle Mutti´s die ich bisher kennen gelernt habe und die gleichen probeme hatten, war eben die ursache das diese abends mit ihren kindern oft noch diskutiert hatten. Wie in einem beitrag steht: "willst du das,...oder das. oder das?" ist sage leicht bestimmtent "Kommt wir gehen jetzt,..." das macht einen großen unterschied.

Des weiteren schreibt die EP auch noch, das sie abends vorm schlafen gehen z.b. noch kurz fern schauen (sandmann), was im grunde kein problem ist. Allerdings habe ich genau das auch mal versucht. Also abends eher zu essen und das TV hinterher. Sowie das zähne putzen und direkt schlafen gehen. Dabei war auch ein kleiner aufstand. Da er weiter fernsehn wollte. Ich lasse jetzt oft den sandmann weg. Er darf dafür ein stück pinoccio anschauen und dann gibt es abendessen. Danach bleibt der fernsehn oft aus. Damit gibt es keinerlei probleme.

p.s. allerdings kann das problem hier wirklich am fehlenden schnulli sein, aber ihn jetz wieder angewöhnen würde ich auch nicht. Kannst du deinem kind nicht beibringen, das es evtl. noch etwas alleine im bett spielt und ein kl. licht an ist? Das sie so richtig müde wird und den abends für sich abklingen lässt. Vielleicht hilft das was?

LG

Beitrag von tosse10 31.05.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

es gibt solche und solche Kinder. Ich glaube nicht das es an grundsätzlich falschem Verhalten eines Elternteiles liegen wird. Dazu kenne ich einfach zu viele Familien die ähnliches berichten.

Bei uns gab es eine ähnliche Phase auch (Theater beim schlafen gehen). Diese dauerte auch eine ganze Zeitlang an. Ich habe das Abendritual früher begonnen, damit wir wirklich Ruhe und Zeit für alles haben. Trotzdem habe ich es stur durchgezogen und versucht nicht zu meckern. Es gab in diesen Situationen z.B. nie Fragen, sondern nur Ansagen. Also nicht. "willst du jetzt Zähnen putzen?" sondern "jetzt putzen wir die Zähne!". Die Ansagen wurden dann auch durchgesetzt. Oft auch mit viel Geschrei und ab und an auch mit körperlichem Einsatz (festhalten zum Zähne putzen,...). Diskussionen gab es nicht. Ich habe das ganze ein- zweimal erklärt und bin dann auf Einwände nicht weiter eingegangen, denn ich hatte das Gefühl der Kleine nutzt das aus um Zeit zu schinden. Weiterhin habe ich versucht nicht laut zu werden oder zu schimpfen, sondern egal was der Kleine sich hat einfallen lassen es ruhig anzugehen. Grade abends ist mir das wichtig.

Wie wäre es denn wenn du mal ein paar Abende nicht da bist. Dann kann sie zwar nach dir verlangen, aber es geht nicht, denn du wärst ja nicht greifbar. Bei uns hat das Wunder geholfen als unser Sohn viel lieber alles mit Mama machen wollte.

LG

Beitrag von perle84 01.06.11 - 04:56 Uhr

erst mal danke für eure antworten

ich bin ja gar nicht jeden abend da ich hab immer im wechsel früh und spätschicht und wenn ich spätschicht hab bringtmein mann die kleine ins bett da ist es auch nicht anders muss aber dazu sagen dass wir zu ostern den nuckel dem osterhasen mitgegeben haben sie hatte damit auch keine probleme ( dachte ich zumindest) wo wir den nuckel noch hatten ist sie ins bett und keine zehn minuten später hat sie geschlafen ich hab das geüfühl sie schafft es nicht "runter zu kommen" dabei haben wir auch ein abendrutual nach dem essen gehen wir zähneputzen und alels danach wird der schlafanzug angezogen dann schauen wir eine kleine geschichte ( sandmann) danach sing ich ihr was vor dann schmusen wir noch und dann gehts ins bett

ist alles gar nicht so einfach...