Vielleicht stoße ich hier auf Verständnis!

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von schwanger39 31.05.11 - 20:26 Uhr

Habe vorhin im Schwangerschaftsfoum geschrieben, was meint Ihr dazu?Es ist zwar lieb mir Mut zu machen, mein Schwangerschaftstest war damals auch positiv, aber er sagte mir heute noch mal , es ist kein Dottersack da, nichts, und der Punkt, was ich glaubte, war auch nichts. Es hätte ein Fetus zu sehen sein müssen,er hat es zig vergrößert und alles erklärt.
Es ist ein guter Arzt, der 25 Jahre Erfahrung mit sich bringt, und er wurde mir sehr stark ans Herz gelegt. Er hat eine eigene Klinik und macht das mit einem Narkotiseur. Ich war bei ihm schon mal bei einer Ausschabung (nicht wegen FG) und es gab keinerlei Probleme. Er hat seine eigene Klinik und macht jede Woche OP`s. Er hat mir alles erklärt.
Wenn es nicht gewachsen ist, dann hat das auch seinen Grund. Glaubt mir und glaubt ihm. Er macht ja alles schon zur Sicherheit. Er hätte Freitag operiert, aber durch die Feiertage und Urlaub, machen sie morgen alle OP`s.

Beitrag von boujis 31.05.11 - 20:30 Uhr

Bin jetzt nicht sicher, was Du meinst.
Hast Du eine MA, oder hat man Dir gesagt, Du sollst keine Ausschabung machen lassen ?

Beitrag von schwanger39 31.05.11 - 20:43 Uhr

Ich habe mir gestern meinen Mutterpass (8.SSW) anlegen lassen. Zuletzt hat der Arzt gefragt, ob wir noch mal den Bauch per Ultraschall anschauen sollen. Ich habe eingewilligt und wollte auch wissen, wie der kleinen Erbse geht. Aber da war nichts mehr zu sehen, bzw. es ist nicht gewachsen. Er hat mich gestern und heute nochmals vaginal untersucht per Ultraschall und war wieder nichts zu sehen. Er hat mir alles erklärt und ich habe es auch gesehen, das da nix war. es war schon in der 6.SSW viel zu klein. Er hätte jetzt ein Fetus sehen müssen, aber es ist nix da. HCG auch nicht. Aber es muss ausgeschabt werden(so ein kleiner Punkt).#zitter

Beitrag von puppenclub 31.05.11 - 20:53 Uhr

1. Hätte er keinen Fetus, sondern einen Embryo sehen müssen.

2. Hat es keinen Zweck jemanden nach einem Tag wiederkommen zu lassen. Ich sollte erst nach 3 Tagen wiederkommen, damit man überhaupt einen Unterschied sieht.

3. Was ist denn der kleine Punkt, wenn kein HCG da ist? Du meinst, dass HCG sei nicht gestiegen?

Ich habe langsam auch den Eindruck, du willst nur unbedingt von jemandem von uns hören: ja, lass die AS machen.

Mein Rat: geh noch einmal morgen zu einem anderen FA, war ich auch und du kommst auch sofort dran! Das kostet dich doch nichts und du bekommst dann vielleicht endlich die Antwort, die du anscheinend suchst?!

Beitrag von lieke 31.05.11 - 20:59 Uhr

Hallo,

was ist denn jetzt die Frage?

Der Arzt rät zur AS, du hältst ihn für vertrauenswürdig, willst nicht mehr warten...wobei sollen wir dir jetzt helfen?

LG

Beitrag von boujis 31.05.11 - 21:02 Uhr

Wie schon geschrieben wurde, sollte wenigsten das HCG Kontrolliert werden.
Dann kannst Du sicher sein, oder Du bekommst Blutungen.
Das mit den Schwangerschaftsanzeichen hat mit einer Fg nicht unbedingt was zu tun.
Ich weis es ist schwer, nicht zu wissen was los ist, aber Dein Körper ist ja keine Maschine und braucht Zeit und wenn Dein FA Dich schon einmal zurückgestuft hat, ist noch alles drin. War denn schon eine Fruchthöhle zu sehen?
Bei meinen Zwillis sah es auch so aus, als wenn einer "nur" eine leere Höhle wäre, aber er ist dann doch noch gewachsen und hat aufgeholt.
Leider sind Ärzte immer schnell dabei, wenn es um eine AS geht, sie sind nicht Emotional damit verbunden.
Am Ende entscheidest Du selber, ob Du eine AS auf Verdacht machen lassen möchtest, oder noch ein Paar Tage wartest und das Hcg kontrollieren lässt.
Allerdings wirst Du Dich nach der AS dann immer Fragen, ob Du das richtige gemacht hast. Was wäre wenn ?????

Beitrag von schneckerl76 31.05.11 - 20:33 Uhr

Hab Dir wie viele andere im Schwangerschaftsforum geantwortet:

Dann hier nochmals:

Ich versteh das Posting grad nicht so!

Aber das weiter unten schon:

Mein Rat: Warte noch ab!!!

Warum hast du es so eilig?

Schwangerschaftszeichen hin oder her, gib Dir noch ein paar Tage Zeit!

Aber entscheiden musst alleine DU was Du machst!

Wir hier können Dir nur schreiben was WIR denken und evtl tun würden!

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute, egal für was Du Dich entscheidest!


Wurde Dein HCG Wert mal kontrolliert?

War eine Fruchtblase bereits mal zu sehen?

ein Eckenhocker kann es nicht sein?

Hol Dir bitte noch den Rat eines anderen Gynäkologen!!!

Beitrag von schwanger39 31.05.11 - 21:04 Uhr

Es wurde alles kontrolliert, wie gesagt, der Mutterpass wurde gestern angelegt. Zuletzt die Untersuchung. Die Blutwerte kommen heute erst, aber das HCG ist weit unten. Keine Fruchtblase mehr zu sehen und kein Dottersack.
Ich wäre auch froh, es würde anders verlaufen.

Beitrag von feeflea 31.05.11 - 21:55 Uhr

Sorry, irgendwie sprichst du eine andere Sprache!!!!!
Ich versteh sie zumindest nicht.
Viel Glück trotzdem noch

Beitrag von unipsycho 31.05.11 - 22:09 Uhr

Also ich weiß jetzt nicht so genau, worum es geht... ich finde nur: mach dein Ding. Wenn du nichts gegen die Ausschabung hast, dann lass sie machen.
Ich habe damals auch gebibbert und gedacht "und wenn das jetzt ne fehldiagnose ist???" Aber war es nicht. Ich hab mir den Bericht von der histologischen Untersuchung durchgelesen und da waren keine embryonalen Anlagen.

Ich finde, man muss nicht jede Schwangerschaft krampfhaft festhalten. Ich habe es damals als erleichternd gefunden, nach so langen wochen bangen und hoffen Gewissheit zu haben.
Ich bin gut operiert worden. Gut. Es gab einen Zwischenfall mit der Narkose, aber das lag an meinem Herzfehler - den eben keiner noch mal abgecheckt hat #aerger
Ich hatte danach Zyklusstörungen. Ob das an der OP lag, oder am Missed Abortion, weiß ich nicht.

Was du tust, ist deine Entscheidung. Lass dich nciht von den Urbianern verwirren und verwirr dich nicht selbst.
Du sagst doch, dass du einen guten Arzt hast. Dann GLAUB ihm! Der hat 6 Jahre studiert und zusätzlich ne 3jährigen Facharztausbildung gemacht. Der weiß mehr, als alle Urbianer.

Ich finde, dass natürlicher abgang und Ausschabung beide vor und nachteile haben.
Ich habe bis jetzt beides 1 mal erlebt und jeweils in ganz unterschiedlichen kontexten. kann also nciht sagen: nach der AS hatte ich zyklusstörungen und nach dem natürlichen Abort nicht.
Die AS erfolgte bei einem MA, der seit 4 wohen nicht gewachsen ist, in der 9.ssw. Der natürliche Abort wär ohne Utrogesteinnahme schon in der 6.ssw passiert. Wurde aber durch die Utrogestbehandlung rausgezögert.

Beitrag von kleinestutchen 01.06.11 - 00:31 Uhr

da du ja behauptest dein arzt ist so toll warum stellt er dir den mutterpass aus und danach die untersuchungen ? das so ein blödsinn, jeder gescheite facharzt würde erst alles untersuchenh und dann den mutterpass ausstellen, also irgend etwas stimmt bei deiner geschichte nicht!#schrei

Beitrag von unicorn1984 01.06.11 - 10:30 Uhr

Besonders wie oft hat sie gestern was geschrieben. Sie hat keine Lust mehr zu warten will aber die Bestätigung von zig Usern das sie den richtigen Weg geht und das mit 39!!!

Wenn ihr Arzt so toll ist alles schlecht steht dann soll sie doch zur AS gehen. Denke echt wenn ich alles lese das es einfach nicht gut steht.

Ich bin halt ein Mensch der noch hofft und bangt und ich weiß wie sich das anfühlt, selbst eine natürliche FG mitgemacht und als ich diesmal in der SSW sowenig sah hab ich mir auch zig Gedanken gemacht und war froh 2 Wochen später das Herz schlagen zu sehen und die zwei Wochen hat mein Arzt mit Absicht gewartet. Er hatte Angst das man 1 Woche später immer noch zu wenig sieht. Und heute hab ich ausgewachsen faszinierendes 10 cm großes Baby in mir und alles läuft optimal.

Ich bin froh nie vor der Entscheidung einer AS zu stehen ich wünsche der Threadstarterin alles gute.

Beitrag von virgels-5 01.06.11 - 12:35 Uhr

Einmal schreibst du,

1. dass man gar nichts mehr gesehen hat,

2. dann schreibst du wieder das der Punkt nicht gewachsen ist,

3. dann heißt es, es ist kein Embryo zu sehen, denn Fetus wie du es in der Woche nennst, ist es noch lange nicht #aha.

Also was denn nun??

Aus dir wird keiner schlau, wirklich!

Ich hoffe du wirst mit deiner Entscheidung Glücklich #aerger.

#aha Ein kleiner Tipp von mir....Lass es lieber mit dem Schwanger werden, nicht das beim nächsten mal wieder nicht alles nach deinen Vorstellungen läuft und in der 7./8. Woche kein "FETUS" zu sehen ist und du wieder eine AS machen lässt.

Schon mal was von ECKENHOCKER gehört....nein stimmt, es MUSS ja immer alles gleich PERFEKT sein.

Nur hat dein US Bild was anderes gesagt...

Beitrag von micamama 01.06.11 - 21:54 Uhr

Was geht denn hier ab???
Wieso seid ihr so bissig?
Vielleicht ist sie einfach nur etwas verwirrt, weil einfach alles ein bisschen viel ist?
Wie wärs mit Verständnis?
Und nicht jeder hier ist so wie manch andere Urbianer anscheinen Arzt ;)

Wenn ihr nix nettes zu sagen habt, dann haltet doch vielleicht einfach den Mund.

Warte doch einfach noch etwas, vielleicht 1-2 Wochen und lass den Doc dann nochmal schauen. Wenn sich dann nichts weiterentwickelt hat, kannst dud ir sicher sein und wirst nicht irgendwann Gewissensbisse haben:)

LG

Beitrag von kanojak2011 02.06.11 - 06:44 Uhr

0 vllt wäre es vernünftig sich erstmal zu informieren, was vorgefallen ist

Beitrag von micamama 02.06.11 - 14:40 Uhr

Ach so, jetzt muss ich (damit ich vollwertig antworten darf) das komplette Forum nachstalken um zu suchen ob die Threaderöffnerin irgendwo was anderes eventuell dummes geschrieben hat???

Wie albern!

Beitrag von schwanger39 02.06.11 - 11:35 Uhr

Danke, ich werde das Foum hier verlassen. Ich habe Freundinnen, die das verstehen können und das auch durchgemacht haben. Danke Dir nochmal.#liebdrueck

Beitrag von muttiator 02.06.11 - 19:15 Uhr

"Warte doch einfach noch etwas, vielleicht 1-2 Wochen und lass den Doc dann nochmal schauen. Wenn sich dann nichts weiterentwickelt hat, kannst dud ir sicher sein und wirst nicht irgendwann Gewissensbisse haben:)"

Das hat man ihr mehrmals geschieben, sie möchte den die SS abbrechen. Anstatt auf die gut gemeinten Ratschläge zu reagieren und zu antworten machte die TE lieber weiter Beiträge auf in 2 Unterforen parallel. Dabei wurde ihrerseits dieses Zeichen verwendet ----> #contra .
So wurden aus höfliche Antworten, verzweifelte und aus verzweifelte nicht mehr ganz so höfliche Antworten.
Man wollte ihr erklären das alles noch möglich sein könnte aber das interessierte sie nicht, eine zweite Meinung von einem Arzt braucht sie ja auch nicht.