Frage zur Privat Insolvenz ...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von franzi-87 31.05.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

meine Frage ist,

wieviel kann ich als Ehefrau dazu Verdienen ohne das mein Mann über die Freigrenze kommt?

Zur Zeit ist er bei der Freigrenze von 1500,- € da er unserer Tochter und mir Unterhaltspflichtig ist.
Uns wurde gesagt das er nicht mehr als das Verdienen darf und alles was drüber ist Gepfändet wird.
Ich gehe zur Zeit nur am Wochenende arbeiten.
Ab August gehe ich dann 4 Tage in der Woche a 7,5St. arbeiten.
Dementsprechend gibt es ja mehr Geld.

Jetzt ist wie oben schon geschrieben meine Frage, wieviel kann ich verdienen das es bei dem Lohn meines Mannes nicht abgezogen wird?


Ich hoffe das ich es nicht zu kompiziert geschrieben habe und hoffe das mir jemand helfen kann.

Danke schonmal im Voraus.

LG

Beitrag von joy1975 31.05.11 - 21:46 Uhr

Findest Du diese Einstellung vollkommen fair, auch wenn es vielleicht seine Schulden sind / waren, die er mit eingebracht hat?

Ich habe schon häufig privat Geld verliehen (immer mit Vertrag), es ist immer gut gegangen bis auf einmal. Da wurde ich richtig beschissen und die Person zieht sich jetzt mit der PI "aus der Affäre". Ich habe das Geld abgeschrieben, es ärgert mich nur noch aus dem Prinzip heraus.
Ich finde, PI sollte es nicht geben. Jeder ist als mündiger Bürger für die Schulden verantwortlich, die er gemacht hat und wenn er etwas davon zurückzahlen kann, dann sollte er das auch tun und sich nicht fragen, wie er die Gläubiger möglichst mit einem Nullsummen-Spiel aus der Kiste entlassen kann.

Beitrag von franzi-87 31.05.11 - 22:05 Uhr

Ich kann dich verstehen und weiß was du damit sagen willst.

Wir Zahlen jeden Monat einen bestimmten Betrag an den Insolvenzverwalter und dieser teilt die Summe auf sie Gläubiger auf, so bezahlen wir wenigstens etwas von den Schulden.

Ich hoffe das meine Frage nicht falsch verstanden wird.

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 07:37 Uhr

"
Ich hoffe das meine Frage nicht falsch verstanden wird. "

Wenn Ihr doch zahlen wollt, erübrigt sich die Frage.

Gruß,

W

Beitrag von schnuffelschnute 31.05.11 - 22:14 Uhr

Hallo!

Dein Mann und auch du dürft soviel dazu verdienen, dass ihr eure Schulden abzahlen könnt.

Privat Insolvenz heißt nicht, dass man sich schön zurücklehnt und ein bisschen seiner Schulden begleicht (wenn überhaupt).

Ihr/dein Mann habt/hat irgendwie diese Schulden gemacht - nun seht auch zu, dass ihr sie wieder los werdet.

gruß

Beitrag von lisasimpson 31.05.11 - 22:23 Uhr

ich weiß es nicht, würde aber annehmen, daß dein verdienst seine Unterhaltspflicht dir gegenüber schmälert.
also angenommen er hat einen Selbstbehalt von 1000€, unterhalt für die tochter wird mit 250€ veranschlagt, 250€ für Unterhalt dir gegenüber.
wenn du nun genug verdienst, dann fällt dein unterhaltssanspruch dir gegeüber weg und seine pfändungsfreigrenze wird dadruch niedriger (ist reine spekulation meinerseits)
also würde dann im oben genannten fall 250€ mewrh zur tilgung der schulden verwendet werden dürfen

die frage, die ihr euch aber doch stellen solltet ist aber doch schon die, ob es nicht sinnvoll ist, die schulden so weit wie möglich zu tilgen um dann nach 6 (oder 7?) jahren PI ohne schulden dazustehen UND den Gläubigern noch in die augen schauen zu können

lisasimpson

Beitrag von franzi-87 31.05.11 - 22:43 Uhr

Entschuldigung das meine Frage doch so falsch rübergekommen ist, das sollte sie eigentlich nicht.

Weil wir sind gewillt und tilgen auch monatlich ein teil der Schulden.
Wir zahlen jeden Monat an den Insolvenzverwalter Geld der es an die Gläubiger aufteilt.

Wir verdienen nicht grade viel und versuchen doch etwas wieder zurück zu zahlen.


Beitrag von rosaundblau 01.06.11 - 06:29 Uhr

Nein ist sie nicht! Eure Absichten hast Du schon ganz klar geschildert.

"wieviel kann ich als Ehefrau dazu Verdienen ohne das mein Mann über die Freigrenze kommt? "

"Uns wurde gesagt das er nicht mehr als das Verdienen darf und alles was drüber ist Gepfändet wird."

Man achte auf die Feinheiten!


Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 07:38 Uhr

Ist doch Unsinn.
Ihr wißt sicher, dass Ihr mit höherem Einkommen mehr von seinen Schulden abzahlen könnt, oder?
Das genügt doch.

Beitrag von hoeppy 31.05.11 - 23:03 Uhr

Hallo,

ich hatte eine PI. Bin seit November letzten Jahres fertig.

Bei mir hat nie jemand gefragt wie viel mein Mann verdient. Mir wurde gesagt sein verdienst hätte keinerlei Auswirkungen auf meine PI.

Um sicher zu gehen soll Dein Mann doch nochmal seinen Treuhänder fragen. Der kann euch genau sagen ob Dein Verdienst angerechnet werden würde.

LG Mona

Beitrag von musterli70 01.06.11 - 06:06 Uhr

Gütertrennung vereinbart ?

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 07:35 Uhr

Deine Frage ist nicht kompliziert formuliert aber moralisch sowas von daneben...

In Deutschland ist es nicht reglementiert, zu verdienen, soviel möglich ist.
Eben so wenig ist es verboten, Schulden zu zahlen, seien es eigene oder die des Partners.

Gruß,

W

Beitrag von musterli70 01.06.11 - 07:38 Uhr

Dann kannst Du Dir ja die Bankverbindung vom Treuhänder nennen lassen und Dich beteiligen, denn es ist auch nicht verboten die Schulden von fremden Leuten zu bezahlen.


Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 07:48 Uhr

Dürfte ich.
Mach ich aber nicht bzw. wie alle anderen indirekt.

Beitrag von musterli70 01.06.11 - 09:31 Uhr

Dann hör auf rumzuheulen und was von falscher Moral zu erzählen.

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 09:37 Uhr

Ich heul nicht und hab ausreichend Moral, MEINEN Verpflichtungen nachzukommen.

Beitrag von manavgat 01.06.11 - 15:30 Uhr

Ich würde einen Teufel tun und mich für Altschulden meines Partner in die Haftung nehmen lassen!

Dieser Anspruch von Deiner Seite ist nicht gerechtfertigt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von windsbraut69 01.06.11 - 15:37 Uhr

Ihr geht es nicht um Haftung, sondern darum, den Unterhaltsanspruch nicht zu verlieren, das ist ein Unterschied.
Gepfändet wird IHR Einkommen eh nicht, sie erhöht dann nur den Freibetrag ihres Mannes nicht.

Gruß,

W

Beitrag von besserwisser 02.06.11 - 21:14 Uhr

Soviel zum Thema "...in guten, wie auch in schlechten Zeiten..." #augen

Beitrag von manavgat 03.06.11 - 09:00 Uhr

das ist Dein Spruch, nicht meiner.

Zur Erinnerung: es ging um "Alt"schulden.


Es soll auch Männer und Frauen geben, die ihr Leben im Griff haben. Nicht jede Nullnummer die draußen rumläuft muss aufgenommen werden.

Gruß

Manavat

Beitrag von witti141282 01.06.11 - 07:40 Uhr

Guten Morgen

vielleicht kann ich dir ein bißchen weiterhelfen. Ich weiß nicht genau wie das bei einer PI ist aber bei einer "normalen" Pfändung ist es so dass der Gläubiger einen entsprechenden Antrag stellen muss dass du zum Teil nicht mehr unterhaltspflichtig bist dh dein Gehalt wird vielleicht bis zu einem Drittel angerechnet. Und dann ist es immer noch Ermessen des Gerichts wie hoch sie den anrechnenden Teil bestimmen.

Ich denke dass so ca bei 900 EUR du komplett aus der Unterhaltspflicht rausgenommen wirst.

LG

Beitrag von duchovny 01.06.11 - 08:12 Uhr

Ich meine wenn du über deine Pfändungsfreigrenze kommst, dann fällst du raus. Aber bei dir musst du auch eine unterhaltspflichtige Person annehmen (deine Tochter)!

Jedoch würde ich darauf nicht achten, DENN alles was deinem Mann abgezogen wird, geht erstmal für die Kosten der Privatinsolvenz drauf! Heißt Gerichtskosten und die Kosten für den Treuhänder. Ich würde darauf nicht achten. Ich habe einen Bekannten, dessen Insolvenz jetzt durch ist, der hat eine Rechnung von 3500,- € bekommen! (Hatte wegen ALG II kein Einkommen) Und die MUSS bezahlt werden, notfalls in Raten. JE mehr ihr also jetzt schon loswerdet, desto weniger habt ihr dann nach der Insolvenz zu bezahlen.

GLG

Beitrag von manavgat 01.06.11 - 15:29 Uhr

Uns wurde gesagt das er nicht mehr als das Verdienen darf und alles was drüber ist Gepfändet wird.


Das ist totaler Blödsinn.


Schau Dir mal die Pfändungstabellen an:

http://www.insolvenzanwalt24.de/download/Nettolohn-Pfaendungstabelle-monatlich.pdf

von je 10 Euro mehr (ab 1570 Euro) darf er immer rund 6 Euro behalten. Heißt: jeder Mehrverdienst macht Sinn!

ab wann Dein Einkommen so hoch ist, dass Du als Unterhaltsberechtigte rausfällst, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich würde den Insolvenzverwalter anrufen und fragen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von franzi-87 01.06.11 - 19:49 Uhr

Danke für deine Antwort sie hat mir wirklich weiter geholfen.

Danke nochmal.

Beitrag von besserwisser 02.06.11 - 21:16 Uhr

Pfui... Wo ist der "Vor-Die-Füße-Spuck"-Urbini?

Geh einfach arbeiten und zahlt mit dem Geld, was zu viel über der Freigrenze ist, die Schulden ab...

Stellt euch vor, ihr hättet jemandem 10.000,- EUR geliehen und der ginge einfach in die PI. Dann würdet ihr mit Glück jeden Monat 0,50 EUR bekommen... 6 Jahre lang... #augen