Meine Ex Frau haut die Kinder

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Allein erziehend .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von bosseundanna 29.09.11 - 22:25 Uhr

Um ersteinmal eines zu klären. Ich bin schon länger Mitglied hier aber ich habe mir heute ein neues Profil angelegt weil ich vermeiden will dass mich jemand erkennt,mit jemanden meine ich hauptsächlich meine Ex Frau und ihre Freundinnen die sich hier auch alle rumtreiben.Deshalb werde ich auch nicht allzuviele Einzelheiten preisgeben.Weil ich nicht weiß wie sich das alles noch entwickeln wird und ich keine Lawine auslösen möchte.
Ich möchte erst mal nur Rat weil ich mich im Augenblick mich sehr sehr hilflos fühle.

Meine Ex Frau und ich haben 4 Kinder.
Unser größter Sohn ist damals mit mir gegangen,wir haben eine sehr enge Bindung.
Die 3 Kleinen leben bei ihr.
Letztes Wochenende,als alle Kinder bei mir waren kam bei einem Gespräch raus daß ihr wohl immer öfter die Hand ausrutscht.Da mal ein Schlag auf den Oberschenkel,hier ein Schlag auf den Po,feste wütende Griffe daß das Kind am nächsten Tag blaue Flecke hat.
Beim nachbohren kam heraus daß das bei allein 3 Kindern geschieht.Sie arbeitet 36 Stunden die Woche und mir ist klar daß man irgendwann an seinen Grenzen ist.Aber schlagen ist ein NOGO!Die Kinder werden oft getriezt,geärgert und als doof bezeichnet.
Es war für uns alle ein sehr emotionales Wochenende,ich hätte ihr am liebsten den Hals umgedreht.
Die Kinder haben es auch meiner neuen Lebensgefährtin erzählt.
(sie hätte kein Problem damit wenn die Kinder bei uns wären,wir haben alle ein sehr schönes Verhältnis zueinander)
Unser Großer erlebt meine Ex Frau nicht so,sie ist zwar auch immer sehr genervt und gestresst aber hat noch niemals ihn geschlagen.Er ist bereits 14,vielleicht liegt es daran.?
Und nun weiss ich nicht was ich machen soll.Ich will daß sie sich Hilfe sucht,sie hat in meinen Augen eine Borderline Erkrankung.Ist damals schon in der Beziehung oft extrem ausgeflippt und hat Sachen kaputt gehauen.Wenn es sehr schlimm war hat sie sich selbst verletzt.
Am liebsten wäre mir,die Kinder kämen alle zu mir.Nur das geht im Moment nicht,wir leben in einer 60 qm Wohnung.In 2 Wochen muss ich erstmal 3 Monate nach Süddeutschland,beruflich nicht anders zu managen.Mein Job steht sowieso auf wackligen Beinen.
Der Große wohnt in dieser Zeit bei seiner Mutter.Ich befürchte dann wird sie noch schlimmer :-(
Im Februar wäre alles ruhig.Ich will keinen Krieg auslösen aber ich will nicht dass meine Kinder geschlagen werden.
Ich weß nicht wie meine Chancen vor Gericht stehen würden wenn ich die Kinder zu mir holen möchte.
Am liebsten wäre mir wirklich wenn meine Kinder bei ihr bleiben würden,sie könnten in ihren bekannten Kindergarten und Schule gehen und es würde sich nichts groß verändern.Aber ich befürchte wenn ich nur ein Wort in Richtung Therapie sage,explodiert sie.Sie ist eine wunderbare Schauspielerin,Supermom nach aussen ,innerlich ein Wrack.
Was würdet ihr mir raten was ich machen soll?

AM

Beitrag von scullyagent01 29.09.11 - 22:51 Uhr

Die Chance vor Gericht stehen 50 : 50, wenn nicht schlechter. Wenn Du die häusliche Gewalt beim JA anzeigst, und das mußt Du, wird deine Ex Erziehungshilfe erhalten.

Aber vermutlich wird sich euer Verhältniss als Elternpaar extrem verschlechtern.

Wenn sie Borderliner ist ( mein Ex ist einer ) dann bist Du sowieso alles Schuld und sie wird auch diesbezüglich die Kinder aufmischen.

Die wirklich einzige Chance ist, wenn Du die Borderline Erkrankung wirklich nachweisen kannst ( Attest ) , und sie sich nicht behandeln läßt. Dann kannst Du Kinder relativ schnell das rausholen. Da ist dann nämlich Gefahr in verzug. Sag einfach sie hat einen erweiteren Suizid angekündigt........

Und ehrlich, sowas ließt man hier von mir nie: Deine Kinder sich wichtiger, Scheiß notfalls auf den Job.

Scully

Beitrag von sternenschnee 29.09.11 - 23:03 Uhr

Sag mal hast du einen Dachschaden?Es tut mit leid aber du hast den letzten Schuß nicht gehört.Wie kannst du ihm raten das sie sich umbringen will.....
Kommt raus das er sich das ausgedacht hat und nichts nach weisen kann,dann war es das mit seiner Glaubwürdigkeit und mal abgesehen davon das es der Mutter gegen über sehr daneben ist.Borderline kann zum Glück nur von einem Arzt nach gewiesen und fest gestellt werden demnach haben hier so viele Borderline.Aber ganz im ernst das ist das letzte

Beitrag von redrose123 30.09.11 - 06:13 Uhr

Sicher die Krankheit sollte vom Arzt festgestellt werden nicht vom Ex noch von uns, nur wird sie das tun? Ich rate dem TE halte alles fest, mach bilder von den blauen Flecken und datiere es. Geh zum Kinderarzt lass sie alle Checken.

Machen muss er was das ist klar. Lügen würd ich glaub auch nicht.

Beitrag von scullyagent01 30.09.11 - 06:43 Uhr

Ich weiß was ich schrieb und auch warum.

Scully

Beitrag von sternenschnee 30.09.11 - 07:25 Uhr

Kein Mensch sagt das er nichts dagegen unternehmen muß,aber dann doch bitte den Weg übers Jugendamt Polizei und anwalt.Der Mutter mit solchen Lügen zu schaden ist mehr wie eine Frechheit und das sollte man mal mit dir tuen.Und ich glaube kaum das du weißt wovon du redest dann würdest du nicht solch ein Schwachsinn von dir geben.Mir wurde das auch schon versucht angehängt zu werden weil Hobbypsychologen wie du meinten je mehr Lügen um so besser für die Gegenseite.Was hat es gebracht nicht.Der Vater darf mitlerweile unser Kind durch solche Aktionen nicht sehen.Toll oder,der hat auch auf jemanden gehört der im immer wieder sagte je mehr lügen und je schlimmer die sich anhören um so besser für ihn.Sollte die Situation so sein wie der TE beschreibt dann Jugendamt Polizei und anwalt und wenn ich lese das er Beruflich erst mal für ein paar Wochen weg will und danach erst reagieren will,dann zweifel ich sehr an der Geschichte.Wären seine Kinder wirklich in Gefahr dann muß er jetzt reagieren und nicht erst wenn er wieder kommt das wird das Gericht ihn auch Fragen warum er damit so lange gewartet hat.Kindeswohl geht vor den Beruf

Beitrag von scullyagent01 30.09.11 - 07:38 Uhr

Doch ich weiß sehr genau wovon ich schreibe.

Leider war ich anständig und fair . Meine Kinder haben den Preis dafür gezahlt. Einenhohen Preis.

Rückblickend mit allem Wissen und Erfahrung kann ich dir sagen: Ich wünschte ich hätte gelogen, beizeiten. Uns allen wäre unendlich viel Leid erspart geblieben.

Denn das Jugendamt schaut untätig zu. Mir wurde wörtlich gesagt: " "Auch ein Drogensüchtiger Vater ist besser als gar keiner" Als ich anzeigte das der Vater massiv vor den Kindern Alkohol, Medikamente und illegale Substazen konsumierte- Ein Test wurde nicht für nötig befunden, der Mann ist ja krank

Aber ich will meine Geschichte gerade Dir gegenüber nicht aufarbeiten.

Ich stehe zu meiner Empfehlung - denn das ist in dieser Situation die wohl einzige Möglickeit die Kinder schnell vor weiterem Schaden zu schützen

Und da Du von diesem Themenbereich offensichtlich keine Ahnung hast und nicht beurteilen wieviel Leid und Schmerz dahinter steht stände es Dir gut einfach mal den Ball flach zu halten.

ein frommer Wunsch - ich weiß

Schöne WE

Scully

Beitrag von sternenschnee 30.09.11 - 08:14 Uhr

ob ich Ahnung habe oder nicht denke ich wirst du nicht beurteilen können und du hast Recht ein Vater hat immer ein Recht auf Umgang egal was war.Das ist einfach mal so und ich hätte wenn deine Geschichte so stimmt auf betreuten Umgang geklagt.es gibt hier mehre Mütter die schon seit Jahren einen betreuten Umgang durch bekommen eben aus den von dir aufgezählten Gründen.Du kannst nicht selbstständig die Diagnose Borderlin stellen und bist du Arzt Psychologe?Ich habe sehr viel Ahnung davon und komm mir nicht mit so einem blöden Argument das ich davon kein Plan habe.Wenn so etwas fest gestellt wurde von Seiten eines Arztes spricht gegen einen betreuten Umgang auch für längere Zeit nichts dagegen.Ich kenne einige die das so handhaben.Entweder ist dein Ex nicht so dramatisch wie du ihn hier schilderst oder du bist auch hin gegangen und hast versucht ihn schlimmer da stehen zu lassen wie er wirklich ist und das Gericht hat dies dann gemerkt,weil blöd sind die auch nicht.Und selbst wenn die Mutter an die Erkrankung leidet geht man den Weg über die Ämter und fängt nicht noch zu lügen an das sie sich umbringen will.
Es ist das letzte zu sagen meine Frau will sich umbringen um an die Kinder zu kommen.Tut mir leid da hört es bei mir auf und zeigt mir nur das du keine Ahnung hast.Der TE sollte wie oben schon geschrieben die Schritte einleiten und nicht erst ein paar Wochen abhauen um dann erst versuchen etwas zu klären.Sieht auch bei Gericht nicht so dolle aus und wird dann auch nicht mehr ernst genommen.
Vor allem er soll behaupten das sie sich umbringen will! Wartet die Mutter der Kinder so lange damit bis er wieder da ist oder wie soll er das dem Gericht dann verkaufen?

Beitrag von scullyagent01 30.09.11 - 08:36 Uhr

Die Diagnosen sind attestiert, liegen mir vor.

Die Ärzte in den Klinken haben mir gesagt, das der Vater keinen (!!!!) Kontakt zu seinen Kindern haben sollte , weil von ihm Gefährdungspotential ausgeht - aber das schreibt keiner in den Arztbrief. Und Vorladen vor Gericht ist nicht - Schweigepflicht.

Betreuter Umgang wurde eingeklagt und die Klage abgewiesen , weil das JA in seiner Stellungnahme keinen Handlungsbedarf sah.

Aktuell klagen wir , auf ausdrücklichen Kindeswunsch, als AS ein und auch das gestaltet sich schwierig.

Am 11.10. ist Verhandlung

Wie gesagt, rückblickend würde ich ganz anders agieren.

Scully


Beitrag von bosseundanna 30.09.11 - 08:14 Uhr

#Kindeswohl geht vor den Beruf+.Na du bist mir ja ein putziger kleiner Scherzkeks.
Und wenn ich arbeitslos werde durch so eine Scheissaktion dann schreien alle ,der böse Papa kann nicht für die Kinder sorgen.
Die Kinder sind nicht in Gefahr,das mal vorweg.Seelisch ein wenig ja.Aber was haben die 70 Jahre Kinder alles durchgemacht? wir wurden auch geschlagen und sind nicht geschädigt.Sie haut,ja.Wenn sie überfordert ist.
Und ich will nicht weg,ich MUSS weg.Ich hab keinen anderen Ausweg.Ich muss.
Jugendamt? Genau dann bringe ich Steine ins rollen die ich nicht stoppen kann.
Wenn die hören dass eine Kindeswohlgefährdung vorliegt dann kommen die Kinder raus aus der Familie.Was glaubst du denn warum ich hier schreibe? weil mir so langweilig ist?
Manman.
Und dass sie eine Borderline Erkrankung hat,glaub mir.Das ist sonnenklar.Nein ich bin kein Arzt,aber wer sich im Streit die Beine,Arme und den Bauch aufritzt (die Narben sind sichtbar!) alles kurz und klein haut weil sie ihre Emotionen kein bisschen steuern kann und keine Beziehung steuern und führen kann,glaub mir diese Frau hat sehr sicher eine Borderline Erkrankung.Und wenn es nicht Borderline heisst dann heisst es eben anders.Sie ist psychisch krank!
Und ich mache mir Sorgen,kann meinen Job nicht riskieren weil ich eine Familie zu versorgen habe und ein hoher Kredit noch abbezahlt werden muss.
So einfach ist das nicht,kleiner Scherzkeks.
Ich will und werde nicht mit Lügen kommen aber ich mache mir sehr wohl Sorgen um meine Kinder.
Nun ist die Frage an welche Stelle ich mich wenden soll und kann ohne dass die Kinder aus der Familie müssen .
Und man stelle sich vor die Frau bekommt Erziehungshilfe vom Amt.Hier tobt dann der Bär.Ich könnt brechen wenn ich an das bevorstehende denke.

AM

Beitrag von scullyagent01 30.09.11 - 08:38 Uhr

Mmmmmmmmmmmmmmmm

Also doch nicht genug Leidendruck!

Oder :

Viel #bla#bla#bla#bla

Wollen wir mal hoffen, das Deine Kinder es dir nicht zum Vorwurf machen, das Du sie hängen gelassen hast, nachdem sie sich Dir offenbart haben.

Scully

Beitrag von frlagathenieselpriem 30.09.11 - 08:59 Uhr

*Die Kinder sind nicht in Gefahr,das mal vorweg.Seelisch ein wenig ja*

Pfui, mir fehlen echt die Worte

Bei Menschen wie Dir wird mir übel

Agathe

Beitrag von juliz85 30.09.11 - 10:05 Uhr

so ein quatsch!
entwerder die kinder sind gefährdet (und das ist sowohl schlagen als auch emotionale misshandlungen) oder eben nicht! und du machst dich als mitwisser nicht nur strafbar sondern bist nicht besser als sie, wenn du nicht eingreifst!
und sie würden nicht rausgenommen werden! das reicht dafür nicht aus! sie würde hilfe bekommen, um den stress, die krankheit usw hinzubekommen! erst wenn sie sich weigert, würden andere schritte eingeleitet.
also handle!

Beitrag von bosseundanna 30.09.11 - 11:01 Uhr

Liebe Urbianer,
dreht euch die Welt bitte nicht immer so wie sie euch gefällt.
Das Leben ist nicht schwarz und weiß.
Natürlich leiden meine Kinder und das ist oberscheiße!
Aber es besteht keine Gefahr in dem Sinne
Und daß das Jugendamt keine Kinder bei einer Kindeswohlgefährdung rausholt,halte ich auch für blablabla.
Ich habe es bereits 2 mal mitbekommen wie das passiert ist,also fahre ich jetzt sicher nicht zum Jugendamt.Das ist der letzte Weg den ich machen werde.
Mal abgesehen davon-habt ihr euch überlegt was passiert wenn ich zum Jugendamt gehe? Ein Borderlinepatient ist absolut unbechenbar.Was passiert dann zu Hause?
Ich sags euch,die Kinder werden unter Druck gesetzt,dann bin ich der böse Papa.Sie hat noch mehr Druck und die Überforderung ist noch größer.Dazu kommt dass eine eventuelle Familienhilfe ins Haus kommt (wenn es so milde abläuft wie ihr das hier malt)
Das heißt: Die Ex Frau spielt ihr kleines Theater.Theater spielen ist sehr sehr anstrengend und sobald die Familienhilfe wieder weg ist,ist wieder die Ex Frau die überforderte Mutter.
Borderline Patienten Können meines Erachtens keine Hilfe annehmen,zumindest sie nicht.Sie macht alles richtig,in ihren Augen.Schuld sind immer die anderen!!!!

Natürlich sind mir meine Kinder sehr wichtig aber es muss doch einen Weg geben der uns alle zufrieden macht.Wenn der Job wegfällt,wie zahle ich den Kredit,wie zahle ich meine Wohnung und den Unterhalt für 3 Kinder?

Bitte dreht mir nicht die Worte im Mund rum,das ist nicht fair.
Greift nicht an weil sich jemand blöd ausdrückt sondern hinterfragt doch einfach mal.

Beitrag von juliz85 30.09.11 - 11:17 Uhr

weisst du, was nicht fair ist? deine kinder weihen dich ein und du findest lauter ausreden, warum du nichts machst! was denkst du, was dir für tipps gegeben werden? hex hex und sie ist gesund und alles io?
du kannst sie selber nicht ansprechen, weil sie zu labil ist
du kannst nicht zum ja gehen
du kannst die kinder selber nicht nehmen...
das jugendamt ist der einzig kompetente ansprechpartner in dem fall!
der weg, der euch alle zufrieden macht, ist jedenfalls nicht abwarten oder nixtun!
ich weiß nicht, auf was für eine antwort du wartest. eigentlich wurde alles gesagt und keiner sieht hier nur schwarz und weiß!

Beitrag von luluhaben 02.10.11 - 08:26 Uhr

hat sie evtl. auch eine narzisstische Störung? Hört sich so an...Dann kannst du wenig tun...

Beitrag von ameli 30.09.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

so wie Du schreibst (oder wie ich Dich verstehe) möchtest Du ja eigentlich das Deine ExFrau sich helfen lässt und die Kinder bei ihr bleiben könnten.
Und anscheinend hast du ja auch Verständnis dafür das ihr vieles über den Kopf wächst bei 3 Kindern (wie alt sind denn Eure Kinder?).
Auch wenn Du es nicht explizit schreibst, scheint es mir das die Kinder eigentlich ein gutes Verhältnis zu ihrer Mama haben und sicher auch leiden würden wenn Du plötzlich mit Polizei und JA vor der Tür stehst, und Du das auch vermeiden willst, richtig?
Ich glaube an erster Stelle steht bei dieser Konstellation das Deine Ex etwas Ruhe und Unterstützung braucht (ihr hättet doch keine 4 Kinder wenn sie schon immer eine Katastrophe als Mutter gewesen wäre, oder?).
Wenn Deine Ex sich selbst verletzt braucht sie tatsächlich Hilfe, aber es wird schwer sein sie dazu zu zwingen ohne bei ihr neuen Stress zu machen und Panik auszulösen, den dann sicher auch wieder die Kinder zumindest mit abbekommen.
Wie ist denn überhaupt Dein Verhältnis zur Ex?
Könntest Du Dich mal ruhig und verständnisvoll mir ihr zusammensetzen und sie fragen wie es ihr eigentlich so geht?
Du könntest sie vielleicht in dem Zusammenhang auch mal fragen was das mit dem Schlagen eigentlich zu bedeuten hat? Wie sie die Situation einschätzt.
Ich weiß das ist jetzt schwer für Dich aber wenn Du das mehr oder weniger gütlich klären willst und eben nicht mit JA, Polizei und Co dann geht der Weg wohl nur über Gespräche mit der Ex.
Ganz freundlich und hilfsbereit, ohne Vorwürfe und Geschrei.
Vielleicht erzählt sie Dir ja das ihr im Augenblick alles zuviel ist - und vielleicht könnt ihr ja eine gemeinsame Lösung für Alle finden.
Du nimmst die Kinder öfter - sie geht mal zu ProFamilia oder so.
In unserer Stadt gibt es auch von der Stadt Angebote zu psychologischer Beratung, zur Familienberatung oder zur Erziehungsberatung - Du könntest ja auch erstmal zu ProFamilia gehen und dort wahrheitsgemäß erzählen was bei Euch los ist, was Deine Kinder sagen usw..
Je mehr ich darüber nachdenke umso mehr glaube ich das es eine gute Idee wäre, wenn Du Dich vorweg schonmal alleine an eine Beratungsstelle wendest. Vielleicht können die Dir gute Tips geben wie man mit Deiner Frau umgehen sollte.

Den anderen Weg über Jugendamt etc. den kennst Du ja.


Alles Gute für Dich und Deine Famile(n)

Liebe Grüße
Ameli

Beitrag von bosseundanna 30.09.11 - 13:41 Uhr

die Kinder sind noch recht klein.Das älteste Kind ist eben in die Schule gekommen.
Nein sie war nicht immer eine Katastrophe als Mutter,noch ist sie es jetzt.
Aber damals musste nicht sie nicht alleinerziehend und arbeiten gehn.Sie ist gnadenlos überfordert und ich versteh das absolut.
Das Problem an der Sache ist dasss wir oberflächlich betrachte ein gutes Verhältnis haben.
Sie würde mir aber niemals sagen wenn es ihr schlecht ginge,alles ist superduper,da kommt sofort die Schauspielerin raus.Und ich ahbe eine neue Partnerin und bin sehr glücklich mit ihr.Sie ist weiterhin Single und missgönnt mir auch das neue Glück,alleine schon wie sie abfällige Bemerkungen vor den Kindern macht (...)

Ich war heute beim Kinderarzt,habe mit ihm über meinen Verdacht gesprochen (habe es nur beim Verdacht gelassen)
Er hat uns zu einer Familientherapie geraten.Bei der kleinesten Auffälligkeit wird er jetzt das JA informieren.
Auch er hält es für keine gute Idee jetzt große Wellen zu schlagen,die Kinder müssen zur Ruhe kommen,sie haben genug mitgemacht.
Das Beste wäre,sie würde sich wegen Burnout erst mal aus der Arbeit herausnehmen.Aber da komm ich nicht an sie heran.
Ich werde auch,wenn ich noch einmal so etwas mitbekomme sie direkt ansprechen.Mal schauen.ich will nicht dass es Krieg gibt,es wäre gut wenn jemand dabei wäre der sich damit auskennt.
Im Kindergarten werde ich auch noch nachhaken ob die Kinder da was erzählt haben.

AM

Beitrag von ameli 30.09.11 - 14:17 Uhr

Hallo,
wie wäre es denn denn wenn Du sie bittest eine Familientherapie mit Dir und den Kindern zu machen weil Du das brauchst, und Du glaubst das es auch gut für die Kids wäre um alles zu verarbeiten?
Also wenn Du ihr erstmal garnicht das Gefühl geben würdest das du ihr irgendetwas ankreidest oder glaubst das sie Hilfe braucht - sondern eher selber Hilfe suchst?

Viele Grüße
Ameli

Beitrag von karna.dalilah 30.09.11 - 20:06 Uhr

Habt ihr die Möglichkeit dass ihr in die Nähe der Kinder zieht?
So das sie ggf nicht ihr soziales Umfeld wechseln müßten und ihr den Umgang zur Entlastung der Mutter ausweiten könnt?

Eine Kur wäre von Vorteil.

Kannst du wirklich mit dem Wissen für 3 Monate auf Dienstreise gehen?
Könnten die Kinder vielleicht zeitweise (z.B. für den entfallenden Umgang während der Zeit) die Kinder zu sich holen ?
(Oma Onkel Tante LG)
Auf lange Sicht wirst du nicht umhin kommen mit deiner Ex über Therapie zu reden und ggf die Kinder zu dir nehmen.
Denn Schlagen geht nicht.
Sag ihr das du die Flecken der Kinder gesehen hast und sie das lassen soll. Das du weitere Flecken und Übergriffe nicht so hinnehmen wirst.
Frage sie wo du ihr mit den Kindern helfen kannst.( Nach dem Motto brauchst du mal paar Stunden frei für den Friseur ;-))




LG
Karna

Beitrag von manavgat 02.10.11 - 11:07 Uhr

Du siehst das schon richtig: Ursache ist vermutlich Stress und Überforderung.

Ich würde eine Anwältin aufsuchen zwecks Beratung und das schnell. Dann würde ich die Ex einbestellen, notfalls mit Hilfe des Jugendamtes und klar Hilfe anbieten und gleichzeitig genug Druck aufbauen: Sofortiger Antrag auf MuKiKur und sofortige Suche nach einer guten Psychotherapeutin. Das Jugendamt kann Dir auch sagen, ob es die Möglichkeit einer Familienhelferin gibt.

Also: keine Vorwürfe aber klare Ansagen.

Wenn sich nichts ändert, also die Kinder weiter geschlagen und getriezt werden, dann wirst Du Dein Leben umkrempeln und die Kinder zu Dir holen müssen. Du bist der Vater. Wenn die Mutter es nicht hinkriegt, dann musst Du einspringen - wenn sonst haben die Kids noch, außer Dir?

Alles Gute

Manavgat