Angst vor d. Kurznarkose (AS)

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Frühes Ende .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von modecat 20.12.11 - 18:37 Uhr

Habe morgen um 8 Uhr morgens eine AS...... Erst neulich hab ich noch gejubelt und jetzt 6 +5 Missed Abort.

Morgen werde ich in Kurznarkose eine Ausschabung haben und mir geht echt die Arschdüse.
Mir ist den ganzen Tag heut schon übel, habe Durchfall wie Wasser.

Ich meine, das sind "nur" 10 min Vollnarkose, man wird mit der Hand quasi beatmet aber ich hab so Angst das des nicht reicht, und vor allem wie lang dauert es etwa bis ich geistig wieder klar in der Birne bin? Hoffentlich ist mir danach nicht recht übel usw.

Kann nach der OP 2 std später nach Hause mit meinem Mann.

Bitte habt ihr Erfahrung oder könnt mir etwas die Angst nehmen? Ich komme nicht zur Ruhe.
Die einen sagen man Atmet selbstständig, aber man liest doch das eine VN, auch kurz eine selbstständige Atmung nicht geht.
Die pumpen mit so ner Art Blasebalg und Gesichtsmaske manuell praktisch.

:( KRISE!!!

Beitrag von atasja2006 20.12.11 - 18:57 Uhr

heeeej
lass dich ersmal liebdrücke, tut mir leid dass auch du das durchmachen musst!#liebdrueck

aber ganz ehrlich das ist abolut nicht schlimm, die rechneen die dosis genau aus die du bruachst, du wirst sicherlich nciht mittendrin wach werden! und es ist alles schmerzlos!

was du genau wegen der atmung meinst versteh ich nicht aber kann nur zu mir was sagen.

im juni hatte ich bereits eine AS da ich 2 monate lang geblutet habe und gebährmutterschleimhaut ging einfach nicht ab! da habe ich eine maske bekommen, um einzuschlafen jetzt weiss ich gar net ob ich sie die ganze op an hatte.

und letzte woche bei meiner fg die as, da hab ich ein mittel gespritz bekommen, und hab nur so kribbeln im gesicht gespürrt und auch so einen komischen geruch wahrgenommen aber keine maske!!!

im großen un ganzen war ich insgesammt knappe 25 min von de rminute an wie die mich aus dem zimmer rausgefahren haben!!!

danach hab ich mich alle beide male"gut" gefühlt langsam anfangen zu trinken, aber keine übelkeit nichts! nach dem ersten mal war ich dnan ogar 2-3 stunden nach dem kh im macdonalds#schein#rofl

nach der fg blieb ich eine weitere nacht über im kh aber weil ich einfach shcon davor da war.

hab keine angst, das geht alles rasch um und ist auch sicherlich schemrzfrei, wobei ich rede nicht vom seelischen schmerz#liebdrueck

alles gute wünsch ich dir!
liebe grüße natalie

Beitrag von modecat 20.12.11 - 19:01 Uhr

Vielen Dank. Leicht wird es nicht.. Psychisch gesehen, wobei ich, so verdammt dumm wie es klingt, "froh" bin das es so früh ist und noch nie Herzaktivität festgestellt wurde. Also für mich war jetzt noch nicht diese "Bindung" da, von der man so rührend liest. Ich glaube dann hätte mich es ziemlich aus der Bahn geworfen.

Allerdings darf ich wegen der schnellen Abnahme die noch immer läuft ein Jahr nicht SS werden und muss morgen gleich mit der Pille beginnen.

Ein Jahr geh hoffentlich schnell rum.

Beitrag von atasja2006 20.12.11 - 19:26 Uhr

oh neeeeeeeein das ist ja richtig übel , dass du ein jahr nicht mehr ss werden darfst, das würd mich komplett aus der bahn werfen!

naja dass du noch keine bindung hattest, kann vielleicht sogar noch kommen, ich konnte miene gnazen 12 wochen nie glauben das es wahr ist, hab ständig gesagt oh gott wie unglaublich, und ausser bei den untersuchungen hat man ja auch noch nciht gehört oder gemerkt,....

aber die worte, die blutung hat das baby mitgezogen, alles ist vorbei,... waren ein schock, und erst in der nacht hab ich begriffen was da überhaupt pasiert ist,... und komischer weise wirds mit jedem vergangenen tag schlimmer!!!!

bitte versteh mich nciht falsch, ich will dir keine angst machen. wenn du wirklich keine bindung noch hattest ist es eher von vorteil!

alles liebe natalie

Beitrag von karlchen08 20.12.11 - 19:28 Uhr

Lass Dich mal drücken!!!! Du brauchst vor der Narkose keine Angst haben. Ich habe letzten Donnerstag eine AS gehabt. Auch meine 1. Op.

Schmerzen und Übelkeit hatte ich gar nicht, nach 1 1/2 h durfte ich mit meinem Männe nach Hause. Ich war sehr aufgeregt, dabei kenne ich ja den Ablauf von meinem tägl. Arbeitsleben.
Gut vom seelischen Schmerz rede ich nicht, ich bin immer noch krankgeschrieben. Das wird noch dauern. Ich drück uns die Daumen.

So und nun die Infos von mir als Op-Schwester:

Du bekommst eine Nadel gelegt, bzw. ein Plasteschlauch in Deine Vene, ist nur ein kurzer Pieks, diese wird dann mit einem Pflaster fixiert. Über die Kanüle bekommen unsere Pat. Propofol, ein super verträgliches Narkosemittel. Macht sehr schöne Träume und kaum bzw. keine Übelkeit.

Mit dem Atmen hast Du Recht, eine Narkose ist wie eine tiefe Bewusstlosigkeit, Du wirst unterstützt beatmet. Mit einem Beatmungsbeutel und einer Maske. Der Eingriff selbst, dauert 10 min, also nichts großes....Unsere Pat. werden schon im Op wieder geweckt, jedoch bist Du richtig wach erst nach ca. einer 1/4 h. Wenn Du dann getrunken, gegessen und gepullert hast, darfst Du nach Hause.

Toi, toi und das es bald mit dem Nachwuchs wieder klappt. LG

Beitrag von miss-greace 20.12.11 - 19:30 Uhr

Hallo Modecat...

erstmal fühl dich gedrückt#liebdrueck...ich weiß leider auch was für ein scheiß Gefühl das ist. Ich hatte 2 Ma mit AS.

Sooo...

ein schießer beruhigt ein schießer das ist ja auch mal lustig.:-p
Aber ich kann dich beruhigen...ich selbst habe das schon 2 mal hinter mir (leider)und das letztemal am 12.08.11 und ich hatte auch wieder panische Angst aber eher,weil ich ich immer denke das ich vielleicht nicht mehr wach werde,was ja heute echt selten ist und auch nicht mehr passiert aber trotzdem ist diese Angst da.Aber ich sitze noch hier und lebe das habe ich mir dananch gedacht und mir an die Stirn gefasst :-D.Diese Art von Angst finde ich auch echt unötig.Aber kann man nichts machen so ist das halt.Aber mal wieder zu deinem Thema zu kommen.

Die Kurznarkose wird maximal 30 min gehen das kommt drauf an wie lange die AS dauert.Der Eingriff an sich dauert meistens nur 10-15 maximal 30 min ist aber eher selten und dann ist alles vorbei.Und in der Regel ist man auch schnell wieder "fit " 2-4 Stunden,kommt auf die Person und auf den Körper an.Aber sobald du dich gut fühlst Körperlich und aufstehen kannst ohne Probleme darfst du nachhause gehen.Du kannst dir auch noch vor der Op ein Medikament geben lassen zur beruhigung wenn du das willst (Prämedikation).Ja beatmet wird über eine Maske da es eine Kurznarkose ist.

Du brauchst echt keine Angst zu haben es wird die ganze Zeit ein Anästhesist da sein der alles überprüft und jeder Zeit was machen kann sobald irgendwas sein sollte. Was auch noch besser ist bei einer Kurznarkose ist das der Organismus nicht so belastet ist wie bei einer normalen Narkose,denn da steht der Körper unter einer größeren Belastung.

Glaub mir es wird alles Gut gehen.;-)

ich hoffe ich konnte dich ein wenig beruhigen...

ich wünsche dir alles Gute#klee und viel Kraft das du denn verlust deines Babys verarbeiten kannst mit deinem Patner.

Alles liebe und schönen Abend noch.

lg Miss-Greace mit 2#sternchen ganz tief im #herzlich

Beitrag von fairylyla 20.12.11 - 19:30 Uhr

Hallo,
Es tut mir so leid, dass auch Du ein Sternchen hast ziehen lassen müssen.

Vor der AS und der damit verbundenen kurzen Vollnarkose brauchst Du absolut keine Angst zu haben. Ich hatte schon zwei Fehlgeburten, beide mit AS. Ich hatte noch niemals vorher eine Vollnarkose und bin gestorben vor Angst. Aber es war wirklich nicht schlimm und ganz schnell vorbei.
Vor der AS gab es ein Gespräch mit dem Anästhesisten. Da kann man alles Fragen und ich rate dazu, dort auch Deine Ängste und Befürchtungen mitzuteilen. Vieles kann so geklärt werden, so dass die Angst weniger wird. Auch kannst Du etwas zur Beruhigung bekommen, wenn Du das möchtest.
Ich hatte zum Beispiel so viel Angst, dass ich gefragt habe, ob man das auch unter mit einer PDA oder so machen kann. Dies wurde bejaht, aber dann muss man wohl länger im Krankenhaus bleiben, da es länger dauert bis man wieder laufen kann. Habe mich schließlich doch zu einer Vollnarkose überreden lassen, ist wahrscheinlich doch auch leichter zu ertragen, als wenn man das alles so mitkriegt, aber Du siehst es gibt Möglichkeiten.

Zur Beatmung, die Dir ja offensichtlich besonders Sorge bereitet, wurde mir folgendes erklärt. Eine Beatmung über einen Schlauch ist bei so einer kurzen Narkose nicht nötig. Wie Du schon selber sagst, wird falls nötig über eine Maske beatmet, davon merkst Du aber nichts, da das eben nur falls nötig gemacht wird und Du dann schon in Narkose bist.

Versuch Dich ein wenig zu beruhigen und Dich auszuruhen. Der Tag Morgen wird sicher nicht einfach, aber Du wirst es schaffen und alles wird gut gehen.

Ich drücke Dir für Morgen die Daumen und wünsche Dir alles Gute.

Liebe Grüße,
Ulrike

Beitrag von sternchent 20.12.11 - 19:33 Uhr

Ganz ruhig!

Alles nur halb so wild und ich bin Schisser Numero Uno, was Narkosen angeht!
Hab mir, genauso, wie du total in die Hosen gemacht, konnte Tage vorher nicht mehr schlafen, noch essen.
Habe sogar gefühlte Stunden beim Narkosevorgepräch mit dem Arzt debatiert, dass ich das auch so schaffe. Hätte alles dafür getan, nicht narkotisiert zu werden.

Und ich hab es wirklich mehr als gut überstanden. Im Vorraum der OP habe ich gleich gesagt, dass ich so Angst habe, da hab ich etwas von der Ärztin gespritzt bekommen, dass mich völlig "gutfühlig" gemacht hat, die Angst war vollkommen weg.
Im OP selber gab man mir gleich die Narkose in die Vene. Hab mich nur noch gewundert, dass ich so einen komischen Geschmack im Mund habe, dann war ich schon im Land der Träume.

25 Minuten bin ich gut gelaunt und völlig ausgeruht im Aufwachraum wach geworden. Gegen die Schmerzen bekam ich Buscopan, was gut geholfen hat.
Mir war gar nicht schlecht, noch hatte ich andere Probleme. Ich fühlte mich einfach nur gut ausgeschlafen.

Zwei Stunden später durfte ich schon nachhause.

Wie meine Vorrednerin schon sagt: Die körperliche Seite ist leicht zu ertragen. Schlimm waren eher die seelischen Wunden die letzten Wochen, auch wenns mit der Zeit viel leichter wird!

Du schaffst das, auch wenn du heute totale Angst hast!

Ich drück dir die Daumen und zünde eine #kerze an für deinen #stern!
FGs sollte niemand erleben müssen!

Alles Liebe
Tanja

Beitrag von line-engel 20.12.11 - 19:37 Uhr

Hallöchen

Ich hatte am 9.12.11 auch meine aller erste AS. Mir ging es da so wie dir, nur das ich kein Durchfall bekommen habe sondern ich habe einen Abend vorher schon angefangen zu weinen. Das ging dann auch morgens im KH weiter. Ich muss aber sagen, dass die Schwestern und auch die Ärztin mich sehr gut betreut haben. Ich wurde mit der Zeit auch immer ruhiger.
Ich habe meine Mama mitgenommen. Sie war die ganze Zeit bei mir, und das war auch gut so.
Ich habe auch kurz bevor ich weggeschoben wurde eine Tablette bekommen, dass ich ruhiger werde. Die hat auch gut geholfen.
Zudem habe ich glaube ich eine Std vorher ein Zäpfchen bekommen, das der Muttermund weich wird und sich wohl auch leicht öffnet.
Unten im OP-bereich waren auch alle zirhmlich nett. Wobei ich echt ruhig war durch die Tablette.
Ich habe dann durch meinen Zugang etwas vom Nakosearzt bekommen, habe dann noch kurz mitbekommen, was eine Schwester gesagt hat und ab da an weiß ich nur noch wie und wo ich wach geworden bin.

Meine Mama hat mir erzählt, dass ich ca. eine Stunde weg war. Mit noch mal einschlafen nach der Nakose und so.
Ich hatte auch so eine Furchtbare Angst davor. Es war aber alles nicht so schlimm. Zudem muss ich auch noch sagen, dass dieser Tag auch mein Geburtstag war.

Ich kann deine Angst si gut verstehen, aber vielleicht kann ich dich ein wenig beruhigen mit meiner Erfahrung.

Fühl dich #liebdrueck.

LG Line

Beitrag von line-engel 20.12.11 - 19:39 Uhr

Ach ja. Mir ging es nach der Nakose gut. habe schnell angefangen wieder was zu trinken und irgendwann auch was zu essen bekommen. Durfte dann Nachmittags wieder nach Hause.

LG

Beitrag von 24122003 20.12.11 - 20:07 Uhr

Erstmal tut es mir leid, dass Du das durchmachen musst. Ich kann gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst und Angst davor hast.

Aber so, wie die anderen Mädels schon geschrieben haben, brauchst Du wirklich keine Angst zu haben. Ich habe das schon 3 mal hinter mir. 2 Mal in einem Krankenhaus und 1 mal in einer Frauenarztpraxis, die auch ambulante OP's durchführen. Ich muss sagen, es hat immer alles gut geklappt. Man hat halt einen kleinen Filmriss von 20-30 Minuten und dann ist man wieder voll da. Die heutigen Narkosen sind wirklich super genau berechnet und die haben echt Erfahrung mit sowas.

Danach bleibst Du noch ein wenig zur Beobachtung und dann kannst Du heim auf die Couch.

Alles Gute und Kopf hoch ! LG Nicole ET-5, Julia fest an der Hand und #stern#stern#stern

Beitrag von modecat 20.12.11 - 21:18 Uhr

Ich danke euch allen für die lieben Worte. Das nimmt schon etwas die Angst. Ich berichte dann, je nachdem wie ich mich fühle morgen, wie es mir erging. #herzlich

Beitrag von modecat 21.12.11 - 12:25 Uhr

Bin wieder zurück. Ging alles gut, hab zwar starke UL Schmerzen aber sonst geht es mir gut, war wirklich halb so wild. Danke nochmal für eure lieben Worte.