(teilweises) Beschäftigungsverbot im Büro - wie durchsetzen?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Gesundheit & Medizin .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von danimonsta 03.07.12 - 21:06 Uhr

Hallo liebe Urbianer/innen :-)

Ich frage mich, ob es für mich die Möglichkeit eines (teilweise) Beschäftigungsverbotes gibt, wo ich immer sitzend im Büro tätig bin. Ich bin leider dauermüde und überstehe den Tag nur wirklich sehr mühsam. Wenn ich arbeiten gehe, dann vergeht die Zeit einfach nicht, sie ist zudem sehr langweilig und ich bin unterfordert. Weiterhin komme ich dann zu Hause an, mir tun alle Glieder, der Rücken, das Steiß- und Schambein weh und ich ruhe mich aus. Aus dem Ausruhen wird dann eine von Couch zu Bett Wanderung weil einfach nichts mehr geht. Hinzu kommt, dass ich bereits jetzt schon (13. Woche) starke Wassereinlagerung in den Beinen habe, die dann teilweise taub werden und sehr schmerzen bis in die Füße und das vor allem nach 8 Stunden nur sitzen ohne Bewegung im Büro. Das wird bei mir leider auch nur durch Beine hochlegen besser, Kompressionsstrümpfe sind bestellt.

Nun macht mein Arbeitgeber (Zeitarbeit) mir Druck, dass sie den Vertrag runter setzen wollen sogar bis hin, dass sie mir meinen gewohnten Abschlag aufgrund Krankheit nicht weiter so zahlen können und dass sie mich sonst in 2 wöchige Einsätze stecken müssten, was wiederum auch nur Stress bedeutet mit der Fahrerei die mir im Moment auch zu schaffen macht etc.

Meint ihr, ich habe die Möglichkeit dass mein Arzt mich unterstützt hierbei?

Liebe Grüße
Dani

Beitrag von hinterwaeldlerin09 03.07.12 - 21:15 Uhr

Sehr witzig. #augen

Beitrag von danimonsta 03.07.12 - 21:18 Uhr

Was soll daran witzig sein, es ist eine ernst gemeinte Frage!
Aber scheinbar kann man von jemandem, der als einziges

"Was ich in meinen Beiträgen von mir preis gebe, ist mehr als ausreichend."

in seinem Profil stehen hat, nicht viel erwarten. Schade #augen

Beitrag von hinterwaeldlerin09 03.07.12 - 21:30 Uhr

Ich kann nicht glauben, dass du deine Anfrage ernst meinst.

Du willst ein Beschäftigungsverbot...weil du dich langweilst und die Zeit nicht vergeht? Und du im Büro sitzen musst?

Ich habe auch im Büro gearbeitet, als ich schwanger war. Wenn ich die Füsse hochlegen musste, habe ich mir einen zweiten Stuhl geholt. Wenn ich mal kurz aufstehen wollte, bin ich kurz aufgestanden. Und auch langweilige Phasen habe ich heroisch durchgestanden. Und ganz normal gearbeitet.

Ich kann nicht wirklich glauben, dass eine Frau, die keine Risikoschwangerschaft hat, dass die nicht normal in einem Büro arbeiten können soll, wenn sie schwanger ist.

Beitrag von bibolinchen 03.07.12 - 21:37 Uhr

Ich glaube nicht, dass Du ein (teilweises) Beschäftigungsverbot durchsetzen kannst.
Entweder Du kannst Deinen Beruf ausüben oder eben nicht.
Wenn Beschäftigungsverbot, dann könntest Du den Beruf doch auch nicht teilweise ausüben?
Wenns eh langweilig ist, hast Du doch sicher die Möglichkeit Dir die Beine zu vertreten, wenn Du musst.
Ausserdem bist Du erst in der 13. Woche.
Die Beine hochzulegen ist auch eine Option.
Mein Arzt wollte mir nicht einmal im 9. Monat ein Beschäftigungsverbot verschreiben, obwohl ich fast 200 km zur Arbeit fahren musste (sind vorher umgezogen, dann wurde ich schwanger). Er meinte einfach, dann fahren sie doch mit dem Zug.
Und ich hatte einen handwerklichen Beruf.

Beitrag von gg82abt 03.07.12 - 22:12 Uhr

Hi,

ich selbst bin bei der Zeitarbeit angestellt und bin ab der 8.SSW im vollen BV gewesen da ich mit beginn der Schwangerschaft starke Müdigkeit hatte die von einem sehr niedrigen Blutdruck und extrem hohen Ruhepuls kamen.
Dazu hatte ich dann auch noch Herzrhythmusstörungen und ich hätte täglich 150km fahren müssen.

Da war meine Ärztin dagegen denn ich bin teilweise fast ohnmächtig geworden am Steuer. Ich bekam also auch noch absolutes Autofahrverbot.

Klar ich fand es schade die ganze Schwangerschaft daheim zu sein. Allerdings wäre ich mit den ganzen Dingen den Aufgaben beim Auftraggeber nicht mehr gewachsen gewesen, denn ich sollte statt 3 Abteilungen 4 künftig betreuen und ich war mit 3 zum Schluss schon mächtig am Rudern.

LG und schöne Schwangerschaft noch

Beitrag von zahnweh 03.07.12 - 22:58 Uhr

Hallo,

also wegen Dauermüde und Unterforderung und weil die Zeit nicht so schnell vergeht, wird es wohl kein Berufsverbot geben!

Bei Zeitdruck, Extra-Stress oder weil eine Risikoschwangerschaft besteht schon eher. Oder weil du wegen Kotzerei dich nicht mehr aufrecht halten kannst.

Mein Frauenarzt hat mir in der Schwangerschaft im Büro zu folgenden Dingen geraten
- häufiges Aufstehen!
- Beim Telefonieren laufen
- immer wieder KURZ die Beine hoch legen. Lieber 10x 5 Minuten statt 1x 60 Minuten
- viel trinken, am besten Wasser (was anderes hab ich eh nicht mehr vertragen)
- viel bewegen! kein Sport, aber mäßige Bewegung. Ganz wichtig, weil mein Blutdruck ohnehin im Keller unterstes Stockwerk war
- sanfte Übungen von der Hebamme zeigen lassen (hat super geholfen!)

bei Dauerübelkeit, als ich in den ersten 4 Monaten und in den letzten beiden Monaten fast nur gespuckt habe (von morgens bis abends und teilweise nachts) hat er mich bei Bedarf krank geschrieben.

Berufsverbot kam nicht in Frage, weil
- ich keine körperlich schwere Arbeit hatte (Büro)
- ich nicht mit gesundheitsgefährdenden Stoffen zu tun hatte
- ich nichts schweres heben musste
- ich durch die Kotzerei nur eingeschränkt war, aber noch NICHT ins Krankenhaus musste (wäre dem so gewesen, wäre es vielleicht anders gewesen)
- kein Risikoschwangerschaft vorlag
- meine Probleme wie niedriger Blutdruck und Müdigkeit durch sanfte Übungen und Bewegung ausgeglichen werden konnte
- ich ohne Auto zur Arbeit komme
- Kreislaufprobleme in den Öffentlichen doof sind, aber nicht gefährdend (im Zweifel würde jemand reagieren bzw. wenn es mir ZU schlecht ginge, ginge eine Krankschreibung bei Bedarf)

Überstunden hatte ich in der Zeit auch nicht. Das regelte der AG von sich aus.

Beitrag von leonie133 04.07.12 - 13:19 Uhr

ich will auch ein BV!!

... bin manchmal auch dauermüde, und ab und zu unterfordert #heul und mir tut auch alles weh (hatte Fahrradunfall). Ach so, ich bin ja garnicht schwanger...#klatsch

Nee, Scherz beiseite. Ich habe für so ein Gejammer in der 13. Woche kein Verständnis. Wenn du keinen Bock auf deinen Job hast, dann ändere was. Aber nicht über ein BV. Das ist lächerlich.

Beitrag von twingas 04.07.12 - 15:37 Uhr

Wenn dich so ein langweiliger,sitzender Bürojob schon so fertig macht....

Da fällt einem nicht viel ein...

Beitrag von kuebi 13.07.12 - 14:47 Uhr

Hallo Dani,

also ein individuelles Beschäftigungsverbot gibt es, ist aber im Büro sehr schwer zu bekommen. Ich selber hatte eins, aber da waren einige Faktoren, die dazu geführt haben.

Zum einen extreme Probleme mit dem Blutdruck und unterzucker, bin bei der Arbeit auch schon einfach umgekippt damals. Dazu hatte ich direkten Kontakt mit auch geistig behinderten Menschen, die leider nicht einschätzen können ob nun diese stürmische Umarmung schaden könnte und auch leicht fremdaggressive wo gar nicht lustig ist.

Ach und dazu war ich noch risikoschwanger aus mehreren Gründen. Dazu kommt, dass mir Tätigkeiten zugeteilt wurden die leider nicht so richtig schwangerengerecht waren. Viel stehen, ohne Sitzmöglichkeit und solche Sachen.

Ein paar Tipps wurden dir schon gesagt, aber ich glaube nicht das du ein BV bekommen wirst. Bei den Wassereinlagerungen musst du nur aufpassen was dein Blutdruck dazu noch macht. Wenn der hochgeht vorsicht, könnte sich eine Schwangerschaftsvergiftung entwickeln. Hatte ich bei meinem letzten Baby.

Wichtig ist immerwieder mal aufstehen und auch frische Luft reinlassen.

Dir noch alles Gute

LG kuebi