Mutter-kind-kur Ablauf

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Kindergartenalter .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von karin1983 19.11.12 - 09:20 Uhr

Hallo zusammen,

Ich werde eine mutter-kind-kur beantragen.

Jetzt meine frage an euch: wie läuft so ne kur ab? Hab überhaupt keine erfahrungen...

Wie sieht das pogramm über den tag aus? Gehen die kinder in den kindergarten?

Erzählt doch einfach mal ein bisschen...

Danke schonmal.

Lg karin mit annika 5 und mika fast 6 monate

Beitrag von mckiki 19.11.12 - 09:30 Uhr

Hallo Karin,

meine ehrliche Meinung, dein kleines Kind ist dafür defintiv noch zu jung!

Ich war gerade im Oktober zur MKK und es war echt auffällig, dass die Mütter mit jungen bis sehr jungen Kinder deutlich weniger Erholung hatten, als die Mütter mit älteren Kindern. Meine beiden Kinder sind 5 und 7 Jahre alt. Und ich finde 5 ist wirklich die altermäßig unterste Grenze.

Heike

Beitrag von pupsik_1984 19.11.12 - 09:53 Uhr

Ich finde, dass dein jüngstes Kind viel zu klein dafür ist.

Mir wurde selbst bei meinem damals 1,5 Jährigem Sohn davon abgeraten. Meine FÄ sagte, die Kur würde mir dann nix bringen, weil ich nur Stress hätte.

Meine Schwägerin wollte nicht auf mich hören und ist mit ihren Kindern (das Jüngste 6 Monate alt) zur Kur gefahren.

Nach ein paar Tagen rief sie an und heulte, sie käme nicht klar. Der Jüngste würde nur weinen, sie konnte keine Anwendungen machen. Daraufhin ist mein Bruder auf eigene Kosten nach gereist. (50 € /Tag)
Hätte sie die Kur abgebrochen, müsste sie die Kosten der Kur selbst übernehmen.

Beitrag von ida-calotta 19.11.12 - 10:23 Uhr

Hallo!

Ist dein Jüngstes Kind Fremdbetreuung gewohnt? Wenn nicht, kann es sehr schwer werden und stressig für dich.

Meine Tochter war damals 2 1/2 und Fremdbetreuung seit dem 6. LM gewohnt, sie hat sich dort sofort in den Kindergarten integriert. Bei uns war es auch so das die Mütter nur am rennen waren und ein schlechtes GEwissen hatten deren Kinder eine Betreuung nicht kannten. Ich habe meine Tochter jeden Vormittag von ca. 8-12 Uhr in den Kindergarten gebracht, egal ob ich eine Anwendung hatte oder nicht, einfach auch damit sie einen festen Ablauf hat. Nachmittags war es unterschiedlich, mal hatte ich eine Anwendung und sie musste, mal wollte sie oder ich wollte mit anderen Muttis bummeln gehen und wir haben alle unsere Kinder nochmal in die Betreuung gebracht.

LG Ida

Beitrag von zahnweh 19.11.12 - 11:17 Uhr

Hallo,

das kommt aufs Kurhaus an.
es gibt übrigens ein Forum rund um das Thema: mutterkind-kur.de

Lass dich nicht verunsichern wegen Alter.

Meine war bei der ersten Kur UNTER 1 Jahr alt - KEINE Kinderbetreuung gewöhnt
bei der zweiten Kur 4,5 Jahre alt - im Kindergarten!

Beide Kuren waren super und haben den Erfolg gebracht, den sie sollten! (jeweils andere Indikationen!)

Wichtig bei so kleinen ist, dass das Kurhaus darauf ausgerichtet ist!!!!! Also nicht nur kleine Kinder aufnimmt, sondern WIRKLICH darauf eingerichtet ist!!

Die erste Kur war speziell für Mütter mit Kleinkindern (0-5 Jahre). Da war auch die Betreuung darauf eingestellt. Im Kurhaus der zweiten Kur waren die Jüngsten 1,5 Jahre.

Zum Alter: es kommt sehr auf's Kind an!!!

Es gab 6-jährige mit Betreuungserfahrung, die die Kur gar nicht gut weggesteckt haben und 2 jährige ohne Betreuungserfahrung, die begeistert waren.

Wichtig ist, sich das Kurhaus nach Indikationen UND passend zum Alter der Kinder auszusuchen, wenn sie so jung sind. Klappen kann es trotzdem :-)
Erholsamer fand ich übringens die Kur mit Baby ;-) Sie konnte noch nicht laufen, hat noch nicht gefremdelt und noch nicht so viel diskutiert :-p

Wenn du Fragen hierzu hast, gerne per PN.

#aha zu deinen eigentlichen Fragen

im Groben, Details hängen vom Kurhaus ab! Alle Zeitangaben in ca.!

- 7:30 Uhr Frühstück
- 8:30 Uhr Kinderbetreuung, Beginn der mütterlichen Anwendungen
- 12 Uhr Mittagessen (je nach Kurhaus und Alter der Kinder getrennt oder zusammen)
- 14 Uhr Kinderbetreuung, Anwendungen der Mutter
- 17:30 Uhr Abendessen
- 20 Uhr Kinderbettzeit
- ab 20:30 Uhr Abendprogramm für Mütter, freiwillig

das im Groben. Welche Anwendungen du bekommst, hängt von deinen Indikationen ab.

Kinderbetreuung: kommt sehr aufs Kurhaus an.

im ersten, speziell für Kleinkinder, war es so, dass die Kinder gebracht und beruhigt wurden. Einzeln, damit sie sich nicht gegenseitig ansteckten oder andere Mütter sahen.

Ein weinendes Kind, das nicht beruhigt werden konnte, wurde zur Mutter gebracht. Je nach Anwendung.
Es gab je nach Anwendung auch die Möglichkeit, dass eine Mitarbeiterin das Kind auf dem Schoß hat, Kind schaut Mama zu und Mama hat die Anwendung.

Die Uhrzeiten der Anwendungen konnten in Absprache auch ungefähr so gelegt werden, wie das Kind seine Zeiten hatte und Betreuung am besten verkraftete.

Im zweiten Kurhaus, das eher für größere Kinder ausgelegt war, gab es feste Betreuungszeiten.
Zur Mittagszeit durfte die Mutter mit unter 3jährigen per Telefon intern anrufen und fragen, wie es dem Kind geht. Je nach Befinden: "bitte abholen" oder "darf in der Betreuung essen".

Alle anderen Kinder aßen in der Betreuung. Die unter 3jährigen je nach Verfassung mit Mama oder in der Betreuung.
für die Schüler gab es Schulbetreuung.

Eine Mutter-Kind-Kur ist in JEDEM Kindsalter eine Herausforderung!
Aber je nachdem wie es dir geht, kann sie auch in jedem Kindsalter ein Segen sein oder ein es wurde schlimmer. .... mit meiner hätte ich im Alter von 2 Jahren gar nicht fahren können, weil sie da gar niemanden außer mir akzeptierte. Nicht mal sehr enge Bezugspersonen.
Unter 1 Jahr und mit über 4 Jahren, super (wobei die erste entspannter war, die zweite brachte aber auch ihre Wirkung) #winke

Bei weiteren Fragen: gerne per PN
oder einfach mal ins Mutter-Kind-Kur-Forum schauen.

Beitrag von elchen81 19.11.12 - 11:43 Uhr

Hallo, ich war mit meinen beiden Kindern zur Kur. Sie waren zu dem Zeitpunkt 10 Monate und mein Sohn 4 Jahre und es hat super geklappt.
Die Kleine wurde von 8.30 Uhr bis 13 Uhr betreut und der Große war im Kindergarten bis 15.30 Uhr. Morgens wurde zusammen gefrühstückt und dann habe ich sie abgegeben. Klar hat sie etwas geweint, aber sie hat sich auch beruhigen lassen.
Nur an den ersten Tagen wurde sie mir gebracht und dann vielen die Anwendungen hat aus. Fande ich aber auch nicht schlimm. Mein Sohnemann hat gleich Freunde gefunden und fande es ganz toll dort.
Mittag Essen gab es um halb eins. Und danach hatte man eh frei. An dem freiwilligen Abendprogramm habe ich nicht teil genommen, da meine Kinder nicht ohne mich ins Bett sind.

Insgesamt habe ich mich sehr erholt, war auch nicht schwer, da man sich um alltägliche Sachen wie Wäsche, Essen kochen, aufräumen usw keine Gedanken machen muss.
Leider müssen wir jetzt noch 3 Jahre warten bis wir die nächste beantragen können.
Werden aber auf jedenfall noch einmal zur Kur fahren.

Gruß Michaela

Beitrag von lisa890 19.11.12 - 21:24 Uhr

Hallo,

lass dich wegen dem Alter von dem Baby nicht verunsichern.

Ich komme gerade von einer MKK und meine zwei Kids sind 4 Jahre und 8 Monate. Ich kann nur sagen, es war super und das Beste was mir passieren konnte.

Das Haus war sehr auf Baby-Betreuung ausgelegt, aber auch der Grosse hat sich im Kindergarten sehr wohl gefühlt. Alle Mitarbeiter waren einfühlsam und spitze und daran habe ich erst gemerkt, wie sehr ich loslassen kann wenn es den Kids gut geht.

Ich war vorher total ausgelaugt und habe wirklich viel positives mitgebracht. Und es hat sich gelohnt dafür zu kämpfen, denn die Krankenkasse hatte mir immer wieder andere Häuser angeboten. Im Nachhinein war es die beste Adresse für mich, denn es kommen alle Mamas an einem Tag an und bleiben 3 Wochen. D.h. alle Kinder kennen sich nicht und auch die Mamas sind alle planlos am Anfang. Meinem Grossen hätte es nicht gefallen wenn er in eine bestehende Gruppe reingerutscht wäre.

Kannst dir ja online mal das Haus anschauen: www.hausamkurpark.de/

Wenn du mehr Fragen kannst du mich gerne anschreiben.

LG lisa890

Beitrag von xquadrat 28.11.12 - 08:43 Uhr

Wenn DU kurbedürftig bist, dann mach eine reine Mütter Kur. Dieses Mutter-Kind-Zeug ist stressig. Kinder- und Haushalsthilfe zahlt die Kasse (sogar nidt privat, sonst zahlen ja immer nur die gesetzlichen solche Hilfen).

Eine Mütter-Kur ist m.E. nur für einen eine Kur und zwar für den Vater, der solange zu Hause seine Ruhe hat.

lg

Beitrag von wunder-geschehen 12.12.12 - 13:45 Uhr

Hallo,
diese Kinder-/Haushaltshilfe betreut dann in den 3-Kur-Wochen das Kind zu Hause, während der Vater arbeitet (7-17.30h)? Oder wie stell ich mir das vor ??

LG