Mutter-Kind-Kur, wie läuft das ab????

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Kleinkind .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von mividaloca 31.05.13 - 00:45 Uhr

Hallo Ihr lieben....

Ich hab da mal ein paar Fragen zur Mutter-Kind-Kur....

Wie habt ihr das angefangen.... Habt Ihr das selber bei eurem Arzt (oder beim Kinderarzt) angesprochen oder wurde euch das vorgeschlagen....?

Wie sehn die ersten schritte denn aus? Ich habe jetzt so einen "Bogen Nr 60" bekommen.... (sieht aus wie eine große Krankmeldung.....) damit soll ich zur Caritas gehn meinte mein Arzt... die können da die nächsten Schritte einleiten....

Die meinten ich solle bei meiner Krankenkasse anrufen und mit einen "Selbstauskunftsbogen" besorgen/zuschicken lassen... und dann mit diesem Bogen vom Arzt und dieser Selbstauskunft wieder zu Ihnen kommen....

(Jetzt meinte meine Krankenkasse... die Selbstauskunft brauchen sie schon seit ein paar Jahren nicht mehr.... daraufhin meinte die Caritas... "na gut dann nehmen wir eben einen von uns, vom Müttergenesungswerk und schicken das dann zusammen mit dem Bogen vom Arzt zu Ihrer Krankenkasse")

sooo.... und wie geht es jetzt weiter????

Die bei der Caritas meinte kurz was von "da können wir uns dann ja ein Haus aussuchen".... ist dem so....? Darf ich als Patient auch aussuchen wo ich gerne hin möchte.....? sie meinte was von "In Bayern"... also das wäre dann ja im "Umkreis"...

Bei meinem Sohn ist letzte Woche Neurodermitis festgestellt worden.... wo der KiA dann meinte.... Meerluft würde da gut helfen.... naja in Bayern jetzt vielleicht etwas schwer zu finden :P ;)

Naja wäre nett wenn Ihr da eure Erfahrungen einfach mal bissal erzählen könntet... würde mich freuen :)

Danke und gute Nacht!

Beitrag von lauramarei 31.05.13 - 08:19 Uhr

Ich habe über die BKK (Internetseite) den Bogen ausgedurckt.Einen Teil habe ich ausgefüllt, den anderen mein Frauenarzt und den Kinderteil der Kinderarzt!Das war alles eine Sache von ca zwei Tagen dann hatte es die BKK im Kasten.Aus 18 Kurhäusern durfte ich mir dann eins aussuchen.

Viele liebe Grüße

Beitrag von connie36 31.05.13 - 09:16 Uhr

Hi
Also ich habe den bogen 60 vom hausarzt bekommen, bin damit zu meiner krankenkasse gegangen, habe den abgegeben. Die haben mir dann 4 tage später formulare geschickt, die ich, der hausarzt und der kinderarzt ausfüllen mussten. Bei besonderes hat der kinder und hausarzt: seeluft ausgefüllt. Habe die bögen dann wieder zur krankenkasse gebracht und bin jetzt mal gespannt, wenn wir aus dem urlaub kommen, ob schon was angekommen ist.
Lg conny

Beitrag von winni.85 31.05.13 - 12:31 Uhr

huhu,
es kommt stark auf die Krankenkasee an, ob ihr euch ein Kurhaus aussuchen dürft.
die DAK z.B. hat eigene Kliniken und schickt natürlich die Leute auch gern in diese Häuser.
Wenn du eine Mutter-Kind -Kur machst, für dich, und dein kind als begleitkind mitkommen soll, muss es auch im antrag so deutlich werden.
Mir war sehr wichtig, dass die Kinder in dem Kurhaus nicht nur aufgenommen, sondern auch verpflegt werden.
Viele Häuser der DAK nehmen Kinder unter 3 Jahren auf, aber verpflegen sie nicht. Soll heißen : du musst zu jeder Mahlzeit das Kind abholen Füttern und wieder zurück bringen.
Dies habe ich aus 2 Gründen abgelehnt:
1. Ich muss ja dazwischen auch noch irgendwie meine Anwendungen machen und dann ist es alles mehr stress als erholung
2. Würde mein "großer2 (2 1/4 Jahre) einen riesen austand machen, wenn ich ihn ständig hinbringe abhole und wieder rein muss...
Ich habe mir deshalb ein Kurhaus raus gesucht, wo auch Kinder unter 3 jahren mit verpflegt werden.
Wenn du noch fragen hast gern :-)

Grüße

Beitrag von lea100 31.05.13 - 13:10 Uhr

Hi mividaloca,

ich fahre in ein paar wochen zur m-k-kur, - an die ostsee. im internet habe ich zuerst "kurberatung" und "(heimatort)" eingegben, dort habe ich angerufen. es war die awo-kurberatung.
dann habe sie mir alle unterlagen zugeschickt - incl den selbstauskunftstbogen. (ich bin bei der Tk). mit den unterlagen musste ich zum hausarzt - mein probleme schildern - (waren aber auch schon vorher bekannt) - dann zu den kinderärzten (bzw das eine kind war auch beim hausartz) und dort wurde unterschrieben, dass die kinder mit zur kur sollen- da sie noch zu klein sind um alleine zu hause zu bleiben - papa muss arbeiten.

die unterlagen bin ich am telefon mit der awo - kurberatung auf eigenen wusch noch einmal durchgegangen. es hat wirklich sofort geklappt - und ich freue mich schon sehr auf die erholung. allerdings hätte es bei mir bestimmt auch ohne awo - kurberatung geklappt. aber so war ich sicher - das ich alles richtig aufgefüllt habe - und aufgurnd von formellen fehler der kurantrag noch mal beantragt werden muss - dass hätte mich einfach zu viele nerven gekostet - und die hatte ich nicht. (ich glaube die kur-beratung awo bestimmt auch andere sind kostenlos - aber da bin ich mir nicht mehr sicher - am besten anrufen)

Lg viel glück und gesundheit

Beitrag von lea100 31.05.13 - 13:14 Uhr

ja, auf den selbstauskunftsbogen habe ich ein wunsch angegeben - hatte mit der klinik (awo partner) selber vorher telefoniert - ob etwas frei ist - hat geklappt muss aber nicht immer klappen - die pätze sind schnell weg - evtl eine alternative angeben???

Beitrag von mividaloca 31.05.13 - 18:04 Uhr

Danke für die vielen Antworten....

Mir hat die Caritas gesagt das es durchaus November werden könnte bis es mit einer Kur klappt da alles so überlaufen sei.....

Mit Der AOK hat keiner von euch Erfahrungen gemacht???

Meine Mutter war vor 20Jahren mit mir in Kur... aber ich denke das kann man heute ja nicht mehr vergleichen... Sie hat damals nicht entscheiden dürfen.... da hieß es "die Süddeutschen nach Norden und die Norddeutschen nach Süden" und somit ist sie aus Bayern in Hamburg gelandet....

WIe ist das denn mit der Anreise....? Zug, Privatauto (evtl. Sogar fliegen????) denn wenn wir wirklich an der Ost oder Nordsee landen sollten... wären das mehr wie 1000kilometer... das wäre mit einem kleinen Kind von 18Monaten (bzw. dann 2Jahre) schon recht weit mit dem Zug oder Auto.... und auch das gehört schon zur Kur? d.h. es wird auch bezahlt.... (genau wie die Heimreise....)????

Und wie sieht so ein Kuraufenthalt dann aus.... (ich kann mich damals erinnern das ich mit meiner Mama ein Zimmer hatte...., also wir zwei alleine) aber gibt doch bestimmt auch Häuser wo evtl 2Frauen und 2Kinder untergebracht sind oder??? und was macht man da so den ganzen Tag....?

Muss ich bei einer Kur was zuzahlen... also eine Pauschale von... was weiß ich.... 200€ oder 10€ Pro Tag (wie im Krankenhaus z-B)???

Und wie lang ist so eine Kur in der Regel? 4 oder 6Wochen? oder sogar nur 2? (ne Freundin hat erzählt das sie 4Wochen war... es dann aber in der Kur nochmal um 2verlängern konnte.....)

Wie ist das denn mit Klamotten.... kann man die da Waschen... oder wird das da gewaschen? (ich war auch nochmal alleine in Kur da war ich in der 2ten Klasse... da musste man in alle sachen ein Schild einnähen bzw. den Namen rein schreiben und es wurde dann gewaschen.... Aber in MuKi-Kur wird man das doch selber machen müssen oder?

Danke nochmaaaal ;-)

Beitrag von winni.85 01.06.13 - 08:00 Uhr

Bei uns warves auch so anreise mit bahn oder auto. Beim auto bekam msn entsprechend die kosten der bahn 2.klasse erstattet.
Bei uns hatte jede mutter mit kind nen kleines apartement für sich. Man musste 10 euro pro tag zahlen also insgesamt 220. Waschen konnte man selber hat 2, 50 gekostet. In die sachen der kinder sollte bei uns auch der name.
Ablauf wie folgt: 8:00 kids abgeben und dann frühstücken. Dann hat man seine anwendungen gehabt. Massagen und co. 11:30 gab es dann mittag und 17:00 abendessen 17:45 war wieder abholzeit für die Kinder. Du konntest auch die kinder vorher abholen und auf dem zimmer mit ihnen essen. Am wochenende war generell essen mit kids und keine betreuung. Da wurden dann auch sachen wie basteln angeboten.

Ps wir waren im odenwald in buchen

Beitrag von nudel-08 31.05.13 - 20:06 Uhr

Hallo,

ui hast du viele Fragen ;-).

Alle Antworten können nur pauschal gehalten werden, denn ob du z.B. in einem Haus waschen kannst(wenn dann musst du waschen- Waschmaschine zum beazhlen) oder was du für ein Zimmer hast (die meißten sind allerdings heute schon modern genug, dass du mit deinem Kind ein Zimmer oder gar Appartement hast), hängt von der Einrichtung ab. Die einen Häuser bieten dies, die anderen das.
Haus aussuchen nur bedingt. Es muss ein Haus sein, wo die Neurodermitis auch behandelt wird. Meißt wird einem ein Haus vorgeschlagen, du kannst dann aber immer versuchen zu sagen: nein ich will aber in das Haus,weil...

Ob da dann noch ein Platz frei ist, ist wieder eine andere Sache. Wenn du keine Zeitnot hast, kannst du auch ein Haus aussuchen und entsprechend lang auf den Termin warten. Willst du bald weg, musst du nehmen was kommt.
Die AOK handhabt es so: die Bayern nach Bayern, die Hamburger nach Norddeutschland usw. Aber man kann immer kämpfen! Und lass dich nicht abschrecken, besonders die AOk wird erstmal ablehnen. Nimm die Caritas z.B. zu Hilfe, sie werden dann Widerspruch einlegen und meißt damit durchkommen. Bei Neurodermitis würde ich auch an die See fahren, damit hast du einen guten Grund dies durchzusetzen.
Die KK zahlen meißt einen Zug. Bei der AOk glaube ich zu wissen, dass man bei einer Selbstfahrt mit dem Auto einen Zuschuss bekommt. Fliegen wird gar nicht gezahlt.
Als ich mit meiner Tochter(damals 15 Monate) zur Kur war, sind wir auch über 1000km mit dem Zug gefahren. Das ging gut (wenn du nicht den Anschlusszug verpasst ;-)). Im Zug gibt es ein MuKiAbteil. Kann man reservieren (kostet nur wenig) und es gibt eine kostenlose Umstiegshilfe (zeitig genug bei der Bahn beantragen).
Eine normale Kur dauert 3 Wochen, eine Heilbehandlung (bei Asthma z.B.) 6 Wochen. Wie es bei Neurodermitis ist weiß ich nicht, hängt vielleicht vom Antrag ab. Frag bei der Kurberatung nach.
Bis vor kurzem musste man pro Tag für max. 21 Tage 10 € am Tag dazu zahlen. Da es aber keine Praxisgebühr mehr gibt, weiß ich nicht, ob das auch geändert wurde. Verlängerung geht nur, wenn auch Kapazitäten im Haus frei sind.

So, ich hoffe, ich habe deine Fragen beantworten können.

Gute Nacht.

Beitrag von mividaloca 31.05.13 - 22:13 Uhr

TOOOPP !!!! #huepf

Danke #pro

Eine frage is noch offen... :P ich bin ein "schwerer Brocken" ich weiß ;-)

aber wie sieht so ein Tag denn aus..... was macht man da so...

Ich weiß noch das viel gebastelt wurde..... Töpfern, Seidenmalerei usw usw

Beitrag von nudel-08 31.05.13 - 22:44 Uhr

n`Abend,

also der Ablauf ist sicherlich auch von Haus zu Haus unterschiedlich.
Bei mir war es so:

7:30 Frühstücken, dann Kind in Betreuung bringen (bekommt dort ggf. Anwendungen), dann Anwendungen oder Gespräche (Psycholgen) oder Kurse in Gruppen f. Mama. Manchmal morgens vor dem Frühstück Arztbesuch im Haus (je nachdem zu welchem Termin man sich einträgt).11:30 Uhr Mittagessen. 14:00 Uhr Abholung Kind. Nachmittag gemeinsam basteln ( aber oft erst mit Kind ab 3 oder 4 Jahre) oder der Rest zur freien Verfügung oder mal ein Kinderprogramm vom Haus. Ab 17:00 Uhr Abendessen. Wenn die Kinder im Bett sind: Töpfern, Gymnastik oder mit anderen Mama`s was machen oder einen Vortrag anhören. Babyfone gibts oft im Haus. Babysitter gegen ein kleines Entgeld auch(also bei uns).
Ab 22:00 Uhr Bettruhe.
Habe bestimmt was vergessen. #hicks
Manche Häuser haben auch ein Schwimmbad.

Ich war im November an der See. Die Bürgersteige waren hochgeklappt, das Haus hat wenig geboten. Viele Mütter tratschten einfach nur im Gemeinschaftsraum was sie so tagsüber zum lästern gefunden hatten. Ich hatte Glück mit dem Wetter, man konnte noch am Strand im Sand spielen. Haben Brot für die Möwen gehabt und verfüttert. Das Schwimmbad gab es nicht im Haus, aber im Ort, war aber viel zu teuer. Hatten eine Sauna im Haus, die aber erst ab 3 Mütter benutzt werden durfte. Da kam nie was zusammen. Die Lautstärke durch die vielen Kinder war mir zuviel. Oft Chaos im Speisesaal durch tobende, schreiende und weinende Kinder. Meine Tochter war damals 15 Monate, sie kam damit nicht klar. Hatte nichts gegessen, hatte abgenommen, war insich gekehrt. Betreuen lies sie sich auch nicht. Ich hatte dadurch keine Anwendung. Der Norovirus ging um, das ganze Haus die gesamten 3 Wochen krank. Viele Mütter reisten vorher ab. Das war keine Kur, das war ein Irrenhaus, obwohl es ein kleines Haus war!
Viele Mütter berichten Gutes über eine Mukikur, ich habe das nicht erlebt. Man hat mich davor auch noch gewarnt, weil so kleine Kinder ein Problem damit haben und schneller krank werden. Ich habe es nicht geglaubt und habe es bitter bereut. Aber ich muss auch sagen, dass es noch kleinere Kinder gab, die haben es wirklich gut mitgemacht. Vielleicht hatte ich nur Pech.Mir steht nun wieder eine Kur zu im nä. Jahr, aber ich denke nicht, dass ich das jemals wieder machen werde. Aber unser gesamter Durchgang hat die Hände über den Kopf zusammengeschlagen wegen der langweiligen und trotzdem oder deshalb so anstrengenden Situation.

Gerne noch mehr Fragen.... :-D

Gute Nacht.

nudel