Kur?!

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Allein erziehend .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von jana7186 30.10.13 - 10:38 Uhr

HUHU

AUfgrund meiner schweren Trennung mit dem Kindsvater dem ganzen Streit ums Sorgerecht und Umgangsrecht und Unterhalt und den Problemen die daraus resultierten geh ich jetzt ziemlich auf dem Zahnfleisch...
um es kurz zu sagen..
Meine Krankenkassen hat mir eine Mama Kind Kur genehmigt.. ich dachte ich fahre da in die Kur um auch Abstand zu gewinnnen ..damit cih gestärkt und mit klarem Kopf zurück komme bereit mein neues Leben in die Bahnen zu lenken die gut und Richtig für uns sind!

Allerdings steh ich jetzt vor dem Entschluss gehen oder nicht und wohin.
Meine Krankenkasse hat einige Kuren an der Nord und Ostsee zb Fehmarn und eine am Chiemsee oder Richtung Schweiz. ich selbst wohne in Baden.

Mein Problem ist das ich eigentl gerne sofort gehen würde...
die einzige Kur in meiner *Nähe* ist Chiemsee undd as wäre über Weihnachten.
jetzt muss ich enstcheiden ob gehen oder nicht...

am liebsten würde ich an die Ostsee aber mein kleiner ist sehr aktiv kann keine 2 Min sitzen...mein Twingo ist schrottreif :D

habt ihr erfahrungen gemacht mit einem 1 jährigen und weiten fahrten? klappt es über nacht ? mietwagen?

Beitrag von baltrader 30.10.13 - 11:03 Uhr

Also, erstmal Gedanken sammeln. Ostsee kann ich dir die Kurklinik Miramar in Großenbrode empfehlen, da war ich mit meinen Kids in den Osterferien, ein sehr kleines familiengeführtes Haus. Direkt am Strand gelegen und mit etwas Glück sogar Meerblick vom Zimmer aus.
Bei so langer Anreise würde ich mit der Bahn fahren, Gepäck kannst Du z.B. mit Hermes vorwegschicken, so daß Du nur das Köfferchen mit den Dingen für unterwegs schleppen mußt.

Ich wür nun nichts überstürzen, mach dich über die Kliniken schlau, nichts ist schlimmer als 3 Wochen irgendwo zu sein, und sich dort unwohl zu fühlen.

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mir gern schreiben.

Lg,

Michaela

Beitrag von jana7186 30.10.13 - 13:40 Uhr

im dezember werde ich aber allerdings warscheinl die einrichtung nur von innen sehen...
vor zug hab ich angst.. mein kleiner will imme rlaufen und gucken und machen aber bestimmt nicht 7-8 std brav sitzen... und schlafen tut er auch nicht wenn er etwas verpassen könnte...

Beitrag von baltrader 30.10.13 - 13:59 Uhr

Warum sollte man im Dezember die Einrichtung nur von innen sehen? Ich fand es im März/April so toll mit den Kids im tiefsten Schnee am Strand zu sein :D

Für die Zugfahrt gibt es Kleinkindabteile, die man buchen kann. Letztenendes mußt Du ja selbst entscheiden, wichtig ist, daß Du Dich wohlfühlst.

Für mich wäre eine gesichtslose Klinik mit 200 Müttern plus Kinder nichts gewesen. Ich fand es schön, daß man nach ein paar Tagen alle kannte und sich so auch untereinander Freundschaften über die Kur hinaus entwickelt haben.
Führe mal eine Liste, was Dir wichtig wäre und was nicht. Kontrolliere, welche Klinik Deinen Vorstellungen entspricht und entscheide dann.

Beitrag von jana7186 31.10.13 - 08:24 Uhr

das mit dem abteil wusste ich nicht! danke!

Beitrag von baltrader 31.10.13 - 08:52 Uhr

Gerne ;-)

Beitrag von krokolady 30.10.13 - 11:19 Uhr

grad über Weihnachten und Silvester wäre eine Kur doch toll!
So entgehst Du dem ganzen Trubel an den Feiertagen!
Kein Baum besorgen......nicht überlegen was Du kochst...nicht das hin- und herfahren wegen Verwandschaft......
Das ist doch super!

Meine Freundin war schon 2 Mal über Weihnachten zur Kur und fand es immer klasse.
Zumal da ja auch gefeiert wird mit Baum, Bescherung etc.

Musst halt vorher die Geschenke besorgen und Verpacken und im Auto verstecken

Beitrag von jana7186 30.10.13 - 13:38 Uhr

ja das sehe ich auch so... seit ich den kleinen hab waren die feiertage (egal welche) nie das was ich darunter verstehe sondern nur mit stress verbunden udn es allen recht machen... silvester hab ich letztes jahr alleine verbracht stillend mit meinem engel...

Beitrag von krokolady 30.10.13 - 14:17 Uhr

na also....dann nimm das Angebot an.....auch wenn es halt nicht sooo weit weg ist von Dir.

Es geht ja auch um eine Auszeit, und nicht um Klimaveränderungen, oder?
Zumal so arger Klimawechsel auch üble Erkältungen hervorrufen kann ......grad im Winter!

Beitrag von manavgat 30.10.13 - 19:50 Uhr

Ich rate dir ab. Ich habe das einmal gemacht auf Rügen über Weihnachten und Silvester. Die Klinik hatte nur eine notbesetzung, so dass ich genauso gut eine Ferienwohnung hätte mieten können. Küche wär auch nicht vernünftig besetzt: nur dosenfraß. Die beiden Kuren in den Jahren davor im Oktober waren an der Nordsee und hatten nachhaltig was gebracht durch die vielen Anwendungen und Angebote.

Gruß

Manavgat

Beitrag von jana7186 31.10.13 - 08:24 Uhr

danke das ist gut zu wissen

Beitrag von jana7186 31.10.13 - 08:29 Uhr

ich mach mir auch sorgen um die kinderbetreeung.. mein sohn wurde noch nie fremd betreut und ist nunmal erst 1 jahr... und für mich ist : da muss er halt durch.. keine option..
das kann jeder sehen wie er will aber ich erziehe nach einem bindungsprinzip.. und jemand der sein kidn schreien lässt oder da durch gehen lässt darf das tun.. aber mein kind nicht (das sag ich nur weil ich schon die kommentare vor mir sehe!)

und: weil die schwerpunktkliniken erst ende nächsten jahres einen termin frei haben, meinte der gesundheitsservice meiner KV ich könne auch in eine andere klinik gehen und mcih einzelbetreuen zu lassen.
da hab ich dann die sorge das ich keinen anschluss finde oder in einer klinik lande in der vielleicht eher andere gruppen betreut werden zb. chronisch kranke kinder etc,...

ich kann am 12.11 an die bodenmais klinik
oder am 27.11 in die klinik in scheidegg
oder am 04.11 an den chiemsee alpenhof klinik

Beitrag von baltrader 31.10.13 - 09:02 Uhr

Hast Du mal nach Meinungen im Internet geschaut. Google doch einfach mal nach den Kliniken und deren Bewertungen.

Wie würde so eine Einzelbetreuung aussehen?
Bei uns war es nun so, daß sehr sehr wenige, von den richtig kleinen Zwergen dabei waren, weil wir eben in den Ferien gereist sind, da wurden bevorzugt Mütter mit Schulkindern angenommen, aber so ein paar kleine Geschwisterkinder waren eben doch dabei und die Betreuerinnen haben das super gelöst. Wichtig ist, daß Mama sich drauf einlassen kann. Das ist ja geschultes Fachpersonal und da wird in der Regel ja kein Kind gezwungen 4 Stunden in der Betreuung durchzubrüllen. Bei den ganz kleinen Würmchen war es dann so, daß erstmal geschaut wurde, klappt es oder klappt es nicht, manchmal soll man sich als Mama doch wundern, wie spannend auf einmal die Umwelt und wie nebensächlich das Mutti auf einmal ist. Hat es nicht so gut geklappt, gab es die Möglichkeit die Kids nur zu den eigenen Anwendungen abzugeben, die ja um und bei zwischen 20 Minuten und 45 Minuten liegen.

Aber gerade, wenn Du über ein Erschöpfungssyndrom klagst, was ich 100 % nachvollziehen kann, solltest Du auch lernen Schritt für Schritt wieder Freiräume für Dich zu schaffen. Dein Zwerg hat nichts von Dir, wenn Du auf dem Zahnfleisch gehst und manchmal gehört auch ein Stück weit loslassen dazu. Wie gesagt, wenn Zwergi natürlich 4 Stunden durchbrüllt ist keinem geholfen, da Du dann ja auch nicht entpannen kannst.

Das ist aber eine Sache, die man auch mit der Klinik im Vorfeld klären kann, wie die Betreuung geregelt ist, wie vorgegangen wird, wenn man diese Bedenken hat und was in dem Fall dann wirklich passiert. So sind viele Ängste im vorhinein schon genommen. Nimm Dir die Zeit für die Klinikwahl, auch wenn Du dann erst im kommenden Jahre fahren kannst (manche Kliniken führen Wartelisten, ab und zu springen Mütter auch mal ab und dann rückt man kurzfristig nach), die Kur wird sich mehr lohnen, wenn genau auf Deine bzw. Eure Bedürfnisse eingegangen werden kann und ihr nicht einfach nebenher lauft.

Beitrag von pinacolada68008 31.10.13 - 10:23 Uhr

Ich war in der ökologischen Klinik in Scheidegg, die ist Nebenan

Die Mutter-Kind-Klinik stand damals, 2012 , in dem Ruf familiere Problemfälle aufzunehmen und das sah man Müttern wie Kindern auch schon optisch an.

Es werden also ausgebildete Betreuer vor Ort sein.
Ich weiß in wie weit Du Dich sozial integrieren kannst oder willst, aber mit Deinen Erziehungskonzept stehst Du vermutlich sehr allein da. Die bringen den Frauen dort bei , sich regelmäßig um ihre Kinder zu kümmern, das Chips kein Abendessen ist und das Windeln öfter als einmal tägl. gewechselt werden müssen

Und flüchten ist nicht, wenn Du nicht mit eigenem PKW anreist .

Landschaftlich ist es wundervoll , der Bodensee nicht weit, aber um die Jahreszeit.....

Wenn würde ich auf den Chiemsee ausweichen, aber auch hier nochmal nachhaltig das Klinikkonzept hinterfragen!

Pina

Beitrag von jana7186 31.10.13 - 13:00 Uhr

was meinst du mit das sieht man müttern und kindern auch an?

naja ich kümmere mich sehr regelmässig um mein kind er ist mein ein und alles.. und chips bekommt er auch nicht.. :D nichtmal ich esse chips ;) was ich meinte ist das ich meinen kleinen mit viel gedult und liebe erziehe was nciht heisst das er keine grenzen oder strukturen hat ;) alle wege führen anch rom der eine schneller der andere weniger schnell...

und jeder muss den finden mit dem er leben kann...

das mit der jahreszeit ist auch so ein ding..ich bin kein schneehase...aber das bin ich weder hier noch dort :D

Beitrag von pinacolada68008 31.10.13 - 18:50 Uhr

Scheidegg ist ein sehr kleiner Ort, die Möglichkeiten Abends wegzugehen sind sehr begrenzt, so bekommt man Tischgespräche von Nachbartischen mit.

Frauen von denen ich annehme das sie in der Vergangenheit mit Sicherheit die ein oder andere intensive Drogenerfahrung hatten .

Nach dem Inhalt der mitgehörten Gespräche, gehörte dieser Personenkreis definitiv nicht zum Personenkreis liebevolle, verantwortungvolle Mutter - sie machten sich lustig über einen Vortrag über Ernährung den es wohl an diesem Tage gab.

Es mag sein, das dies nur ein zufälliges gehäuftes Zusammentreffen solcher Mütter in diesem Hause im Frühjahr 12 war, aber sicher bin ich mir da nicht. Da ja auch Deine Kurbegründung so oder so ausgelegt werden kann.

Ich könnte mir vorstellen, das diese Frauen ihre Kinder vom JA weggenommen worden sind, sie einen Entzug machen müssten, und sie nun, zur Annäherung und zur Festigung der Mutter-Kind-Bindung zur Kur waren. Zugegeben das ist Spekulation, aber nicht weit hergeholt.

Daher erkundige Dich ganz genau, über die in Frage kommenden Kliniken, Ausrichtung und vielleicht auch Schwerpunkte. Am besten vielleicht persönlich, per Telefon, da kannst du ja Deine Bedenken mal anklingen lassen und hörst ja, wie Dein Gegenüber reagiert. sonst hast Du 3 Wochen lang die Hölle auf Erden. Wir haben nach dieser einen Erfahrung einfach die Location gewechselt , haben die längere Wegstrecke Abends zum Golfclub in Kauf genommen, der dann aber von netten Publikum besucht war. Aber so einfach hast Du das ja nicht!

Pina

Beitrag von jana7186 01.11.13 - 12:18 Uhr

ok ja da bin ich deiner meinung.. die sorge hab ich mir auch schon gemacht.. ich wäre gerne wegen dem schwerpunkt trennung zur kur.. leider muss ich da aber noch ein jahr warten.. und die situation hier schreit anch einmal raus kommen..wegen meinem ex...
einfach mal abstand und in ruhe die nächsten schritte überlegen.. ich fühle mich hier so belastet...

ich habe leider auch die erfahrung gemacht das viele der psychosomatisch kranken frauen meist .. faul, alkohol drogen oder nikotin abhängig sind und es als urlaub betrachten oder eben keine andere wahl hatten als in kur zu gehen...
(ich komme vom fach und hab ein halbes jahr praktikum während meines studiums in einer mutter-kind klinik absolviert)

Beitrag von kleenefraggle 02.11.13 - 18:06 Uhr

Hallo,
also wir waren mal auf Pellworm auf Mutter-Kind-Kur und sind mit dem Zug angereist. Das Gepäck habe ich vorgeschickt und es hat schon auf mich gewartet :-).

Wir waren insgesamt knapp 12 Stunden unterwegs (3x Umsteigen und dann noch Fähre und dann nochmal kurze Strecke zur Unterkunft). Hat aber super geklappt.

Meiner war allerdings schon knapp 3 Jahre alt. Er war durchgehend wach - zum Ende hin hats ihn dann gebeutelt (wo es nicht mehr notwendig gewesen wäre ) und er ist eingeschlafen.

Mit so einem Zwerg stelle ich es mir auch recht entspannt vor (wir sind in dem Alter immer 4,5 Stunden geflogen und hatten insg. eine Reisezeit von 12 Stunden zum Papa), da sie ja noch recht viel schlafen. Im Zug kann man rumlaufen etc.

Wär das nix für Euch? Meer ist halt klasse, grad auch mit den Kleinen.

LG und gute Erholung!!

Beitrag von jana7186 04.11.13 - 13:23 Uhr

lol schlafen? mein kleiner schläft wenn es hoch kommt noch 1. std am tag und das nur an der brust... manchmal muss ich während der std sogar nochmal nachhelfen sonst wären es nur 20min.
woanderst schläft er schon dreimalnicht... und 5 min sitzen ist schon lange.. auto fahren duldet er auch nur wenn er ko ist...
wir fahren viel auto weil ich sehr abgelegen wohne aber läner wie 30 min.. endet im dauergeweine bis wir angekommen sind weil er spielen und nicht sitzen möchte..
mein kleiner war schon immer sehr aktiv! laufen rennen toben..aber nichts verpassen

Beitrag von omnes 08.11.13 - 13:01 Uhr

Hallo,

wo ist Dein Problem? Eine Kur über Weihnachten nach dem Streß und den Problemen wäre doch ideal zum abschalten. Du müßtest Dich nicht um alles selbt kümmern und könntest andere machen lassen. Nach meinen Erfahrungen sind alle Häuser toll, da sich die Mitarbeiter alle große Mühe geben.

Die Ostsee kann echt toll sein - besonders im Winter (hatte letztes Jahr eine Kur auf Rügen im November). Wir sind damals mit dem Zug gefahren. Ja es war lang, aber man kann sich im Zug bewegen und wenn man rechtzeitig bucht erwischt man noch einen der raren Plätze im Mutter-Kind-Abteil. Diese Abteile verfügen nur über vier Sitze so das noch genügen Platz zum krabbel und spielen bleibt. Außerdem ist Zugfahren entspannender, als wenn Du neben ca. 10 Stunden Fahrt noch das Kind bespaßen mußt (wir sind damals 13 Stunden Zug gefahren, da wir in der Nähe von Stg. wohnen).

Wenn Du Dich entschließt mit dem Auto zu fahren, dann würd ich Dir eine Nachtfahrt empfehlen, da kann man ordentlich Strecke machen - allerdings nur wenn es Dir nichts ausmacht, ansonsten kann es schnell gefährlich werden (Sekundenschlaf kommt wirklich unbemerkt).

LG omnes

Beitrag von jana7186 17.11.13 - 15:16 Uhr

danke omnes,
mein problemist glaube ich am meisten das ich ungern woanderst bin..ich bin gerne zuause und mit meinem kleinen in gewohnter umgebung mit gewohnten ritualen... ich habe angst vor neuem... ich komme gerade so mit meinem sohn klar.. da er leider immernoch wie ein säugling schäft d.h. alle 2 std ca aufwacht und oft auch ab 5h schon feierbaned ist oder eher... etc....
die kur möchte ich ncihtmal wirklich wegen mir machen... ich hab zwar schlimme rückenschmerzen, schlafstörrungen, migräne, gastritis etc aber hauptsächlich ist es eine flucht vor dem terror des Kindsvaters...
er lässt mich nicht zur ruhe kommen.... ich hätte schon lange mal eine arbeitsstelle beginnen können (ich arbeite gerne) und meinen kleinen in eine krippe geben können, abe rich traue mich nicht sesshaft zu werden weil ich immer angst habe das der kv mir irgendwann meinen sohn wegnehmen will oder er wirkl irgendwann seinen umgang so durchsetzt wie er es haben will... und ich kann mir nicht vorstellen das ich damals je klar komme.. das hört sich jetzt krass an ich weiss.. ich weiss das beide elternteile wichtig für das kind sind und das ein vater rechte hat. ich möchte jetzt auch keinen roman schreiben.. ich sage einfach soviel: mein ex hat kein echtes interesse an unserem sohn.. schleppt mich nur immer wieder zu den anwälten weil er sien recht durchsetzen will udn mit mir streiten... verantwortung tragen oder seinen sohn besuchen will er nicht.

er will ihn bei bedarf zum vorzeigen mitnehmen. ihn allerdings nicht besuchen. das geht schon so s eit 15 monaten....und wir haben ihm schon viel vorgeschlagen und jedesmal passt es ihm nicht er will immer etwas anderes und schmeisst lieber das geld füür anwälte raus als unterhalt zu zahlen..

jetzt ist es wieder so weit.. wir hatten 2 monate ruhe keine kontaktversuche ... und jetzt kamen wieder anwaltsbriefe ..er will seinen sohn an manchen samstagen oder sonntagen... am we auch mal über nacht und an weihnachten.. ich weiss das er das nicht vor gericht durch bekommt weil selbst die sagen das er ihn erstmal kennen lernen muss aber es belastet mich trotzdem sehr...

Beitrag von omnes 22.11.13 - 12:45 Uhr

Hallo,

hört sich schlimm an.

Ich kann Dir nur soviel dazu sagen, grad Migräne, Schlafstörungen (die vermutlich schon längere Zeit anhalten), Rückenschmerzen etc. sind eindeutige Warnsignale Deines Körpers, dass er genug von der Situation hat. Es sind Anzeichen dafür, dass Du ganz erheblich unter Streß leidest. Wenn Du jetzt nicht anfängst auf Deinen Körper zu hören und aussteigst, d.h. eine Mu-Ki-Kur in Anspruch nimmst, wird Dein Körper Dich über kurz oder lang länger außer Gefecht setzen und ob Du Dich dann noch vollumfänglich um Dein Kind kümmern kannst ist fraglich.

Übrigens, den Streß, unter dem Du stehst, bekommt auch Dein Kind ab. D.h. nicht das Du eine schlechte Mutter bist, nein, Du kannst nur nicht so entspannt mit dem Kind umgehen.

Du schreibst, dass Du die Kur nicht wegen Dir machen möchtest, das ist falsch. Du mußt die Kur grad wegen Dir und Deiner Gesundheit machen - denn nur dann kannst Du auch wieder entspannt und weniger gestreßt für Dein Kind sorgen und die Angriffe des Vaters werden erträglicher. Mal ganz davon abgesehen, dass es keine Schande ist zu sagen "Mir geht es grad scheiße und ich brauch Hilfe".

Bei meiner Mu-Ki-Kur gab es - wenn man wollte - auch eine psychologische Betreuung. Alle Betreuer eigentlich das ganze Team waren absolut top. Manchmal hilft da nur einfach aus dem Alltag aussteigen und versuchen abzuschalten um dann die Welt wieder aus einer neuen Perspektive zu sehen. Glaub mir es wird Dir und Deinem Kind guttun.

Bei meiner Kur - und was ich von anderen gehört habe - hatte jede Mutter und ihr Kind ein eigenes Zimmer oder Apparment mit Dusche und WC. Somit hat man niemanden gestört, wenn die Kinder unruhig geschlafen haben oder auch mal weinerlich weil krank o.ä.

Was den Umgang mit dem KV anlangt würd ich vielleicht derzeit zu einem betreuten Umgang unter Aufsicht des JA raten. Vielleicht wäre es sowieso sinnvoll, wenn Du Dich an das JA bzgl. einer Familienhilfe wendest und von dieser Seite unterstützt würdest (die schauen ob und wie sie Dir helfen können - und nehmen Dir def. nicht gleich Dein Kind weg).

LG omnes (Kopf hoch - es ist keine Schande mal an sich zu denken, letztlich kommt es ja auch indirekt Deinem Kind zugute)