Kennt sich jemand mit Lohnfortzahlung bei Risikoschwangerschaft aus?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Schwangerschaft .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von sweety81 17.05.06 - 12:49 Uhr

Hallo Ihre Mit#schwanger,

brauche dringend euren Rat bzw. Erfahrung!
Bin jetzt in der 13ssw und war die letzten vierzehn Tage wegen Blutungen Krank geschrieben. Nun bin ich seit Montag wieder arbeiten und mein Chef findet diese Situation mit meiner Schwangerschaft + Ausfall durch Krank nicht sonderlich toll. Leider bin ich auch noch neu im Unternehmen (seit April 2006) und jeder denkt nun ich wolle das Unternehmen und meine neuen Kollegen "ausnehmen"#schmoll. Das ist jedoch totaler Schwachsinn, da ich zur Einstellung noch gar nix von der #schwanger wußte! Jetzt hat mein Chef mir vorgeschlagen, ich solle mich doch Arbeitsunfähig schreiben lassen, wenn ich beim nächtsen Vorsorgetermin bin. Damit würde dem Unternehmen geholfen, da Sie dann nur noch max. 6 Wochen bei Krankschreibung den Lohn zahlen müssten und dann die Krankenkasse zahlt. Das würde bedeuten, Sie hätten die Möglichkeit eine Aushilfe für meinen Ausfahl einzustellen. Ich muß dazu sagen, dass Unternehmen steht vor einem Neuanfang, da es im letzten Jahr unter anderer Geschäftsleitung in Insolvenz ging.

Jetzt meine Frage: Soll ich diesen Deal eingehen? Und zahlt die Krankenkasse wirklich und wieviel?#schwitz

Weiß im Moment nicht weiter, da alle denken ich hätte mich mit Absicht #schwanger einstellen lassen.#heul

Freue mich über eure Hilfe!!!!!#danke

Ciao sweety81

Beitrag von baldmama_diana 17.05.06 - 12:54 Uhr

Hallo,

bei einer normalen Krankschreibung zahlt die Krankenkasse nach 6 wochen nur noch 60% des Lohnes.

Bekämtest du von deinem Gyn eine Berufsunfähigkeit, dann würde dir das Gehalt von deinem Arbeitsgeber zu 100% für den rest deiner Ss gezahlt. Dieses Geld bekommt er durch das sogenannte umlageverfahren von der Krankenkasse zurück. Was dir aber im endefekt egal sein sollte ;-)

Ich rate dir von einer normalen AU ab! Bringt dir NUR nachteile!

Diana mit Florian (*30.06.2005) und Minimuggele 22SSW

Beitrag von knitschie 17.05.06 - 12:55 Uhr

naja dein arzt wird schon wissen wann er dich arebitsunfähig schreibt oder nicht. denn so einfach geht das nicht, denn die krankenkasse hinterfragt selbstverständlich den grund dafür bei arzt.
wenn das bei dir so laufen würde, würdet du nach 6 wochen 60% von deinem geld von der kk bekommen.

Beitrag von maggiolino 17.05.06 - 13:03 Uhr

Hallo!

Entscheidend dabei ist wie groß das Unternehmen ist in dem du angestellt bist (wieviele Mitarbeiter)...?

Aber erstmal: Ich würde mich nicht unter Druck setzen lassen!!! Das ist das letzte was du jetzt brauchst! Gerade weil du Blutungen hast solltest du dich schonen und das auch psychisch!!! Letztendlich ist es nur wichtig, dass es Dir und deinem Würmchen gut geht...wie es Deiner Firma dabei geht ist schnurzpiepegal! Dafür gibt es ja das Mutterschutzgesetz! Es ist doch sonnenklar, dass du das nicht absichtlich machst.....

Ich kann dir nur kurz meinen Fall schildern: Habe ein Beschäftigungsverbot, d.h. ich bekomme meinen vollen Lohn und mein Chef bekommt diesen zurück gezahlt. Das Verbot gilt bis zum Ende der SS. Selbst im Falle einer Krankschreibung würde mein Chef in den ersten 6 Wochen 70% meines Lohnes zurück gezahlt bekommen. Soweit ich weiß gilt dies aber nur für Firmen mit wenigen Angestellten...Genau kann ich es aber nicht sagen. Da müsstest du dich mal erkundigen...vielleicht im Lohnsteuerbüro (darüber läuft das bei mir)...Diese Regelung kennen aber noch sehr wenige Arbeitgeber und auch viele Ärzte wissen davon nichts!

Mach Dir nicht so viele Sorgen!Wünsche dir alles Gute!

LG Silvi mit #ei 20+3

Beitrag von ulil04102002 17.05.06 - 13:13 Uhr

hi sweety,

also ich würde mich an deiner stelle nicht normal krankschreiben lassen da es dir nur rennerei und finanzielle nachteile bringt.

mein vorschlag ist red mit deinem fa mal üner ein beschäftigungsverbot dann würdest du dein gehalt ganz normal zu100% weiterbekommen und dein chef krigt es von der berufsgenossenschaft wieder (kann also ohne verluste ne aushilfe einstellen)

habe es mei meiner cheffin auch so gemacht wobei ich sagen muß den tipp hab ich sogar von ihr bekommen

alles gute weiterhin und laß dich nicht unterkriegen