Wie antrag auf Möbel stellen?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Finanzen & Beruf .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von claubit0206 23.10.06 - 16:47 Uhr

Hallo,
ich bin Alleinerziehend und ziehe am 1.11.06 in eine andere Stadt was mir auch die ARGE bewilligt hat, nun brauche ich noch ein paar Möbel wie ein Bett, Sofa, Küchenregale, Kleiderschrank und so was.
Da ich mich erst von dem Vater meines Sohnes getrent habe steh ich mit nichts da. Wie beantrage ich das am besten?


Lg. Claudia

Beitrag von scarlett23 23.10.06 - 17:37 Uhr

huhuu


hast du den nichts gespart und vorgesorgt für so einen Fall?
sollte man eigentlich schon um nicht mit nichts dazusteh falls
so etwas passiert. Aber dafür ist ja der Staat da.


Gruß

Beitrag von schnubbelfrau25 23.10.06 - 17:42 Uhr

Bohr könnt ihr nicht einfach mal nett und normal antworten!!

Jeder kann mal in solch eine Situation kommen!!

DU hast natürlich genug geld um dir alles neu zu kaufen nee?

Ätzend echt!!!!

Beitrag von scarlett23 23.10.06 - 18:45 Uhr

hallo



ich habe kein Geld um mir alles zu kaufen deswegen kaufe
ich Schnäppchen bei Ebay zum Beispiel und stelle meine
Ansprüche weit runter.

mir gings nämlich genauso ich habe aber einen Kredit
aufgenommen mir Möbel bestellt und zahle jetzt 4! Jahre. Damit habe ich
ein besseres Gewissen als zu wissen ich hätte Möbel beantragt für die andere 8 Std täglich schwitzen und genauso wenig Geld haben und ihre Steuern an Sozialfälle abgeben.

gruß

Beitrag von pati_78 23.10.06 - 21:13 Uhr

Und, waerst Du auch so mutig in Deinen Behauptungen, wenn Du in der Schufa stuendest und Dir kein Kredit bewilligt worden waere. Viele Arbeitslose kriegen keinen Kredit und haben nur ein Guthabenkonto wegen fehlender Einkuenfte. Das alles ist nicht so einfach wie Du es darstellst.

Beitrag von karl.hsr 24.10.06 - 13:09 Uhr

Bescheuert. Sozialstaat impliziert, dass Menschen in Notlagen (in kleinen und großen) geholfen wird.
Nicht jeder will vier Jahre lang einen Kredit abzahlen, weniger Geld haben und so seinem Kind weniger bieten können. Bzw. brauchen gerade Alleinerziehend das Geld sehr dringend für Kinderbetreuung.
Diese paar hundert Euro sind es nicht, die einen Staat ruinieren. Es ist Geld da für die unmöglichsten Ausgaben, aber wenn ein Mensch in einer schlimmen Phase ein bisschen was von dem zurückbekommt, was er oder sie ja auch in vielen Jahren Arbeit an Steuern eingezahlt haben, dann regen sich alle auf. Widerwärtig.


karl

Beitrag von scarlett23 24.10.06 - 14:41 Uhr

hallo Karl


na dann wünsch ich dir frohes Arbeiten für solche Fälle#fest#glas Dank solchen Menschen wie dir gehts uns
gut.

Beitrag von karl.hsr 24.10.06 - 15:13 Uhr

Naja, ich verdien selbst auch was beim Arbeiten. Und viel besser als ein von dir sogenannten "Sozialschmarotzer". Ich möchte mit keinem Harzt 4- Empfänger tauschen.

Karl

Beitrag von scarlett23 24.10.06 - 19:10 Uhr

ja ic h möchte auch nicht tauschen..

Sozialschmarotzer habe ich nie gesagt solche Begriffe
verwende ic´h nicht:-D

ICh finde eben zum Sozialamt gehen sollte die letzte
Lösung sein.


gruß

Beitrag von karl.hsr 24.10.06 - 22:20 Uhr

Okay, tut mir leid, wenn ich dir was unterstellt habe (wegen Sozialschmarotzer ;)).
Warum ist das für dich die letzte Lösung? Ich kenne diese Einstellung von vielen Deutschen.
Was macht für dich einen Sozialstaat aus? Wofür hättest du gerne, dass die Steuern, die du einzahlst verwendet werden? Wer soll was bekommen? Was ist gerecht?

karl

Beitrag von scarlett23 25.10.06 - 14:06 Uhr

huhuu


ja klar die Deutschen dürfen aber kaum ist jemand
Ausländer hat er keine Rechte da er nicht Deutsch spricht.
Die Deutschen jammern wollen Unterstützung hier und
da und alles wird teurer uns gehts schlecht und da steht
jemand der kein Wort Deutsch kann und auch noch die Frechheit besitzt zu rauchen#kratz und ein Handy zu besitzen.

Ein Grund für mich nächstes Jahr nach Österreich zu ziehen
aber das ist ein anderes Thema (Neutralismus und meiner
Meinung nach keine Ellenbogengesellschaft)

Schöne Grüße Aus Salzburg;-) nach Wien oder woher??

Beitrag von dasissjakompliziert 23.10.06 - 18:20 Uhr

es gibt tatsächlich Leute, die arbeiten und haben am Ende des Monats, wenn es gut läuft plus-minus-null raus..so eine unverschämte Antwort,ohne die Hintergründe zu kennen, finde ich sehr anmaßend

Beitrag von minalein1979 23.10.06 - 21:45 Uhr

Abgesehen davon, dass dein Beitrag ja wohl so richtig in die unterste Schublade gehört, geht er auch noch voll am Thema vorbei. Aber das ist bei solchen Kommentaren immer so, sollte einem eigentlich zu denken geben.
Darum sollte man eigentlich solche Beiträge wie deinen kommentarlos überlesen.
Die Frage war: WIE ein solcher Antrag gestellt werden kann? Und sicher will man, wenn man in einer solch misslichen Lage ist, sich nicht auch noch so bornierte Antworten durchlesen.
Soweit dazu...

Ansonsten weiss ich leider auch nicht, wie man so einen Antrag verfasst. Ich würde bei der ARGE anrufen und fragen.

minalein.

Beitrag von pati_78 23.10.06 - 18:35 Uhr

Hallo!
Stelle einfach mal einen Antrag bei ARGE. Es kann sein, dass Du "nur" einen Gutschein fuer Moebel in einem Moebellager erhaelst, aber es kann durchaus sein, dass Du Geld fuer die notwendige Grundausstattung bekommst.
Im Notfall gehe zu einer karitativen Einrichtung. Vielleicht koennen sie Dir ja weiter helfen.
Jeder kann in so eine Situation kommen und niemand rechnet damit, dass man fuer eine Trennung sparen muss.

Aber einigen geht es wohl hier etwas zu gut :-[! Ich kann dieses "Du-bist-ein-Versager-und-Schmarotzer-und-und-...."-Gelaber nicht mehr hoeren!

Pati

P.S. Sieh es mal von der Seite: Hast nicht sooo viel Strss mit Moebelschleppen! Ist doch toll!;-)

Beitrag von steyanir 24.10.06 - 07:46 Uhr

Hallo Claudia,

ich hoffe, du konntest wenigstens das Kinderzimmer mitnehmen. Das steht dir im vollem Umfang zu. Da es deinem Sohn gehört. Es spielt auch keine Rolle, ob dein Mann es bezahlt hat.

Ansonsten stellst du einen formlosen Antrag an die Arge.
Etwa so:

Antrag auf einmalige Beihilfen für Wohnungsausstattung

Sehr geehrter/r Frau / Herr,

ich beantrage einmalige Beihilfen für fehlende Wohnungsausstattung. Ich benötige Möbel und Haushaltsgegenstände, die ich nicht aus meinen eigenen Mitteln anschaffen kann.
Auch habe ich keine Möglichkeiten mir dieses anderweitig zu beschaffen.

Folgende Gegenstände benötige ich:

> schreib auf, was du brauchst <


Ich bitte um die Prüfung dieses Antrages und bitte Sie mir einen schriftlichen Bescheid zu kommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Wenn du noch nichts in dieser Hinsicht beantragt hast, sollte es wohl möglich sein, das du einen entsprechenden Bescheid bekommst.
Sei aber gewiss, das jemand an deiner Tür klingeln wird. Was nur rechtens ist, denn die Arge hat kein Geld um es raus zu schmeissen.

Im gleichen Atemzug solltest du dich erkundigen, ob es so etwas wie eine Möbelkammer bei Euch in der Nähe gibt.
Von dort haben wir unser Kinderzimmer, und einige Haushaltsgegenstände geholt.

Der Tip mit Ebay ist sicher auch nicht unbedingt falsch, aber Möbel zu versenden kosten ne Menge Geld. Also denke ich mal, das es besser ist, wenn du mal deine Tageszeitung aufschlägst.

Empfehlen kann ich die die Zeitung "Zweite Hand", dort gibt es eine Rubrik, die nennt sich "zu verschenken an Selbstabholer". Die Zeitung kommt Die, Do, und Samstag. Schau mal in den nächsten Zeitungsladen.

Gebrauchte Möbel müßen ja nicht immer schlecht sein.

Und lass dich nicht unterkriegen, wenn es hier böse Kommentare gibt. Ich wurde auch schon angefeindet, weil ich Fragen zu ALG II hatte, und schwanger bin.
Mittlerweile sehe ich darüber hinweg.

Viel Glück mit deinem Antrag,

LG von Irina, Yannick (5) und Baby-Girl inside 34. SSW