SL -Lage, aber der Kopf ist nicht im Becken - Heisst das KS ?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Schwangerschaft .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von sanne1978 14.01.07 - 15:33 Uhr

Hallo ihr Lieben ,

ich habe mal wieder eine Frage . Ich habe gelesen in einer meiner zahlreichen Zeitschriften ,dass eine Frau ihr Kind mit einem KS auf die Welt gebracht hat ,weil das Köpfchen nicht in das Becken gerutscht ist.

Nun interessiert mich ,ob das der Regelfall ist oder bei ihr noch eine andere Situation war,die nicht beschrieben wurde in dem Artikel . Ich habe mal gegoogelt ,aber bin nicht schlauer geworden.

Meine Süße liegt mit dem Kopf nämlich auch noch nicht im tief im Becken ,heisst das das ich einen KS bekommen könnte ? Sofern sich das nicht ändert ?


Danke im Voras


Sandra 38 SSW

Beitrag von heidi.s 14.01.07 - 15:53 Uhr

Hallo.
Eine Bekannte von mir hat auch einen Kaiserschnitt bekommen, weil der Kopf des babys nicht fest im becken war. Sie war über dem Termin und ich weiss, dass der Kaiserschnitt nur deshalb gemacht wurde, andere Umstände gab es nicht.

LG Heidi

Beitrag von hase_haeschen 14.01.07 - 15:57 Uhr

In dem betreffenden Beitrag ist sicher nicht alles dazu geschrieben worden, mach dich bitte nicht verrückt!
Bin selbst Gyn und kann aus meiner Kreissaalerfahrung nur sagen, dass man (wenn Du nicht gerade 1,50m groß bist, Hosengröße 32 trägst und ein 5kg-Baby erwartest) in der 38. Woche bei einem noch nicht eingetretenen Kopf GAR NICHTS über den Geburtsverlauf sagen kann, dazu musst Du erst mal Wehen haben, die Fruchtblase muss platzen, der Muttermund muss richtig aufgehen. Wenn DANN der Kopf nach richtig langer Zeit keinen Bezug zu Deinem Becken bekommt, spricht man von einem Missverhältnis (d.h. der Kopf ist dann zu gross für das Becken) und muss einen Kaiserschnitt machen!

Lass bitte alles auf Dich zukommen, du bekommst dein erstes Kind und bei Erstgebärenden ist es in 90% aller Fälle so wie bei Dir, dass der Kopf in der 38. Woche noch weit oben ist.

Ich drück dir für die Geburt die Daumen,
Kerstin#sonne

Beitrag von eselsohr 14.01.07 - 16:58 Uhr

Hallo

habe da eine frage war bei meiner Tochter heute 8 jahre 17 Jahre jung. Nach 13 Stunden wehen wurde ein festgestellt Hoher Geradstand wegen Missverhältnis.
Nun meint meine FÄ ich könne spontan entbinden. Wie sieht es aus ist es auch so???

Bin nun 25 und erwarte mein 2tes Kind?? Damals im KH meinten sie es würde wohl nie normal gehen es sei denn der Kopf wäre kleiner. (Bei meiner Tochter war er nur 33cm)
Habe mich nun für spontan entschieden weil FÄ auch meint es sei kein Problem (hat kein Becken vermessen)
Kopf war in der 36 SSW. ca 32cm.

Lg Melly und Leah inside ET-14

Beitrag von hase_haeschen 14.01.07 - 17:54 Uhr

Sorry, dass ich mich erst jetzt melde.
Grundsätzlich würde ich dir das gleiche wie deine FÄ empfehlen, nämlich versuchen, spontan zu entbinden. Eine Garantie, dass das klappt, gibt es leider nicht, aber es ist so, dass ca. zwei Drittel aller Frauen, die bereits einen KS hatten, beim nächsten Kind normal entbinden; das ist doch eigentlich sehr ermutigend, oder?
Im Zweifelsfall kannst Du dich ja in Deiner Entbindungsklinik vorstellen und wenn Du sehr ängstlich bist mit den Ärzten vereinbaren, dass bei einem langwierigen Geburtsverlauf eine so genannte "großzügige Sectioindikation" gestellt wird, das heisst, dass man evtl. etwas früher als beim letzten Mal einen KS macht. Als "Z.n.Sectio-Patientin" wird man dich sowieso unter der Entbindung mit besonderer Vorsicht behandeln, mach dir also bitte keine Sorgen!

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Du eine wunderschöne Spontangeburt erlebst...
Kerstin#klee

Beitrag von eselsohr 15.01.07 - 08:04 Uhr

Danke für deine liebe Antwort. Sowas baut einen doch auf. War schon in der Klinik haben sowas auch besprochen denn nochmal 13 Stunden liegen mit allem was dazu gehört muss ich nich wieder haben, es sei denn sie komtm auf normalen wege dann gern :-)

Lg Melly ET-13

Beitrag von sunshine_flo 14.01.07 - 17:33 Uhr

Hallo,mein Sohn lag damals auch nicht tief genug im Becken.Und ich habe ganz normal entbunden.Die Ärzte drängeln unnötig zum Kaiserschnitt weil sie mehr "schaffen" am Tag.Wenn das Baby in Schädellage liegt,ist es völlig egal ob es tief genug im Becken liegt.Durch die Wehen und durch das Platzen der Fruchtblase wird das Baby automatisch ins Becken bei der Geburt geschoben.Ist völlig normal.Mir haben damals Ärzte in der Klinik gesagt das bei jeder dritten Frau das Baby nicht tief genug im Becken liegt aber trotzdem normal zur Welt kommt.Die Klatschspalten von Zeitungen würde ich an deiner Stelle meiden.Da steht so viel erlogen drin,das ich schon gedacht habe,das die Leute die solch einen Müll schreiben,nie ein Kind zur Welt gebracht haben.:-[#augen

Also keinen Kaiserschnitt aufschwatzen lassen.Nur wenn nötig bei Komplikationen.

lg Anja+Florian 16.monate+Krümel 17.ssw

Beitrag von insomnia79 15.01.07 - 07:06 Uhr

Hallo ;-)

Unser Sohn lag sogar bis zur 39. SSW in BEL und drehte sich erst dann (alleine) in SL.
Sein Kopf kam erst bei der Geburt tiefer ins Becken und richtig tief rutschte er erst, als die Fruchtblade auf war. Danach hatte ich noch vier Presswehen und er war da....

LG Esther mit Lara 28 Monate + Mirco Silas 7 Wochen