Liquorräume???

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Leben mit Handicaps .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von engeldernacht_37 24.04.07 - 02:29 Uhr

Hallo ihr Lieben,
man macht sich ja als Mama so seine Gedanken,ich mache mir Sorgen um eine Diagnose die jetzt angeblich nicht mehr kontrolliert werden muss.
Bei meinem Sohn wurden bei der U2 rechts leicht erweiterte Liquorräume festgestellt und weiterhin steht im Befund leicht erweiterter Interhemisphärenspalt.Dieses wurde noch 2mal kontrolliert und es hatte sich nie viel verändert.Auf meine Frage was es damit auf sich hat,bekam ich nie eine ausreichende Antwort,es sei nicht so schlimm. Nun konnte das ganze nicht mehr kontrolliert werden,da Fontanelle geschlossen und es wurde auch kein Wort mehr drüber verloren.Da aber mein Sohn auch noch eine Brachydaktylie der linken Hand hat und einen ASD II,werde ich da wohl doch nochmal nach haken,denn es lässt mir keine Ruhe.
Vielleicht weiß ja hier schon einer was dazu oder hat Erfahrung mit sowas.Würde mich freuen was zu lesen.
Lieben Dank im voraus
Gruß Birgit

Beitrag von krokolady 24.04.07 - 10:12 Uhr

Kimberly hat auch erweiterte Liquorräume. Dies bedeutet meines Wissens, dass weiße Hirnsubstanz fehlt bzw. Hirngewebe infolge von Sauerstoffmangel "untergegangen" ist. Eine Erweiterung der Liquorräume kann auch durch eine Minderdurchblutung des Gehirns (pränatal) entstehen.

Außer in den vier Ventrikeln befindet sich auch außen um das Gehirn und um das Rückenmark ein Liquorpolster, das die Nervenzellen schützt.Alle diese Räume sind miteinander verbunden. In diesem System gibt es auch einige enge Stellen, und wenn diese aus irgendeinem Grund mal zu eng werden, kann der Liquor nicht mehr abfließen. Dann kann es zu einer Druckerhöhung und dadurch zu einer Vergrößerung der Liquorräume kommen. Wenn diese Druckerhöhung sehr schnell entsteht, kommt es regelmäßig zu neurologischen Ausfällen (z.B. Lähmungen, Sprach- und Sprechstörungen). Erhöht sich der Druck nur wenig und sehr langsam, gibt es kaum Symptome. Wenn der Hirndruck in einer Zeit, in der das Gehirn schnell wächst, nur wenig zu hoch ist, kommt es zu einer Vergrößerung der Liquorräume

Es kann soo viel bedeuten.....
z.B. kann ein erhöhter Hirndruck vorliegen ( wird abgeklärt über Augenuntersuchungen )

oder auf einen Hydrozephalus, also einen sogenannten Wasserkopf,...aber auch wenn die Ventrikel erweitert bleiben heisst es noch lange nicht das ein Shunt gelegt werden muss.

oder das AICARDI-GOUTIERES-SYNDROM,
oder Epilepsie,
oder Alzheimer,
oder Leukomalazie
oder..oder..oder

oder einfach gar nix *g*

Du siehst also.....man kann vorerst nichts andere tun als es zu beobachten. Bei meiner Tochter, die unter sehr schwerer Epilepsie leidet, wird regelmässig der Druck hinterm Auge kontrolliert. 2 mal hatte sie bisher ein MRT wo die Liqurräume halt auffielen, aber nicht bedrohlich waren.


Wurde denn schon eine Lumbalpunktion gemacht, oder zumindestens mal drüber gesprochen?

Soll das MRT nochmals wiederholt werden?

Beitrag von engeldernacht_37 24.04.07 - 23:45 Uhr

Na da danke ich dir doch schon mal für die Antwort. Wahnsinn was da so alles sein kann oder auch nicht *g*.
Man hat nur zu mir gesagt der Spalt sei auch zu groß um das Wasser,aber sonst nix. Nach dem man dann nicht mehr gucken konnte,war mir zwar mulmig zumute,aber ich dachte mir na der Arzt wird schon wissen ob eine zusätzliche Untersuchung notwendig ist. Nachdem mein kleiner Riese, aber weiter so wächst,somit auch Kopf und die Stirn sehr hoch ist,habe ich mir gedacht ich lass da doch nochmal drauf schauen.Ich muss eh einen Termin im KH machen wegen Herz und Hand,dann sollen die da gleich mit hin gucken.Dann bin ich auf der sicheren Seite,das nix übersehen wird.
Ich danke dir sehr für dein Aufklären.
Lg Birgit

Beitrag von krokolady 25.04.07 - 07:16 Uhr

Frag zur Sicherheit mal nach ob ein MRT sinnvoll wäre.

Wird bei so Würmchen zwar unter Vollnarkose gemacht, aber ist das Beste um zu sehen ob Veränderungen da sind.

Beitrag von inella 13.05.07 - 16:21 Uhr

hallo

leicht erweiterte liquorräume haben nichts mit fehlender hirnsubstanz zu tun,manche kinder haben dies ohne das sie damit eingeschränkt sind.
solange sie sich nicht weiter vergrößern ist es ok.erw.LR entstehen wenn der liquor nicht richtig abfließen kann.manche kinder benötigen dann einen shunt(ventil).
vorher sind sie allerdings auffällig.kopfumfang nimmt zu,schielen,erbrechen,bewusstseinseintrübung,krampfanfälle,kopfschmerzen.
usw.erstmal brauchst du dir keine sorgen machen.aber ich würde auf jedenfall auf eine regelm.kontrolle drängen.

lg

ines