Familienleben

Die anderen Diskussionsteilnehmer fanden das Wort "egoistisch" gar nicht angebracht in diesem Fall. Aber sie geben gute Denkanstöße für oder gegen ein weiteres Kind.
Ein Tipp vom urbia Team

  • 14.02.17 - 17:43
    nucatella (1)

    Wir sind zu egoistisch fürs zweite Kind!?

    Ihr Lieben,
    täglich beschäftige ich mich nur mit einer Frage: Ein zweites Kind, Ja oder Nein!
    Ich (30) und mein Mann (35) haben eine kleine Tochter (20 Monate). Sie war geplant und ist unser ganzer Stolz.

    Jetzt überlegen wir ob wir dieses Jahr irgendwann nochmal loslegen sollten für Kind Nummer 2.
    Wir sagen beide dass das Herz "Ja" sagt und der Verstand ganz laut "NEIN".
    Habt ihr vielleicht noch irgendwelchen Input für uns?
    Finanziell und vom Platz her wäre es kein Problem.

    Was für uns dagegen spricht:
    Viel mehr Stress, schon wieder schlimme Nächte, die Schwangerschaft muss ich erstmal überleben (Hyperemesis gravidarum, schlimme Übelkeit mit 16 Wochen lang Dauerbrechen) ich wüsste nicht wie ich mich dann um meine Tochter kümmern sollte. Also im Prinzip ist es das Anstrengende was uns so abschreckt. Kind 1 schläft nicht durch und Kind 2 schläft auch erstmal schlecht. Oder einkaufen mit 2 Kindern stell ich mir auch mega anstrengend vor alleine.
    Omas usw gibt es nicht deswegen hätte ich im Alltag nie wieder eine Pause. Bin ich zu faul? Haushalt bekomm ich gerade so hin zur Zeit. Mit 2 Kindern versinke ich im Chaos!
    Anscheinend ist uns das Schlafen nachts wichtiger als ein zweites Kind?!
    Mit einem Kind ist alles möglich und relativ stressfrei aber mit zwei Kindern gibt es nur Stress? Ist das so? Wie oft habe ich schon gehört "Ein Kind ist kein Kind" DAS MACHT MIR ANGST. Ehrlich gesagt freue ich mich oftmals wenn meine Tochter mit 3 in den Kindergarten geht und ich dann in völliger Ruhe meinen HAushalt machen kann am Morgen. (Ich arbeite nur Teilzeit)

    Was dafür spricht:
    Ich habe auch eine Schwester und wir unternehmen so viel zusammen was einfach toll ist. Eine beste Freundin kann das nicht ersetzten find ich.
    Wenn ich und mein Mann mal sterben hat meine Tochter noch jemand aus nächster Familie.
    Ausserdem gäbe es einen Spielkameraden für sie.
    Irgendwie hab ich das Gefühl dass mir was fehlt und ich noch eins möchte und dann denk ich mir im nächsten Moment dass jetzt momentan doch alles toll ist und wieso sollte man sich denn den Stress geben wenn es einem doch aktuell gut geht.

    Mein Mann ist in seiner Meinung genauso sprunghaft übrigens.

    Wie hört sich das für euch an? Wäre es besser es zu lassen oder ist das ganz normal dass man so denkt? Schönen Abend und Danke fürs lesen

    Antworten  0
    • Hallo!
      Ich denke wenn man sich vorher schon staendig einredet, dass es super stressig wird, dann wird es das auch.
      Meine beiden sind 22Monate auseinander, Familie in der Naehe hatte ich nie, Auto auch nicht am Anfang....ich fand es gut.

      Wenn ich zurück blicke, war der Anfang das einfachste, auch wenn es stressig war ;)

      • Ich habe deinen Beitrag sehr aufmerksam gelesen und fand ihn sehr spannend!

        Wir haben uns sehr schnell für ein zweites Kind entschieden, allerdings hatte ich eine absolut stressfreie SS und ein mehr als tiefenentspannten ersten Sohn, bei dem alle irgendwie wie im Schlaf zu funktionieren scheint.

        Wenn ich deinen Text so lese...warum ein zweites Kind? Wer sagt, dass man als Familie nur perfekt ist, wenn man eins, zwei oder mehr Kinder hat?

        Wenn ihr euch so wohlfühlt, dann ist das doch im Moment erstmal völlig in Ordnung so! Warum macht ihr euch so einen Stress?

        Vielleicht sieht in 1-2 Jahren die Welt schon wieder ganz anders aus und dann entscheidet ihr euch noch einmal mit Herz und Verstand für ein 2. Kind? Oder auch nicht?

        Ist doch egal was andere sagen...Die einen bekommen den Alltag mit 4 Kindern entspannt gewuppt, die anderen sagen mit einem es reicht! Und? Niemand ist gleich und das hat nichts mit Faulheit zu tun!

        Was nützt euch ein 2. Kind, wenn das alles in Stress und Hektik ausartet? Davon hat eure Tochter auch nichts?!

        Ich würde die Sache auf euch zukommen lassen und wenn ihr euch absolut sicher seid, dann macht es und wenn nicht dann denkt einfach weiter drüber nach? Ich finde ein Kind ist keine :" Wir probieren das mal " Entscheidung!

        Jetzt genießt doch mal eure gute Situation und entspannt euch...Ihr seid beide noch jung und müsst nicht nächstes Jahr eine Entscheidung getroffen haben....

        Alles Gute für Euch!

      Mein Eindruck ist, es überwiegt momentan die Angst als die Sehnsucht. Und daher würde ich es zurück stellen. Entweder kippt das noch mal, dann fangt ihr eben an zu üben. Oder ihr werdet immer sicherer, dass ihr nicht von vorne anfangen wollt. Dann ist es doch auch gut.

      Auch Einzelkinder können glücklich werden. Manchmal verstehen sich Geschwister auch gar nicht. Daran würde ich es nicht aufhängen.

      Vielleicht kommt der Wunsch auch stärker auf, wenn die Große in die Kita geht?

      LG Küstenkönigin


    • Nein, egoistisch seid ihr sicher nicht. Ich denke einfach, dass euer Wunsch (zur Zeit?) nicht groß genug ist.

      Wir haben vor 12 Tagen Nr 2 bekommen. Ja, ich hatte bzw habe auch Respekt vor der Herausforderung mit 2 kleinen Kindern, die Grossteils beide zu Hause betreut werden. Auch die Nächte sind doof, ein Neugeborenes wacht oft auf, dann wird der Bruder wach etc. Klar, alles anstrengend und nervenaufreibend aber wir haben beim großen (27 mo) gesehen wie schnell alles vorbei geht. Auch wenn es eine extra doofe Phase ist, wird diese nicht für immer andauern. Außerdem habe ich einen tollen Partner, der immer mit anpackt, daher denke ich dass wir es als Team schon schaffen werden.

      Macht euch doch selbst keinen Druck. Ihr könnt auch noch in ein, zwei Jahren an Nr 2 rangehen. Nicht jeder muss 2 unter 3 haben. Auch ein größerer abstand ist schön. Und selbst wenn der Wunsch nach einem weitern Kind ausbleibt, so what? Man kann doch auch sehr gut mit einem Kind glücklich sein. Nur weil andere vielleicht 2 oder 3 haben, müsst ihr das doch nicht auch.

      Ihr seid eures Glückes Schmied. Nur das zählt.

      Hallo
      "Ein Kind ist kein Kind" reiht sich für mich genau so wie "einen Spielpartner für das Kind bekommen" und ähnliches in die Liste der dümmsten Sprüche überhaupt ein. Ein Kind ist EIN Kind. Freunde sucht man sich aus, Geschwister nicht. Natürlich machen mehrere Kinder generell gesehen mehr Arbeit da es mehr Personen sind usw. aber wie anstrengend die Kinder selbst sind hat absolut nichts mit der Kinderanzahl zu tun sondern ganz alleine mit den Kindern selbst.
      Wenn man es so sieht ist es doch alles Egoisumus der Eltern, man bekommt ein Kind weil die Eltern es wollen.
      Es kann niemand vorhersagen wie eine weitere Schwangerschaft & ein weiteres Kind wäre, was du aber beeurteilen kannst ist eure aktuele Situation. Nach deinem Beitrag habe ich eher das Gefühl bei dir überwiegt das gute Verhältnis von dir und deiner Schwester als (einziger) Pluspunkt. Da es da aber ebenfalls keine Garantie gibt wäre das für MICH absolut kein Punkt. Und ja, auch ich habe eine Schwester mit der ich mich gut verstehe, aber nicht weil wir Schwestern sind sonder weil es einfach passt.

      LG

    • Also problematisch sehe ich nur diese Übelkeit. Wer könnte auf euer Kind dann aufpassen?

      Im Ernst: in alles Andere wächst man rein! Als meine Tochter so alt war wie deine, kam schon die Zweite. Ja es war sehr anstrengend. Aber es geht alles rum.

      Dein großes Kind wäre ja schon im Kindergarten, wenn Nr. 2 kommt. Würde nachts schlafen, wäre trocken. Einkaufen kannst du zur Not, wenn dein Mann daheim ist. Oder wenn das große Kind im Kindergarten ist.
      Ich sehe die ganzen Probleme nicht so. Die ersten drei Jahre sind anstrengend. Immer.
      Aber ich würde kein Einzelkind haben wollen. Die positiven Aspekte überwiegen bei Geschwistern, finde ich.
      Aber das mit der Übelkeit finde ich halt dann schwierig.

      Gar nicht schlimm, wenn man so denkt. Und auch nicht schlimm ein Einzelkind zu haben.

      Ich würde euch empfehlen, dann für ein Kind zu üben, wenn es sich für euch richtig anfühlt. Aber ganz sicher nicht wegen eurer Tochter. Es gibt Geschwister die sind eng und spielen auch viel. Aber es gibt auch welche die können nichts miteinander anfangen oder streiten hauptsächlich. Wie es wird kann niemand sagen.

      Ansonsten bin ich glücklich mit der Entscheidung, dass wir dann doch noch uns für ein zweites Kind entschieden haben.

      Euer Kind ist erst 20 Monate alt und du bist erst 30 Jahre alt, ihr habt noch alle Zeit der Welt, das zu entscheiden. Wenn ihr euch jetzt kein 2. Kind wünscht, braucht ihr keine Rechtfertigung dafür, dann wäre zumindest jetzt der falsche Zeitpunkt.

      Kinder bekommen oder nicht bekommen ist immer egoistisch, das finde ich ganz normal.

      Zwischen 2-3 Jahren sind die Kinder am anstrengendsten. Ich wuerde eher einen etwas groesseren Abstand anstreben. Dies ist auch mit weniger Stress verbunden, da das erste Kind aus dem groebsten raus ist. Lasst euch doch noch etwas Zeit und sprecht dann nochmal drueber. Du bist ja noch keine 40.

      14.02.17 - 19:39

      Ich würd jetzt mal 2-3 Jahe warten, bis die "Problemchen" mit dem ersten Kind verschwunden sind.........dann sieht die Sache bestimmt anders aus.

      lg

      14.02.17 - 19:44

      Hallo!

      Ganz grundsätzlich;: sollte es Dir in der Schwangerschaft wieder so extrem schlecht gehen, hast Du einen Anspruch auf eine Haushaltshilfe, die die Krankenkasse bezahlt und die sich dann auch ums zweite Kind kümmern kann. Auch eine Kinderkrippe wäre ggf. eine Entlastung. man muss Kinder ja nicht auf biegen oder Brechen zu Hause betreuen, bis sie drei sind.

      Ich habe übrigens Brüder. Als Kind habe ich mit einem recht viel gespielt, aber trotzdem seit einigen Jahren nur noch sehr selten Kontakt. Beim anderen Bruder waren die Interessen von Anfang an zu verschieden, als das wir groß was miteinander hätten anfangen können, und auch wenn wir grundsätzlich guten Kontakt haben, sehen wir uns vielleicht 4x im Jahr. Geschwister haben heißt noch lange nicht, dass die später mal Spielkameraden oder Freunde fürs Leben werden. Ich mag meinen Bruder wirklich, aber ich habe so wenig mit ihm gemeinsam, dass ich eben nicht befreundet bin mit ihm.

      14.02.17 - 20:04

      Ganz einfach:
      Zum jetzigen Zeitpunkt: Nein

      Wartet mal noch ein Jahr und entscheidet dann. Vielleicht sieht die Welt dann ganz anders aus.

      Ich persönlich fand die Umstellung zu einem Kind viel extremer als zu zwei Kindern.
      Wobei ich wohl mit dreien sicher überfordert wäre.

      14.02.17 - 20:11

      Von 0 auf 1 Kind ist hart. Die Umstellung in ein neues Leben ist einfach krass.
      Aber von 1 auf 2, erst recht wenn ein angenehmer Abstand (3-5 Jahre) dazwischen liegt, ist nicht schlimm.

      Man ist eine erfahrende Mama und macht sich nicht mehr über jeden Pups so viele Gedanken. Man weis was man tut.
      Hinzu kommt: jedes Kind ist anders. Insofern weist du nichts über die zweite Schwangerschaft oder dem
      Zweiten Kind. Meine Kinder waren weder in der Schwangerschaft noch nach der Geburt gleich.

      Lasst es euch auf euch zukommen.

      Der altersabstand wäre bei euch ideal. Hinzu kommt das Mädchen als ältere Geschwister meistens gut zu Händeln sind und das Baby auch nachweislich vom Mädchen profitieren wird.

      Ihr müsst wissen ob oder ob nicht. Ich bin jedenfalls zufrieden mit meinem Geschwisterpärchen und bin dankbar dafür beide Geschlechter groß ziehen zu dürfen. Zumindest hier ist meine Tochter ein Papakind. Mein Sohn ist ein Mamakind. 1 zu 1 sozusagen :-)

      Hallihallo!
      Also hier hast du eine Leidensgenossin was die Schwangerschaft angeht und das anstrengende Schlafverhalten.
      Im Alter eurer Tochter hätten mich noch keine 10 Pferde wieder zu einer Schwangerschaft gebracht. Und ich wollte immer 3 Kinder.
      Bei unseren beiden beträgt der Altersabstand knapp 5 Jahre und das war auch gut so. Beim Kleinen habe ich 20 Wochen nur erbrochen, musste deshalb ins Krankenhaus, ich war ein Gespenst. Aber meine Tochter war groß genug und hat es verstanden. Schlafen ist bei beiden bis heute ein Thema. Aber ansonsten läuft es ziemlich entspannt. Und sie lieben sich abgöttisch und spielen auch oft zusammen.
      Macht euch keinen Stress, die Entscheidung könnt ihr in 1, 2, 3 Jahren auch noch fällen.

      Gglg

Alle Top Diskussionen

Passende Artikel aus unserem Magazin