Geburt & Wochenbett

  • 14.04.17 - 22:06
    joles (1)

    unbedingt das Krankenhaus verlassen

    Ich hatte am mittwoch nach tagelanger unnützer einleitung einen ks. Mir geht es relativ schlecht weil ich in meinem zimmer einfach nicht zur ruhe komme. Keine toilette auf dem zimmer, das andere baby schreit nur permanent ärzte Hebamme Frühstück putzleute usw. Ich hab seit montag Einmal 30 Minuten am stück geschlafen. Ich bin langsam an ende. Ich würdw gerne morgen heimgehen sofern der zwerg mitdarf. Mein freund allerdings kann es nicht verstehen. Ich denke dass wenn ich daheim und einmal richtig schlafe ich auch wirklich zur ruhe komme. Ich war heute das erste mal für zehn minuten alleine und hab nur noch geheult. Der zwerg lässt sich leider auch nicht ablegen. Ging das jmd ähnlich?

    Antworten  0
    • 14.04.17 - 23:19

      Ohne Kaiserschnitt, Familienzimmer, eigenes Bad
      Alle Nase lang kam jemand. Ich hatte dann nur noch gesagt ich gehe heute. Bin auch gegangen.
      Zu Hause ging es mir auch schnell besser

      • 14.04.17 - 23:23

        Das macht mir mut. Ich bin wirklich ein Wrack und könnte nur noch heulen.

        • 14.04.17 - 23:40

          Ehrlich gesagt dachte ich auch dass ich es toll finden würde länger im krankenhaus zu sein. Aber jetzt ist es einfach zu viel. Dass ich den kleinen null ablegen kann ist tagsüber absolut kein Problem. Aber dieser permanente Schlafentzug seit Montag plus die ganzen schmerzen machen mich fertig. Grade war wieder jmd wegen Blutdruckmessen da.


          • 15.04.17 - 11:28

            Habe zu Hause auch nicht viel geschlafen, aber da hat einen nur das Kind geweckt.

            Ich musste dem ganzen viel Nachdruck verleihen.

            Wenn du es für besser hälst dann geh. Du kennst dich und deinen Körper.

      14.04.17 - 23:27

      Hallo,
      Erst mal herzlichen Glückwunsch zur Geburt!
      Ich hatte mir schon bei meinem ersten Kind eine ambulante Geburt gewünscht. Bei Ärzten und in Krankenhäusern fühle ich mich einfach nur unwohl. Daraus wurde leider nix und ich war insgesamt fast eine Woche im Krankenhaus (3 Tage vor der Geburt und 3 danach)
      Sobald mein Sohn entlassen war bin ich mit nach Hause und dann ging es psychisch bergauf. Ich verstehe dich also absolut! Kann die Frauen gar nicht verstehen die es genießen noch ein paar Tage im Krankenhaus zu bleiben weil sie sich so gut umsorgt fühlen.
      Meinen 2. Sohn habe ich zum Glück ambulant kriegen können und war insgesamt nur 9 Stunden im Krankenhaus. Danach ging es mir wesentlich besser als nach der 1. Geburt!
      Lass dich nicht von deinem Freund bequatschen und geh nach Hause. Du brauchst jetzt erst mal Ruhe.
      Fühl dich gedrückt!

    • 14.04.17 - 23:28

      Oh du arme. Natürlich kannst du auf eigenen Wunsch gehen!

      Mir ging das ähnlich. Nach 2 tagen hatte ich einen heulanfall, mit zittern und extreme Müdigkeit, ich konnte einfach nicht mehr. Habe eine Schwester gebeten mir Wasser zu bringen, weil ich nicht mehr konnte. Das nächste Mal gehe ich so schnell aus dem kh wie es nur geht.

      Wünsche dir alles Gute und herzlichen Glückwunsch! :)

      15.04.17 - 07:17

      Ich kann dich sehr gut verstehen! Ich hatte zwar keinen KS, aber war wegen Einleitung auch im Vorfeld viel länger als geplant im Krankenhaus. Ich bin einfach absolut nicht zur Ruhe gekommen und nach der Geburt war einer meiner ersten Gedanken, bloß nach Hause!! Meine Tochter ist kurz vor 12 nachts geboren und ich musste dann noch bis zum nächsten Morgen "aushalten",das hat dann aber auch gereicht ;-)
      Alles Gute für euch!

      15.04.17 - 07:35

      Mir ging es trotz einbettzimmer ähnlich. Ständig kam jemand rein und es hatte weit über 30 Grad im Zimmer. Hab dauernd geweint. Die Schwester kannten das übrigens und waren total lieb. Ich war 4 Nächte im Krankenhaus und bin dann heim. Das ging gut. Ein Tag vorher wäre auch möglich gewesen, der Arzt hätte sogar nichts dagegen gehabt. Ich hatte allerdings auch zuhause die ersten drei Wochen meinen Partner da.

      Geschlafen habe ich erst nach Wochen wieder halbwegs normal. Der Körper ist einfach völlig durcheinander.

      Also Kopf hoch: jeden Tag wird es besser!

      Sei stolz auf dich: dein Körper hat großartiges geleistet! #liebdrueck

      15.04.17 - 09:46

      Du bist nicht allein, mir ging es nach KS genau so, trotz Familienzimmer mit Bad. Am 3. Tag ohne Schlaf hatte ich auch Heulattacken und vor allem ein schlechtes Gewissen. Man kennt vom Hörensagen ja nur diese Glücksgefühle die Frauen nach der Geburt haben.

      Ich fand es super anstrengend im Krankenhaus: Schmerzen, ständig will einer was, kein Schlaf, die neue Situation mit Baby, es nicht allein versorgen können wegen der Schmerzen und Einschränkung durch die Op gerade in den ersten 2 Tagen, Milcheinschuss und die lieben Hormone. :-(

      Wenn medizinisch nichts dagegen spricht und du zuhause Hilfe hast: jemand der dir was zu essen macht und das Baby mal übernimmt wenn du duschen gehen willst, dann geh nach hause. Auch da wird es nicht von jetzt auf gleich alles toll, aber es wird entspannter, du schläfst wenn das Baby schläft und keiner der gerade dann irgendwas von euch will und ins Zimmer platzt.

      Hast du eine Hebamme? Wenn nicht lass dir die Nabelpflege erklären, Schmerzmittel verschreiben und mach einen Termin zum Fäden ziehen wenn dein Freund Zeit hat: Babyschale heben ist erst mal nicht.

      Es wird auf jeden Fall besser, aber es braucht Zeit. Unsere Kleine ist jetzt 4 Wochen alt und wir werden immer eingespielter und ich bekomme Nachts immer mehr Schlaf seit ich aufgegeben hab das die Kleine im Beistellbett schlafen muss. Sie schläft auf, oder neben mir.

      Alles Gute für euch.

      LG

      • 15.04.17 - 10:00

        Vielen dank. Ja mein freund ist auch Zuhause. Der tk Schrank ist voll mit essen und es ist eigentlich alles daheim. Ich denke wenn ich einfach mal ein paar Stunden am Stück geschlafen habe geht's mir gleich besser. Die ärzte sind sich noch unschlüssig. Ich hoffe es klappt.

        • 15.04.17 - 10:18

          Das klingt gut. Dann ist zuhause alles vorbereitet :-)
          Wenn du jetzt keine Probleme hast und du dich zuhause weiterhin schonst sollte nix dagegen sprechen. Ich bin am 4 Tag morgens heim, genau wie eine Freundin von mir und uns geht's gut.

          Oder was ist der Grund warum die Ärzte unschlüssig sind?

          • Wahrscheinlich haben sie die Betten nicht voll... Ganz ehrlich: ich wäre gegangen. Egal, was die sagen.

            • Das hat mit Betten nichts zu tun. Die kriegen mittlerweile lediglich eine Pauschale pro Diagnose Bzw. Behandlung und schauen mittlerweile, dass sie die Patienten sobald es geht raus haben. Das Tagegeld was man früher hatte und die Patienten so lang da behalten hat wie es ging ist nicht mehr

      15.04.17 - 15:58

      Hallo, mir ging es damals mit meinem 1. Sohn genauso. Toilette auf dem Flur 3 Bett Zimmer (nach zweit Tagen bezahlte ich pro Tag 40€ für ein zwei Bett Zimmer) auch nicht viel besser, wenn man Pech mit der Zimmernachbarin hat.
      Die Zimmer für 3 Leute mit Baby zu eng, schrecklich, einer schreit schnarcht nachts immer. Tagsüber und nachts Tüte auf und zu. Ich war 8 Tage da, eine Woche ohne Schlaf und alle lachten nur Hach ja, die Wochenbettdeperession....
      Ich habe keinerlei schöne Erinnerung an die erste lebenswoche meines Sohnes. Bin jetzt in der 33. Woche und hoffe das es nicht wieder ein Frühchen wird das ich nicht wieder da und muss, alleine der Gedanke macht mich wahnsinnig....
      Hoffe du darfst schnell Heim, da geht es schnell besser, Hauptsache mal schlafen und Duschen. Die Duschen da waren so ekelig, das ich in einer WOCHE nur einmal geduscht habe. Da habe ich den Waschlappen vorgezogen, als mir mit so vielen Leuten dieses eklige Teil zu teilen.
      Alles liebe

Top Diskussionen anzeigen