Baby und nicht Verheiratet! Welcher Nachname?

01.12.11 - 17:22

Hallo zusammen!
Ich erwarte im April mein erstes Kind! Mit meinem Freund bin ich nicht verheiratet und momentan ist es eigentlich auch nicht geplant!
Wollte eigentlich dem Kind den Nachnamen des Vaters geben damit er es später mal nicht adoptieren muss und den ganzen Kram aber ist das wirklich gut?

Müsste ich dann einen Zettel mit mir rumtragen wo bestätigt, dass ich die Mutter bin? Weil das Kind ja nicht meinen Nachnamen trägt???

Ich hoffe ihr versteht was ich meine!!!
Was würdet ihr machen???
LG Milu

14 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

01.12.11 - 17:26

also ich weiss nicht wie es bei euch in deutschland ist.

aber ich bin selber in der gleichen lage!

bei uns in der schweiz muss ich mit meinem freund auf die behörden gehen und eine sogenannte vaterschaftsanerkennung unterschreiben.

das kind hat solange meinen nachnamen wie ich ledig bin aber falls wir heiraten muss der vater das kind NICHT adoptieren da er von anfang an als vater eingetragen wurde!

vielleicht bei euch auch so??

01.12.11 - 17:31

Hallo!

Also wenn heiraten im Moment nicht geplant ist würde ich dem Kind ganz ehrlich gesagt meinen Namen geben.

Wir sind auch noch nicht verheiratet, aber es ist geplant dass das noch kommen soll und daher werden die Würmchen wahrscheinlich seinen Namen bekommen.

Aber wenn es bei euch nicht sicher ist...ich könnte mir nicht vorstellen dass mein Kind ein Leben lang einen anderen Namen trägt als ich selbst...man weiß ja nie ob er dann noch irgendwann heiraten will!

Also soweit ich weiß ist es so, falls du dem Kind deinem Namen gibst, und er die Vaterschaft anerkennt, dann muss er das Kind nicht adoptieren wenn ihr innerhalb einer gewissen Zeit heiratet...ich meine mal was von zwei Jahren oder so gehört zu haben...bin mir aber absolut nicht sicher...aber ihr könnt ja mal nachfragen!

LG

01.12.11 - 17:32

Huhu,

wir waren bei der Geburt unseres ersten Sohnes auch noch nicht verheiratet. Da es aber geplant war, hat unser Sohn gleich den Namen seines Papas bekommen.

Ich weiß gar nicht mehr, wann und wie wir das geklärt haben. Wahrscheinlich auf dem Jugendamt mit der Vaterschaftsanerkennung und der Sorgerechtserklärung. Oder beim Beantragen der Geburtsurkunde?! Keine Ahnung...

Ich habe nie einen Zettel oder so mit mir herumgetragen, wenn ich allein mit unserem Sohn war. Da gab es eigentlich nie Probleme. Naja, beim Kinderarzt wurde ich dann immer mit dem Nachnamen meines Freundes / Sohnes angesprochen - aber daran gewöhnt man sich :-)

Wenn euer Sohn erstmal deinen Namen bekommt, muss er deinen Sohn später übrigens nicht adoptieren ;-) Die Namensänderung ist eigentlich nur eine kleine Formalität.

01.12.11 - 17:33

habe kürzlich gelernt, das es die sog. Einbenennung gibt. Solltest du dem Kind deinen Namen geben und ihr solltet später heiraten kann der neue Familienname übernommen werden ...

01.12.11 - 17:33

Guten Abend milu87

Also erstmal muss ich dir aus erfahrung sagen, dass ich meinem Kind immer meinen Nachnamen geben würde. Denn es ist vorteilhafter wenn ihr euch doch mal trennen solltet.

Wenn ihr heiratet, braucht er den Zwerg nicht adoptieren, da er ja die Vaterschaft denke ich mal anerkennen wird, bekommt er dann sofort den nachnamen.

Ist nur ein Rat. Es ist auch nicht mehr Rennerei oder Papierkram.

Wenn du noch fragen hast, kannst du mich ja anschreiben.

Liebe Grüße

01.12.11 - 17:35

schau mal in Babyvorbereitungen, da wurde das gestern ausführlich diskutiert;-)

01.12.11 - 17:36

Hallo Milu,

also bei Merle waren wir damals auch nicht verheiratet. Wir haben vor der Geburt aber die Vaterschaftsanerkennung festgelegt.

Merle hat dann auch erstmal meinen Namen bekommen, denn das war mir wichtig solange wir nicht verheiratet waren.

Du hast in Deutschland 5 Jahre nach der Geburt die Möglichkeit den Namen des Kindes kostenlos ändern zu lassen. Also so war es bei uns, wir haben als Merle 2 Jahre war geheiratet und es wurde einfach eine neue Geburtsurkunde mit dem neuen Nachnamen ausgestellt!!

LG

Sabrina

01.12.11 - 17:36

Er muss es doch dann nicht adoptieren, es reicht bei der Heirat dann eine Unterschrift mehr und euer Kind hat seinen Namen.

Mein Mann hat so auch meinen Kinder seinen Namen gegeben und das nur durch eine weitere Unterschrift bei der Hochzeit.

01.12.11 - 17:37

Hallo Milu,

ich persönlich finde den Gedanken, dass mein Kind nihct den gleichen Nachnamen trägt wie ich irgendwie nicht ganz so toll.

Das mit dem Adoptieren war mal. Beim Jugendamt kann auch dein Partner (nicht Ehemann) eine Vaterschaftsanerkennung bereits vor der Geburt unterschrieben.

Falls ihr später mal heiraten solltet und du den Namen deines Partners annimmst, dann kann euer Kind auch diesen Namen erhalten. Das mit dem Adoptieren ist nur, wenn das Kind von jemanden anderen ist und du dann heiratest.

Vielleicht konnte ich Dir ein bisschen weiterhelfen!

Liebe Grüße Franzi und Babygirl (26+5)

01.12.11 - 18:47

Ich kann nur immer wieder empfehlen, dass das Kind gefaelligst den Nachnamen der Person bekommt, die sich spaeter mehr kuemmert. Also Schule, KiGa, Aerzte, Aemter etc etc...

Das gibt sonst nur Aerger und Probleme! Wenn ihr heiratet koennt ihr alle den gleichen Namen tragen, auch wenn das Kind und du jetzt zB anders heissen als der Vater.

01.12.11 - 19:50

Wir sind auch nicht verheiratet, und unser Kind wird seinen nachnamen kriegen.
War eigentlich von Anfang an klar, nur ab und an fragt man sich ob es richtig ist.

Bis hier vor kurzem mal ein Thread aufgemacht wurde, der mich schon zum nachdenken gebracht hat.

Der Vater bleibt der vater, ob wir nun zusammen sind oder nicht.
Von dem her hat er genauso ein recht auf das Kind und auch genauso das recht, dass das Kind seinen Namen trägt.

Die Männer haben genauso mitgewirkt dass das Kleine entstanden ist.
Nur meinen wir Frauen immer, dass wir mehr Recht an dem Kind haben als er.

lg

01.12.11 - 20:04

Adoptieren muss er sein Kind im Falle einer heirat schon lange nicht mehr.Bei uns war es auch so.Mein Sohn und drei Jahre später auch meine Tochter,hatten meinen Nachnamen.
Als wir geheiratet haben,wurde automatisch der Name des Vaters angenommen.

LG

01.12.11 - 20:52

Gegenfrage: Hast du jemals gesehen, dass ein Vater, dessen Kind den Nachnamen der Mutter trägt, irgendwelche Papiere vorlegen mußte (Kinderarzt, Kindergarten o. Ä.)???

Also, nein, du brauchst da nix mit dir rumschleppen...

Ich habe zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern und beide Kinder tragen den Nachnamen des Vaters.

Ich habe bis jetzt nie Probleme gehabt irgendwo...klar, beim Kinderarzt wurde ich mal mit dem "falschen" Namen aufgerufen...aber ich weiß doch wer gemeint ist.

Das ist doch für Väter, dessen Kinder wie die Mutter heíßen auch nicht anders.

Beispiel:

Herr Müller und Frau Schmidt haben ein Kind, dass auch Schmidt heißt. So, dann geht der Vater mit dem Kind zum Arzt und die rufen ihn dann auch mit Herr Schmidt auf...

...ich denke du verstehst was ich meine ?!?!?!?!

01.12.11 - 21:05

Hallo #winke

Warum muss er es adoptieren? #kratz Also adoptieren muss er es sowieso nicht, wenn er die Vaterschaft anerkannt hat, egal welchen Nachnamen das gemeinsame Kind trägt.

Ich würde eurem Kind deinen Nachnamen geben, da es bei Arztbesuchen und Behördengängen leichter sein wird und außerdem sagst du ja selbst, dass eine Hochzeit in nächster Zeit nicht geplant ist. Sollte er (oder du) es sich anders überlegen, die Beziehung scheitern oder was auch immer, dann hätte dein Kind (was wohl bei dir leben wird) einen anderen Nachnamen als du und es ließe sich dann im Nachhinein auch nicht mehr ändern.

Oft fällt es in Kindergarten und Schule gar nicht auf, dass der Vater einen anderen Nachnamen trägt, da meist die Mutter im Alltag für alles zuständig ist.

Sollte es doch zu einer Hochzeit kommen, dann kannst du und automatisch euer gemeinsames Kind ja den Nachnamen deines Partners annehmen.

Das gemeinsame Sorgerecht könnt ihr bereits vor der Geburt festlegen lassen, was ich auch empfehlen würde, denn Väter sollen ja nicht nur Unterhalt zahlen, sondern auch Rechte UND Pflichten wahrnehmen. Außerdem ist es gut, falls dir bei der Geburt etwas passiert bzw. es dir schlecht gehen sollte und eurem Kind auch, dann kann dein Partner entscheiden, was mit eurem Baby geschehen soll, falls du nicht in der Lage wärst.

LG #winke

Jessi und Ü-#ei #verliebt

Diskussionsübersicht