Schwangerschaft

  • 21.04.17 - 15:00

    Schwangerschaftsvergiftung wer hat oder hatte es auch?

    Hallo

    Ich bin jetzt zum 2. Mal schwanger leider habe ich das erste Kind in der 23. SSW verloren. Nehme jetzt jeden Morgen Ass 100, Presinol und Thyronajod ein und abends Presinol und die Femibion. Hat einer von euch die gleiche Erfahrung gemacht mit der Schwangerschaftsvergiftung und wie sieht es bei euch mit diesem Test aus wo erkannt wird ob diese Vergiftung nochmal Auftritt?!?! Bezahlt es die KK? Meine Frauenärztin sagte mir heute das ich alle 2 Wochen zur Kontrolle soll ab Mitte Mai und ich für 5 weitere Ultraschalluntersuchungen (ausserhalb der normalen Untersuchungen) 180€ zahlen müsste.....meine KK sagt zu mir die würden das übernehmen wenn ich so engmaschig betreut werden müsste....

    Antworten  0
    • 21.04.17 - 15:50

      Hallo, also der Bluttest mit dem Biomarker zur Früherkennung der Präklampsie etc ist meines Wissens eine Kassenleistung, da F
      Du ja schon eine Gestose hattest. Der muss wohl alle 4 Wochen wiederholt werden, da er eine Aussagekraft für ca 5 Wochen im Voraus besitzt.

      Mein Arzt meinte auch, in der nächsten SS würde ich dann engmaschiger überwacht werden und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das dann selbst bezahlen muss. Vor allem hat Deine KK Dir das ja bestätigt. Bei einer medizinischen Infikation muss ein US nie bezahlt werden! Es geht ja hier nicht um Baby TV aus Spass.... :-/

      LG

      • Ich bin mal gespannt. Ich lass das mir von meiner KK schriftlich geben. Ich finde das eine Frechheit man bezahlt soviel in die KK und wenn man mal krank ist dann ist es denen egal. Mir geht's ja ums Baby ob ich zahle oder die KK Hauptsache ich weiss was los ist aber mich ärgert sowas...

        Jein.

        Das Präeklampsiescreening muss man selber zahlen. Dabei wird ermittelt, ob man ein erhöhtes Risiko hat, und wenn ja, ob es für eine frühe oder späte Präeklampsie erhöht ist. Ich habe inkl. Ultraschall, Blutabnahme und Labor etwa 90 € dafür bezahlt.

        Mit ASS ist man eh unter Hämatologischer bzw Hämostaseologischer Kontrolle. Wenn die Parameter abnehmen, werden die nach Vorliegen des Screeningergebnisses mit der Kasse abrechnen. Dabei wird dann aus den Blutwerten ermittelt, ob innerhalb der nächsten 4 Wochen eine Präeklampsie wahrscheinlich ist.

        So läuft das zumindest bei mir. Ich hatte eine späte Präeklampsie unter der Geburt meines Sohnes, die in einem Notkaiserschnitt endete, weil ich bewusstlos wurde.

        Also, nochmal Kurzform:

        Das Screening selbst ist eine IGeL Sache, danach Kannbestimmung begründetem Verdacht wegen des Screenings auf Kassenleistung alles Weitere abgerechnet werden.

        Im Zweifel immer bei der Krankenkasse nachfragen.

        Alles Gute!


      21.04.17 - 15:57

      Hey,
      erstmal tut es mir sehr leid, dass du das erleben musstest!
      Es ist auch meine 2. Schwangerschaft und in der ersten hatte ich ganz zum Schluss auch eine milde Schwangerschaftsvergiftung.

      Jetzt hat mich meine FA zum Präeklampsietest geschickt, ich vermute, dass das der Test ist den du meinst?

      Da wird anhand von Blutdruckwerten, Blutwerten, US und anderen Werten eine Wahrscheinlichkeit berechnet ob du das nochmal bekommst. Falls das Risiko erhöht ist, dann wird vorsorglich ASS100 verschrieben. Ich habe das Screening in der 14. SSW machen lassen und soll nun zw. der 25. und 28. SSW wiederkommen und dann alle 4 Wochen (zus. zu den FA Terminen). Ich war an der Uniklinin Essen und es ist richtig, dass die KK das nicht bezahlt. Wir haben exakt 60,32€ bezahlt.
      Vielleicht sollst du ja auch wg deiner Vorgeschichte engmaschiger übetwacht werden?

      Wie weit bist du denn? Ich glaube das Screening wird auch nur bis zur 14. SSW gemacht.
      Schau mal hier:

      https://www.uk-essen.de/index.php?id=6992&L=0

      • Also ja das ist dieser Test. Ich bin in der 14. SSW und meine FÄ hat mir heute nur gesagt das ich diesen Test machen soll und eben für diese US die ausserhalb sind 180€ zahlen muss wenn ich Bilder haben möchte. Ich bin bei 3 Ärzten und alle haben verschiedene Meinungen ???? ich wurde die ganze Zeit engmaschig betreut und der eine Spezialist sagt ich soll im Juni wieder kommen weil es da interessant wird und die FÄ sagt ich soll zu ihr erst in 4 Wochen wieder kommen....

        • 21.04.17 - 16:15

          Das klingt verwirrend! Also wenn die US medizinisch notwendig ist, sollte das doch von der KK bezahlt werden. Für mich klingt das eher nach US Flatrate die einige FA anbieten, da ja eigentlich nur 3 US gemacht werden.

          Im Zweifelsfall würde ich mich da auch eher an den Spezialisten halten. Im Juni klingt für mich auch eher nach dem was mir gesagt wurde. Mir wurde auch gesagt, dass es eben ab dann kritisch werden kann...

          Ich glaube man muss das voneinander trennen: Alle 4 Wochen reg. zum Fa und hinzu kommen dann eben die Präeklampsieuntersuchungen beim Spezialisten. So ist es bei mir auch.

        21.04.17 - 16:19

        Hi,.das ist ja witzig, ich war auch in der UK Essen. :-)

        Und es sind 2 verschiedene Paar Dinge:

        1. Gibt es dieses Screening, von dem Du sprichst. Das ist aber lt der Ärztin im UKE unsinnig, wenn man eh schon eine Gestose hatte. Denn es wird (ähnlich wie beim Ersttrimesterscreening) nur aufgrund verschiedener Einflussfaktoren eine RECHNERISCHE Wahrscheinlichkeit berechnet. Und dieser Quotient wird schon unfassbar hoch sein, wenn man schonmal eine Gestose hatte oder gar Dinge wie Übergewicht oder eine ICSI so wie ich. ;-) Deshalb riet sie davon ab.

        2. Es gibt einen Bluttest, bei dem eben dieser Biomarker bestimmt wird, der auf 5 Wochen im Voraus die TATSÄCHLICHE Wahrscheinlichkeit für eine Gestose herausgibt. Der ist meines Wissens eigentlich eine Kassenleistung....

        • Ja genau, den bluttest meine ich.

          Nein, der Quotient ist nicht unfassbar hoch. Im Gegenteil, im Vergleich zum Hintergrund ist mein Risiko für eine frühe Präeklampsie sogar deutlich niedriger und für eine späte nur leicht erhöht.

          Es werden bestimmte biochemische Marker aus dem Blut ermittelt, und zwar so oder so.

          21.04.17 - 20:56

          Die Welt ist manchmal echt klein:-)

          Mir wurde interessanterweise in Essen zum Screening geraten und ich muss sagen, dass es durchaus Sinn gemacht hat, da die Untersuchung der Blutversorgung von Plazenta und Baby optimal war. Mein Risiko ist jetzt auch nicht dramatisch.
          Bei mir wurde auch die Blutuntersuchung gemacht, diese steht auch tatsächlich nicht auf der Rechnung und ist somit wohl Kassenleistung.

      23.04.17 - 19:49

      Hallo ich hatte in der ersten ss ein schweres hellp Syndrom. Bei der zweiten ss musste ich heparin spritzen. Musst du das nicht? Das screnning wurde trotz vorherigem hellp abgelehnt bei der kk. Da ich gut überwacht wurde und immer alles takko war haben wir dann darauf verzichtet. Lg

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin