Erziehung

  • 10.05.17 - 21:18
    kaykay86 (1)

    Essen & Trinken

    Hallo zusammen,

    ich hoffe ich bin hier richtig mit meiner Frage. Seit meine Mäuse klein sind habe ich immer gesagt, was sie essen und trinken und darauf geachtet, dass sie gesund essen und nicht jeden Tag Süßes, Cola, oder einfach zu viel essen und trinken (insb. weil ich 1 oder 2 Übergewichtige in der Familie habe). Meine Mäuse (2, fast 6 und 7) sind alle überhaupt nicht dick. Nun meine Frage:

    Ab welchem Alter habt ihr eure Kinder komplett selbst entscheiden lassen? (z.B. dass sie sich in der Schule Süßes kaufen, oder bei Geburtstagen Cola und Schoki bis zum Umfallen essen, ohne dass ihr etwas dazu sagt)? Ich möchte nicht, dass ich irgendwann zu viel verbiete und sie irgendwann alles heimlich machen.

    Ich hoffe ihr könnt mich ein wenig verstehen.

    Danke schon einmal für Eure Antworten!

    KayKay

    Antworten  0
    • Hallo

      Meine kinder sind 2.5j und 4j und sie entscheiden seit jeher was und wie viel sie essen.

      Ja es gab schon als baby keks und schokobrei. Es wurde auch mit 7 monaten schokooudding und saftschorle probiert.

      Und seit sie am familientisch mitessen gabs auch süßigkeiten in freier verfügung mit außnahne direkt vorm essen.

      Wir woll(t)en einen offenen und gesunden umgang vetmitteln.

      Auf kindergeburtstagen, feiern, weihnachten etc überall sind süßigkeiten präsentiert. Und wir denken einfach das ein "ewiges" fernhalten nicht möglich ist.

      Ich kenne einige die in jungen Jahren sehr kurz gehalten wurden.

      Erster kindergeburtstsg ohne eltern und der erste kuchen und die erste fanta.

      Zack überfressen und eine nacht mit magenkrämpfen und erbrechen. Dem einen war die nacht eine lehre. Bei dem anderen war es der start zum zuckerjunkie.

      Genau sowas wollten wir vermeiden deswegen haben wir süßkram nie zu etwas besonderem gemacht.

      Natürlich stopfe ich mein kind nicht mit massen an süßigkeiten voll, sondern vermittel auch durch vorbildfunktion ein gesundes essverhalten aber dennoch esse auch ich mal ein eis, mal weingummi, mal dies mal das, wenn ich meine Periode habe esse ich in besagter woche sogar 2 ganze tafeln schokolade, die ich sonst garnicht mag...

      Und was sagt uns das? Mein bedarf ist unterschiedlich.

      Und genau ist bei meinen kindern auch so. Mal essen sie viel. Mal einige tage nix...

      Süßkram wird einfach nicht als was besonderes deklariert geschweigedenn wird es bis aufs detail totdiskutiert.

      30 min vorm essen gibts nichts süßes mehr. Aber auch kein obst, rohkost etc.

      Fanta gibts 2x im jahr zum happy meal am geburtstag und dem geburtstag der schwester.

      An kindergeburtstagsfeiern gibts kindercola, an anderen Familienfeiern gibt es saft schorlen.
      Im alltag nur wasser oder abgekühlte früchtetees die ungezuckert sind.

      Ich mache zb aus fruchtpüree eis selber so kann ich ruhigen gewissens bei 40 grad auch mal 2-3 eis rausgeben.

      Was mein kind mit ihrem taschengeld macht ist ihr ding.
      Kauft die kaugummis dann kauft sie kaugummies. Kauft sie lollies dann kauft sie lollies und wenn sie lust auf esspapier hat dann kauft sie esspapier.

      Das ist IHR geld zur FREIEN VERFÜGUNG dem entsprechend misch ich mich nicht ein.
      Wenn sie mich fragt kriegt sie einen rat der meine meinung beinhaltet. Aber was sie tut ist ihre sache.

      Richtige cola verbiete ich noch. Bis wann... hmm hab ich mir keine gedanken zu gemacht. Solange es geht solange wirds noch keine richtige geben.
      Aktuell wenn mal cola im haus ist und die schwester die flasche anschleppt sagt die große "nein das dürfen wir nicht das ist erwachsenen cola" und solange das noch nicht hinterfragt wird belasse ich es dabei.

      Schokolade bis zum umfallen... ja die große hat genörgelt und genörgelt sie wolle schoki... nach einigen tagen war ich wirklich genervt und habe mir gedacht sie müsse halt ihre erfahrungen sammeln, so hat sie schoki bekommen...knappe 3 tafeln hat sie verdrückt und ich hab sie mehrfach gewarnd. Sie würde bauchweh bekommen und es würde ihr schlecht gehen.
      "Nein mama ich krige kein bauchweh"

      Die nacht darauf hat sie im bad geschlafen und seither nie mehr wieder mehr als einen riegel (4 stücke) schoki auf einmal gegessen.
      Erstaunlicherweise stopft sich mein kind auch nicht nur nicht mehr mit schoki voll sondern glaubt mir auch andere aussagen zuverlässiger.
      Irgendwie hat es da wohl klick gemacht, das dass was mama sagt wohl doch irgendwie eine begründung hat.

      Vorraussetzubg für freien zugang zu süßkram ist 1. Kein gezicke beim zähneputzen und 2. Ein allgemein "gesunder" umgang damit und mit gesunden Lebensmitteln.

      Da es hier aber seit jeher so gehandhabt wird hatten wir bisher mit beiden kindern nie wirklich probleme.

      Natürlich haben sie gute und schlechte essphasen aber in jeder hinsicht.

      LG

      11.05.17 - 08:22

      Wie muss man das verstehen: Du bestimmst wieviel sie essen? Wenn Du meinst, es ist genug, dann dürfen sie nichts mehr essen, egal ob satt oder nicht?
      Meine Tochter isst und trinkt seit Geburt, was und wieviel sie mag. Man nennt das Bedarfsorientierte Ernährung. Cola und Kaffee/schwarzen Tee mal ausgenommen ????
      Sie kann auch Süssigkeiten, wenn sie vorher fragt und nicht direkt vor dem Essen, an die Sachen ran kommt sie schon lange selbst.
      Am liebsten isst sie: Obst, Rohkost, Brot und trinkt dazu Wasser, hin und wieder stark verdünnt Schorlen, die gekauften sind ihr zu süss.
      Das man vom Taschengeld auch Süsses kaufen könnte, auf die Idee ist sie noch nicht gekommen. Neulich wollte sie sich Äpfel kaufen, weil die die ich im Einkaufswagen hatte nicht ihre Lieblingssorte waren. Hab natürlich dann "ihre" Sorte auch gekauft.
      Bei uns stehen noch Nikoläuse rum, von den Ostersüssigkeiten ganz zu schweigen.

      Ganz anders sieht es bei unseren Nichten aus: nur stark reglementiert Süssigkeiten, zeitweise vegetarische und auch vegane Ernährung. Wenn es mal was gab (Weihnachten,Ostern etc.) dann hielt das nicht lange. Das Zeug wurde nur so verschlungen. Beide sind nun fast Teenies und kaufen Süssigkeiten wo immer sie ran kommen. Beide sind nicht dick, aber auch nicht super schlank. Meine Tochter, trotz meiner Gene und freiem Zugang zum Süsskram, ist dagegen aber trotzdem eine Elfe.

      Ich denke, Verbote schüren Verlangen, mir selbst geht es immer noch so. Was ich nicht darf, lockt mich am meisten.

      • 11.05.17 - 22:25

        Danke für die Antworten. Zu deiner Frage ob ich essen verbiete;

        Unsere mittlere isst sehr gern (ähnlich wie ich) Ubd würde auch 4 große Zeller essen, nur aus Lust am essen. Da haben wir jetzt gesagt irgendwann ist Schluss, da soll sie lieber mehr trinken...

        Wenn sie natürlich Hunger haben dürfen sie essen und auch bei uns gibt es zu Geburtstagen Süßigkeiten Ubd co (allerdings haben wir bei der Großfamilie jeden Monat 1-4 Geburtstage). ????


      11.05.17 - 08:57

      Hallo,

      unsere Kinder sind 7 und 10.

      Was sie anderswo machen (bei Geburtstagen) können wir eh nicht kontrollieren. Die Geburtstags-Tütchen nehmen sie mit in ihre Zimmer und können die Süßigkeiten essen, wann und wieviel sie möchten.
      Hier gab es bei Geburtstagen bisher Kuchen/Muffins und dazu Fruchtsaft oder Wasser (wie die Kinder möchten), dann irgendeine Form von Beschäftigung ohne herum stehende Süßigkeiten bzw. mal was Süßes als Preis bei Spielen (wie beim Topfschlagen) später Abendessen und zum Abschied ein Tütchen mit Süßigkeiten für die Kinder.

      Ansonsten stehen momentan die Ostersüßigkeiten offen im Wohnzimmer, und die Kinder fragen, ob sie sich was nehmen dürfen, was wir erlauben, wenn es nicht gerade direkt vor dem Mittag- oder Abendessen ist. Das ganze Jahr über haben wir immer ein paar Süßigkeiten für die ganze Familie im Schrank. Da kämen sie problemlos dran, fragen aber auch.
      Die Große kauft sich alle Jubeljahre mal was Süßes von ihrem Taschengeld und darf damit dann machen, was sie will. Der Kleine ist irgendwie noch nicht auf diese Idee gekommen, dürfte es aber auch. ;-)

      Ich muss sagen, dass ich finde, dass unsere Kinder hier zu Hause sehr diszipliniert mit Süßigkeiten umgehen. Auch die Sachen, die sie mit in ihr Zimmer nehmen, liegen da eine ganze Weile herum, bis sie sie aufgegessen haben.

      Nutella gibt's bei uns nur Sonntags, nachdem die Kinder vorher ein Brot/Brötchenhälfte mit einem vernünftigen Belag gegessen haben. Unsere Tochter hat das sogar mal wo gemacht, wo sie übernachtet hat, obwohl wir das weder erwartet und gesagt haben, noch gemerkt hätten, wenn sie gleich Nutella gefuttert hätte (Uns hat das die erstaunte Mutter erzählt.). ;-) Ich hätte das damals als Kind zu Besuch bei anderen Leuten voll ausgenutzt... #schein

      Cola und Limo gibt's hier zu Hause eigentlich gar nicht, sondern nur in Gaststätten. Fruchtsäfte gibt es ab und zu mal, so an einem oder zwei Tagen pro Woche. Hauptgetränke für die Kinder sind hier Wasser oder mal eine Milch. Das ist aber in fast allen Familien so, die wir kennen. Mich hat auch noch kein Gastkind nach Cola oder Limo gefragt, selbst nach Fruchtsaft fragt ganz selten mal jemand.

      LG

      Heike

      11.05.17 - 11:24

      Hallo,

      wir haben nie etwas verboten, aber wir haben Regelungen dazu.
      Z.B. wird bis heut nicht einfach etwas genommen, es wird vorher gefragt. Da die Kinder auch umfangreich aufgeklärt sind, heut zu Tage, durch (hoffentlich) Eltern, Kiga und Schule, sollten sie selbst bald wissen, was in zu hohem Maße ungesund ist. Und auch das war eine Regel, alles in Maßen. Wir leben gesund, nicht zu gesund, machen von Beginn an sehr viel Sport und müssen uns keine großen Gedanken dazu machen.

      Aber Du sagst es ja, Verbote bringen den Reiz, von daher immer in Maßen ;-)

      LG

    • 11.05.17 - 13:21

      Menge bestimmt mein Kind von Anfang an selbst

      Angebot ist ausgewogen, wenn also mal was Süßes oder ungesundes dabei ist, kein Problem.
      Geburtstage sind ja nicht jeden Tag, von daher, darf es da auch mal mehr sein.

      Da mein Kind von sich aus aufhört, wenn sie satt ist, war das nie ein Problem.

      Cola und Koffein gab's erst später. Ende Grundschule.
      Ist nicht oft im Haus, nur wenn Gäste kommen.
      Wir trinken viel Wasser.
      von daher sind Säfte, Zuckergetränke und so kein Problem. Da darf's auswärts auch mal mehr sein.

      Ich selbst wurde sehr lange kontrolliert. Auch in der Menge. Bin knapp an einer Essstörung vorbei gerutscht.
      Es war mühsam mein "ich bin satt" Gefühl nicht zu verlernen.
      Bei meinen Geschwistern ist es anders. Sie wurden auch darauf hingewiesen, dass es hauptsache gesund sein soll und von außen geschaut, welche Menge (Teller musste leer sein, aber wenn es zu wenig war, gab es nichts dazu)

      Ergebnis: hohes Übergewicht, kein Sättigungsgefühl. Entweder wird gegessen bis der Teller leer ist. oder bis jemand Stopp sagt. Teller wird SEHR voll geschaufelt, weil kein Gespür da ist, wann genug ist und immer die Angst dahinter steckt zu wenig zu bekommen, nicht satt zu werden.

      Bei uns gelten daher die Regeln:
      1. ich bestimme, was auf den Tisch kommt
      2. mein Kind bestimmt, wie viel sie davon isst
      Ausnahmen: wenn ich gute Laune habe und es zeitlich etc. machbar ist, darf sich mein Kind auch mal was wünschen. Dann besprechen wir das vor dem Einkaufen. Wünschen heißt in dem Zusammenhang, Vorschläge machen. Gekocht wird es dann, wenn es reinpasst.

      3. wenige Sachen sind für Große. Diese aus gutem Grund (Koffein, Alkohol)

      4. Geburtstage und Feste sind Ausnahmen. Da darf geschlemmt werden.
      Da mein Kind ein gutes Sättigungsgefühl hat, hört sie auf, auch wenn es noch so lecker ist
      und isst weiter, wenn es auch mal nicht so gut schmeckt.

      und falls ihr doch mal schlecht wird, darf das auch mal sein. Kam zwar vom Essen noch nicht vor. Aber wenn doch.... so lange es kein Dauerzustand ist.

      Meine "Mäuse" sind 14, fast 12 und 7 und die beiden Jüngeren sind leicht untergewichtig, der Große liegt am unteren Rand des Normalgewichts.
      Der Große kauft sich jeden Freitag bei Rewe 1 Flasche Cola und 1 Tüte Chips--beides haben wir nie im Haus und er bezahlt es von seinem TG. Ich lasse ihn.
      Ich misch mich höchstens ein, wenn der Große sich das 3. Nutellabrot schmiert, dass er gerne Brot essen darf, aber bitte mit Wurst oder Käse.
      Der Mittlere und der Kleine kaufen sich ab und zu mal was Süßes am Kiosk, da lasse ich sie auch.
      Bei Kindergeburtstagen bin ich ja nicht dabei.

      12.05.17 - 08:23

      <<<<<<Ab welchem Alter habt ihr eure Kinder komplett selbst entscheiden lassen? (z.B. dass sie sich in der Schule Süßes kaufen, oder bei Geburtstagen Cola und Schoki bis zum Umfallen essen, ohne dass ihr etwas dazu sagt)?>>>>>>>>>

      Unsere durften von selbst entscheiden was und wieviel sie essen. Bei uns gibt es nur in den Weiterführenden Schulen Süßes und Getränke zu kaufen.

      Je mehr man ein tamtam und verbot darum macht um so interessanter wird es.

      Bei uns stand die Süßigkeitenschale genauso offen auf dem Tisch wie die Obstschale, bei meinen faulen Kindern war eine Weintraube schneller und einfacher im Mund als wenn Sie erst eine Schokolade oder Bonbon auspacken mussten. Nachmittags stand dann immer ein fertiger Gemüseteller auf dem Tisch und der war abends leer die Süßigkeitenschale nicht. Natürlich wurde auch da mal etwas rausgenascht, und wenn die Schale leer war wurde sie beim nächsten Großeinkauf wieder aufgefüllt.Man muss ja Süßes nicht in Massen zu Hause bunkern.

      Ich habe oft Besuchskinder hier gehabt die laut Eltern gar nichts Süßes mögen. Wenn sie da waren waren sämtliche Süßigkeiten verschwunden, was sie nicht in sich reinstopfen konnten wurde in die Tasche gepackt

      In der Schule haben meine Kinder noch nie etwas gekauft. Sie nehmen alle zu Essen und Trinken mit.Sie dürften von ihren Geld etwas kaufen machen sie aber aus Überzeugung oder Geiz nicht .Die Preise sind bei uns teurer wie im Laden und da verzichten Sie lieber und beim nächsten Einkauf wird das dann mitgekauft wenn sie mal etwas möchten.

      12.05.17 - 18:49

      Hallo,

      klar haben wir im Kleinkindalter auch versucht, keinen Raum für Süßes zu bieten, auch keine Fertigjoghurts und Co.
      Was es gab, bei Feiern Kuchen und Torten probieren, verdünnte Säfte.

      Anfangs gab es auch niemanden, der ihr Süßes geschenkt hat, das mussten wir also gar nicht begrenzen.
      Später haben wir ihr eine Schublade freigeräumt und da die geschenkten Süßwaren aufbewahrt. Zu der hat sie freien Zugang und wir entsorgen dann ab und an alt gewordenes.
      Sie mag nur bestimmte Süßigkeiten und oft ist es nicht ihr Geschmack.

      Essen haben wir noch nie begrenzt, auch wenn sie mal Appetit für zwei hat.

      In der Schule gibt es 1x die Woche "gesundes Pausenbrot" und 1x darf sie am Kiosk was kaufen, meist nimmt sie eine Käsebreze.

      Bei den Getränken passen wir auf, am liebsten hätte sie Saft pur und Fanta, es kann sein, dass sie uns nach einer Party warnt, sie hätte Fanta bekommen.
      Dann dreht sie nämlich total ab und wird richtig autoaggressiv. Sie merkt, dass es ihr dann nicht mehr gut geht, aber Verzicht will auch gelernt sein.

      VG, midnatsol

      15.05.17 - 09:13

      Nein Mein Sohn ist 2 und er entscheidet was er isst und wieviel.
      Süßigkeiten bekommt er auch, wenn er fragt. Er bekommt zwar die Schranktür auf, aber der Nachtisch steht noch zu weit oben. ;)
      Bei uns gibt es eigentlich jeden Tag um 3 Kaffee und dazu ne kleine Süßigkeit. Mal ne Milchschnitte, Fruchtzwerge, Kekse oder wenn mal was von Wochenende über ist, dann auch Kuchen.
      Kurz vorm Essen gibt's nichts, das ist klar. Außer ich merke, dass er wirklich richtig Hunger hat, dann quengelt er aber auch sehr, dann Schneid ich ihm einen Apfel klein. Sonst heißt es nur Nein, es gibt gleich Essen. Das reicht dann meistens.
      Sobald er Taschengeld bekommt, darf er sich davon Kaufen was er möchte und wenn es 10 Ü Eier sind :)
      Ist ja sein Geld.
      War bei uns damals genauso. Ich bin trotzdem schlank und fit und mein Mann auch. Allerdings isst er nur sehr seltenes Süßes. Im Sommer mal ein Eis oder wenn Freunde da sind was zu knabbern.
      Ich achte drauf, dass unser Zwerg viel Bewegung hat, dann verbrauchen sich die Kalorien auch wieder.
      Und Kinder haben ein natürliches Sättigungsgefühl, das sollte man ihnen nicht abtrainieren indem man reglementiert. Einfach gesund ernähren und dann sind ein paar Süßigkeiten auch kein Problem.

      17.05.17 - 13:43

      Ich lasse meine Kinder selber entscheiden. Ich vertraue auf ihr natürliches Sättigungsgefühl, sie haben viel Bewegung und Beschäftigung (also "müssen" sie nicht aus Langeweile essen) und wir haben auch keinen riesigen Süßigkeitenvorrat im Haus, den sie plündern könnten.

      Das klappt erstaunlich gut! Meine Kinder überessen sich eigentlich nie, eher lassen sie mal was liegen, was ihnen nicht schmeckt.

      Nach allem, was ich im Umfeld so beobachte, futtern die Kinder besonders viel, deren Eltern am meisten begrenzen/eingreifen, macht ja auch Sinn. Wer weiß, wann wieder was da ist. Oder die, deren Kühlschränke mit Fertigsnacks vollgestopft sind, die viel fernsehen und Langeweile haben, und bei denen IMMER Cola und Fanta getrunken werden, statt Wasser.

      Ich hab mir den Umgang mit Essen bei meiner zierlichen Schwiegermutter abgeguckt, ehrlich gesagt, da darf jeder, aber muss keiner essen, und es gibt normales, bürgerliches Essen mit viel Gemüse aus dem Garten. Keinen Kühlschrank voller Fertig-Snacks, aber auch nicht nur Salat. Unten im Eisschrank immer das gleiche (etwas langweilige) Eis, das der Schwiegervater am liebsten isst, meist wollen die Kids das nicht.

      Im Schrank mal Erdnüsse und mal (spießige ;-) ) Pralinen oder schlichte Milka Vollmilchschokolade - so lecker finden die Kids das nicht. ;-) Aber manchmal greifen sie schon zu.

      Auf Kindergeburtstagen sind meine Kinder immer zu beschäftigt, um viel zu essen, meist kommen sie hungrig nach Hause und kriegen dann noch ein Brot. ;-)

      20.05.17 - 11:36

      Schon immer.
      So viel Geld haben sie nicht dabei, dass sie sich Unmengen an Süßigkeiten kaufen können, und Geburtstage sind nicht soo oft, dass ich da eingreifen müsste.

      Wenn ich mir solche Sorgen machen würde, dann hätte ich einfach nichts Derartiges zuhause würde es außer Haus und vom Taschengeld trotzdem erlauben, aber ganz so streng seh ich es nicht mal.

      24.05.17 - 14:51

      Hallo,

      also ich lasse meinen beiden Kindern (8 u. 14 J.) schon sehr viel Freiraum was Süßes angeht. Sie können selbst entscheiden was sie essen möchten und wieviel. Nur vor den Mahlzeiten verbiete ich es, da sonst nicht ordentlich gegessen wird. Dadurch denke ich ist der Drang nach Süßen nicht so groß, sondern sie essen total gerne Obst und Joghurts. Bei Getränken da schaue ich schon ein wenig, also Cola ist was besonderes und darf mal auf Feiern getrunken werden.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin