Kleinkind

  • 15.02.17 - 13:28

    Wie haben sich eure Gläschen-Liebhaber entwickelt?

    Hallo liebes Urbia-Forum,

    ich bitte um Hilfe oder zumindest beruhigende Worte. Wir machen gerade Eingewöhnung in der Krippe, die an sich sehr gut läuft. Nur das Essen bereitet mir Kopfzerbrechen. Unsere Kinder (18 Monate alt) mögen nur Gläschen. Unser Sohn isst abgesehen davon gut und gerne, unsere Tochter ist mäkelig. Auch das Obst isst sie nicht in der Krippe. Wir wollten eigentlich bald mal das Krippen-Mittagessen ausprobieren. Was mache ich, wenn sie das nicht essen? Verwöhne ich sie, wenn es dann zu Hause (ich hole sie nach dem Essen ab) doch ein Gläschen gibt oder sollen sie so lange Hunger haben, bis sie das essen, was es eben gibt? Das finde ich brutal :-(
    Bei anderen Themen heißt es doch immer, man soll dem Kind sein eigenes Tempo lassen, z.B. beim trocken werden.

    Wie war es denn bei euch und euren Gläschenliebhabern? An meinen Kochkünsten liegt es nicht, sie essen auch bei anderen nichts.

    Ich bin gerade ein bisschen traurig, weil die Erzieherinnen gestern sagten, wir würden am Donnerstag oder Freitag mal das Mittagessen probieren. Weil sie heute aber kein Obst gegessen haben, machen sie es doch nicht und sie bleiben wieder nur zwei Stunden.

    Ab nächster Woche werde ich aber darauf bestehen. Ich zahle für 4,5 Stunden und ich möchte, dass die Eingewöhnung vorwärts geht. Es gefällt ihnen ja in der Krippe, es gibt keine Probleme, außer beim Essen. Würdet ihr das auch so machen?

    Antworten  0
    • Hallo!

      Ich würde das mit dem Mittagessen probieren. Ich denke, wenn alle Kinder essen ist es nur eine Frage der Zeit bis sie auch mitessen.
      Wenn sie ernsthaft hungrig sind werden sie auch etwas davon nehmen.
      Glaubst du, du tust ihnen langfristig etwas Gutes, wenn du ihrer Gläschen-Liebe noch lange täglich nachgibst? Essen sie denn über den Tag verteilt genügend andere Speisen, sodass ein spärliches Mittagessen kalorienmäßig ggf dadurch aufgefangen werden könnte?

      Alles Liebe!

      • Unsere Tochter ist recht zierlich, aber nicht untergewichtig. Sie mag halt nachmittags nichts essen. Banane, Leberwurstbrot, süßes Brötchen, nee alles doof. Reinzwingen kann ich es ihr ja nicht.

        Unser Sohn ist ein properes Kerlchen mit rundem Kullerbauch und pummeligen Beinchen (aber nicht zu dick). Der futtert schon genug.
        Na gut, ich hoffe auch auf den Gruppenzwang und dass sie dann neugierig werden.

      Mein Sohn kam mit 15 Monaten in die Krippe. Mit 18 Monaten haab ich zu arbeiten begonnen. Wir haben also 3 Moante lang gesteigert. Naa h 2 Monaten war essen+schlafen geschafft.

      Bis dahin hat er zu 80%!! gestillt. Kein Brei, kein Gläschen, alles verweigert, ausser Banane, bisschen Toast, Joghurt.

      Er hat da im Kiga einfach mit der Zeit angefangen zu essen. Musste er ja. Phasenweise besser ,phasenweise weniger. Aber da hat er gelernt, dass Essen auch gut ist. Zuhause gabs nur Gebrüll bei Brustverweigerung.

      Ich hab mit 26 Monaten dann abestillt. Bis dahin hat er im KIGA super gegessen und zuhause auch schon viel besser.

      Die Kinder strecken sich nach der Decke. Wenn man die Decke nicht erhöht, greifen sie auch nicht zu neuen Maßnahmen.

      Essen starten und dran bleiben. Zuhause kannst du ja erstmal weitermachen, bis du es echt satt hast Gläschen zu kaufen. Bis dahin haben sie es verstanden.


    • Hallo,

      eure Kids sind 1,5 Jahre alt. Da finde ich Gläschen schon etwas komisch. Sie könnten normal vom Tisch mitessen. Sie sind es im Moment nur nicht anders gewöhnt.
      Meine Maus war auch ein Gläschenliebhaber. Sie kam mit 16 Monaten in die Krippe.
      Hat aber da auch schon zu Hause ganz normales Essen gegessen.
      In der Krippe gab es keine Probleme, einfach weil der Gruppenzwang dahinter steht. Sie sehen, wie die anderen Kinder essen, und wollen dann meist auch.
      Ich finde, es wäre wirklich ein Fehler, sie abzuholen und dann noch Gläschen zu geben. So lernen sie nur, dass sie ja nicht in der Krippe essen müssen, sondern Mami zu Hause schon mit dem Gläschen wartet. Und ja, Kinder in dem Alter können auch schon mal etwas Hungern vertragen. Das bringt sie nicht um. Dass man ein Baby sofort anlegt oder füttert, wenn es Hunger hat, ist klar. Aber ein Kleinkind verhungert nicht gleich, wenn man nicht sofort was gibt.
      LG#winke

      • Ich denke du hast Recht. Heute habe ich Spaghetti mit Tomatensauce, in der noch etwas Zucchini war, gekocht. Hat sie überhaupt nicht gegessen, obwohl es sehr fein püriert war. Ich gebe ihr heute nur noch Brot bzw. Brötchen, damit sie mal was festes isst. Sonst bekommt sie abends immer Grießbrei.

        Aber morgen koche ich dann mal etwas mit Möhren. Davon ist in den Breien ja immer ganz viel drin.

      Hallo Du
      Wirklich helfen kann ich dir nicht aber ich habe auch ein Gläschen Monster daheim
      :-D Mein Zwerg ist 15 Monate und bekommt auch seine Menues aus dem Gläschen da er sich noch nicht für unser Essen begeistern kann.Ich sehe das sehr gelassen,irgendwann wird er probieren wollen :-) Aber mein Zwerg bleibt auch 3 Jahre daheim, ich denke schon dass es auch einfacher wäre wenn du deine Kiddis langsam an euer Essen ranführst...
      Liebe Grüsse :-)

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin