Kleinkind

  • 20.03.17 - 03:52

    Tagesmutter

    Hallo ihr lieben,

    hier sind doch bestimmt einige Mütter die Ihre Kinder ab dem 1 Geburtstag zur Tagesmutter gegeben haben.

    Mit ganz viel Glück rutschen wir doch noch zu einer Tagesmutter rein. Mörmel ist dann 14 bzw 15 Monate.

    Wie war das den bei euch so der Ablauf? Gab es eine Eingewöhnung wie im Kindergarten?
    Und wie ist das mit dem Schlafen? Hat jemand einen sehr schlechten Einschläfer bei einer Tagesmutter? Mörmel schläft zum einen nie wenn wir wo zu Besuch sind. Und zu hause brüllt sie ewigkeiten bis sie schläft. Was wenn sie dort gar nicht pennen will und nur weint und brüllt?
    Was ich auch gerne noch wissen würde wie macht ihr das mit Wechselsachen? Nehmt ihr die immer mit nach ner Woche oder nem Monat? Oder nur wenn was Wetterteschnich nicht mehr passend ist oder zu klein ist?

    Sorry wenn ich so doof Frage aber der Große war nie in der Krippe bzw. bei einer Tagesmutter. Und so viele die ne Tm hatten kenne ich gar nicht.

    Vielleicht mag mir ja der ein odere Andere mir meine fragen beantworten.

    Antworten  0
    • Guten Morgen,

      Mein Kleiner geht seit er 1 Jahf alt ist zur TaMu. Er wurde eingewöhnt. Also erst wurde er begleitet, dann wurde langsam die Stundenzahl erhöht. Mittagessen, schlafen kam so alles nach und nach dazu und hat sehr gut geklappt. Manchmal besser als zuhause.

      Schlafen ist meistens kein Problem, aber er ist generell ein guter Schläfer, wenn man auf seine Zeichen und Zeiten achtet. Klappt wie gesagt gut.

      Wechselklamotten bleiben bei der TaMu und werden bei Gelegenheit getauscht. Sprich manchmal kommt er in Wechselklamotten heim und dann bleiben die anderen dort. Unsere TaMu wäscht die Sachen dann selbst.

      Wir haben also sehr gute Erfahrungen mit unserer TaMu, auch weil wir in vielen Erziehungsfragen etc. auf einer Wellenlänge sind. Darauf würde ich bei Auswahl der TaMu auch nach Möglichkeit achten, wenn das Kind täglich dort mehrere Stunden verbringt. So hatten wir vorab mehrere Schnuppertermine und haben unsere TaMu ausgesucht.

      Euch viel Erfolg und viele Grüße !

      • Telefonisch hatten wir schon gesprochen das klingt sehr gut und ich denke das passt mit unserem Weg zusammen.

        Na das klingt doch so wie ich mir das dachte.

        Ich hoffe das das zwischen Mörmel und der Tm passt. Geht ja leider auch um meine Gesundheit dabei.

        Vielen Dank

      Ich antworte dir einfach mal als Tagesmutter.....

      Jede Tagesmutter handhabt das anders, so wie sie damit die besten Erfahrungen gemacht hat. Tagesmütter sind selbstständig und bis auf einige Vorgaben vom Jugendamt haben sie ihr eigenes “Konzept“.

      Normal ist es aber schon, dass die Kinder mit ihren Mamis erstmal schnuppern kommen, auch mehrmals. Danach wird die Zeit der Eingewöhnung langsam verlängert, bis man auf der tatsächlichen Stundenzahl angekommen ist. Bis das Kind bei der Tagesmutter isst und schläft sind meist ein paar Tage vergangen, so dass das dann in der Regel kein Problem ist. Es ist ja im Sinne von Kind, Tagesmutter und den übrigen Kindern, dass die Eingewöhnung sanft und entspannt verläuft!

      Auch die anderen Dinge wie Wechselwäsche usw werden individuell gehandhabt. Die Regel ist aber eigentlich, dass du alles zur Verfügung stellst, was benötigt wird wie Wäsche, Windeln, Pflegeprodukte, Matschhhose, Hausschuhe usw und regelmäßig auffüllst.

      Toi toi toi, dass es mit dem Platz klappt und ihr euch dort wohl fühlt!


    • 20.03.17 - 10:09

      Hallo!

      Unsere Tochter geht zur Tagesmutter, seit sie 14 Monate alt ist, das ist seit inzwischen 7 Monaten. Sie fühlt sich pudelwohl dort und geht immer gerne.

      Eingewöhnung: Es gab nicht, wie wohl in den Kindergärten üblich, das "Berliner Modell". Schon einige Monate bevor die Betreuung bei der TM begann haben wir uns immer mal wieder getroffen (Spielplatz, kleinere Ausflüge, die die TM mit den anderen Kids gemacht hat). Die TM war also keine komplett Unbekannte. Die Eingewöhnung lief ganz unkompliziert: am ersten Tag war mein Mann (der zu dem Zeitpunkt in Elternzeit war) einige Stunden mit der Maus zusammen bei der TM. Am nächsten Tag war er dann schon mal eine Stunde weg. So hat sich das gesteigert, bereits in der 2. Woche war sie ganztägig da (7-15 Uhr), inkl. Mittagschlaf.

      Die ersten drei-vier Wochen hat sie morgens beim Abgeben immer mal wieder kurz gejammert, aber sobald Mama oder Papa nicht mehr zu sehen war, war alles gut. Die TM hat NIE angerufen, das wir die Maus abholen müssen, weil sie jammert oder weint!

      Nach diesen ersten Wochen ging sie immer total gerne und hat nie wieder beim Abgeben gemeckert.

      Ich würde aber ehrlich gesagt erwarten, das eine gute TM sich bei der Eingewöhnung nach dem Kind richtet. Die etwas drastische Methode, die bei unserer Kleinen gut funktioniert hat, klappt sicher nicht immer so gut!

      Mittagschlaf funktionierte zu dem Zeitpunkt dort besser, als zu Hause, auch von Anfang an!

      Wechselsachen: Sie hat eine kleine Tasche, die täglich hin und her wandert. Dort ist eine Komplett-Garnitur zum Wechseln drin (Bodies meistens zwei), an die Witterung angepasst. Braucht sie mehr (z.B. im Winter den Schneeanzug oder jetzt bei nachmittags wärmerem Wetter noch eine dünnere Jacke) bekommt sie das in einer Tüte o.ä. mit. Das geht dann auch täglich hin und her, weil wir keine zwei Schneeanzüge anschaffen wollten. Aber jede TM handhabt das auch anders! Unserer ist es so lieber. Andere wollen vielleicht immer was da haben. Einfach nachfragen!

      Grüße + alles gute für die Eingewöhnung
      N.

      • 21.03.17 - 19:43

        Gut die Zeit bzw die möglichkeit vorher uns öfter zu treffen haben wir jetzt nicht.

        Also habt ihr alles immer in einer "Wickeltasche" drin? Auch die Windeln?

        Na da bin ich mal gespannt wie das bei uns klappt.

        • 27.03.17 - 09:49

          Hallo,

          etwas spät die Antwort, aber vorher habe ich nicht reingesehen:

          Nein, Windeln und Feuchttücher haben wir immer je ein großes Paket bei der TM. Sie gibt Bescheid, wenn es leer ist.

          Soo groß ist die Tasche nicht (ist keine Wickeltasche sondern eine Kindergartentasche, einmal Wechselkleidung und Trinkflasche passen rein, dann ist sie voll), das ich neben der Kleidung auch noch Windeln u.ä. täglich da rein tun könnte.

          Gruß
          N.

      Huhu,

      dann drück ich dir mal die Daumen :)

      Mein Monster geht seit anfang Februar zur TaMu...
      Wir haben langsam begonnen, wir haben vor ihrem Geburtstag und meinem Arbeitsstart angefangen mit der Eingewöhnung...
      Zu erst war ich immer so für 2 Stunden mit ihr da... das ging so 5 Tage, danach bin ich einfach mal gegangen für 2 Stunden und das klappte auch ziemlich gut, das haben wir dann für 3 Tage so gemacht.
      Joa dann haben wir uns gedacht warum nicht einfach mal mit Mittagsschlaf dort ausprobieren und ich hatte wirklich Glück, sie war lieb und hat auch dort geschlafen. Joa und seit dem ist sie eben tagsüber bei der TaMu :)
      Sie hat aber auch immer ihr Kuschelschwein dabei, das braucht sie auch Zuhause :)

      Ich nehm jeden Tag einen kleinen Rucksack mit zur TaMu, da sind dann die Wechselsachen drin, Wundcreme und ihre Flasche. Frühstück brauchen wir nicht mitnehmen, dort bekommen die Kinder was zum futtern und natürlich auch Mittag.

      Klar könnte ich die Sachen auch da lassen aber ich finde es ganz angenehm das ich immer den gepackten Rucksack mitnehme, so kann ich nicht vergessen ihr trinken oder sonst was aus meiner Tasche rauszukramen.
      Alerdings habe ich Windeln und Feuchttücher dort deponiert.

      Hallo!

      Mein Kleiner geht seit 4 Monaten zu Tagesmuttis. Wir hatten nur 7 Tage Eingewöhnung, hat bei ihm aber nicht ganz so gut geklappt. Es hat eine Weile gedauert bis er nicht mehr morgens geweint hat. Aber jetzt geht er auch ganz gerne hin. Ich denke jede TaMu hat da ihre Methode und es kommt aufs Kind an. Wir hätten definitiv mehr Zeit benötigt, dadurch ging natürlich auch etwas Urlaub flöten. Also lieber nicht zu knapp planen. Wir waren vorher immer mal wieder zum Spielen da, aber ohne Mama und Papa war es doch was anderes.
      Unser Zwerg war an schlafen im Kiwa gewöhnt. Kurz vor der Eingewöhnung haben wir ihn dann ans Bett gewöhnt gekriegt. Von Anfang an hat er dort sehr gut geschlafen. Die Kleinen gucken ja auch was die anderen Kinder machen. Ich drück dir die Daumen, dass es dort gut klappt!
      Achso und Wechselsachen haben wir ein paar in einer Box dort. Wenn was schmutzig ist bring ich am nächsten Tag wieder was neues mit. Ich hab die Matschsachen da gelassen, weil wir alles in doppelter Ausführung haben. War mir zu umständlich alles täglich mit zu schleppen.
      Schlafsack und Schlafanzug nehm ich alle 2 Wochen von alleine mit zum Waschen,das macht da jeder anders.
      Und so groß ist der Unterschied zur Kita auch nicht. Eigentlich sind nur viel weniger Kinder da und es ist viel familiärer :-)

      • Genau wegen der kleinen Gruppe und das eben doch familärer ist mag ich ja die Tm.

        Ich hab genug zeit denn ich arbeite noch nicht wieder bzw. nur wochenends. Geht bei mir leider mit um die Gesundheit. Aber auch da hab ich keinen stress das es innerhalb weniger Tage klappen muss.

        Also habt ihr dort ne Box mit den wichtigsten Sachen?

        Na dann schau ich mal wie das bei uns sein wird.

        • Ja genau, ich hab da zwei Strumpfhosen, ein Paar Socken, 3-4 Bodys, einen Schlafanzug und zwei Pullover drin. Falls er sich mal mit Trinken bekleckert oder die Windel nicht hält. In der Box ist eine Mehrwegplastiktasche drin, da kommt die Schmutzwäsche rein und am nächsten Tag bring ich einfach wieder was mit :-) Und ein Körbchen hat er da auch noch, da haben wir gerade Handschuhe, Nuckel, Creme und Nasenspray drin. Bei den Mädels auch noch Bürste.

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin