Kleinkind

  • 19.05.17 - 15:13

    2jährige brüllt nur und schläft nicht - Gibt es Schlaf/Beruhigungsnittel?

    Hallo,
    also das ist kein Witz meine Frage, dafür ist die Situation nämlich viel zu traurig.
    Ich bin total am Ende mit meinen Kräften.

    Meine 2jährige ist jeden Mittag und Abend hundemüde aber macht nur Terror!!!! Ich kann einfach nicht mehr.

    Sie ist seit kurzem große Schwester und seit ein paar Wochen schläft sie kaum noch.
    Jeden Mittag und Abend gibt es Gebrüll und es wird nicht mehr lange dauern bis mir mal so richtig die Hand ausrutscht!!! Der kleine schreit natürlich auch immer gleichzeitig.

    Bislang bin ich so grob dass die Kinder grad noch keinen köperlichen Schaden nehmen aber die Beziehung macht es ja trotzdem kaputt!
    Seit der Geburt war auch mind immer ein Kind oder ich krank.
    Was kann ich ihr geben damit sie besser zur Ruhe kommt??? Die Nebenwirkungen der Medikamente sind sicherlich weniger schädlich als was sonst hier abgeht!!!
    Ich brauche sofort Hilfe!!
    Der größte Fehler meines Lebens war ein zweites Kind zu bekommen! !!!
    Es ist abends und am Wochenende bei meinem Mann das gleiche obwohl wir dann zu zweit für zwei Kinder sind gibts nur Geschrei!
    Und nein, es kann mir keiner aus der Familie helfen, mein Mann will nicht weniger arbeiten, Putzfrau hab ich schon, Kur wird beantragt und das wellcome Angebot hab ich auch schon kontaktiert.

    Viele Grüße

    Antworten  0
    • Gib ihr Liebe, das ist alles was die Kinder brauchen!

      Ich bin schockiert. Wenn man so in einem öffentlichen Forum schreibt, tun die Kinder mir echt Leid, ich will nicht wissen was bei dir zu Hause los ist. Ich glaube du sollten zu allererst an dir arbeiten, bevor du deine Kinder verprügelst.

      wenn du wirklich ein Beruhigungsmittel geben willst, dann lass dich vom Kinderarzt oder in einer apotheke beraten.
      egal, was ich davon halte (und das ist nicht viel) würde ich mich nicht auf Meinungen in einem Forum verlassen, wenn es um Medikamentengabe geht.

      grundsätzlich würde ich einfach mal das komplette abendritual umstellen um die tagtägliche Situation zu umgehen, weil anscheinend seid ihr ja in einem teufelkreis drin.

      Ich kann echt nur hoffen das dass nicht dein ernst ist. Was du schreibst " ich bin nur so grob das sie körperlich keinen Schaden nehmen " " sonst rutscht mir die Hand aus" Betäubungsmittel sag mal ehrlich was soll das. Ich verstehe das du am Rande deiner Belastbarkeit steht nur rechtfertigt das nicht was du hier von dir gibst. Wenn dein Mann dich hängen lässt wende dich an eine Familien Beratung oder dem Jugendamt. Hast du noch eine Nachsorge Hebamme dann sprich mit ihr sie kann dir sicher Anlaufstellen vorzeigen wo du dich hin wenden kannst. Aber bitte hör auf deine Kinder körperliche anzugehen. Egal in welcher Form es köpferlich zu Sache geht deine Kinder nehmen schaden davon das kannst du dir nicht vorstellen. Versuche dich etwas zu ordnen auch wenn es schwer fällt.


    • Wende Dich direkt ans Jugendamt, am besten so schnell wie möglich. Sag denen, dass Du Hilfe brauchst. Die werden Dir weiter helfen können. Ein Frauenforum, wo sich eh jeder Zweite als Supermutti hervortut, wird Dir gar nicht weiter helfen, im Gegenteil, Du wirst hier mit Vorwürfen überschüttet werden. Das wird Deine Situation kein bisschen verbessern.

      Auch wenn du schon lange Mitglied bist, kann ich nur hoffen, dass das ein Freitags-Troll ist. :-(

    • Was du ihr geben solltest ist liebe und Verständnis. Das und nichts anderes brauchen deine kinder. Streichel sie, sing ihr ein Lied vor, lies ihr was vor, bring sie liebevoll (!) Ins Bett. Kuschel mit ihr, wiege sie in deinen Armen oder gib ihr auf andere Weise Nähe. Das und nur das braucht dein Kind.

      Ach du liebe Zeit, was ist denn bei euch los?
      Ich befürchte fast, dass deine Kleine schon richtig Angst hat davor von dir zu Bett gebracht zu werden :-(, wenn du bisher "grob" warst. Dann ist es doch mehr als verständlich, dass sie schreit. Ach ja, auch wenn sie keinen körperlichen Schäden davonträgt, aber Spuren in der kleinen, unschuldigen Kinderseele hinterlässt Misshandlung auf jeden Fall.
      Außerdem ist deine kleine Maus gerade erst entthront worden, sowas müssen die Kleinen auch erstmal verarbeiten.
      Sie braucht also in erster Linie Liebe, Liebe und nochmals Liebe und du brauchst aber auch noch Zeit, den Alltag mit 2 Kindern auf die Reihe zu bekommen.

      Bitte schau, ob du einen Babysitter, Nanny oder eine Leih-Oma bekommst, die dir die Kinder mal abnehmen können, damit du durchatmen kannst und dir ggf etwas Gutes tun kannst.

      Was das Zubettgehen am WE betrifft: Kann das nicht dein Mann übernehmen?
      Könnt ihr am WE Exklusivzeit für deine Große und dich einrichten? Ihr braucht positive, innige Momente miteinander.

      Hast du deinem Mann die ganze Wahrheit erzählt? Auch dass du schon grob wirst? Das kann ihm doch nicht egal sein!

      Lass dir/euch helfen. So geht es nicht weiter!

      Warum macht sie denn Terror? Was ist denn los?

      Wende Dich an das Jugendamt, die können sicher helfen!

      19.05.17 - 17:44

      Hi, oje, es tut mir sehr Leid, dass du zur Zeit mit den Kindern an deine Grenzen kommst! Bei einer Freundin von mir ist die Situatiom momentan dieselbe - der Große ist 2,5 , der Kleine knapp zwei Monate. Der Mann nimmt 'natürlich' weder Elternzeit noch Urlaub. Sie hat mir gestanden, dass sie die Tage kaum überstehen würde, wenn nicht quasi täglich Mutter oder Schwiegermutter helfen würden.

      Schade, dass bei dir die Familie nicht helfen kann.

      Wie wäre es mit einem Babysitter? Oder Leihoma?

      Ich selber habe als Schülerin / Studentin lange in einer Familie babygesittet, in der die beiden Kinder nur 1 Jahr auseinander waren. Ganz oft kam ich abends nur für eine Stunde, einfach um die Bettgehzeit zu entspannen. Vielleicht wäre das was für euch?
      Mit diesen Schlafmittel etc kenne ich mich nicht aus. Aber klassische Medikamente sind da natürlich mit Vorsicht zu genießen.immer wieder wird in den Medien davor gewarnt - zu Recht.

      Vielleicht kannst du mit Hebamme oder Kinderarzt einfach mal in Ruhe besprechen, was getan werden kann. Auch mit Hilfe von zB Homöopathie? In meinem GVK hatte die Hebamme damals verschiedene Öle, ich glaube von der Bahnhofsapotheke, empfohlen, wenn Kinder hibbelig oder aufgedreht sind, nicht 'runterkommen'. Weiß leider nicht mehr was das war.

      Ich wünsche dir viel Kraft!

      19.05.17 - 17:46

      Hallo,

      ach je, ich kann mir vorstellen, dass das eine sehr anstrengende Situation für alle ist, bestimmt ist es schon davor für alle zu so einer "Sache" geworden, dass du bzw. ihr das gar nicht mehr richtig "entspannen" könnt. Aber versucht es doch mal dieses Wochenende.

      Es ist schwierig da etwas aus der Ferne zu raten, man weiß ja nichts über euer Ritual, wann geht sie ins Bett, wie lange schläft sie, wie war das früher, wo schläft sie, wird sie begleitet usw. Natürlich könntest du ihr jetzt irgendwelche Schlafmittel geben, aber ob das etwas an der Situation ändert? Ja, vielleicht wird sie dann schneller einschlafen, aber du kannst das ja nicht wochenlang so machen, oder? Irgendwann werdet ihr einen Weg finden müssen.

      Ich würde auf jeden Fall auch eine Beratungsstelle aufsuchen, es klingt wirklich schlimm und verfahren! Wie schläft sie denn, wenn sie schläft? WIe ist es denn sonst den Tag über, normal?

      Meine Mittlere war auch 2 als der Kleine auf die Welt kam, ich habe es idR so gemacht, dass ich mich mit beiden ins große Bett legte, den KLeinen habe ich gestillt, der Mädchen etwas vorgelesen, gesungen, Hand gehalten, so sind dann normalerweise alle eingeschlafen. Wie macht ihr es denn abends? Weißt du, woran es liegt, dass sie schreit? Ist sie überdreht / übermüdet / noch nicht müde?

      Alles Gute auf jeden Fall!

      Schon mal drüber nachgedacht, dass deine große so "rumspinnt", weil sie deine Nähe einfordert oder sowas? Wenn man selbst auf 180 ist, ist die Stimmung der Kinder meist nicht besser. Die orientieren sich an einem. Und so wie du schreibst, bringst du sie schon mit rasendem Puls ins Bett - bzw. versuchst es. Natürlich funktioniert das nicht und sie schreit, weil sie wahrscheinlich ja wirklich hundemüde ist, aber nicht zur Ruhe kommt.

      Such dir Hilfe! Wirklich beim Jugendamt, die können wahrscheinlich echt am schnellsten helfen. Nachbarschaftshilfe ist schön und zum aber nicht das was ihr gerade braucht!

      19.05.17 - 20:05

      Hallo,

      Du scheinst ja wirklich am Ende zu sein :-/

      Wichtig, du musst jetzt die Notbremse ziehen und den Teufelskreis in dem du steckst durchbrechen. Denn so wie es läuft kann es offensichtlich nicht weitergehen.

      1) sprich offen (!!!) mit deinem Mann. Er soll kurzfristig Urlaub nehmen und du musst erstmal komplett raus aus der Situation. Er soll das Schlafritual kurzfristig übernehmen und die Kinder ins Bett bringen. Du verlässt dazu am besten Haus/Wohnung. Setz dich mit einem Glas Wein, Limonade?, Tee auf den Balkon oder die Terrasse, geh eine schöne Runde spazieren, sei einfach nicht da und komme zur Ruhe.

      2) springt dein Mann nicht ein musst du versuchen das Geschrei irgendwie für dich erträglich zu machen. Setz dir Kopfhörer auf, hab im Geiste ein Mantra, blende die Situation aus so gut es geht

      3) mach mit der Großen irgendwas, das sie runterbringt vor dem Schlafen. Medikamente sind da der falsche Weg! Lass sie ein Glas warme Milch (mit Honig) trinken, leg dich mit beiden Kindern hin...

      Raus mit dir aus dieser verfahrenen Situation. Lass alles liegen, kümmer dich um die Kinder (wenn dein Mann nicht da ist) und um dich. Belaste dich mit nichts weiter. Versuche schöne Momente zu sammeln.

      Aber ich denke bevor du soweit bist MUSS dein Mann ans Werk. Er muss jetzt handeln, da gibt es kaum einen Weg dran vorbei. Du musst jetzt erstmal ein paar Tage Ruhe haben und Kraft tanken bevor du sie Situation mit neuen Strategien und neuer Kraft wieder angehen kannst. Und nur dein Mann kann jetzt und sofort Abhilfe schaffen.

      Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft!!!

      Und bitte, bevor es bei dir noch mehr eskaliert, nimm deinen Mann mit ins Boot. Er ist genauso verantwortlich wie du. Er darf sich da jetzt nicht entziehen

      LG

      Danke für die hilfreichen Antworten.

      UND nein ich bin kein Freitagsgag, da gibts sicher witzigeres.
      Und toll für alle die noch nie grob zu ihren Kindern waren dass sie viel bessere Mütter als ich sind!

      Ja mein Mann weiß wie es mir geht, er bekommt jeden Mittag Droh WhatsApps von mir ala "Sie brüllt wieder ohne Pause, wenn sie keine Ruhe gibt hau ich sie mal damit sie sieht wie das ist!"
      Er versucht auch oft sie abends ins Bett zu bringen aber sie schreit oft nach Mama usw.... Er ist ein sehr sehr geduldiger Mensch den man eigentlich nicht aus der Ruhe bringen kann - aber sie schafft es auch ihn fertig zu machen.

      Es läuft meist so: Wir putzen mit ihr Zähne, ziehen ihr eine Windel an und sie bekommt eine Flasche Milch. Weil wir da immer auf ihre zig Wünsche eingehen dauert es ewig aber es läuft ruhig und friedlich ab.

      Im Bett gehts dann los:
      Sie trinkt die 200ml Milch und wenn die alle ist, heult sie weil sie noch mehr will. Mehr will ich ihr aber nicht geben, weil sie sonst zu viel pieselt.
      Sie sagt Bescheid dass sie Pipi muss (sie ist tags trocken) also heb ich sie aus dem Bett und wir gehen ins Bad. Das ganze dauert natürlich wieder 10min und ihr fallen dabei 20 Sachen zum spielen ein und sie will nicht ins Bett zurück/keine Windel wieder anziehen usw. -> Gebrüll
      Sie will dass ich Schlafmusik anmache - nein- falsches Lied-nein zu laut-nein zu leise-nein Musik wieder aus-nein wieder an Gebrüll
      Ich soll sie zudecken-nein keine Decke-zudecken- nein keine Decke - Gebrüll
      Sie brüllt "Durst - Milch haben", aber ich biete ihr stattdessen Wasser an (sie hatte genug Milch), sie verschüttet das Wasser auf dem Boden, drei Tropfen landen im Bett wieder Gebrüll dass ich das Bett neu beziehen soll
      Sie hat sich eine Socke ausgezogen und ich soll sie wieder anziehen/nein doch nicht /nein doch....
      Dann muss sie wieder Pipi, hat aber schon in die Windel gepieselt und will eine neue. Mach ich auch, beim wickeln will sie nochmal aufs Töpfchen, dann wieder spielen, keine Windel wieder anziehen, keine Hose (im Bett heult sie weil sie doch ne Hose will/ nein andere Hose/nein selber anziehen/Mama helfen..... usw).

      So in etwa läuft das. Und das auch mal über 2Std lang. Da reicht es mir einfach! Dazu hab ich noch meinen kleinen heulenden Sohn der auch mal in Ruhe gestillt werden will!!! Dem stopf ich stattdessen dann eh schon oft eher grob ne Flasche rein weil anders schaffe ich es erst recht nicht!
      Und ja sie war müde. Aber dann in Rage und überdreht wie eben jeden Tag!!!
      Sie darf von mir aus immer bei uns im Bett schlafen, aber da tobt sie nur rum, hüpft auf dem Bett oder schmeißt sich mit Hoppe Reiter auf den Bauch!!! Wir haben alles probiert!
      Es ist einfach furchtbar!!!
      Den Mittagsschlaf hab ich jetzt oft schon aufgegeben weil nix half und ich nach 45min Gebrüll genug hatte - dann hat sie stattdessen gespielt aber ging Abends genauso schlecht ins Bett und die Krippe sagt mit täglich wie furchtbar müde sie ist.

      Und daa Jugendamt wollte ich auch gerne rufen aber sowie ich das auf den Websiten gelesen hab bekommt man z.B. eine Familienhilfe erst nach Antrag und Gerichtsbeschluss usw.

      Ich bräuchte aber jetzt Hilfe und nicht in 5Wochen!
      Meine Vorschlag den Kleinen wegzugeben (zur Pflege) fand mein Mann außerdem furchtbar aber wenn ich jammere meint er immer dass es andere ja auch schaffen (so als ob ich mich anstelle oder zu blöd bin).

      Zufällig hat unsere Tochter übrigens heute einen Allergiesaft verschrieben bekommen, der als sehr häufige Nebenwirkung müde und schläfrig macht und sie ist viel schneller als sonst eingeschlafen:-)))

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin