Baby

  • 21.04.17 - 08:22
    ente5551 (1)

    Bitte um Erfahrungen Krippe bei Baby, das noch nicht krabbelt, robbt!

    Hallo!

    Ich hatte ja schon einmal zum Krabbelthema gepostet.

    Unser Kleiner ist jetzt fast 10 Monate und kann noch nicht robben oder krabbeln.

    Wir sind mittlerweile auch auf Empfehlung der Kinderärztin bei der Physiotherapie. Die Therapeutin hat Entwarnung gegeben und gemeint, er ist gesund und bewegt sich gut, es muss halt noch "klick" machen. Und spricht abwechselnd davon dass das noch dauernd kann bei ihm, aber auch jederzeit soweit sein kann.

    Wenn ich ihn allerdings mit anderen Babys vergleiche (ich weiß, soll man nicht), habe ich mittlerweile das Gefühl, ich muss mich damit abfinden, dass er motorisch ein Spätzünder ist und das mit der Mobilität evtl. noch länger auf sich warten lässt.

    Ich sprech noch gar nicht vom Laufen (lach!!) sondern davon, dass er überhaupt mal vorwärts kommt.

    Er rollt sich durch die Wohnung, kann sich aber noch nicht vorwärts schieben. Ärgert sich natürlich (seit Wochen ) wahnsinnig darüber.

    Jetzt kommt er bald in die Krippe (mit 11 Monaten ist die Eingewöhnung), und ich mach mir Sorgen, dass er da evtl. untergehen könnte, wenn alle anderen Babys schon weiter sind als er (er wird wohl ohnehin einer der Jüngsten sein, aber im Prinzip sind ja auch jüngere meistens schon weiter).

    Er ist halt wahnsinnig aufgeweckt und interessiert an allem, dh ich mach mir Sorgen, dass er sich dann ärgert, wenn er bei Aktivitäten nicht mitkommt.

    Und ich mach mir Sorgen, dass die anderen Kinder ihn evtl. ärgern. Neulich waren wir zu Besuch bei Freunden, der 1-jährige hat dauernd versucht sich auf ihn draufzusetzen...
    Kinder machen das ja nicht mit Absicht, aber für ihn ist das natürlich nicht schön! Und ich bin mir nicht sicher, ob es bei dem Bereuungsschlüssel (1:6) möglich sein wird, auf ihn Acht zu geben.

    Oder ist es evtl. sogar so, dass er dann mehr Aufmerksamkeit bekommt von der Erzieherin - muss ja eigentlich, man kann ihn ja nicht dauernd irgendwo liegen lassen, oder?!

    Könnt ihr mir eure Erfahrungen bzgl. Krippe schildern, wenn ein Baby noch nicht so mobil ist?

    Vielen Dank im Voraus!

    PS Bitte keine Beträge ala "eigentlich solltest du dein Kind gar nicht in die Krippe bla" - da bin ich empfindlich!! :-p

    Liebe Grüße

    Antworten  0
    • 21.04.17 - 08:33

      Hallo, ich kann dir leider nicht helfen. Nur sagen: uns geht es auch so. Mein Kleiner ist 9,5 Monate und sitzt nicht, krabbelt nicht und robbt nur. Ich bin auf die Antworzen gespannt, weil unserer auch mit 12 Monaten zur Tagesmutter geht... LG

      Hallo Ente
      Meine Tochter ist 11 Monate und geht 2 Tage in die Krippe. Dort hat es ein Baby, welches gleich alt ist. Während meine Tochter schon länger krabbeln kann und an Möbeln läuft, kann das andere Baby nur sitzen. Und das ist überhaupt kein Problem. Die älteren Kinder lieben die Babys und spielen immer mit ihnen. Egal wie weit sie sind. Die Erziehrinnen geben sich auch sehr Mühe das Baby zu fördern (in Absprache mit Eltern natürlich). Meistens sind die Kinder sowieso nie alleine irgendwo. Manchmal spielen sie auf dem Boden, manchmal lesen sie Geschichten vor, manchmal singen sie, sind in der Küche auf dem Hochstuhl. Also ich persönlich denke dein Baby kann NUR von der Kita profitieren! Mach dir keine Sorgen! Alles Gute!


    • 21.04.17 - 08:34

      Guten morgen,

      ich habe zwar nun keine Erfahrung weiter, könnte mir aber vorstellen wenn er unter vielen Kindern ist, dass dann vielleicht auch sein "klick" eher kommt?

      Wenn wir mit Babyfreunden treffen und ältere schon was mehr können, ist unser Baby da sehr aufmerksam und versucht es später auch. Zumindest erscheint es mir so.

      Ich kann Iche nur zustimmen. Ich kenne das von unserer Kleinen. Wenn sie mal einen Tag mit einem älteren Kind zusammen war, was z.B. krabbelt, dann hat sie das unheimlich motiviert. Und ja, andere Kinder LIEBEN Babys wirklich. Klar, muss man aufpassen, weil manche doch noch recht stürmisch sind, aber die Erzieher werden das schon kennen.

      Und, ich kenne einige Babys, die auch erst sehr spät angefangen haben sich zu bewegen. Alles mit der Zeit. Du wirst sehen, wie schnell das auf einmal geht. :-)

      Alles Gute! :-)

    • 21.04.17 - 08:50

      Zum Krabbeln.
      Meine hat kurz vor ihrem 1. Geburtstag das Robben angefangen, 1 Woche später das Krabbeln. Mit 15 Monaten ist sie ihre 1. Schritte ganz vorsichtig alleine gelaufen. Lange kann es jetzt nicht mehr dauern und sie flitzt davon.
      Ein Mädchen, bin mit der Mutter befreundet, hat mit 6 Monaten gekrabbelt, die Läuft nach wie vor nicht frei. Die beiden Mädchen sind gleich alt. Die Erzieherin ist überrascht wie viele Fortschritte meine Kleine jeden Tag macht. Würde sagen sie hat sich mit der Vorbereitung einfach Zeit gelassen. Wird bei deinem Kind ähnlich sein.

      Kind das nicht Krabbelt in der Kita
      Meine Erfahrung ist gut. Die Erzieher haben darauf geachtet, dass sie immer mitgenommen wird und so lag sie halt im Singkreis oder saß auf den Schoß von einem Erzieher, im Buggy auf der Hollywoodschauckel, eine Decke im Sandkasten usw.
      Die anderen Kinder haben ihr oft Sachen gebracht. Eigentlich hat die Jüngste, die motorisch am wenigsten kann, die Jungs zwischen 2 und 3 fest in der Hand. Hatte immer schon lachend gesagt ihr Hofstaat. Schon am Morgen wird sie von anderen an der Tür begrüßt und Spielzeug gebracht. Sie hat einen Dickkopf und weiß sich durchzusetzten.
      Das Kinder nicht immer sanft im Umgang miteinander sind ist denke ich normal. Mütter leiden auch oft genug unter den "feinfühligen" Berührungen ihrer Kinder.

      Sie orientiert sich in vielen an den "Großen". Kein Hochstuhl, mit 10 Monaten keinen Brei und schon gar nicht füttern lassen, sprachlich hat sich richtig viel getan, auch ihr Umgang mit anderen Kinder hat sich verändert.

      Mach dir nicht zuviele Sorgen. In der Eingewöhnung werdet ihr beide Schritt für Schritt integriert. Ich hatte nach 2 Wochen gedacht das wird nie was, nach 3 Wochen war sie alleine Halbtags in der Kita, nach 4 Wochen Mittagsschlaf usw.

      21.04.17 - 09:28

      Hallo,

      mache dir darüber echt keine Gedanken. Ich bin mir sicher, dass ihn das nur noch mehr motiviert sich vorwärts zu bewegen.

      Mein Sohn

      • 21.04.17 - 09:31

        Ups, sorry. Zu früh abgeschickt.

        Also mein Sohn kam mit 6 Monaten zur Tagesmutti und natürlich konnte er da noch nicht krabbeln und dergleichen. Nichtsdestotrotz ging er dort nicht unter.

        Meine Kleine (fast 7 Monate) ist gerade in der Eingewöhnung bei ihrer TaMu und auch sie rollt sich noch durch die Gegend.

        LG

      21.04.17 - 10:00

      Huhu,

      meine Kinder konnten zwar beide schon krabbeln bzw. die Kleine auch Laufen als sie in die Krippe kamen,
      ABER ich selber bin als Kind nur "gerollt". Meine Mutter hatte es schon fast aufgegeben. Ich habe die Krabbel-Phase übersprungen und dann direkt angefangen mit Laufen. Es gibt nicht nur einen Weg zum Ziel :)
      Und vielleicht möchte dein Kleiner es den anderen ja auch nachmachen. Von Größeren lernen ist toll. Meine Kleine lief mit 12 Monaten schon frei, aber nur weil sie dem Großen schnell hinterher wollte aus Angst was zu verpassen #schein

      VG & das wird schon! #klee
      Samanda

      Hallo
      Ich denk ich kann dir die Angst ein wenig nehmen.ich bin Erzieherin in einer krippe im moment zwar in elternzeit aber ich weiß wies läuft.
      In den gruppen sind ja mehrere kinder dadurch lernen diese ja untereinander dein kind wird bald ganz schnell viele neue dinge können ich nenne es immer positiver gruppenzwang.
      Die kinder schauen sich viel von einander ab und lernen dadurch schnell.
      Hab keine angst jedes kind entwickelt sich individuell und nach seinem zeitplan.
      Es wird auf keinen fall untergehen!
      Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen

Passende Artikel aus unserem Magazin