Anzeige
Bäuchlein Blubbern macht jedem Spaß!

„Bäuchlein Blubbern“ – was ist das bloß?

Seitenanfang

Babys Bäuchlein ist einfach unwiderstehlich! Deshalb lädt die neue Kampagne von Milupa Familien ein, eine Runde Bäuchlein zu blubbern: Mama und Papa, die Geschwister, sogar Oma und Opa machen schon mit – du auch? Aber was ist das eigentlich, dieses Bäuchlein Blubbern?

Bestimmt hast auch du schon einmal ein Bäuchlein geblubbert! Oder deine Eltern haben deines geblubbert. Du nennst es wahrscheinlich nur anders: Vielleicht heißt es bei dir Prusten, Sprudeln oder Schnaufen. Oder vielleicht hat es noch keinen Namen? Bei Milupa nennen sie es Bäuchlein Blubbern! Und weil Babys Bäuchlein ganz viel Aufmerksamkeit und Liebe verdient, ist das Phänomen Bäuchlein Blubbern das Herzstück der neuen Milupa Kampagne.

Babys bekommen Küsschen auf die Wange, es werden lustige Spiele mit den Händen und Füßen veranstaltet – nur das Bäuchlein wird häufig vernachlässigt. Dabei ist das kleine Bäuchlein so fleißig! Das Bäuchlein hat maßgeblichen Einfluss auf Babys Gefühle, hier befinden sich über 70 Prozent der Immunzellen des Körpers und Babys Bäuchlein verarbeitet die Nahrung. Ganz schön beeindruckend, oder? Natürlich kann Babys kleines Bäuchlein aber noch nicht dieselbe Nahrung verarbeiten wie dein Bauch. Dafür hat die Natur die perfekte Lösung parat: deine Muttermilch. Stillen ist eben einfach das Beste für dein Baby! Denn Muttermilch enthält alle Nährstoffe, die dein Baby braucht, in genau der richtigen Menge und Zusammensetzung.

ebooklet_milupa_1611_2

Jeder liebt es Babys Bäuchlein zu blubbern!

Foto: © Milupa 2016
Doch in der Muttermilch steckt noch sehr viel mehr! So fördern langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, abgekürzt LCPs, die Entwicklung von Gehirn, Nervensystem und Sehvermögen. Außerdem enthält Muttermilch Oligosaccharide – das sind unverdauliche Kohlenhydrate und gleichzeitig die Leibspeise der freundlichen Bakterien in Babys Bäuchlein. So vermehren sich die Bakterien fleißig und verdrängen Krankheitserreger, die deinem Baby schaden könnten.

Manchmal kann oder möchte eine Frau aber einfach nicht mehr stillen. Jetzt heißt es sich nach einem Ersatz umschauen! Dabei solltest du immer bedenken: Reine Kuhmilch ist zwar optimal für Kälbchen, kann aber den Bedarf von deinem Baby nicht decken. Die einzig sichere Alternative zu Muttermilch ist deshalb industriell hergestellte Säuglingsnahrung. Sie ist optimal an den Bedarf des Säuglings in der jeweiligen Entwicklungsphase angepasst.

Und weil Milupa seit 40 Jahren Muttermilch erforscht, enthalten ihre Folgemilchen für die Zeit nach dem Stillen auch die so wichtigen Oligosaccharide (GOS/FOS). Wenn dein Baby dann nach sechs Monaten Beikost bekommt, gibt es passend dazu Folgemilchen der Stufe 2. Ab dem zehnten Monat, wenn Baby immer mobiler wird, geben ihm Folgemilchen der Stufe 3 zusammen mit der Beikost die Nährstoffe, die es braucht.

Du siehst also: In Babys Bäuchlein passiert ganz schön viel, auch wenn es jetzt noch so klein ist! Milupa möchte deshalb mit dir zusammen die Wunderwelt Babys Bäuchlein entdecken – und natürlich auch eine ganze Menge Bäuchlein Blubbern. Denn Milupa ist einfach nur verliebt in Babys Bäuchlein – du auch? Entdecke mehr zu Babys Bäuchlein unter blubbern.de sowie auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #bäuchleinblubbern.