Schaukeln, Kitzeln, Krabbeln

Spiele zum Fühlen und Bewegen

  • Druck
  • Kommentare
  • Email

Das fühlt sich gut an!

Fühlspiele sind zum Beispiel solche Spiele, die bei einem Baby oder Kleinkind immer hoch im Kurs stehen. Mit gutem Grund: Denn liebevolle Berührungen, am besten in Verbindung mit einem hübschen Reim, vermitteln ihm das Gefühl der Zuwendung und Geborgenheit. Mit Fingerspielen trainiert es seine Feinmotorik. Und mit kleinen Kitzeleien lässt es sich immer gern zum Lachen bringen. Überhaupt spielen Berührungsreize für die ganzheitliche Entwicklung des Kindes eine wesentliche Rolle. Hierzu ein paar Anregungen:

  • Bei kleinen Kindern sind die Handflächen besonders empfänglich für Berührungsreize. Deshalb macht dieses Spiel schon Babys großen Spaß: Streichen Sie mit der flachen Hand über die Handfläche Ihres Kindes, als ob Sie ein Butterbrot schmieren wollten, und sprechen Sie dazu diesen Vers:

    Ich streiche und schmiere die Butter aufs Brötchen,
    da kommt und verspeist es das Kribbelkrabbelkrötchen.

    Beim letzten Wort kitzeln Sie mit den Fingerspitzen die Handfläche Ihres Kindes.

  • Ein hübsches Fingerspiel für jede Gelegenheit: Ballen Sie die Hand Ihres Kindes zu einer lockeren Faust und richten Sie dann, beginnend beim Daumen, einen Finger nach dem anderen auf. Sprechen Sie dazu den folgenden Vers:

    Der ist ins Wasser geplumpst (Daumen),
    der hat ihn rausgezogen (Zeigefinger),
    der hat ihn abgetrocknet (Mittelfinger),
    der hat ihn ins Bett gesteckt (Ringfinger)
    und der kleine Frechdachs hat ihn wieder aufgeweckt (kleiner Finger).

  • Wie fühlt sich wohl ein „Gewitter“ auf dem Rücken an? Mit diesem Sprüchlein können Sie es ausprobieren:

    Es tröpfelt, es regnet,
    es schüttet, es gewittert,
    es stürmt, es hagelt!
    Alle Kinder laufen schnell nach Haus!

  • Während Ihr Kind entspannt auf dem Bauch liegt, tippen Sie zuerst mit zwei Fingern einer Hand zart über seinen Rücken, danach etwas stärker mit drei Fingern. Dann trommeln Sie mit allen Fingerspitzen kräftig auf den Rücken – und lassen Ihre Finger schließlich wie trippelnde Kinderfüße über den Rücken davonlaufen.