Unwetter im Sommer

Was tun bei Gewitter?

Im Sommer sind Blitz und Donner keine Seltenheit, besonders nach Hitzewellen gewittert es oft und stark. Doch wie schützt du dich und deine Kinder am besten vor einem Unwetter – vor allem, wenn ihr draußen seid?

Autor: Heike Byn
Seitenanfang

Gewitter: Wie weit ist es entfernt?

Familie Gewitter
Foto: © colourbox

Sobald du es zum ersten Mal donnern hörst, ist das Gewitter weniger als zehn Kilometer von deinem Standort entfernt. Um die Entfernung genauer zu berechnen, zählst du die Sekundenzahl zwischen Blitz und Donner und teilst sie durch drei. Das Ergebnis gibt in etwa die Kilometer an, die das Unwetter noch entfernt ist. Ein Beispiel: Zählst du 15 Sekunden vom Blitz bis zum Donner, ist das Gewitter noch fünf Kilometer entfernt. Trennen nur noch drei Sekunden den Blitz vom Donner, ist das Gewitter in deiner unmittelbaren Nähe.

Bei Unwetter drinnen: Leitungen und Rohre nicht anfassen

Hat das Haus, in dem du dich aufhältst, einen Blitzableiter, besteht kein Anlass zur Sorge. Wenn nicht, weil du dich zum Beispiel in einem ungesicherten Ferienhaus aufhältst, solltest du den Kontakt mit allen Leitungen aus Metall meiden, die von draußen nach drinnen führen – also Gas-, Strom- oder Telefonleitungen. Außerdem solltest du auf Baden und Duschen verzichten, bis das Gewitter vorbei ist, denn auch Wasserrohre leiten Blitzstrom weiter. Unsinn ist dagegen, dass man dann keine Tablets benutzen darf und nicht mit Handys und schnurlosen Telefonen telefonieren soll, weil die Funkwellen Blitze anziehen – die sind nämlich viel zu schwach, um Einfluss zu haben. Auch andere mobile Elektroteile können ohne weitere Sicherung in Betrieb bleiben. Tipp: Bewahre nachts immer eine Taschenlampe in verfügbarer Nähe auf, damit du dich auch bei einem Stromausfall noch sicher im Haus oder in der Wohnung aufhalten kannst.

Vom Gewitter überrascht: Verhalten im Freien

Wenn du während eines Gewitters draußen unterwegs bist und nirgends Schutz suchen kannst, solltest du unbedingt darauf achten, nicht zum höchsten Punkt im Gelände zu werden: Schließlich werden Blitze immer vom höchsten Gegenstand in ihrer Umgebung angezogen. Im Zweifelsfall suche lieber eine Mulde im Boden oder den Graben neben einem Weg auf, und gehe dort in die Hocke, halte die Füße zusammen und umfasse die Beine, bis das Schlimmste vorbei ist. Halte zu Strom- und Überlandleitungen immer mindestens 50 Meter Abstand, denn wenn die beim Gewitter Schaden nehmen, entlädt sich die Energie in der näheren Umgebung.

Wer mit dem Motorrad oder Fahrrad unterwegs ist, sollte das Rad schnell abstellen und Schutz suchen, weil das Metall des Rahmens eventuelle elektrische Spannungen sehr gut leitet. Die Redewendung „Buchen sollst du suchen – Eichen sollst du weichen" ist keineswegs eine gute Idee: Denn Blitze schlagen naturgemäß oft in Bäume ein, weil die nun einmal zu den höchsten Punkten in der Landschaft gehören. Deshalb ist ein Abstand von mindestens zehn Metern zum nächsten Baum ein Muss.


Im Auto sicher bei Gewitter

Tatsache ist: Das Auto ist bei Gewitter der sicherste Aufenthaltsort. Die Karosserie aus Metall bildet einen „Faradayschen Käfig", der den Blitz im Falle eines Einschlags außen um den Wagen herum fließen lässt und damit ableitet. „Wer zum Beispiel beim Zelten von einem Gewitter überrascht wird, sollte sich schnellstmöglich in ein Auto setzen", rät Thomas Raphael, Blitschutzexperte vom Verband für Elektrotechnik (VDE). Für Cabrios, die naturgemäß kein Metalldach haben, gilt das natürlich nicht. Wichtig: Schließe unbedingt die Fenster, damit die Rundum-Absicherung komplett ist.

In den Bergen: Schutz an der Felswand suchen

Wer in den Bergen wandert oder klettert, sollte bei Gewitter Schutz an einer Felswand suchen: Am besten bis auf einen Meter an den Fuß solch einer Wand herangehen und dort bleiben. Wichtig: Wenn du in einer Gruppe unterwegs bist, dann nicht gegenseitig anfassen und die Beine geschlossen halten, um eventuell auftretende elektrische Spannung nicht untereinander zu übertragen.

Bei Gewitter: Schwimmen ist lebensgefährlich!

Der gefährlichste Ort, an dem man sich bei Blitz und Donner aufhalten kann, ist definitiv offenes Wasser. Auch wenn ein Blitz 100 Meter weit entfernt ins Wasser einschlägt, wird der Strom noch weitergeleitet und kann den Körper des Schwimmers erreichen: Deshalb sollten Schwimmer sofort das Ufer aufsuchen, Segler und Freizeitkapitäne auf Motorbooten sollten sich auf ihrem Boot möglichst klein machen und sich von Metallketten und Segelstangen fernhalten.

Weiterführender Link:

• Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bietet eine kostenlose WarnWetter-App (für iOS und Android), die auch über aktuell drohende Unwetter und Gewitter informiert.


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop