Bernsteinkettchen und Bergkristall

Geheimnisvolle Kraft edler Steine

Die Glücksbänder aus Halbedelsteinen sind groß in Mode. Viele Eltern legen ihren Kindern bei Zahnungsschmerzen ein Bernsteinkettchen an. Welche positive oder gar heilenden Kräften werden welchen Steinen zugeschrieben? Hier erfahren Sie mehr von A wie Achat bis Z wie Zoisit.

Autor: Gabriele Möller
Seitenanfang

Mehr Glück und Gesundheit?

Edelsteine iStock dblight
Foto: © iStockphoto.com/ dblight

Sie zieren zur Zeit hundert Tausende von Handgelenken, sie sehen hübsch aus und sie besitzen angeblich geheime Kräfte: Die Buddha-, Power- oder Glücksbänder, Armkettchen aus Halbedelsteinen. Aber stimmt es wirklich, dass edle Steine bestimmte Kräfte haben, ja sogar Krankheiten, Lebenskrisen und Probleme positiv beeinflussen können? Darüber streitet es sich heute genauso trefflich, wie vor tausend Jahren. Denn es hat zu allen Zeiten berühmte Heiler und Philosophen gegeben, die ganz sicher waren, dass den Halb-, aber auch den "echten" Edelsteinen starke Kräfte innewohnen. Und obwohl nichts bewiesen ist – es ist doch ein angenehmer Gedanke, diese Steine wären nicht nur schön, sondern könnten uns auch zu mehr Glück und Gesundheit verhelfen. Und Spaß macht der Umgang mit den schön anzuschauenden Mineralien allemal. Für alle, die bereit sind, auch dem Nicht-Bewiesenen oder Nicht-Sichtbaren dieser Welt eine Chance zu geben, hier eine kleine esoterische Edelsteinkunde.

Bernsteinkettchen empfahl schon die Großmutter

Bereits der Philosoph Aristoteles (384-322 vor Chr.) glaubte an die Kraft bestimmter Steine. So schrieb er zum Beispiel dem Türkis zu, seine Farbe erfreue den "Sorgenbeladenen". Die ältesten Berichte über die Kraft der Steine stammen jedoch schon aus dem 4. Jahrtausend vor Chr. und sind sumerischen Ursprungs. Bereits die alten Babylonier und die Assyrer kannten heilende Tinkturen aus Edelsteinen. Genaue Anleitungen zur Zubereitung von Edelsteinmedikamenten in Elixieren, Pulvern, Pasten und Oxiden enthält auch der altindische Ayurveda – bis heute populär. Auch die nord- und südamerikanischen Indianer glaubten von Alters her an verborgene Kräfte der Halbedelsteine. Dioscurides, ein bekannter römischer Arzt des 1. Jahrhunderst nach Chr., berichtet ausgiebig über die Heilkraft verschiedener Edelsteine und beschreibt die Einnahme von Steinpulvern. Detaillierte Angaben über positive und negative Wirkungen von sechzig Edelsteinen finden sich in dem Werk „Lapidarius“, verfasst von Marbod, Bischof von Rennes (1035-1123), das damals sehr populär war. Die berühmte Heilige Hildegard von Bingen (1098-1179) gewann ihr Wissen über Steine durch visionäre Schau. Auch im Volksglauben ist die Steinkunde verankert: Schon unsere Großmütter schworen auf kleine Bernsteinketten, die Kindern beim Zahnen helfen sollen. Und auch heute fehlen diese Kettchen in keinem Babyausstattungskatalog.

Welcher Stein passt zu mir?

Eigentlich, so sagt man, sucht nicht der Mensch den Stein aus, sondern der Stein den Menschen. Wenn Sie in einem Geschäft, auf einer Mineralienbörse oder auch nur in einem Buch einen Stein sehen, der sie besonders anspricht, aus irgendwelchen Gründen mehr gefällt als andere, dann ist dies genau der richtige Stein für Sie. In der Esoterikszene glaubt man, dass jeder Mensch unbewusst den für ihn richtigen Stein auswählt, weil er sich von dessen Energie berührt und angesprochen fühlt. Hier nun ein esoterisches Steinlexikon von A bis Z über die vermutete Wirkweise der kleinen Schätze aus der Welt der Mineralien. Ganz wichtig: Steine können bei ernsthaften Erkrankungen den Gang zum Arzt keinesfalls ersetzen. Nach Überzeugung vieler Menschen können sie aber die Therapie unterstützen - als zusätzliche Maßnahme.

Die Kraft der Steine: Welcher Stein bei welchem Problem?

Achat: Tritt in verschiedenen Farbschlägen auf. Gegen Wasseransammlungen, bei Augenleiden, seelischer Mutlosigkeit. Auch bei zu hohem Cholesterinspiegel, Gelenkschmerzen, allergischen Hautreaktionen.

Amethyst: Violett. Bei Alkoholproblemen, Blasenleiden, Mandelentzündung, Knochenhautentzündung, übermäßigem Schwitzen, Stress-Kopfschmerzen, Hautunreinheiten, Schuppenflechte. Hilft bei Schwellungen und Geschwülsten, Erkrankungen des Blutes. Wirkt suchthemmend bei Alkoholproblemen. Lindert nervlich bedingte Schmerzen und vertreibt Ängste und Verzagtheit.

Andenopal: Milchig rosa, blaugrün. Bei Stirnhöhlen- und Nasennebenhöhlenvereiterung.

Antimonit: Dunkelsilbrig metallisch. Bei Hautproblemen wie Schuppenflechte, Neurodermitis, Juckreiz, bei Spannungskopfschmerzen.

Apatit: Gelb, orange, blau, grünlich. Beugt Hautalterung vor, stärkt das Bindegewebe, ideal auch bei Erkältungen und Grippe.

Apophyllit: Weiß, gelblich, blaugrün. Bei nervöser Überreizung und bei Nervenschmerzen.

Von Aquamarin bis Diopsid

Aquamarin: Hellblau durchsichtig. Gilt als der Herzstein. Er stärkt das Immunsystem, ist gut bei Allergien, beruhigt das Herz, hilft bei Herzbeschwerden, regeneriert die Haut, heilt das Zahnfleisch und hebt die Lebensenergie.

Aventurin: Grün. Wirkt harmonisierend, gegen Überbeanspruchung des Körpers, bei Sehnenscheidenentzündung (in den Verband wickeln), stärkt geschwächte Organe. Hilft bei Sehstörungen, bei Hautproblemen (Ekzemen, Allergien, Akne), nervösem Herzen, und als Massagestein bei Muskelverspannungen. Verhilft zu mehr Heiterkeit und geistiger Beweglichkeit.

Bergkristall: Durchsichtig klar, farblos. Hilft bei Erkrankungen der Schilddrüse, bei Herzrasen, Kreislaufschwäche, Schleimbeutelentzündungen. Er gleicht geistiges und körperliches Ungleichgewicht aus, löst Energieblockaden.

Bernstein: Weißgelb bis dunkelbraun. Bei Zahnungsschmerzen kleiner Kinder. Harmonisiert den Hormonhaushalt, bringt Warzen zum Verschwinden, verhilft zu innerem Frieden.

Chalcedon: Blau für Redegewandtheit, bei Halsproblemen, gibt Kraft für den Alltag
Rot: antiallergisch, bei Akne, für weniger Appetit bei GewichtsproblemenWeiß: für gnädigeren Umgang mit den Mitmenschen, lässt Mauern bröckeln, die man durch
seelische Verletzungen errichtet hat.

Chaorit: Violett. Hilft durch chaotische Zeiten (innerlicher oder äußerlicher Aufruhr), bei Nervosität, nervösen Kopfschmerzen, Hautallergien, Furunkeln, Gewichtsproblemen (appetitanregend oder –hemmend).

Chaistolith: Braun-gelblich. Stärkend bei Schwäche und Erschöpfung (körperlich und seelisch), bei neuralgischen Schmerzen in Zähnen, Oberkörper, Schultern, Armen, Händen, Narben. Bei Prellungen, Stauchungen, Quetschungen. Gegen Allergien, lindernd bei Magenleiden, bei Epilepsie.

Chrysopras: Apfelgrün, durchscheinend mit braunen Segmenten. Hilft bei Gicht und Rheuma, bei Konzentrationsmangel und epileptischen Anfällen, sowie der Zellerneuerung, gilt als Regenerationsstein (Schönheit), dient auch der seelischen Erneuerung.

Citrin: Durchsichtig, gelb, manchmal mit weißlichen Wolken. Bei Depressionen, Angstzuständen, Wetterfühligkeit, Schlafwandeln. Gegen Halsentzündungen, Heiserkeit, Asthma, Tierhaarallergien. Unterstützt die Bauchspeicheldrüse, den Kreislauf, den Stoffwechsel, die Lendenwirbelsäule. Hilft bei Gicht, Rheuma, Verdauungsproblemen, Hautkrankheiten, verschlissenen Bandscheiben. Schützt vor Eierstocks- und anderen Unterleibsentzündungen der Frau. Seelisch hilft er, Blockaden zu lösen und Reinigungsprozesse einzuleiten.

Diopsid: Grün, schwarz. Stärkt Nieren und Blase, hilft gegen Nierensteine. Wirkt harmonisierend auf die Psyche, verhilft zu mehr Gelassenheit bei zu großer Strenge gegen sich selbst.


Von Dioptas bis Lapislazuli

Dioptas: Grün. Bei allergisch bedingten Kopfschmerzen, Spannungskopfweh, Wetterfühligkeit, Migräne, Bluthochdruck. Krampflösend bei Magen- und Darmproblemen. Bei zu großem Leistungsdruck in der Schule ("Brett vor’m Kopf").

Doppelspat: Farblos, rosé, orange. Bei Rheuma und Arthrose, Gicht, Ischias, Nervenentzündungen, Kehlkopf- oder Stimmbänder-Katarrh, bei "verblitzten" Augen nach Schweißarbeiten.

Dumortierit: Blau. Hilft bei stressbedingten Magenproblemen, beruhigt die Nerven, erweicht verhärtetes Seelenleben. Wirkt blutdrucksenkend, vorbeugend gegen Schlaganfall und Hörsturz.

Epidot: Grünlich oder mit rötlich-orangen Feldern. Gegen Resignation, bei Nervenproblemen, Angstneurosen. Stärkt das Immunsystem, die Leber, die Verdauung, das Bindegewebe. Beugt Schwangerschaftsstreifen vor.

Goldfluss: Braun, lila mit goldfarbenen Einsprengseln. Wirkt allgemein Stimmungsaufhellend. Stärkt das Selbstwertgefühl, hilft gegen Schlafstörungen, kämpferisch-aggressive Alpträume.

Granat (Karfunkel): Rot, violett, rosa, rötlichbraun. Mobilisiert das Gefühlsleben, den Kreislauf, hilft bei Durchblutungsstörungen, stärkt die Sexualität, die Psyche. Wirkt gegen schlechte Laune, besonders bei Vollmond.

Jade: Kann hellgrün oder dunkelgrün sein. Bei Verkrampfungen, Durchblutungsstörungen, Migräne, Hexenschuß auch bei Nieren- und Gallenbeschwerden. Führt Ruhe und Gelassenheit herbei.

Jaspis: Rot, ocker, grün, braun oder weiß. Er ist ein starker Energiestein, hilft bei Herzrhythmusstörungen und Ischias. In seelischer Hinsicht dient er der Selbstfindung.

Karneol: Orangerot, leicht durchscheinend. Hilft bei Menstruationsbeschwerden, Zahnfleischbluten, auch bei blutenden Hämorrhoiden und schwachen Venen, stärkt bei Kränkungen und Verletzungen das Selbstbewußtsein. Der Stein der Nächstenliebe.

Krokoit: Rot. Stärkt die Geschlechtsorgane, steigert die Kreativität, beugt Zysten oder Krebs vor (nur Auflegen, nicht als Pulver einnehmen, ist giftig).

Lapislazuli: Leuchtend mittelblau bis dunkelblau. Der Stein wirkt besonders im seelischen Bereich. Er klärt den Geist und schenkt Ruhe und Frieden. Der Lapislazuli gilt als der Glücksstein.

Von Magnetit bis Obsidian

Magnetit: Schwarzglänzend mit unebener Oberfläche. Er hat reinigende Kraft und hilft dem Körper zu entgiften. Er ist hilfreich zur Herzinfarkt-Prophylaxe, wirkt krampflösend, hemmt die Blutgerinnung, regt den Fettstoffwechsel an.

Malachit: Grün gemasert. Ein wahrer Alleskönner: Fördert die Eigenverantwortung, stärkt die Nerven, nimmt Ängste. Entschlackt und entgiftet den Körper, beugt Ablagerungen in Adern, Gelenken, Lymphen oder dem Bindegewebe vor. Strafft das Gewebe, hilft bei Schilddrüsenleiden, bei grünem Star und Bindehaut-Ablagerungen. Wirkt bei Zahnfleischentzündungen, Mittelohrentzündungen, Allergien, Asthma, Darminfektionen, Gallensteinen, Gelenkentzündungen, Rückenschmerzen. Gegen Herzrasen und Herzrhythmusstörungen. Hilft direkt aufgelegt bei Schmerzen, Rheuma. Stärkt das Immunsystem und die Augen.

Mondstein: Milchigweiß oder bräunlich. Harmonisiert Hormonhaushalt der Frau, hilft bei Menstruationsproblemen und Wechseljahrsbeschwerden. Hilft Männern, ihre blockierten weiblichen, sensiblen Persönlichkeitseigenschaften wieder zu entdecken.

Moosopal: Beige mit dunklen Einschlüssen. Bei Bronchitis, Asthma, Gelenkproblemen.

Obsidian: Schwarz, golden oder silbrig glänzend. Holt Dunkles, Unverarbeites aus dem Unbewussten an die Oberfläche. Als Gegenpol daher zusätzlich immer klare Quarzkristalle aufstellen. Wirkt auch wärmend bei dauerndem Frösteln. Abgemilderter wirken Schneeflocken- oder Regenbogenobsidian.

Von Phantomquarz bis Rosenquarz

Phantomquarz: Durchsichtig. Bei nervösen Schlafstörungen.

Porphyrit: Grauschwarz oder dunkelgrün mit hellen Einsprengseln. Löst Streitigkeiten und "dicke Luft" auf.

Prasem: Hilft gegen Allergien und die damit verbundenen Erkrankungen. Dazu wird der Stein drei Tage und Nächte über dem Bauchnabel mit einem Pflaster befestigt.

Pyrit: Metallisch glänzend. Dient der Aufladung im körperlichen und seelischen Bereich. Verbessert die Durchblutung der Haut und stärkt das obere Verdauungssystem. Er stärkt die Selbstheilungskräfte und hilft gegen Depressionen.

Rauchquarz: Klar oder braun. Hellt auf bei Depressionen oder Trauer, bringt Freude. Beruhigt die Nerven.

Realgar: Leuchtend rot, orange oder gelb. Giftig, daher nie pulverisiert einnehmen, nur auflegen. Nicht ans Sonnenlicht legen, zerfällt leicht. Wirkt sexuell stärkend und lustfördernd, aber auch hemmend bei krankhafter Sex-Sucht. Hilft gegen Eierstockprobleme, Kinderlosigkeit, schwaches Bindegewebe, Herzrhythmusstörungen, Hormonungleichgewicht, Verdauungs- und Bauchspeicheldrüsenprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Warzen, Hauterkrankungen.

Rhodochrosit: Lachsrot. Löst falsche Gedankenmuster auf. Bei Allergien, Asthma, Magen- und Darmbeschwerden, gegen Ängste, für mehr Lebensfreude.

Rosenquarz: Rosa durchscheinend. Mildert Traurigkeit oder Liebeskummer, hilft bei Einschlafstörungen, Grübeln. Schützt vor Strahlung (z.B. vor dem Computer).

Von Rhodonit bis Zoisit

Rhodonit: Altrosa, gesprenkelt oder gefleckt. Stärkt die körpereigene Abwehr, hilft bei Allergien, Erschöpfungszuständen, beugt Asthma und Lungenleiden vor, fördert die Wundheilung, wirkt konflikt- und stresslösend.

Rubin: Rot, violett. Wirkt aktivierend, schenkt mehr Power im Alltag.

Serpentin: Grün-braun. Bringt Energie, hilft beim Erreichen gesteckter Ziele. Soll vor Unfällen schützen. Bringt mehr Geduld und Rücksichtnahme gegenüber anderen.

Silicium: Silber-metallisch. Stärkt das Bindegewebe.

Sonnenstein: Orange-rosa-rötlich. Unterstützt die Thymusdrüse. Bringt Wärme und Helligkeit in die Seele.

Spinell: Rot. Schützt vor zuviel Einfluss anderer, gibt Kraft und Durchsetzungsfähigkeit, steigert die Selbstheilungskräfte, wirkt gegen alle Entzündungen, stärkt das Lymphsystem, hilft bei Darmgeschwüren, Potenzstörungen und beugt Gefäßverkalkung und Infarkten vor.

Staurolith: Rötlichbraun, braunschwarze Felder. „Stein des Anstoßes“, gibt den Kick, alte Verhaltens- oder Glaubensmuster zu ändern. Gegen Allergien, Pilzerkrankungen, Magen-Darm-Probleme. Potenzfördernd bei Potenzstörungen seelischer Ursache.

Thulit: Rot. Der „Wunschstein“. Sorgt dafür, dass man Hoffnungen und Träume nicht aus dem Auge verliert, sondern umsetzt. Hilft bei Erkältungen und Schnupfen, beruhigt die Bronchien, hilft bei schlechter Laune, bringt tiefen Schlaf. Gegen Rückenschmerzen, Gewichtsprobleme, Narbenprobleme, Brandblasen, Blasen an den Füßen und Nasenbluten.

Tigerauge: Goldbraun schillernd. Fördert Freundschaften und Beziehungen. Aktiviert den Stoffwechsel, harmonisiert zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck, lindert Prellungen, wirkt gegen Schmerzen und harmonisiert das hormonelle Gleichgewicht. Hilft bei Darmentzündungen, Halsentzündungen, Bronchitis, Problemen mit Halswirbelsäule und bei verspanntem Nacken. Auch bei Wasseransammlungen günstig. Hilft aber auch, schwierige Phasen im Leben zu meistern, Ängste bewusst werden zu lassen und zu lindern.

Türkis: Hellblau. Schutzstein gegen Erkältungskrankheiten und ist hilfreich bei Bronchitis. Er stärkt das schwache Herz, die Muskeln und Sehnen und hat entzündungshemmende Wirkung. Wirkt harmonisierend auf die Seele.

Turmalin: Hell bis dunkel- oder olivgrün. Gegen verspannten Nacken oder Schultern, Kalkablagerungen in den Gelenken, bei Hautproblemen (Schuppenflechte, Hautentzündungen), beugt Parkinson vor. Frischt aber auch die Partnerschaft auf.

Turmalin, schwarz: Fast schwarz. Schützt vor negativen Energien und wirkt krebsvorbeugend.

Zoisit: Grün, dunkel gesprenkelt. Hilft gegen Blockaden im sexuellen Bereich, aber auch bei Muskelverspannungen, Hautproblemen, Schuppenflechte, Hautentzündungen. Verhilft zu besserer Abgrenzung gegenüber anderen (nicht Nein sagen können).

Buchtipps

Kluge, Heidelore (Hrsg.): Hildegard von Bingen. Edelsteintherapie. Pabel/Moewig, Rastatt 1999 (ISBN 3811858890).

Dow, Jane A.: Praktisches Handbuch der Edelsteintherapie und Kristalltherapie. Ludwig, München 1993 (ISBN: 3715701714).

Häge, Walter: Bachblüten- und Edelsteintherapie. Modul System, Wiesbaden 1998 (ISBN: 3980472515).

Hofmann, Helmut G.: Edelsteintherapie kurz und praktisch. Bauer, Freiburg 1995 (ISBN: 3762611041).

Huber, Franz J.: Praktische Edelsteintherapie. Heilkreis Verlag 1993 (ISBN: 3952018104).

Bourgault, Luc: Ganzheitliche Edelsteintherapie. Wissen nach indianischer Tradition. Bauer, Freiburg 1994 (ISBN: 3762606706).

von Rohr, Ursula Maria: Edelsteine für Frauen. Die 70 wichtigsten Kristalle zur inneren Harmonie. Econ, München (ISBN: 3612190032).

Lorenzo, Laura: Edelsteine, die heilen. Anwendung und Wirkung der Heilsteine von A-Z. Ullstein 1996 (ISBN: 3548355765).

"Melody": Das Handbuch der Edelsteine und Kristalle. 700 Heilsteine und ihre spirituellen Kräfte. Droemer, München 1998 (ISBN: 342629043X).

Ray, Clarissa: Edelsteine. Die Energie der Heil-, Kraft- und Schutzsteine nutzen. Mod. Verlagsgesellschaft, München 1996 (ISBN: 3478085292).

Keyte, Geoffrey: Die geheimnisvolle Kraft der Edelsteine und Kristalle. Goldmann, München 1995 (ISBN: 3442122457).


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop