Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts

Kinderkrankheiten: Wie lange ansteckend?

Kinderkrankheiten sind längst nicht so lange ansteckend wie bisher häufig angenommen wird. urbia stellt die Empfehlungen und Informationen des Robert-Koch-Instituts vor.

Autor: Gabriele Möller
Seitenanfang

Kinder sind kürzer ansteckend als früher angenommen

Maedchen Krank Bett
Foto: © iStockphoto.com/ Lokibaho

Berufstätige Mütter und Väter überfällt schon beim Gedanken daran das kalte Grausen: Ihr Kind ist krank und darf tage- oder gar wochenlang nicht in den Kindergarten. Doch Studien haben ergeben: Viele der häufigsten Kinderkrankheiten sind einen deutlich kürzeren Zeitraum ansteckend als früher angenommen.

Unter anderem das Robert-Koch-Institut hat hierzu Richtlinien für Ärzte herausgegeben. urbia stellt die Empfehlungen bezüglich der Ansteckungsdauer und der wirklich erforderlichen Maßnahmen vor.

HIB (Erreger der Hirnhautentzündung)

Ansteckungsgefahr

Nur 24 Stunden lang, wenn ein Antibiotikum eingenommen wird.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Wenn die antibiotische Behandlung beendet ist und das Kind sich wieder gesund fühlt.

Kontaktpersonen (Eltern, Geschwister, Erzieher, Lehrer, Spielfreunde)

Wenn sie ohne Symptome sind, brauchen sie nicht zu Hause zu bleiben.

Schutz vor Ansteckung

Wenn Kinder unter vier Jahren im Haushalt leben, die nicht geimpft sind, sollten alle (also Erwachsene und Kinder) vier Tage lang sicherheitshalber mit dem Medikament Rifampicin behandelt werden. Dies gilt auch in Kindereinrichtungen mit ungeimpften Kindern, die jünger als zwei Jahre sind.

Keuchhusten

Ansteckungsgefahr

Schon leichter Husten ist ansteckend. Ist das Stadium starken Krampfhustens erreicht, nimmt die Ansteckungsgefahr bereits ab.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Wenn das Kind ein Antibiotikum (Erythromycin) einnimmt, kann es fünf Tage nach Therapiebeginn wieder an Schule oder Kiga teilnehmen. Ansonsten erst drei Wochen nach Auftreten der Symptome.

Kontaktpersonen

Solange sie keine Symptome haben, müssen sie nicht zu Hause bleiben.

Schutz vor Ansteckung

Kontaktpersonen können vorbeugend ebenfalls ein Erythromycin-Präparat einnehmen.

Kopfläuse

Ansteckungsgefahr

Solange Läuse oder weiße Nissen (Eier) im Haar nachgewiesen werden.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Gleich nach erfolgreicher Behandlung (z.B. mit Präparaten aus der Apotheke).

Kontaktpersonen

Auch bei Klassen- und Kindergartenkameraden muss nach Läusen gefahndet werden. Eltern und Geschwister des betroffenen Kindes sollten die Anti-Läuse-Behandlung ebenfalls vornehmen.

Schutz vor Ansteckung

Keiner.


Krätze

Ansteckungsgefahr

Ohne Behandlung acht Wochen. Bei Behandlung den Arzt fragen, einzelfallabhängig.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Nach Behandlung und Abheilung der befallenen Hautbereiche.

Kontaktpersonen

Alle Mitglieder des Haushalts sollten zum Arzt. Ein Ausschluss einer ganzen Klasse oder Kiga-Gruppe ist jedoch unnötig.

Schutz vor Ansteckung

Keiner.

Mumps

Ansteckungsgefahr

Sieben Tage vor bis neun Tage nach Beginn der Drüsenschwellung.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Frühestens neun Tage nach Auftreten der geschwollenen Wange.

Kontaktpersonen

Kinder, die noch nicht Mumps hatten oder nicht geimpft sind, müssen 18 Tage lang aus Schule oder Kiga fernbleiben.

Schutz vor Ansteckung

Impfung.

Röteln

Ansteckungsgefahr

Sieben Tage vor bis sieben Tage nach Auftreten des Ausschlags.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Frühestens sieben Tage nach Beginn des Ausschlags und wenn das Kind sich wieder fit fühlt.

Kontaktpersonen

Keine Vorsichtsmaßnahmen erforderlich, außer bei Schwangeren, die noch keine Röteln hatten oder nicht geimpft sind (Arzt befragen).

Schutz vor Ansteckung

Impfung.

Tipps vom Kinderarzt: So erkennen Sie Röteln

Salmonellen

Bei Salmonellen, Campylobacter oder Yersinien (alles Durchfallerreger) müssen Kinder auf den Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen nicht mehr monatelang verzichten. Sie können sie wieder besuchen, sobald die Beschwerden abgeklungen sind - auch wenn noch Erreger ausgeschieden werden. Es sollte lediglich in der Einrichtung auf häufiges Händewaschen geachtet werden. Eine Desinfektion der Toiletten ist nicht notwendig, normale WC-Reiniger reichen aus.

Scharlach

Ansteckungsgefahr

Nimmt das Kind ein Antibiotikum (Penicillin), besteht schon nach 24 Stunden keine Ansteckungsgefahr mehr. Ohne Antibiotika ist das Kind vom Ausbruch der Krankheit an drei Wochen lang ansteckend.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Bei Antibiotikaeinnahme ab dem zweiten Tag, ansonsten nach komplettem Abklingen der Symptome, frühestens nach drei Wochen.

Kontaktpersonen

Sie müssen nicht zu Hause bleiben.

Schutz vor Ansteckung

Gibt es nicht.

Windpocken

Ansteckungsgefahr

Zwei Tage vor Ausbruch des Ausschlags bis fünf Tage nach dem letzten Schub.

Rückkehr in Schule oder Kindergarten

Fünf Tage nach Eintrocknen der zuletzt aufgetretenen Pusteln. Man braucht nicht mehr - wie früher üblich - zu warten, bis auch die letzte Kruste abgefallen ist.

Kontaktpersonen

Keine Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Schwangere, die noch keine Windpocken hatten, sollten mit ihrem Gynäkologen über die vorsorgliche Einnahme eines Antibiotikums sprechen.

Schutz vor Ansteckung

Ob eine Impfung empfehlenswert ist, sollte mit dem Arzt besprochen werden.


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop