(Un-)Fruchtbarkeit und Psyche

Wenn der Kinderwunsch die Seele belastet

  • Druck
  • Kommentare
  • Email

Stress und Hormonhaushalt

Beim Heidelberger Kinderwunschprojekt konnte also kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen psychischer Entlastung des Paares und einer Verbesserung der Schwangerschaftsrate der Frauen festgestellt werden. Dennoch gilt es als wissenschaftlich erwiesen, so Wischmann, "dass starker psychischer Stress (z.B. berufs- oder partnerschaftsbedingt) sowohl bei der Frau als auch beim Mann zu deutlichen Störungen des Hormonhaushalts führen kann". "Umgekehrt", heißt es in der Kinderwunsch-Broschüre Nr. 4 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), "kann das wichtige Zusammenspiel von Körper und Seele die Fruchtbarkeit auch positiv beeinflussen. So können sich etwa Ruhephasen im Alltag oder gemeinsame Aktivitäten in der Partnerschaft, wie das Erleben harmonischer Stunden zu zweit, günstig auf die einzelnen körperlichen Funktionen auswirken und damit eine Schwangerschaft wahrscheinlicher machen."

Diese Annahme wird beispielsweise durch die Ergebnisse einer Studie von Alice D. Domar an 184 ungewollt kinderlosen Frauen in Boston/Massachusetts gestützt. Eine Gruppe von Wissenschaftlern behandelte einen Teil der Frauen mit Entspannungstechniken und verhaltenstherapeutischen Verfahren und ließ einer anderen ein psychosoziales Unterstützungsangebot zukommen. Beide Verfahren erwiesen sich gegenüber einer nicht behandelten Kontrollgruppe als sehr wirksam: In den beiden Behandlungsgruppen lag die Schwangerschaftsrate bei 55 und 54 Prozent, gegenüber nur 20 Prozent bei der Kontrollgruppe.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch eine Erfahrung, die Mitarbeiter von Kinderwunschpraxen berichten: Danach entsteht ein beträchtlicher Teil aller Schwangerschaften nicht durch die Behandlung selbst, sondern beispielsweise während der Wartephase bzw. in einer Behandlungspause. Eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen wäre, dass Paare in dem Augenblick, da sie einen Teil ihres Erfolgsdrucks und ihrer Ängste an die behandelnden Mediziner abgeben können, eine Entspannung erleben, die ihre Chancen schwanger zu werden verbessert.