19.11.2010 Kinderärzte fordern Anschnallpflicht

Sicher sitzen im Schulbus

Raus aus der Schule und rein in den Schulbus: besonders auf der Fahrt nach Hause fällt es Kindern oft nicht leicht, nach einem anstrengenden Schultag ruhig auf ihren Plätzen sitzen zu bleiben. Doch wie steht es dabei um die Sicherheit der kleinen Passagiere?

Autor: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Seitenanfang
Kinder im Schulbus
Foto: © iStockphoto.com/ CEFutcher

Stehende Kinder sind bei Unfällen in Bussen besonders gefährdet, sich zu verletzen. Deshalb empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte eine Sitzplatzgarantie für Schulkinder in Schulbussen ähnlich wie in den USA. Dort darf ein Fahrer nicht starten, wenn ein Kind noch steht. In einigen Staaten besteht sogar Anschnallpflicht. „Jedes Kind sollte einen Anspruch auf einen Sitzplatz haben – nach Möglichkeit mit Gurt. Die Sicherheit der Kinder hat oberste Priorität, nicht nur im eigenen PKW, auch im Schulbus“, fordert Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Wenn Kinder im Gang stehen und der Bus abrupt bremsen muss, treten mitunter Fliehkräfte auf, die Kinder, wenn sie sich nicht richtig festhalten können, nicht mehr abfangen können. So geschehen schnell Stürze mit gefährlichen Verletzungen.

Laut der „Initiative Sicherer Schulbus“ ist in den USA das Risiko, im Schulbus zu verunglücken, viermal geringer als in Deutschland. Ein ADAC-Test kritisiert, die überfüllten Busse in Deutschland, unsichere und ungepflegte Haltestellen sowie Drängeleien beim Ein- und Aussteigen und dass sich Busführer nicht an Höchstgeschwindigkeitsgrenzen halten. „Auch wenn die Gefahr für tödliche Verletzungen beim Überqueren der Fahrbahn nach oder vor der Benutzung des Schulbusses am höchsten ist, ereignen sich die meisten Unfälle während des Aufenthalts im Bus“, warnt Dr. Hartmann.

Laut einer Veröffentlichung der Weltgesundheitsorganisation haben vor allem Grundschulkinder Schwierigkeiten, sich im Bus ruhig zu verhalten. Auch wenn externe Schüler längere Strecken zurücklegen müssen, neigen sie eher zu undiszipliniertem Benehmen während der Busfahrten. Und insbesondere beim Nachhauseweg nach einem anstrengenden Schultag lassen sich Schüler gerne zu Raufereien und Rangeleien verleiten. Eine Sitz- und Anschnallpflicht sowie eine Busbegleitung könnte diese gefährlichen Zwischenfälle, die zu Unfällen führen und den Busfahrer ablenken könnten, minimieren.

Weitere Tipps rund um das Thema "Kindersicherheit und -gesundheit" finden Sie unter: www.kinderaerzte-im-netz.de

Quellen:

 


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop