14. SSW

14. SSW – Deine Figur verändert sich

In der 14. SSW fühlst du dich wieder sehr viel fitter und energiegeladener als noch im 1. Trimester, und das, obwohl die Schwangerschaft deine Figur immer weiter verändert. Dein Baby wird jeden Tag kräftiger. Seine Organe funktionieren zunehmend selbstständiger, die Gesichtszüge werden deutlicher erkennbar.

SSW_14
Foto: © Lushpix Illustration
Wenn du deinen Körper in der 14. Schwangerschaftswoche vor dem Spiegel betrachtest, werden dir einige deutliche Veränderungen auffallen. Deine Brüste sind größer, ebenso die Brustwarzen, die meist eine dunklere Färbung angenommen haben. Deine Taille beginnt schon jetzt breiter und „gebärfähiger” zu werden. Und auch wenn in der 14. SSW der Bauch lediglich etwas dicker als gewöhnlich aussieht, wird sich die typische Babykugel schon bald abzeichnen.  Gesunde Ernährung ist weiterhin sehr wichtig. In dieser Phase des Wachstums brauchen du und dein Baby vor allem viel Eiweiß. Hast du dich für die  pränatale Diagnostik entschieden, kann zwischen der 11. und der 14. SSW die Nackenfaltenmessung durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um eine spezielle Ultraschalluntersuchung, bei der die Nackenfalte gemessen und die sich in diesem Stadium dort ansammelnde Flüssigkeit analysiert wird. Die Nackenfaltenmessung dient dazu, das Risiko für mögliche Trisomien sowie Herz- und Skelettfehler frühzeitig zu erkennen. Bevor du dich dazu entschließt, mache dir die möglichen Konsequenzen des Testergebnisses bewusst, denn die Untersuchungsmethode ermittelt zwar das Risiko, ermöglicht aber keinerlei Behandlung. Für eine tatsächliche Diagnose sind weitere Untersuchungen notwendig. Die Feststellung eines hohen Risikofaktors führt erstmal nur dazu, dass die Schwangerschaft gründlicher beobachtet und häufiger untersucht wird.

Bauch, Busen, Beine: Körperliche Veränderungen

Schwangerschaft: Was sich jetzt ändert

Bei einer Schwangerschaft wächst der Babybauch und auch das Gewicht geht in die Höhe. Das sind jedoch nicht die einzigen körperlichen Verände ...  mehr

Wie entwickelt sich das Baby in der 14. SSW?

In der 14. SSW beträgt die durchschnittliche Scheitel-Steiß-Länge (SSL) des Babys etwa 8 Zentimeter und es wiegt um die 45 Gramm. Seine Augen und Ohren befinden sich in der richtigen Position und seine individuellen Gesichtszüge werden immer deutlicher erkennbar. Obwohl die Ohrschnecke schon ausgebildet ist, dauert es noch etwas, bis der Fötus dich hören wird. Der Kopf macht immer noch etwa die Hälfte des Körpers aus, wächst jetzt aber langsamer. Die ersten Kopfhaare und auch die Augenbrauen beginnen zu sprießen.

Auch wenn in der 14. SSW das Skelett des Kindes noch nicht komplett verknöchert ist, wachsen die Knochen und Muskeln sehr schnell, sodass das Baby immer kräftiger wird. Auch das Gehirn entwickelt sich weiterhin rasant. Das zentrale Nervensystem, bestehend aus Gehirn und Rückenmark, ist jetzt vollständig und bildet sich weiter aus. Es entstehen viele neue Nervenzellen, die sich noch bis zur  22. SSW in einem Wanderungsprozess befinden, bei dem sie sich ordnen und miteinander verbinden. Je weiter diese Entwicklung fortschreitet, desto eher ist das Baby dazu in der Lage, seine Position wahrzunehmen und zu beeinflussen – so bewegt sich der Fötus immer gezielter.

Die Organe des Babys nehmen in der 14. SSW zunehmend ihre Funktion auf, auch wenn die Plazenta bis zur Geburt nach wie vor viele Aufgaben übernimmt. So füllt und leert sich die Blase alle 30 Minuten und das Baby scheidet Urin aus, der in diesem Stadium stark verdünnt ist, weil die Nieren noch nicht vollständig selbst funktionieren. Auch das Blutsystem des Babys ist zum Teil funktionsfähig – die Blutgerinnung etwa funktioniert in der 14. Schwangerschaftswoche bereits, sodass das Risiko einer Blutung sinkt. Das Baby bildet selbstständig weiße Blutkörperchen, braucht aber immer noch die roten Blutkörperchen der Mutter zur Infektionsabwehr.

Wie geht es der Mutter in der 14. SSW?

Viele Schwangere bezeichnen das 2. Trimester als die schönste Phase der Schwangerschaft. In der 14. SSW ist der Bauch noch nicht so groß, dass er stört, gleichzeitig haben die starke Müdigkeit und Übelkeit der ersten Wochen größtenteils nachgelassen und die Schwangere fühlt sich körperlich wieder besser und hat mehr Energie. Dennoch kann auch diese Phase von emotionalen Hochs und Tiefs geprägt sein. Auf die Erleichterung nach dem 1. Trimester folgen bei manchen Frauen neue Sorgen: Gerade die Feststellung, dass die Figur sich verändert, bedrückt viele Frauen, da sie sich nun dick fühlen. Dagegen hilft Ablenkung, am besten in sportlicher Form. Sport setzt Glückshormone frei und hilft so, die Stimmungsschwankungen zu überwinden. Zudem ist es erwiesen, dass sportlich trainierte Frauen tendenziell eine einfachere Geburt haben als untrainierte Frauen. Natürlich gilt das nur für Frauen, denen kein Sportverbot vom Arzt verordnet wurde. Auch ist die Schwangerschaft nicht die richtige Zeit, um sportliche Höchstleistungen zu erbringen. Optimal ist es, wenn man sich beim Sport noch unterhalten kann. Leichtes Joggen, Fahrradfahren, Yoga, Schwimmen, Wasseraerobic, aber auch Partnersportarten wie Tennis oder Badminton eignen sich besonders gut als Sport in der Schwangerschaft.

In der 14. SSW wächst nicht nur das Baby, sondern auch die Gebärmutter weiter. Sie ist inzwischen so groß, dass ihr oberer Rand, der sogenannte Fundus, im Bauchraum ertastet werden kann. Die typische Babykugel lässt nun nicht mehr lange auf sich warten. Um die körperlichen Veränderungen besser verarbeiten zu können, aber auch für die Entwicklung von Baby und Plazenta, benötigt der Körper jetzt vermehrt Eiweiß. Der Bedarf beträgt etwa 60 Gramm täglich. Eiweißlieferanten sind zum Beispiel Fisch und Fleisch, Geflügel, Käse, Milch, Bohnen und Nüsse.

Unangenehme Begleiterscheinungen der Schwangerschaft, die um die 14. SSW auftreten, jedoch die gesamte Schwangerschaft über bestehen können, sind möglicherweise:

  • Eine verstopfte Nase, die Schnarchen verursachen kann. Das ist auf das erhöhte Blutvolumen im Körper zurückzuführen, das einen Blutandrang verursachen kann. Die Nasenhaut schwillt an und auch die Ohren wirken manchmal „zu”. Meerwasser-Nasenspray ist eine gute Lösung.
  • Krampfadern: Auch sie sind auf die erhöhte Blutmenge im Körper zurückzuführen. Um gegenzusteuern, solltest du langes Stehen vermeiden und nach Möglichkeit auch nicht zu lange in der gleichen Position sitzen. Täglicher Sport sowie das Schlafen mit leicht erhöhten Füßen helfen gegen Krampfadern.
  • Geschwächtes Immunsystem: Schuld daran ist die Hormonumstellung, die den Körper schwächt und ihn für Erkältungen, Harnwegsentzündungen und Ähnliches empfänglich macht. Dagegen sollten Schwangere daher gründlich Vorkehrungen treffen.

All diese kleinen Beschwerden können die Freude und Zufriedenheit in dieser Phase der Schwangerschaft jedoch kaum mindern. In der 14. SSW wächst der Bauch und macht den baldigen Nachwuchs umso realer, die Eltern sind gespannt, wann sie die ersten Kindsbewegungen zu spüren bekommen.

Herzstolpern und Taubheitsgefühle

Weniger bekannte Beschwerden in der Schwangerschaft

Kaum eine Schwangere ist sonderlich überrascht, wenn sie unter Übelkeit oder Rückenschmerzen leidet. Etwas anderes ist es jedoch, wenn Beschw ...  mehr

Sind in der 14. SSW Kindsbewegungen spürbar?

Wann eine Frau das erste Mal die Bewegungen ihres Kindes spürt, hängt von ihrem Körperbau und der Lage des Kindes ab. Einige Frauen behaupten, tatsächlich schon in der 14. SSW die Kindsbewegungen in Form eines Flatterns wahrzunehmen. Dies ist jedoch eher die Ausnahme. Erfahrene Frauen, die schon Kinder bekommen haben, können die Kindsbewegungen oft schon um die  16. oder  17. SSW spüren, während es bei Erstgebärenden meistens ein paar Wochen länger dauert. Ab der  25. SSW tritt das Kind schon so eindeutig, dass auch der werdende Papa gute Chancen hat, die Bewegungen des Kindes durch den Bauch hindurch zu fühlen. Ein unvergesslicher Moment!

Lies hier, wie es in der 15. SSW weitergeht.


Seitenanfang