25. SSW

25. SSW – Die Welt ist eine Kugel

In der 25. SSW kann das Leben mit der wachsenden Kugel langsam etwas beschwerlich werden. Auch an anderen Stellen setzt du kleine Fettpölsterchen an, die in der anstrengenden Stillzeit als körpereigene Energiereserven dienen werden. Der Körper bereitet sich auf die Zeit nach der Geburt vor, während du dich in Gedanken wahrscheinlich immer mehr mit der Entbindung selbst beschäftigst.

SSW_25
Foto: © Lushpix Illustration
Auch dein Baby nimmt jetzt ordentlich an Gewicht zu und hätte seit der  24. SSW bei einer  Frühgeburt dank des medizinischen Fortschritts schon gute Überlebenschancen. Seine Körperproportionen entsprechen immer mehr denen eines neugeborenen Säuglings, auch wenn sein Kopf immer noch zu groß ist. Bedenke, dass jedes Baby in diesem Stadium in seinem eigenem Tempo wächst und Abweichungen von den Durchschnittswerten der Fachliteratur kein Grund zur Sorge sind, solange dein Arzt mit den Werten des Babys zufrieden ist. Im wohlig warmen Fruchtwasser gedeiht dein Kind unabhängig von seiner exakten Größe prächtig und schärft dabei seine Sinne. Du wirst überrascht sein, was es in deinem Bauch schon alles von der Welt draußen mitbekommt.

Das Baby in der 25. SSW

Am Ende der 25. Schwangerschaftswoche wird das Baby eine ungefähre Scheitel-Fersen-Länge von 34 Zentimetern haben und etwa 800 Gramm wiegen. Seine Wahrnehmung wird noch ausgeprägter sein als bisher. In der 25. SSW hat es bereits einen so sensiblen Geschmackssinn, dass es zwischen süß und sauer unterscheiden kann. Sein Gehör ist so gut ausgebildet, dass es nicht mehr nur Stimmen und Musik deutlich hören kann, sondern auch auf plötzlichen Lärm mit Tritten und Bewegungen reagiert. Geräusche, die dem Baby nichts ausmachen, sind das Rauschen, Pochen und Gluckern, das von dem Körper der Mutter ausgeht – deren Schall wird vom Fruchtwasser übertragen und dient dem Baby als sehr beruhigendes Hintergrundgeräusch. Ähnliche Geräusche werden es auch nach der Geburt noch beruhigen, weil es sie mit der Sicherheit in Mamas Bauch in Verbindung bringt.

Schwangerschaftswoche 25: ein Mädchen!

Mädchen-Outing

Unter der Haut des Babys lagert sich in der 25. SSW weiteres Fettgewebe ab, was sehr wichtig ist, weil es daraus nach der Geburt Wärme und Energie beziehen wird. In der Gebärmutter wird die Körpertemperatur des Fötus über den Blutaustausch mit der Plazenta reguliert und auch kurz nach der Geburt wird das Baby seine Temperatur noch nicht selbst erhalten können und schnell Wärme verlieren. Deshalb ist auf seine Fettreserven angewiesen. Mit der Fetteinlagerung wirkt das Baby in diesem Stadium nicht mehr ganz so knittrig wie noch vor wenigen Wochen.

Wenn du dein Baby jetzt regelmäßig per Ultraschall beobachten würdest, könntest du sehen, dass es sehr oft gähnt. Ob es das deshalb tut, weil es ähnlich wie du müde ist, oder weil er so versucht die Flüssigkeit in seiner Lunge zu kontrollieren, darüber sind sich die Mediziner uneinig. Unabhängig davon scheint das Gähnen eine wichtige Rolle im fötalen Entwicklungsprozess zu spielen.

So geht es der Mutter in der 25. SSW

Um die 25. SSW herum führt die  schnelle Gewichtszunahme langsam dazu, dass sich dein Körperschwerpunkt verlagert. Die Gebärmutter ist nun in etwa so groß wie ein Fußball und wächst nicht mehr nach oben, sondern dehnt sich nach vorne aus. Das führt dazu, dass deine runde Kugel dich zunehmend nach vorne zieht und du, um dem standzuhalten, ins Hohlkreuz verfällst. Doch keine Sorge! Der weibliche Körper ist gut dafür ausgerüstet: Anders als bei der männlichen Spezies sind die letzten drei Lendenwirbel bei Frauen miteinander verzahnt und mehr nach hinten gekippt als die anderen Wirbel. Auf diese Weise ist die Wirbelsäule im Lendenbereich stärker und beweglicher. Ein weiteres Faszinosum in der 25. SSW ist der Bauchnabel. Dieser stülpt sich mit dem nach vorne wachsenden Bauch nach außen, wird sich nach der Geburt aber wieder zurückziehen.

Dein Baby schon im Bauch zu verwöhnen ist für Mutter und Baby wohltuend. Genauso wichtig ist es aber auch, dass du dich jetzt auf dich selbst konzentrierst. Nach der Geburt wird dein Baby für lange Zeit dein Lebensmittelpunkt sein, nutze also die Zeit, die du jetzt hast, um deinen Körper zu verwöhnen. Gönne dir zum Beispiel ein wenig Pflege: Kannst du deine Füße nicht mehr richtig sehen, geschweige denn eigenständig pflegen? Dann spendiere dir eine Pediküre. Je nach Budget kannst du einen Tag in einer Wellnesseinrichtung buchen oder du machst es dir zu Hause schön. Stelle duftende Kerzen auf und lasse dir ein warmes Bad ein. Genieße die ungestörte Zeit mit dir allein. Lange wird sie nicht mehr dauern.

Mögliche Schwangerschaftsbeschwerden in der 25. SSW können sein:

  • Bauchschmerzen: Solltest du Schmerzen im Bauch verspüren, müssen dies nicht unbedingt  Wehen sein. Es kann sich auch um Verdauungsbeschwerden handeln, zum Beispiel um festsitzende Blähungen oder Verstopfung. In deinem Bauch wird es immer enger, das wirkt sich auch auf den Darm aus. Pfefferminztees können Abhilfe schaffen.
  • Empfindliche Hände: Deine Hände sind rot und jucken? Auch das ist auf die Schwangerschaft zurückzuführen. Ursache ist die höhere Durchblutung in Verbindung mit dem Hormon Östrogen. Gerade wenn sie mit warmen oder heißen Wasser in Berührung kommen, sind sie noch empfindlicher. Vermeide jetzt alles, was deine Hände noch mehr reizen könnte, z. B. Putzmittel oder Cremes mit hohem Parfüm-Anteil.

Auch wenn es durch manche Beschwerden bisweilen anstrengend sein kann, du kommst dem Moment immer näher, in dem du dein Baby in den Armen hältst.

Lies hier, wie es in der 26. SSW weitergeht.

Nachts die ruhige Kugel schieben

Gut schlafen in der Schwangerschaft

Übelkeit, Kopf, Kreuz oder Hüfte tun weh, das Baby drückt gegen die Rippen, man hat Wadenkrämpfe oder es wird einem flau, weil die Hohlvene a ...  mehr


Seitenanfang