26. SSW

26. SSW – Babys Gehirn wird leistungsfähiger

Das Baby durchläuft in der 26. SSW wichtige Entwicklungsschritte. Sein Gehirn bildet sich in rasantem Tempo aus, so dass es zunehmend seine Umwelt wahrnimmt und Erlebtes verarbeitet. Auch bei Mama tut sich viel. Der Bauch wächst nun immer schneller, was vielleicht zu mehr Beschwerden, aber auch zu dem wachsenden Bewusstsein führt, dass bald ein neues Familienmitglied bei ihr sein wird.

Schwangerschaftswoche 26
In der 26. SSW misst das Baby im Schnitt 34 cm vom Kopf bis zu den Fersen. Bis zur idealen Geburtsgröße von durchschnittlich 50 bis 55 cm hat es noch einen ordentlichen Weg vor sich. Der Kopf ist im Verhältnis zum Körper nach wie vor recht groß, doch die Proportionen nähern sich immer mehr denen eines geburtsreifen Kindes an. Rund 750 Gramm bringt es mittlerweile auf die Waage. Das merkt die Mutter am wachsenden Bauch, der Fundusstand dürfte nun knapp über dem Bachnabel zu tasten sein. Lies hier, was dich und dein Baby in der 26. SSW erwartet.

Das Baby in der 26. SSW

Insbesondere das Gehirn entwickelt sich im Laufe der 26. SSW sprunghaft. Jetzt sind alle Nervenzellen an der Hirnoberfläche ausgebildet und beginnen, sich zu verzweigen und miteinander zu verknüpfen. Dabei wachsen sie vom Zentrum der Hirnventrikel nach außen und bilden die sogenannte graue Substanz. Die Oberfläche ist zu diesem Zeitpunkt noch ganz glatt, die charakteristischen Furchen und Falten bilden sich in den kommenden Wochen und in den ersten Jahren nach der Geburt weiter aus. In den Seitenventrikeln entsteht ein lockeres Adergeflecht, der Plexus choroideus, das für die Produktion des Hirnwassers und der Rückenmarksflüssigkeit zuständig ist.

SSW_26
Foto: © Lushpix Illustration
Die fortschreitende Gehirnentwicklung ist auch ein Grund, warum das Baby noch aktiver wird. Es reagiert zunehmend auf Reize von außen wie Geräusche und Berührungen und antwortet vielleicht mit einem sanften Stoß darauf. Daher sind ab der 26. SSW verstärkt Kindsbewegungen wahrzunehmen. Das Kleine turnt jetzt viel im Bauch herum. Sein Körper ist sehr beweglich und die Koordination seiner Hände verbessert sich. Jetzt wird nach allem gegriffen, was es erreichen kann wie die eigenen Füßchen oder die Nabelschnur. Und ein weiterer Sinn entwickelt sich in diesem Stadium: Das Baby öffnet die Augen. Noch sieht es nicht viel, doch der Unterschied zwischen Hell und Dunkel sowie starke Kontraste kann es nun zunehmend erkennen und verarbeiten.

Die Mutter in der 26. SSW

Der Schwangerschaftsbauch rundet sich zunehmend und macht Mama mehr und mehr bewusst, dass sie bald ihr kleines Baby in den Armen halten wird. In der 26. SSW liegt ihr Gewicht bei 7 bis 10 Kilo mehr als vor der Schwangerschaft. Auch wenn der Blick auf die Waage bei manchen Frauen keine Freudensprünge auslöst, bedeutet  die richtige Gewichtszunahme ja schließlich, dass die Schwangerschaft gut verläuft und das Baby munter wächst und gedeiht. Zu viel – oder zu wenig – sollte die Mama allerdings nicht zunehmen, da ein direkter Zusammenhang zwischen dem Gewicht der Mutter und dem Geburtsgewicht des Kindes besteht. Nimmt das Baby zu viel zu, kann das zu Komplikationen bei der Geburt führen. Ein zu geringes Gewicht dagegen deutet auf eine verzögerte Entwicklung beim Baby hin. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Mutter fördert eine adäquate Gewichtszunahme des Babys.

Doch auch wenn das Gewicht im Rahmen bleibt, nehmen die Schwangerschaftsbeschwerden bei vielen Frauen nun stetig zu. Da in der 26. SSW der Bauch durch das Volumen der  Gebärmutter stark wächst, verschieben sich die Organe mehr und mehr nach oben. Insbesondere wer eine überwiegend sitzende Tätigkeit ausübt, wird das nun zu spüren bekommen. Ein kleines Kissen im Rücken sorgt dafür, dass man aufrechter sitzt und der Bauch weniger stark eingequetscht wird. Ansonsten hilft nur häufiger aufstehen und sich bewegen.

Eine Folge des wachsenden Bauches sind das vermehrte Auftreten von Schlafstörungen und wirre Träume. Es fällt nicht immer leicht, die passende Schlafposition zu finden. Die Rückenlage ist nicht mehr empfehlenswert, da das Gewicht von Kind und Gebärmutter nun zu stark auf die Wirbelsäule drückt. Und das kann zu Schmerzen, Atemnot und einer Unterversorgung des Kindes führen. Optimal ist die linke Seitenlage. Um dabei einen geraden Rücken zu behalten, kann man ein Kissen zwischen die Beine legen. Besonders gut eignen sich dafür Stillkissen.

Zuckertest und Geburtsvorbereitung – Das steht in der 26. SSW an

Zwischen der  24. und der  28. SSW sollte vom Gynäkologen der sogenannte Glukosetoleranztest durchgeführt werden. Er gibt Aufschluss darüber, ob die Schwangere anfällig für Schwangerschaftsdiabetes ist oder sogar bereits darunter leidet. Bei der Untersuchung nimmt sie eine stark konzentrierte Glukoselösung ein und 60 Minuten später wird Blut abgenommen. Im Labor wird dann der Insulinwert bestimmt. Leicht erhöhte Werte zeigen eine Anfälligkeit für Schwangerschaftsdiabetes an, die weiter beobachtet werden sollte. Deutlich erhöhte Werte sind ein eindeutiges Zeichen, dass bereits eine Erkrankung vorliegt. Hier ist ein sofortiges Eingreifen durch eine Insulintherapie erforderlich. Besonders  anfällig für Schwangerschaftsdiabetes sind Risikogruppen wie Übergewichtige und erblich Vorbelastete.

Die 26. SSW ist der ideale Zeitpunkt, um mit einem  Geburtsvorbereitungskurs zu beginnen. Diesen solltest du gemeinsam mit dem Vater des Kindes beziehungsweise dem Geburtspartner zusammen besuchen. Hier werden grundlegende Themen rund um die Geburt besprochen und Techniken geübt, um den Geburtsablauf bestmöglich zu bewältigen. Oft fühlen sich die werdenden Väter nach einem solchen Kurs ein wenig „mitschwanger“, da sie nun viel besser verstehen, was in ihrer Frau vor sich geht. Und sie erhalten Informationen darüber, wie sie die werdende Mutter während der Schwangerschaft und unter der Geburt unterstützen können. Geburtsvorbereitungskurse bieten Krankenhäuser,  Geburtshäuser und Hebammen an. Neben Kursen, die über mehrere Wochen verteilt stattfinden, gibt es meist auch Wochenend-Crashkurse. Diese können gut zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft, etwa um die 30. bis 32. SSW, noch wahrgenommen werden.

Lies hier, wie es in der 27. SSW weitergeht.


Seitenanfang