9. SSW

9. SSW – Dein Baby wird immer aktiver

Mit der 9. SSW ist der dritte Schwangerschaftsmonat eingeläutet. Dein Baby wird jetzt immer aktiver. Kopf, Beine und Ellenbogen bewegen sich reflexartig, das Baby schlägt Saltos und dreht sich um sich selbst. Du bekommst von seinen „Turnübungen” zwar noch nichts mit, kannst diese aber bei der ersten großen Ultraschalluntersuchung bewundern.

Embryo 9. Woche

Embryo, 9. SSW

Foto: © Juan Gärtner - Fotolia.com

In der 9. SSW ist dein Kind so groß wie eine Olive und ständig in Bewegung. Deine Gebärmutter wächst währenddessen auf die Größe eines Tennisballs an und dehnt sich nach oben aus, um Platz für das Baby zu schaffen. Obwohl du von alldem nicht direkt etwas mitbekommst, außer vielleicht auch in der 9. SSW einem Ziehen im Unterleib, das von der Dehnung der Mutterbänder herrührt, leidest du wie etwa 70 bis 80 Prozent der Schwangeren wahrscheinlich weiterhin an der schwangerschaftstypischen Übelkeit. Der Schwangerschaftshormon-Spiegel ist nun auf dem Höhepunkt und einige Beschwerden wie die extreme Müdigkeit gehen schon zurück, andere dagegen kommen erst hinzu. Welche das sind und wie sich dein Baby in der Zwischenzeit entwickelt – urbia hat die 9. Schwangerschaftswoche für dich zusammengefasst.

Dein Baby in der 9. SSW: Der Übergang in die Fetalphase

Nach 9 Wochen Schwangerschaft misst dein Baby im Durchschnitt zwischen 13 und 18 Millimeter. Seine Körpermuskulatur ist fast vollständig ausgebildet, was seine unkontrollierten, reflexartigen Bewegungen erklärt. Sein Gesicht bekommt erste individuelle Züge. So ist der Kiefer in der 9. SSW bereits entwickelt. Die Augen, die vorher noch seitlich am Kopf lagen, wandern immer weiter nach vorne und die Ohren nehmen langsam Form an. Die Augenlider sind ausgebildet und bedecken die Augen, die bis zur  26. SSW geschlossen bleiben werden. Und auch die Lippen sind vollständig entwickelt und von empfindlichen Nervenzellen umgeben. Die Nasenscheidewand entsteht und die Zunge hebt sich bereits vom Mundboden, die Geschmacksknospen werden jedoch erst einige Wochen später gebildet. Auch wenn der Kopf immer noch auf die Brust geneigt ist, richtet er sich mit der Ausbildung von Hals und Kiefer immer weiter auf.

SSW_9
Foto: © Lushpix Illustration
Da die unteren Extremitäten in der 9. SSW immer noch langsamer wachsen als die oberen, können sich die Ellenbogen schon bewegen, während die Knie noch nicht so weit sind. Und auch die Finger sind in diesem Stadium weiter entwickelt als die Zehen. Noch bestehen sowohl Finger als auch Zehen aus Knorpel, in der 9. SSW beginnt jedoch langsam der Prozess der Verknöcherung und nach und nach wird der Knorpel in den nächsten Monaten in Knochenmasse umgewandelt. Ein weiterer Entwicklungsfortschritt ist, dass das „Schwänzchen” am Steißbein jetzt endgültig verschwunden ist.

Beim Übergang des Babys in die Fetalphase sind fast alle Organe vollständig ausgebildet. In der 9. SSW differenzieren sich die Zellen der Herzmuskulatur und die Leber bildet bereits seit einigen Wochen Blut. Die Nerven sind in diesem Stadium besonders anfällig. Alkoholkonsum der Mutter wäre jetzt also besonders gefährlich für die Entwicklung des Kindes. Auch das Verdauungssystem entwickelt sich rasant, es wird jedoch noch etwas dauern, bis es auch funktioniert.

Wie geht es der Mutter in der 9. SSW?

Auch in der 9. SSW ist ein Bauch vor allem bei Erstgebärenden noch nicht zu erkennen, obwohl die  Gebärmutter wächst und sich in den Bauchraum ausdehnt. Das Thema Essen spielt eine immer größere Rolle, was bald zu der ersten sichtbaren  Gewichtszunahme führen dürfte. Gerade weil das Baby im Bauch jetzt so aktiv ist, braucht es viele Nährstoffe und Vitamine, um sich gesund zu entwickeln. Das bedeutet nicht, dass die Mutter „für zwei essen” muss, wie es früher oft hieß. Sie sollte aber auch keine Mahlzeit auslassen und vor allem auf die Qualität der Nahrungsmittel achten. Durch Heißhungerattacken und bestimmte Gelüste signalisiert der Körper ohnehin instinktiv, welche Nährstoffe er gerade dringend braucht und durch starke Abneigung, was er gerade gar nicht gebrauchen kann. So wird vielen Schwangeren zum Beispiel schlecht von zu fetthaltigen Speisen, während würzige Nahrungsmittel wie die berühmten sauren Gurken attraktiver werden. Vertraue also deinem Körper und seinem veränderten Geschmacksempfinden und lasse dich ruhig ein wenig von deinen Gelüsten leiten.

Nicht nur auf bestimmte Lebensmittel reagieren viele Schwangere in der 9. SSW anders. Auch gegen Gerüche sind viele jetzt besonders empfindlich. So kommt es nicht selten vor, dass ihnen eine Sache buchstäblich stinkt und davon sogar übel wird.  Starke Übelkeit ist nämlich nach wie vor ein ständiger Begleiter von vielen Schwangeren. Der HCG-Spiegel befindet sich in der 9. SSW auf seinem Höchststand, sobald er wieder abfällt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch diese unangenehme Schwangerschaftsbegleiterscheinung langsam nachlässt. Bereits jetzt nimmt die ständige Müdigkeit ab. Während die einen Beschwerden nachlassen, kommen eventuell andere hinzu: Haarausfall, Verstopfung und Blähungen können nun schwangerschaftsbedingt auftreten, lassen sich aber durch eine gesunde Ernährung mindern. Jetzt heißt es durchhalten, das schwierige 1. Trimester ist bald überstanden.

9. SSW – Zeit für den Ultraschall

Die Mutterschaftsrichtlinien empfehlen die erste große Ultraschalluntersuchung für den Schwangerschaftszeitraum zwischen der 9. und der 12. Woche. Wenn sie bisher noch nicht erfolgt ist – zum Beispiel im Rahmen der ersten Vorsorgeuntersuchung in der  8. SSW oder schon früher – dann sollte sie also nun allmählich durchgeführt werden. Bei der Ultraschalluntersuchung wird festgestellt, ob der Embryo sich richtig in der Gebärmutter eingenistet hat und ob er sich gut entwickelt. Zudem untersucht der Arzt die Entwicklung des Gehirns, der Organe und der Gliedmaßen. Bedenke, dass  Ultraschalluntersuchungen nur von einem Arzt oder in der Klinik durchgeführt werden können. Wer sich für die Vorsorgeuntersuchungen bei der Hebamme entschieden hat, wird für den Ultraschall dennoch den Frauenarzt aufsuchen müssen. Dieser untersucht den Herzschlag des Kindes, stellt gegebenenfalls Auffälligkeiten fest und sieht eventuell sogar schon, ob eine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt. Für die werdenden Eltern ist in der 9. SSW der Ultraschall ein großer emotionaler Höhepunkt der bisherigen Schwangerschaft – das erste Mal bekommen sie ihr Kind zu sehen, können seinen Herzschlag und vielleicht sogar seine Bewegungen beobachten. Gerade damit das auch sicher möglich ist, wird  die erste Ultraschalluntersuchung erst um die 9. SSW herum empfohlen. Wird sie früher, zum Beispiel schon in der 5. SSW durchgeführt, sind Eltern manchmal verunsichert, weil sie in diesem Stadium auf dem Ultraschall kaum etwas erkennen können.

Lies hier, wie es in der 10. SSW weitergeht.


Seitenanfang