Temperaturkurve führen

Zykluskalender | Hilfe

  • Per E-Mail empfehlen

Informationen und Begriffserklärungen

« Zurück zur Übersicht

Inhalt

  1. Behandlung
  2. Besonderheiten
  3. Clomifen
  4. Eisprung
  5. Fruchtbare Zeit
  6. Gelbkörperschwäche
  7. Gonadotropine
  8. Menstruation erwartet
  9. Nächste Menstruation
  10. Messzeit
  11. Mittelschmerz
  12. Ovulationstest
  13. PCO-Syndrom
  14. Persona
  15. Clearblue
  16. Schwangerschaftstest
  17. Sex
  18. Temperatur-Methode
  19. Temperatur unter Vorbehalt
  20. Zervixschleim
  21. Zigaretten
  22. Zyklus

Behandlung

Hier können Sie eingetragen, ob Sie Medikamente aus der Gruppe der Clomifenzitrate oder der Gonadotropine zur Unterstützung der Fruchtbarkeit eingenommen haben. Dies wird in der Kurvenansicht durch das Icon: Behandlung symbolisiert. Weiter unten auf der Seite der Kurvenansicht bei den Notizen finden Sie Ihre Angaben noch einmal wieder.

Besonderheiten

Besondere Umstände wie z.B. eine schlaflose Nacht oder eine Party mit Alkoholgenuss kann die Temperatur beeinflussen. Damit Sie später bei der Auswertung der Kurve wissen, dass an diesem Tag besondere Umstände wirksam waren, können Sie hier Notizen einfügen.

In der Kurve wird ein Tag mit Besonderheiten durch einen hellblauen Punkt markiert. Sie finden außerdem ein Icon: Memo in der Ansicht des Kurvenblatts. In den Notizen weiter unten auf der Ansichtsseite können Sie nachlesen, was Sie für diesen Tag angekreuzt haben.

Blutung

Ein Zyklus wird gerechnet vom ersten Tag der Menstruation bis zum letzten Tag vor Beginn der nächsten Menstruation. Als erster Tag der Menstruation gilt der erste Tag, an dem man stärkere Blutungen und eventuell die typischen Menstruationsbeschwerden hat. Tage mit Schmierblutungen werden nicht als erster Tag der Menstruation verstanden.

Falls Sie häufig Zyklen haben, die länger als 35 Tage dauern und falls Sie in Ihrer Temperaturkurve keine Temperaturerhöhung erkennen, kann das auf eine Hormonunregelmäßigkeit hindeuten. Das so genannte PCO-Syndrom kann der Frauenarzt sehr gut behandeln.

Falls Sie bemerken, dass der Zeitraum zwischen Eisprung und Menstruation weniger als zehn Tage beträgt, kann das ebenfalls auf eine Hormonunregelmäßigkeit hinweisen. Auch die Gelbkörperschwäche kann vom Frauenarzt sehr gut behandelt werden.

Gelegentlich kann es mitten im Zyklus zu Schmierblutungen kommen. Bei mehrmaligen Schmierblutungen sollte man einmal beim Frauenarzt nachfragen.

Clomifen

Um die Reifung der Eizellen zu fördern, wird vielen Frauen Clomifen (Clomhexal, Clom50, Dyneric, Pergotime, etc.) gegeben. Es wird nach Vorgabe des Frauenarztes an bestimmten Zyklustagen in der ersten Zyklushälfte eingenommen und beeinflusst den Hormonhaushalt der Frau. Dadurch kann dieses Medikament auch Mehrlingsschwangerschaften begünstigen.

Eisprung

Um ein Kind zu zeugen ist es wichtig, dass zum Zeitpunkt des Eisprungs Samenzellen im Körper der Frau sind. Der statistisch fruchtbarste Tag ist daher der Tag vor dem Eisprung. Es gibt verschiedene Methoden, um den Eisprung zu ermitteln:

Einen ersten Anhaltspunkt bietet die Rechenmethode. Sie geht davon aus, dass der Eisprung etwa 14-16 Tage vor dem ersten Tag der nächsten Menstruation stattfindet. Dies können Sie sich bequem von unserem Eisprungkalender ausrechnen lassen.

Mit der Messung der Aufwachtemperatur kann man feststellen, ob und wann der Eisprung stattgefunden hat und daraus Schlüsse für den Eisprung im folgenden Zyklus ziehen. Der Eisprung findet statt im Zeitraum von 48 Stunden vor der Temperaturerhöhung oder am Tag der Temperaturerhöhung selbst.

Die beste natürliche Methode um den aktuellen Eisprung herauszufinden, ist die Beobachtung des Zervixschleims. Glasiger, spinnbarer Zervixschleim, der aussieht wie rohes Eiweiß, deutet darauf hin, dass der Eisprung in Kürze stattfindet.

Manche Frauen nehmen auch Ovulationstests zur Hilfe. Dabei wird mit einem Urintest der Eisprung ermittelt.

Lesen Sie doch auch das urbia-Special: Kinderwunsch.

Eisprung erkennen

Der urbia Eisprungkalender gibt eine erste Orientierungshilfe beim Ermitteln der fruchtbaren Tage. Einen ersten Anhaltspunkt, wann die fruchtbaren Tage sein können, bietet die Rechenmethode. Sie geht davon aus, dass der Eisprung etwa 14-16 Tage vor dem ersten Tag der nächsten Menstruation stattfindet. Dies können Sie sich bequem von unserem Eisprungkalender ausrechnen lassen.

Zeitraum des möglichen Eisprungs

Der Zykluskalender berechnet unverbindlich für Sie den Zeitraum des möglichen Eisprungs anhand Ihrer Temperatur-Messergebnisse. Laut WHO findet der Eisprung in den 48 Stunden (zwei Tage) vor der Temperatur-Erhöhung statt. Das Projekt NFP der Universität Düsseldorf geht davon aus, dass bei einigen Frauen der Eisprung auch am Tag der Temperaturerhöhung stattfindet. Somit kommen aufgrund der Temperaturerhöhung drei mögliche Tage für den Eisprung in Frage: zwei Tage vor der Temperaturerhöhung und der Tag der Temperaturerhöhung selbst.

Eine genauere Eingrenzung des Eisprungs ist mit Hilfe der Temperaturdaten nicht möglich. Lesen Sie, wann der Sex zur Zeugung eines Kindes am günstigsten ist.

Fruchtbare Zeit

Während der fruchtbaren Zeit kann eine Frau schwanger werden. Ein Ei ist nach dem Eisprung nur ca. zwölf Stunden befruchtungsfähig. Da die Spermien im Körper der Frau mehrere Tage überleben können, erstreckt sich die fruchtbare Zeit trotzdem über mehrere Tage.

Die längste Überlebensdauer von Spermien im Körper der Frau, die man bisher gemessen hat, beträgt sechs Tage. Wenn man ein Kind zeugen möchte, rechnet man die Überlebensdauer der Spermien lieber knapper: nur ca. zwei bis drei Tage. Somit dauert die fruchtbare Zeit drei Tage, ca. zwei Tage vor dem Eisprung bis einschließlich den Tag des Eisprungs selbst.

In unserem Zykluskalender gehen wir von dieser knapp berechneten fruchtbaren Zeit aus. Wir errechnen anhand der Temperaturwerte für den Eisprung drei mögliche Tage. Somit geben wir in diesem Zykluskalender eine fruchtbare Zeit von fünf Tagen an: zwei Tage fruchtbare Zeit vor dem möglichen Eisprung plus drei Tage möglicher Eisprung.

Man empfiehlt, zur fruchtbaren Zeit ca. jeden zweiten bis dritten Tag Sex zu haben. Täglicher Sex ist deshalb nicht ratsam, weil sich dann die Spermienqualität verschlechtert.

Der statistisch fruchtbarste Tag ist der Tag vor dem Eisprung. Das liegt daran, dass so auf jeden Fall Sperma im Körper der Frau ist, wenn am kommenden Tag der Eisprung stattfindet. Am Tag des Eisprungs selbst kann es passieren, dass der Eisprung morgens stattfindet und der Sex am Abend eventuell zu spät wäre, um das Ei zu befruchten.

Lesen Sie auch den urbia-Artikel Grundwissen für Paare mit Kinderwunsch.

Gelbkörperschwäche

Liegen zwischen dem Eisprung und dem Einsetzen der Menstruation weniger als zehn Tage, so kann dies auf eine Gelbkörperschwäche hindeuten. Auch ein langsames treppenförmiges Ansteigen der Temperaturkurve nach dem Eisprung kann ein Signal für eine Gelbkörperschwäche sein. In diesem Fall sollten Sie sich einmal von Ihrem Frauenarzt untersuchen lassen.

Die Gelbkörperschwäche hängt eng mit der Follikelreifung zusammen. Darum wird bei einer Behandlung meist bei der Förderung der Eireifung eingesetzt. Eine Gelbkörperschwäche kann die Einnistung des Eies und die Weiterentwicklung des Fötus stören.

Gonadotropine

Zur Förderung der Eireifung und des Eisprungs können körpereigene Hormone als Medikament (z.B. Puregon, Gonal F) eingesetzt werden. Dazu werden aus der Gruppe der gonadotropinen Hormone zwei Hormone verwendet: das Hormon FSH, das die Eireifung unterstützt und das luteinisierende Hormon LH, das den Eisprung auslöst. Man kann sie nur in Spritzenform anwenden, dabei aber recht genau an den individuellen Bedarf der Frau anpassen. Gonadotropine können das gleichzeitige Heranreifen von Eizellen und damit Mehrlingsschwangerschaften begünstigen.

Menstruation erwartet

Hier haben Sie selbst eingegeben, wann Sie mit dem Eintreffen Ihrer nächsten Menstruation rechnen.

Falls Sie häufig Zyklen haben, die länger als 35 Tage dauern und falls Sie in Ihrer Temperaturkurve keine Temperaturerhöhung erkennen, kann das auf eine Hormonunregelmäßigkeit hindeuten. Das so genannte PCO-Syndrom kann der Frauenarzt sehr gut behandeln.

Falls Sie bemerken, dass der Zeitraum zwischen Eisprung und Menstruation weniger als zehn Tage beträgt, kann das ebenfalls auf eine Hormonunregelmäßigkeit hinweisen. Auch die Gelbkörperschwäche kann vom Frauenarzt sehr gut behandelt werden.

Nächste Menstruation

Sobald der urbia-Zykluskalender einen Zeitraum für den möglichen Eisprung ermittelt hat, wird errechnet, wann in etwa Ihre Menstruation eintreffen müsste. Dabei gehen wir davon aus, dass der Zeitraum zwischen Eisprung und Menstruation nie länger als 16 Tage ist und nehmen als Ausgangspunkt den mittleren Tag des möglichen Eisprungs.

Messzeit

Die Temperatur sollte unmittelbar nach dem Aufwachen gemessen werden, wenn man sich noch kaum bewegt hat - also kein Räkeln im Bett vor dem Messen der Temperatur. Falls Sie ein Quecksilber-Thermometer verwenden, schlagen Sie dies bereits am Abend vorher herunter. Das Messen sollte man am besten immer ungefähr um dieselbe Uhrzeit machen. Schwankungen von ca. 1,5 Stunden wirken sich jedoch bei den meisten Frauen nicht auf die Kurve aus. Wichtig: Messen Sie immer an derselben Stelle und mit demselben Thermometer. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel zur Temperatur-Methode.

Mittelschmerz

Manche Frauen spüren zur fruchtbaren Zeit ein Ziehen im Unterbauch. Dieser Mittelschmerz findet um den Eisprung herum statt. Zu einer genauen Bestimmung des Eisprungs ist der Mittelschmerz nur bedingt geeignet: Er kann z.B. bereits vor dem Eisprung auftreten und hängt dann mit der Reifung des Eies zusammen. Der Mittelschmerz kann auch erst nach dem Eisprung oder zum Zeitpunkt des Eisprungs auftreten, wenn durch den Eisprung Flüssigkeit freigesetzt wird, die die Bauchdecke reizt.

Muttermund

Der Muttermund ist eine Öffnung in der Mitte des Gebärmutterhalses. Der Gebärmutterhals ist als fester Vorsprung in der Scheide ertastbar. An der Spitze dieses Vorsprungs sitzt der Muttermund.

Zu Beginn und am Ende des Zyklus ist der Muttermund fest und seine Öffnung sehr klein. Außerdem fühlt der Muttermund sich eher trocken an.

Während des Eisprungs ist der Muttermund weicher und geöffnet und eher feucht. Er lässt sich zu diesem Zeitpunkt leichter ertasten. Am Tag des Eisprungs ist der Muttermund am weitesten geöffnet.

Die Ertastung des Muttermundes erfordert einige Übung.

OvulationstestIcon: Ovulationstest

Ovulationstests helfen dabei, die fruchtbare Zeit zu bestimmen. Dazu misst man an fünf Tagen, in deren Zeitraum man den Eisprung vermutet, das Luteinisierende Hormon (LH). Dazu verwendet man den Urin und LH-Messstäbchen. Man geht davon aus, dass ca. 16-36 Stunden nach Anstieg des LH-Wertes der Eisprung stattfindet.

Sie haben ein + eingetragen, wenn Sie einen LH-Anstieg ermittelt haben. Ein - steht dafür, dass Sie keinen LH-Anstieg gemessen haben.

PCO-Syndrom

Wenn Sie in Ihrer Temperaturkurve öfter keinen Eisprung erkennen können und/oder wenn Ihr Zyklus länger als 35 Tage dauert, kann das ein Hinweis auf das PCO-Syndrom sein. Sie sollten sich dann einmal von Ihrem Frauenarzt untersuchen lassen.

Bei PCO-Syndrom liegt eine Störung im hormonellen Gleichgewicht vor. Diese führt dazu, dass die Eier nicht bis zum Stadium des Eisprungs heranreifen. Es findet dann kein Eisprung statt sondern die Eier bleiben im Eierstock und bilden Zysten.

Als Ursache für die Störung im Hormonhaushalt spielt häufig Übergewicht eine Rolle.

Persona

Hier haben Sie Ihre Ergebnisse aus der Messung des Persona-Verhütungscomputers eingetragen. Ein grünes P steht für ein grünes Persona-Licht und deutet auf einen eher unfruchtbaren Tag hin. Ein rotes P zeigt einen möglicherweise fruchtbaren Tag an.

Clearblue

Der Clearblue Fertilitätsmonitor misst im Urin der Frau zwei Hormone: das Luteinisierende Hormon (= LH) und das Hormon Östrogen. Der Anstieg des LH deutet darauf hin, dass der Eisprung innerhalb der nächsten anderthalb Tage stattfindet. Der Computer kennzeichnet diese beiden Tage durch die Angabe: "maximale Fruchtbarkeit" (Icon: Clearblue im Zyklusblatt).

Der Anstieg des Östrogens weist schon einige Tage früher darauf hin, dass der Eisprung sich nähert. Der Computer zeigt in diesen Tagen "hohe Fruchtbarkeit" (Icon: Clearblue im Zyklusblatt) an. Die Tage vor dem Eisprung gelten allgemein als fruchtbar, da die Spermien des Mannes einige Tage im Körper der Frau überleben können. Darum kann Sex an diesen "hoch fruchtbaren" Tagen vor dem Eisprung dafür sorgen, dass beim Eisprung schon Spermien im Körper der Frau sind, die das Ei befruchten.

Wenn der Computer keinen Anstieg der beiden Hormone im Urin findet, werden diese Tage mit "geringer Fruchtbarkeit" eingestuft (Icon: Clearblue im Zyklusblatt).

Schwangerschaftstest Icon: Schwangerschaftstest

Sie haben eingetragen, dass Sie einen Schwangerschaftstest durchgeführt haben. Ein + steht für ein positives Ergebnis, Sie sind schwanger. Ein - bedeutet, dass der Test in diesem Zyklus negativ ausgefallen ist.

Ab dem Tag des nächsten Menstruationsbeginns (14. Tag nach der Eisprungphase) erscheint bei einem positiven Test ein Schwangerschafts-Symbol auf der Ansicht und im Titel Ihres Zyklusblattes, und wir gratulieren Ihnen ganz herzlich! Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Testergebnisse vor diesem Zeitpunkt zu unzuverlässig sind und wir daher noch nicht gratulieren möchten.

Schwangerschaftstest

Ein Schwangerschaftstest misst im Urin nach, ob dort das Schwangerschaftshormon HCG enthalten ist. Etwa zwei Tage nachdem die Periode überfällig ist oder ca. 16-18 Tage nach einer Befruchtung, ist meist genügend HCG im Urin einer Schwangeren, so dass ein Test ein relativ zuverlässiges Ergebnis liefert. Am besten zum Testen geeignet ist immer noch der erste Morgenurin, da hier die Konzentration des Hormons am größten ist. Man sollte darauf achten, dass man vor Durchführen des Tests längere Zeit nicht zur Toilette war und auch nicht viel getrunken hat. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, lassen Sie sich von Ihrem Frauenarzt untersuchen.

Sex

Ein Ei ist nach dem Eisprung ca. zwölf Stunden befruchtungsfähig. Da die Spermien im Körper der Frau mehrere Tage überleben können, erstreckt sich die geeignete Zeit für den Sex über mehrere Tage.

Die längste Überlebensdauer von Spermien im Körper der Frau, die man bisher gemessen hat, beträgt sechs Tage. Wenn man ein Kind zeugen möchte, rechnet man die Überlebensdauer der Spermien lieber knapper: nur zwei bis drei Tage. Die fruchtbare Zeit beginnt somit ca. zwei Tage vor dem Eisprung und erstreckt sich noch über den Tag des Eisprungs selbst.

Man empfiehlt, zur fruchtbaren Zeit etwa jeden zweiten bis dritten Tag Sex zu haben. Täglicher Sex vermindert die Anzahl der Samenzellen im Sperma und ist daher nicht zu empfehlen.

Der Tag, an dem statistisch die meisten Kinder gezeugt werden, ist der Tag vor dem Eisprung. So sind auf jeden Fall Spermien im Körper der Frau, wenn der Eisprung am nächsten Tag stattfindet. Am Tag des Eisprungs selbst kann es passieren, dass der Eisprung schon früh morgens stattfindet. Dann wäre der Sex am Abend eventuell schon zu spät, um das Ei zu befruchten.

Temperatur-Methode

Man kann mit Hilfe der Temperatur-Methode herausfinden, ob es im aktuellen Zyklus einen Eisprung gab und damit den Eisprung für den nächsten Zyklus besser einschätzen.

Dabei spielt die Erhöhung der Temperatur eine wichtige Rolle: Sie zeigt an, dass innerhalb der vorherigen 48 Stunden der Eisprung bereits stattgefunden hat. Bei einigen Frauen findet der Eisprung auch am Tag der Temperaturerhöhung selbst statt.

Die Temperatur-Methode eignet sich darum eher dazu, den Eisprung rückwirkend festzustellen. Um den aktuellen Eisprung rechtzeitig zu erkennen, können Sie sehr gut die Zervixschleim-Methode verwenden.

Lesen Sie ein paar kurze Informationen zur Messzeit und zum Thermometer und unseren urbia-Artikel zum Thema Temperatur-Methode.

Sie können eine oder auch zwei Nachkommastellen eingeben. Unser System rundet automatisch auf oder ab. Häufig werden digitale Thermometer mit zwei Nachkommastellen empfohlen, weil diese generell genauer messen. Zur Auswertung einer Temperaturkurve werden diese Werte aber immer auf nur eine Nachkommastelle auf- oder abgerundet. Wichtig ist, dass Sie in einem Zyklus immer dasselbe Thermometer verwenden. Weitere Tipps zur Temperatur-Methode.

Temperatur unter Vorbehalt

Wird die Temperatur-Markierung mit einem hellblauen Kästchen angezeigt, so ist an diesem Tag die Temperatur durch besondere Vorkommnisse beeinflusst. Schauen Sie dazu weiter unten auf der Ansichtsseite in ihre Notizen Icon: Memo.

Zervixschleim

Die Zervixschleim-Methode wird allgemein unterschätzt. Dabei ist sie die einzige natürliche Selbstbeobachtungsmethode, die auf den aktuellen Eisprung hinweist.

Der Schleimhöhepunkt zeigt an, dass der Eisprung in Kürze bevorsteht und dass nun die günstigste Zeit für den Sex ist. Beim Schleimhöhepunkt ist der Zervixschleim glasig und zwischen zwei Fingern spinnbar. Er ähnelt dann rohem Eiweiß.

Lesen Sie unseren urbia-Artikel alles über die Zervixschleim-Methode.

Kürzel im Zykluskalender:
S
Zervixschleim-Höhepunkt:
spinnbar, durchsichtig, flüssig, ähnelt rohem Eiweiß
s
etwas Zervixschleim:
cremig oder zäh, flockig, gelb/weiß, eher undurchsichtig
0
kein oder wenig Schleim:
trocken

Zervixschleim: 0

Verläuft die Kurve des Zervixschleims bei 0, so können Sie nur wenig oder gar keinen Schleim entdecken und die Scheide fühlt sich trocken an. Sie befinden sich vermutlich entweder am Beginn oder am Ende Ihres Zyklus. Bis zum nächsten Eisprung vergeht noch etwas Zeit.

Lesen Sie unseren urbia-Artikel alles über die Zervixschleim-Methode.

Zervixschleim: S

Bewegt sich die dunkelgrüne Kurve des Zervixschleims im Zykluskalender auf der Höhe des S, dann ist der Zervixschleim zwischen zwei Fingern spinnbar, durchsichtig, flüssig und ähnelt rohem Eiweiß. Sie befinden sich im hochfruchtbaren Stadium des Schleimhöhepunkts. Der Eisprung steht in Kürze bevor. Jetzt ist die richtige Zeit, um ein Kind zu zeugen!

Lesen Sie unseren urbia-Artikel alles über die Zervixschleim-Methode.

Zervixschleim: s

Wenn Ihre Zervixschleimkurve auf der Höhe des s verläuft, dann ist der Zervixschleim cremig oder zäh, flockig, gelb-weißlich gefärbt und eher undurchsichtig. Sie bemerken vermutlich weniger Schleim als zur Zeit des Schleimhöhepunkts S. Der jetzige Schleimzustand deutet nicht auf einen unmittelbar bevorstehenden Eisprung hin.

Lesen Sie unseren urbia-Artikel alles über die Zervixschleim-Methode.

Zigaretten

Zigarettenrauch in der Schwangerschaft kann sehr schädlich für das Kind sein. Außerdem reduziert Zigarettenrauch in der Kinderwunsch-Phase die Fruchtbarkeit. Vielleicht hilft dieser Zykluskalender Ihnen dabei, das Rauchen aufzuhören. Lesen Sie auch unseren Artikel So schaffen Sie, das Rauchen aufzuhören.

Zyklus

Ein Zyklus wird gerechnet vom ersten Tag der Menstruation bis zum letzten Tag vor Beginn der nächsten Menstruation. Als erster Tag der Menstruation gilt der erste Tag, an dem man stärkere Blutungen und eventuell die typischen Menstruationsbeschwerden hat. Tage mit Schmierblutungen werden nicht als erster Tag der Menstruation verstanden.

Falls Sie häufig Zyklen haben, die länger als 35 Tage dauern und falls Sie in Ihrer Temperaturkurve keine Temperaturerhöhung erkennen, kann das auf eine Hormonunregelmäßigkeit hindeuten. Das so genannte PCO-Syndrom kann der Frauenarzt sehr gut behandeln.

Falls Sie bemerken, dass der Zeitraum zwischen Eisprung und Menstruation weniger als zehn Tage beträgt, kann das ebenfalls auf eine Hormonunregelmäßigkeit hinweisen. Auch die Gelbkörperschwäche kann vom Frauenarzt sehr gut behandelt werden.

Gelegentlich kann es mitten im Zyklus zu Schmierblutungen kommen. Bei mehrmaligen Schmierblutungen sollte man einmal beim Frauenarzt nachfragen.