stündliches Wassertrinken nachts...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von suzan_ostr 01.08.07 - 08:41 Uhr

Nach nun einigen Nächten der Schlaflosigkeit wollte ich euch einmal um Rat fragen:

Unsere Tochter (fast 11 Monate) wacht seit ein paar Nächten stündlich auf um Wasser zu trinken. Manchmal auch schon nach 5 Minuten. So schafft sie mindestens 300 ml pro Nacht - und auch mich "schafft" sie...

Woran kann's liegen? Hat wer eine Idee?

Lg, Susanna.

Beitrag von hanni123 01.08.07 - 11:11 Uhr

Hallo Susanna,

wir haben das gleiche Problem. Es wird immer schlimmer. Von alle 3 Stunden sind wir auf alle 2 Stunden und heute nacht war es stündlich! #schock Durst ist es keiner, zumindest nicht in diesem Ausmass. Ich denke, mein Sohn (9 Monate) braucht es, um wieder einzuschlafen. Er hat sich so daran gewöhnt, dass es ohne nicht mehr geht. Als es so warm war, hat er nachts immer Durst gehabt und jetzt ist es eben zu einer Art Ritual geworden. Das ist so wie die Einschlafflasche.

Nachdem wir auch nicht mehr können, haben wir jetzt beschlossen, nachts erst mal kein Wasser mehr zu geben und ihn so zu trösten, mit Schnulli und Schmusetier. Das wird zwar sicher anstrengend, aber vielleicht schafft er es dann auch wieder, alleine einzuschlafen, wenn er aufwacht.
Mein Kinderarzt ist ein totaler Gegner vom Schreienlassen und meint, wenn man eine "schlechte Angewohnheit" abgewöhnen möchte, dann muss man etwas besseres als Ersatz bieten. Eben anstelle der Flasche ein tolles neues Schmusetier oder ähnliches. Man kann natürlich nicht sicher sein, dass das auch als Ersatz angenommen wird, aber er meinte, einfach weglassen wäre nicht gut. Er meinte auch, nach etwa 3 Tagen wäre meist die Umgewöhnung geschafft.
Ich werde das jetzt so versuchen. Erst mal versuchen, so zu trösten, mit Schnulli und Schmusetier. Nur noch bei jedem 2. Aufwachen die Wasserflasche geben (kann ja sein, dass er wirklich Durst hat) und die Wasserflasche durch einen Trinklernbecher ersetzen. Dann geht er hoffentlich dazu über, sein Saugbedürfnis am Schnuller zu stillen.
Ich hoffe, dass das klappt, nachts ist ja meine Geduld meist nicht so strapazierbar.

LG

Hanna

Beitrag von usagirl 01.08.07 - 12:33 Uhr

Hallo Susanna,

auch ich hab so eine kleine durstige Seele zu Hause. Mein Sohn ist knapp 10 Monate und trinkt mir auch die Haare vom Kopf. Er schafft nachts auch gut 300ml Wasser (und tagsueber das doppelte). Bei ihm spielts deine Rolle obs draussen heiss ist oder nicht, er trinkt einfach viel. Dass das nachts eine Angewohnheit ist, da bin ich mir sicher, denn so viel Durst kann er ja gar nicht haben. Wir haben Monate des schlechten Schlafens hinter uns, mittlerweile wacht Lasse nur noch ca. 2 Mal die Nacht auf #freu !!! Und wenn er dann aufwacht, gebe ich ihm schon etwas zu trinken.

Wir hatten aber auch viele Naechte, wo er alle 2 Stunden wach war, und da hab ichs dann auch mal mit singen, Schnulli usw. probiert.

Es scheint mir so, als ob sich das bei uns von alleine wieder reguliert hat und er jetzt wieder viel besser und ruhiger schlaeft. Was zur Folge hat, dass er nachts auch nicht mehr staendig Wasser trinken will.
Ich habe es ihm nicht verwehrt oder grossartig versucht zu ersetzen da ich der Meinung bin, dass Trinken ja nicht schadet und er nachts so oder so wach wurde (bei ihm warens die Zaehne).

Also, halte durch, es kommen auch wieder bessere Naechte ;-)

Liebe Gruesse,
Steffi