Hodenhochstand, Leistenbruch usw....verzweifelt!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von aibe 01.08.07 - 10:18 Uhr

Hallo, ich habe zwar noch keinen "Fortgeschrittenen Kinderwunsch" (bin erst 22 und 1,5 Jahre mit meinem Freund zusammen, das hat also noch bissel Zeit), aber ich dachte, dass ihr euch mit diesen Themen am besten auskennt. Mein Freund erzählte mir am Anfang unserer Beziehung, dass er einen Hodenhochstand auf einer Seite hatte und dieser Hoden sich erst zur Pubertät zum zweiten "herunter" gesellt hat. Das wurde wohl bei ihm als Baby nicht behandelt, was mich schon stark wundert, da es 1985 doch eigentlich Standard gewesen sein müsste. Aber nun denn. Vor ein paar Monaten habe ich nun festgestellt, dass er einen kleinen Leistenbruch auf einer Seite hat (er kann sich nicht mehr erinnern, aber er denkt, dass es die gleiche Seite ist, auf der der Hoden bis zur Pubertät "fehlte"). Vor einem Jahr hatte er eine Beschneidung. Natürlich hat er jetzt voll Panik davor, wieder zum Urologen zu gehen und sich untersuchen zu lassen und operiert zu werden. Ich hab ehrlich gesagt auch nicht wirklich Ahnung, ob ich ihn jetzt hinschleppen soll oder warten soll, bis er von selbst geht. Mich nervt es einfach, dass er jetzt schon Monate lang mit dem Leistenbruch rumläuft und irgendwie sehe ich unseren zukünftigen Kinderwunsch den Bach runter rinnen...#heul Ich frage mich, ob der eine Hoden wirklich o.k. ist, denn wenn der andere 14 Jahre im Bauch war, wird er wohl kaum noch was taugen und der Leistenbruch tut bestimmt nichts Gutes dazu. Wie bewegt ihr eure Männer zum Arzt zu gehen? Bräuchte ein wenig Trost.#schmoll

Beitrag von nina001 01.08.07 - 10:58 Uhr

ob die spermienqualität beeinflusst ist, durch den hodenhochstand, kann nur ein test feststellen. dafür wird ein spermiogramm beim urlolgen erstellt.
bei meinem mann war es ganz einfach. wir hatten 8 monate ohne kondom miteinander geschlafen, meine FA sagte bei mir ist alles in ordnung. ich solle meinen mann zum urolgen schicken. dann kam leider die vernichtende wahrheit. nicht mal 5% waren beweglich.
der gang zum urologen war für ihn völlig klar und verständlich.
grüße

Beitrag von monalou 01.08.07 - 11:23 Uhr

Tja, wie bewegt man seinen Mann dazu, zum Arzt zu gehen? Das ist schon ein schwieriges Thema.

Meiner war erst dazu bereit, nachdem es mit unserem (damals vor allem meinem) Kinderwunsch jahrelang nicht geklappt hat. Als wir das Problem dann mal bei unserem Hausarzt erwähnten, empfahl dieser eine entsprechende Untersuchung. Zuerst bei meinem Mann, weil die Kontrolle anhand eines Spermiogrammes ein ganz unkomplizierter und in sehr vielen Fällen schon ausreichender Vorgang ist.
Mein Mann hatte erst ein wenig Bammel vor dieser Untersuchung, denn etwas peinlich ist es vermutlich für jeden Mann in einem stillen Kämmerlein sein Pröbchen zu erzeugen und dabei zu wissen, dass zumindest jedem vom Praxisteam ganz klar ist, was er da drinnen gerade macht.

Gut, das erst Mal war ihm noch peinlich, aber inzwischen sagt er, dass er sich daran gewöhnt hat. Schließlich hat er im Laufe der
Zeit gemerkt, wie viele andere Männer auch noch die gleiche Untersuchung über sich ergehen lassen müssen, weil es mit dem Kinder zeugen nicht so ganz klappt.

Ein früherer Hodenhochstand ist eine der häufigsten vermuteten Ursachen, WENN eine verminderte Spermienqualität bei einem Mann gegeben sein sollte. Es bedeutet aber im Umkehrschluss nicht zwingend, dass das aber auch unbedingt die Folge sein muss. Sicherheit kann man aber nur haben, wenn Mann ein SG machen läßt - und das je früher um so besser, denn man wird nicht jünger...

Auf jeden Fall solltest Du deinen Freund mal dazu drängen (wenn nötig mit sehr viel Hartnäckigkeit) als ersten Schritt mal zum Hausarzt zu gehen und ihm von seinen/euren Befürchtungen bzgl. Kinderwunsch zu erzählen, da ja ein begründeter Verdacht vorliegt, dass es dabei Schwierigkeiten geben könnte. Ein langjähriger Hodenhochstand in der Kindheit ist mit Sicherheit ein ausreichender Grund, um wenigstens mal ein Spermiogramm machen zu lassen.
Der Hausarzt wird ihm dann eine Überweisung zu einem Urologen oder Hautarzt schreiben (mein Mann ist nach einem deutlichen Fehlgriff mit einem sehr unsensiblen Urologen schließlich zu einem sehr viel besseren Hautarzt gewechselt), um dort ein SG machen zu lassen.

Da sollte er dann ruhig mehrere Praxen antelefonieren wegen möglicher Termine, denn das kann bei manchen Praxen sehr schnell gehen, bei anderen aber noch Monate dauern, bis man dann mal kommen darf. Ihr solltet euch auch gleich erkundigen, ob man das Ergebnis des SGs mit dem betreffenden Arzt dann noch besprechen kann. Gute Praxen machen das. Andere wiederum schicken einem einfach einen Brief mit den Ergebnissen und lassen einen damit im Regen stehen.

Im besten Fall ist am Ergebnis alles in Ordnung, und ihr könnt unbeschwert weiter üben, im anderen Fall wisst ihr zumindest Bescheid und könnt euch nach den euch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten - und da gibt es inzwischen viele! - umschauen, wenn es dann mit dem Kinderwunsch wirklich akut werden sollte.

Wie dein Freund zu dem ersten Arztbesuch zu bewegen ist, wirst du am besten wissen. Auf jeden Fall hilft es in so ziemlich jedem Fall, sehr gut informiert zu sein, denn die meiste Angst hat man vor dem, was man nicht kennt. Deshalb: weiter fleissig Informationen sammeln! Je mehr er weiß, was ihn erwartet, desto weniger Bammel hat er vor der ganzen Sache.

Gruß,
Mona-Lou

Beitrag von cookie79 01.08.07 - 17:51 Uhr

Hallo aibe,

mein Sohnemann (1 1/2 Jahre) hat gerade eine Hodenhochstand der operiert werden soll, daher bin ich über deinen Beitrag "gefallen" und kann dir vielleicht etwas direkt von der Front berichten. Zu mir hat man gesagt, dass 50 % der Kinder, deren Hodenhochstand nicht vorm 3. bzw. 4. Lebensjahr behandelt wurde, später unfruchtbar sind, ganz egal ob es sich um beide oder nur um einen Hoden handelt. Von daher kann ich dich in dieser Frage bezüglich des Kinderwunsches beruhigen (oder auch nicht), soll heissen, wenn dein Freund unfruchtbar ist, dann ist er das schon Jahre lang und es macht keinen Unterschied mehr ob er jetzt noch zum Arzt rennt oder nicht. Wenn nicht, dann hat er Glück gehabt. Aber ob das so ist kann nur ein Spermiogramm zeigen. Dein Leistenbruch sollte er auch behandeln lassen, da durch die Lücke im Gewebe ein Stück Darm rutschen kann, das ist nicht so gesund. Vielleicht kannst du ja nachgoogeln und ihm die Seiten zeigen. Wenn er sich selbst damit auseinandersetzt, geht er vielleicht doch eher zum Arzt. Ich wünsch dir jedenfalls viel Erfolg.

Liebe Grüße

Cookie + Krümels

Beitrag von aibe 02.08.07 - 08:41 Uhr

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Ihr habt mir ziemlich geholfen. Ich werde ihn wohl wirklich mal darauf ansprechen...und das etwas deutlicher als bisher. Auch wenn unser Kinderwunsch noch ein paar Jahre braucht, möchte ich doch Gewissheit haben. Nochmals DANKE!
PS: Dass wirklich 50% unfruchtbar sind, finde ich schon ziemlich krass. #schmoll