Keine Chance auf Arbeit in der Schwangerschaft???????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 11:11 Uhr

Ich hab ja nun leider Ende März nach 8 Jahren meinen Job verloren...
Das heisst, ich war bisher immer berufstätig.

Nun nerve ich meinen Arbeitsvermittler schon seit Monaten, er möchte mir doch bitte helfen, wenigstens eine Teilzeitstelle zu finden..Mir fällt die Decke auf den Kopf..ich bin schwanger und nicht krank...(wo ich mich selbst beworben hab gab es nur Absagen aufgrund der Schwangerschaft)


Nun meinte mein herr Arbeitsvermittler doch tatsächlich, ich soll es geniessen, zuhause zu sein und nicht immer wieder anrufen...mich stellt eh keiner ein "in dem Zustand"...

...hab ich denn keine Chance=????

Beitrag von rudi333 01.08.07 - 11:14 Uhr

Du hast genau 1 Chance: Dich selbst zu kümmern.


Wenn Du Dich auf das Amt verlässt, dann bist Du verlassen.

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 11:29 Uhr

wie ich oben schon schrieb, das tue ich und bekomme aufgrund der SS nur Absagen!

Beitrag von pipilotta20 01.08.07 - 13:40 Uhr

#augen

Beitrag von goldtaube 01.08.07 - 11:16 Uhr

Das Problem was viele Arbeitgeber haben ist einfach, dass wenn sie dich jetzt einstellen würden, sie dich nicht mehr so schnell los werden würden. Sprich es ist bei dir ja absehbar, dass du bald in Elternzeit bist und dann muss der Arbeitgeber deinen Platz freihalten und wieder jemand anderen einstellen. Und kündigen können sie dich ja dann nicht einfach mal eben.

Die Chancen sind also leider eher gering für dich.

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 11:30 Uhr

Danke..ja , sowas Ähnliches sagte mein Vermittler auch!

Beitrag von jamey 01.08.07 - 11:19 Uhr

die vermittlungsquote des AA ist bekanntermaßen gering, sehr gering. nimms selbst in die hand, ganz einfach.

solltest dir natürlich darüber im klaren sein, dass die schwangerschaft nicht gerade förderlich ist. du entbindest... im november?! gehst also im september oder oktober in muschu..

wir haben es august #augen... hm..eh man dich eingearbeitet hat bist du wieder nimmer da... die arbeit würd ich mir als AG auch nicht machen wollen...

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 11:32 Uhr

Ich versuche es ja nicht erst seit gestern sondern nun schon seit Monaten..und auch auf eigene Faust!!!

Aber selbst vor Monaten hatte ich kein Glück und ich hatte bis jetzt noch NIE Schwierigleiten einen Job zu finden..

Naja ich werd es dann wohl Anfang des Jahres in Angriff nehman müssen!

Beitrag von cat_t 01.08.07 - 11:40 Uhr

Ich würde Dich nicht einstellen, Du würdest mich als AG zur Zeit nur Geld kosten, für die ich keine bis wenig Gegenleistung bekommen würde.

Ich würde Dich evtl. eher nach der Muschuzeit einstellen.

Ob das gerecht ist oder nicht, mag ich nicht beurteilen, aber ich schätze, das wird die Praxis bei jedem AG sein, der das Angebot bekommt, eine Schwangere einzustellen.

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von mausdd 01.08.07 - 12:57 Uhr

So ist es. Und wenn man kein Elterngeld mehr bekommt und trotzdem die 3 Jahre zu Hause sein will muss man als AG - hat man mir auf der Erziehungsgeldstelle gesagt - auch noch die kompletten KV Beiträge übernehmen.

Beitrag von summer3103 01.08.07 - 11:58 Uhr

Hallo,

Dein Enthusiasmus eine neue Arbeitsstelle zu finden, ehrt Dich ja - aber sei mal ehrlich:

Wenn Du ein AG waerst, wuerdest Du Dir tatsaechlich eine "Schwangere ans Bein binden", mit all ihren Rechten und Einschraenkungen? Die wenigsten AG koennen sich heutzutage diesen "Luxus" leisten ;-)

Aber, wer weiss, moeglicherweise gibt es irgendwo doch einen "Schwangeren-freundlichen" AG, der all diese Einschraenkungen in Kauf nimmt und Dir und Deinem Arbeitseifer eine Chance gibt?

Ich wuensche Dir jedenfalls alles Gute & viel Erfolg! #klee


LG,

Summer.

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 12:00 Uhr

Danke euch..

Vermutlich habt ihr Recht - ich werd es später wieder versuchen müssen!

Beitrag von mausdd 01.08.07 - 12:55 Uhr

..."wo ich mich selbst beworben hab gab es nur Absagen aufgrund der Schwangerschaft"...

das verstehe ich nicht, schreibst du gleich in die Bewerbung das du Schwanger bist?#kratz

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 16:09 Uhr

Nein natürlich nicht, aber wenn ich im Vorstellungsgespräch gefragt werde oder mich jetzt irgendwo vorstelle, sag ich die Wahreit . Naja und zu übersehen ist es nun auch nicht mehr!

Beitrag von mausdd 01.08.07 - 18:41 Uhr

Wenn es nicht mehr zu übersehen ist ist ja klar das es nicht zu verschweigen geht, aber wenn die Chefs im Vorstellungsgespräch danach fragen ist es nicht schlimm zu lügen, denn diese Frage nach Schwangerschaft ist grundsätzlich verboten und muss nicht beantwortet werden. Sicher gehört dazu eine Portion Selbstbewusstsein, aber die Chefs dürfen so was nicht fragen. - Und du musst nicht antworten.

Beitrag von rucolinamaus 01.08.07 - 20:22 Uhr

Hm..na das war mir neu!

Beitrag von cat_t 02.08.07 - 08:34 Uhr

klar kann Sie es verneinen, aber wie sieht das vor einem zukünftigen AG aus, der eine nicht zu übersehende Schwangere vor sich hat, die auf die Frage, ob sie schwanger ist (ob gerechtfertigt gefragt oder nicht) mit nein antwortet, er diese Dame einstellt (angenommen er glaubt ihr und denkt einfach, sie ist unvorteilhaft dick#kratz) und die Dame 3 Wochen nach Einstellung den Muschu einreicht?#kratz

also ich weiß nicht...

Beitrag von mausdd 02.08.07 - 12:46 Uhr

Der AG würde sicher kochen, keine Frage. Aber es geht ja um Arbeit und wenn man arbeiten will und eben egoistisch ist, kann man es sich heute eben nicht mehr leisten immer ehrlich zu sein. Der AG nimmt schließlich auch keine Rücksicht wenn er einen raus schmeißt.