nur an der Brust einschlafen wirklich so schlimm?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von kante 01.08.07 - 11:23 Uhr

Hallo,

meine kleine Tochter (5 Wochen) schläft eigentlich nur ein, wenn sie an der Brust ist oder wenn ich sie im Tragetuch trage. Einmal habe ich es geschafft da ist sie auch neben mir eingeschlafen. tagsüber schläft sie sowieso recht wenig. Mal ne stunde oder auch mal 2 am Vormittag und das gleiche dann am Nachmittag. Nachts gehts eigentlich. Da sind es zuerst 4 Stunden und dann wird sie alle 2 - 3 Stunden wach.
Was soll ich machen, dass sie nicht an der Brust einschläft? Wach machen und dann so hinlegen?

Danke Claudia

Beitrag von anyca 01.08.07 - 11:31 Uhr

Warum sollte sie denn nicht an der Brust einschlafen? Meine Tochter ist anfangs auch immer an der Brust eingeschlafen, jetzt schläft sie mit ihrem Däumchen im Mund ein - und schläft sehr gut durch.

Verstehe nicht, warum Kinder nicht an der Brust einschlafen sollten, solange sie noch gestillt werden.

Beitrag von kante 01.08.07 - 11:37 Uhr

Hab hier schon häufiger gelesen und auch in nem Buch was ich habe, dass sie besser vonn aleine einschlafen sollen udn nicht beim Stillen. Deswegen frage ich. Ich finde es nicht schlimm, bin froh wenn sie danach einschläft.

Grüße Claudia

Beitrag von justin-ks 01.08.07 - 12:36 Uhr

Hallo,
das ausschließliche Einschlafen an der Brust ist insofern ein Problem, als die Kleinen ja dann diesen Zustand nachts auch ständig einfordern. Unsere Maus wacht mit ihren 6 Monaten praktisch stündlich (!), teilweise sogar halbstündlich, nachts auf und braucht zum Weiterschlafen das Nuckeln an der Brust. Sonst ist Terror und hysterisches Schreien angesagt. Wenn das keine "schlimme" und belastende Angewohnheit ist, weiß ich es auch nicht. Ein Kind lernt ja auf diese Weise gar nicht, dass man auch wach hingelegt werden und trotzdem einschlafen kann!

Gruß,
Kai

Beitrag von anyca 01.08.07 - 12:49 Uhr

Kann ich nicht bestätigen. Ich hab meine Kleine immer an der Brust einschlafen lassen und sie hat recht schnell durchgeschlafen. Also daß "an der Brust einschlafen" automatishc zu nächtlichem Terror führt ist blanker Unsinn! Meine hat mit 6 Monaten nur noch einmal nachts eine Stillmahlzeit eingefordert, ansonsten hat sie friedlich geschlafen.

Beitrag von n.b.82 01.08.07 - 12:41 Uhr

mach dir keine Gedanken - euch muß es dabei gut gehen und für deine Maus ist es das schönste bei Mama an der Brust einzunuckeln ... Leo 15 Monate!!! schläft heute auch noch an Mamas Brust ein! #pro

LG nina

Beitrag von myuki 01.08.07 - 12:52 Uhr

hallo claudia,
so schön die sache anfangs doch ist,, gruselt es mich bei dem gedanken das einige frauen ihr kind immer noch mit 16 monaten nur durchs stillen zum schlafen kriegen!! #schock solche frauen laufen gefahr sich als nuckel missbrauchen zu lassen.
ich würde dir raten deine kleine im wachen zustand ins bett zu legen das sie so früh wie möglich alleine einschlafen lernt, wenn es dir wichtig ist nachts auch zu schlafen und zwar mehr als ein- zwei stündchen.
mein süsser schläft seitdem er 5 wochen alt ist alleine in seinem bett ein und vor allem durch ...UND das allerallerwichtigste: er schreit nicht wenn er aufwacht, denn er ist ja nicht an meiner brust eingeschlafen und findet sich in einer unerwarteten umgebung wieder wenn er aufwacht.
ich würde es immer wieder so machen und bin richtig froh und vor allen entspannt und ausgeschlafen!

#herzlich myuki

Beitrag von linus02 01.08.07 - 13:08 Uhr

Ich wünschte ich könnte das von meinem Sohn sagen...er schläft leider auch nur an der Brust ein...und das zieht ganz schön an den Nerven...so schön das stillen auch ist...das einschlafen ist bei uns ein Problem...

Beitrag von stephanie.harkort 04.08.07 - 17:09 Uhr

Johanna (ET: 2.3.06) schläft entweder im Kinderwagen/Tragetuch/Arm ODER eben mit der Brust ein.....ALLERDINGS stört uns das nicht. Ist eben so und wir haben den Eindruck, dass dieses Einschlafen (momentan) für sie wichtig ist.

Von daher: Ich glaube, dass es nicht darauf ankommt irgendeinem "Standart" zu entsprechen, sondern mal darauf zu achten, WAS stört und an den Nerven zieht. ZUMINDESTENS BEI UNS war es so, dass sich wirklich viel entspannt, als wir den "Schlafzustand" akzeptiert haben und einfach damit leben. Ganz gleich welche schlauen Sprüche von Außen kommen. ABER vielleicht sieht es bei Euch ja anders aus.

Liebe Grüße
Stephi

Beitrag von joky75 01.08.07 - 15:58 Uhr

Hallo,

mit 5 Wochen durfte meine Kleine noch gerne an meiner Brust und in meinem Bett schlafen!! Wir haben es beide genossen!! Mit 4 Monaten fand ich, dass es an der Zeit war, dass sie lernt alleine einzuschlafen. Es klappt inzwischen prima. Sie schläft in ihrem eigenen Zimmer jeden abend (fast) ohne Meckern ein.

Seit dem kann ich auch besser schlafen.

Ich denke, dass Tempo musst DU bestimmen. So wie es sich für DICH richtig anfühlt, ist es richtig!!

Viel Spaß noch mit der Kleinen.
LG
Nadine

Beitrag von mel26480 01.08.07 - 16:16 Uhr

Hallo Claudia,

mir geht es genauso. Robin will abends immer an der Brust nuckeln, bis er einschläft (beim Mittagsschlaf und so natürlich auch).

Er wurde am Montag 6 Wochen alt und gestern geschah etwas unerwartetes, erst hat er genuckelt, dann angefangen zu scheien. Da keiner wußte, was er hat bin ich eben hoch, hab mein T-Shirt angezogen und schwups war ruhe. Also ich wieder T-Shirt aus, hingelegt, die Brust hingehalten und das Schreien hat wieder angefangen. Er ist gestern abend tatsächlich ohne zu nuckeln eingeschlafen, das erste mal überhaupt, ich hoffe das schafft er öfter, ich hab nämlich keine Lust, ihn ständig an der Brust hängen zu haben...

Liebe Grüße
Melanie und Robin

Beitrag von sabine31 01.08.07 - 20:42 Uhr

Ja, wenn es für Dich in Ordnung ist, kann sie ruhig an der Brust einschlafen. Bis zu einem Alter von 3 Monaten kann man die Kleinen noch gar nicht verwöhnen. Ab 3 Monate fängt es an, dass sie sich verschiedene Muster merken. Und wenn sie nur an der Brust einschläft, heißt das dann für sie, einschlafen an der Brust sonst nicht.

Aber bis dahin hast Du ja noch Zeit. Da kann sich noch viel ändern. Willi schlief tagsüber auch nur auf Mama oder Papa. Und mit 14 Wochen war es, als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Plötzlich konnte er alleine einschlafen und Mittagsschlaf im eigenen Bett war nicht ganz so problematisch. Natürlich hat er am Anfang etwas rumgejammert. Doch jetzt kann ich ihn Mittags auch - wie abends - wach ins Bettchen legen und er schläft irgendwann ein.

LG Sabine

Beitrag von tanjamami2006 01.08.07 - 21:24 Uhr

ich finde an der Brust einschlafen solange okay, solange es das Baby braucht. Dein Kind ist noch klein, es will einfach noch gestillt werden. Bei uns war es genauso. Ich habe dann dieses Mittel also Stillen bewusst eingesetzt, obwohl ich auch bedenken hatte. Irgendwann war die Zeit wo ich es mal langsam anders probiert habe, und heute mit 10 Mon. schläft meine Alexa alleine im Bettchen ein, nur mit dem Nuckel als Hilfe. Was ich sagen will ist, das man das akzeptiert aber nicht dauerhaft kultiviert. Denn ein Kind sollte auch lernen ohne Flasche, Brust Rumtragen etc einzuschlafen. Wenn Du es sanft angehst ist das kein Problem. Gib deinem Kind die Zeit die es braucht, es muss sich erst in der Welt zurechtfinde.

Gruss Tanja

Beitrag von sedonia 01.08.07 - 21:29 Uhr

Hallo,
nee, laß sie ruhig. Wenn es für dich ok ist. Janos schlief auch immer an der Brust ein. Wenn ich dann so Beiträge gelesen hab, daß manche Babys mit 16 Monaten noch an der Brust einschlafen ist mir doch ein bißchen mulmig geworden...ich konnt es mir für mich so überhaupt nicht vorstellen. Jedem das seine!!

Ich hab es dann so ca 7 Monate so gehandhabt, daß er in den Schlaf gestillt wurde. Es war schön für uns beide und einfach. Dann kam die Zeit, da schlief er dabei nicht mehr ein. Es war ungefähr dann, als er mobiler wurde. Dann musste ich ihn ne zeitlang rumtragen (war echt genervt hat) und nun schläft er mal so, mal mit nem Fläschchen ein. Völlig problem los. Also, bleib dabei und genieß die Einfachkeit dabei!!
Jetzt vermiss ich das Einschlafstillen schon und freu mich auf mein nächstes Kind, das ich wieder in den Schlaf stillen kann!!
Nur mal so, wenn mein Kind es länger gebraucht hätte, hätt ich ihn auch länger in Schlaf gestillt. Aber er hat von sich auf aufgehört.
Viel Spaß weiterhin und alles Liebe

Sedonia + Janos *28.09.06

Beitrag von sabrina1980 02.08.07 - 00:21 Uhr

Guten Abend,

da streiten sich die Geister#schock

Für mich wäre das nicht in Frage gekommen, ich bin kein Dauernuckel;-)
Es ist -in den 7Wochen die ich gestillt habe- mal vorgekommen, das ICH vor lauter Erschöpfung eingeschlafen bin:-D und mein Mann uns dann gewekt hat#schein
Ansonsten habe ich das Dauernuckeln-als Einschlafhilfe- nicht gemacht.

Wie du das Ändern kannst, weis ich auch nicht, aber die Erfahrenen können dir bestimmt hilfreiche Tipps geben;-)

lg
Sabrina+Carla-Joelle11.11.06