Männer lieben starke Frauen! = ?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heute wieder schwarz. 01.08.07 - 12:30 Uhr

Hallo!

"Hinter jeden starken Mann, steht eine starke Frau!


Stehen Männer wirklich auf starke Frauen, die IHR Ding durchziehen, sich weiterentwickeln und stark durch die Tiefen und Höhen des Lebens ziehen?

Beitrag von anne53 01.08.07 - 12:36 Uhr

hallo,

manche Männer finden das bestimmt gut, aber das sind entweder die, die selbst stark sind oder die, die so schwach sind, dass sie ohne eine starke Frau untergehen würden und dies auch zugeben (also Weicheier !).
Dann gibt es auch noch die Sorte Männer, die es lieber haben, ein schwaches, gehorsames und gefügiges Weibchen zuhause zu haben, das sind entweder auch die von der Weicheier-Fraktion oder die Machos !!

Gruß

Anne#herzlich

Beitrag von baby_2007 01.08.07 - 12:38 Uhr

Ja

Beitrag von ascaorange 01.08.07 - 12:40 Uhr

Ich würde eher sagen:

"Hinter einem starken Mann steht eine Frau, die seine Schwächen versteckt." ;-)

Beitrag von abst 01.08.07 - 12:50 Uhr

Das ist witzig!:-)

Beitrag von lavendel68 01.08.07 - 21:55 Uhr

Finde ich auch !

Beitrag von lillymarleen201 01.08.07 - 12:40 Uhr

Ja ich denke zum größten Teil is das so.

Mein Vater is ein starker Mann und meine Mutter eine starke Frau.
Mein Mann is ein starker Mann und ich bin eine starke Frau.

Meine Schwiegermutter war mal eine starke Frau und durch meinen Schwiegervater is sie eine schwache Frau geworden, denn er will nichts starkes neben sich haben.

Beitrag von baxlina 01.08.07 - 12:46 Uhr

hallo,

ja, ich denke, dass die meisten drauf stehen, aber das nur wenige wirklich damit zurecht kommen ;-)

baxlina

Beitrag von lieber_in_schwarz 01.08.07 - 12:51 Uhr

Hi Du,


das ist eine richtig gute Frage, über die ich mir auch schon öfter Gedanken gemacht habe... #hicks

Meinen bisherigen Beobachtungen zufolge lautet die Antwort aber definitiv "Nein!". Man kann den Spruch nicht auf alle Männer anwenden, sondern muss sich seinen eigenen Mann ganz genau ansehen. Es gibt solche und solche Männer. Wie immer und überall halt... ;-)

Ich habe den Eindruck, dass Männer, die selbst fest im Leben stehen, ein gesundes Ego haben und noch Manches für sich oder für die Familie erreichen wollen, von einer ebenso "starken" Frau ganz hingerissen sind: weil sie sie unterstützen kann, dem gemeinsamen Leben selbst noch einige Erfolge hinzufügen und man sich jederzeit auf sie verlassen kann. So eine Frau knickt nicht um, wenn man sie braucht und hat, wenn man sie gerade nicht braucht, den Pep, eigene Ideen zu verwirklichen. Da Mann selbst erfolgreich ist und über ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein verfügt, kratzt ihn die Eigenständigkeit seiner Frau auch nicht, sondern macht ihn im Gegenteil sogar noch stolz und er erzählt gerne von den neuesten Familienprojekten. #freu

Die andere Sorte Mann ist dann die, die oft zwar äußerst cool und gelassen wirkt, aber trotzdem kaum Selbstbewußtsein hat und nicht richtig mit sich im Reinen ist. Obwohl nicht bösartig, werden eigene Ideen der Frau nicht wirklich positiv aufgenommen, oft wohl aus Angst, selbst nicht im rechten Licht zu stehen. Da Mann hier selbst nur mäßig bis gar nicht erfolgreich ist, trotzdem aber als potenter Familienvater anerkannt werden möchte, ist es natürlich hier auch besser, wenn die Frau nicht unbedingt eine Schönheitskönigin, Intelligenzbestie oder Emanze ist; womöglich kommt sonst ein Anderer und schnappt sie noch weg! #gruebel Am Besten also: gleich einen Durchschnittstyp der Frau von heute auswählen, der keine Probleme macht und unauffällig den Herrn im Hause anerkennt oder die Frau verstecken oooder hoffen, dass sie nicht nach einiger Zeit bemerkt, wen sie sich da an Land gezogen hat...

Naja, so mein Eindruck. Das ist nun mal richtige Küchentisch-Philosophie... #freu Aber es macht Spaß, die Umgebung zu beobachten und sich hier und da ein Bild zu schaffen.

Frauen sind ja auch so flexibel. Sie passen sich nach einiger Zeit derart an die Wünsche des Partners an, dass man den Urkern gar nicht mehr wiederfindet. Dass die Hälfte davon nicht allzu glücklich dabei ist, lassen wir mal so dahingestellt; auch interessant, dass aber viele in der Lage sind, sich noch Jahrzehnte lang einzureden, dass alles in bester Ordnung ist! #gruebel

Beitrag von angi05 01.08.07 - 13:42 Uhr

Hallo!

Für eine "Küchentisch- Philosophie " gar nicht übel!;-)

Besser als Stammtisch- Gelaber#schock

Besonders den letzten Absatz kann ich nur unterschreiben....

Gruß Angi 05

Beitrag von lieber_in_schwarz 01.08.07 - 15:21 Uhr

Hallo Angi05,


das ist aber nett! Vielen Dank!! #huepf

Sorry, dass es so lange geworden ist. #bla Ich komme immer von einem Thema zum Nächsten.

Gerade am letzten Abschnitt muss ich eigentlich selbst auch knabbern, wenn ich ehrlich bin: wie man sich verbiegt, nur um dem eigenen Göttergatten zu gefallen, meine Güte... Das ist ja wie beim Karneval! #hicks

Hoffentlich schreie ich nicht auch in 20 Jahren und bin nur noch ein Abklatsch meiner selbst! #gruebel

Ich wünsch´ Dir einen schönen Tag!

Beitrag von onti2 01.08.07 - 13:19 Uhr

Frauen lieben starke Maenner, weil sie die beruehmte Schulter zu anlehnen brauchen. Maenner dagegen, die starke Frauen lieben, wollen in der Regel den ebenbuertigen Partner und weder einen Haustierersatz oder eine Haushaelterin...

Ich denke, hier gilt der Spruch nicht, dass Gegensaetze sich anziehen.

Beitrag von isabel_04 01.08.07 - 13:19 Uhr

Hallo,

1. kommt es wohl sehr stark auf den Charakter des Mannes an und auf das, was er selbst ist. So kann ich mir kaum einen Maler (ich weiss ein Klischee) gepaart mit einer Ärztin, die zu Kongressen fährt und ständig Bildung aufsaugt eher kaum vorstellen.

2. was ist die Definition von starken Frauen? Ich finde es gibt auch Hausfrauen, die stark sind, beruflich erfolgreiche Frauen, Frauen die in den unterschiedlichsten Dingen stark sind.

Ich denke schon, dass die meisten Männer auf starke Frauen stehen, allerdings sollten sie nicht "stärker" sein als der Mann selbst ;-) Wenn sie dann noch hübsch, schlank und attraktiv sind...Das gleiche gilt übrigens auch umgekehrt #freu

Liebe Grüße

Beitrag von sauer auf mann 01.08.07 - 13:21 Uhr

ja, die wollen diese action-film-power-frauen,aber nur als affäre. zuhause wollen die meisten dann doch lieber die brave! (eigene erfahrungen mit dem mann)

Beitrag von laraberg 01.08.07 - 13:53 Uhr

Ich denke auch, daß es letztendlich jeder für sich selbst definiert und definieren sollte!

Zumal, was heißt starker Mann und was heißt starke Frau? Hier gehen die Meinungen doch auch schon auseinander!

Für mich ist eine starke Frau jemand, der trotz einer Beziehung noch ein eigenes Leben, eigene Freundinnen, eigene Hobbies, eine eigene Persönlichkeit und auch eine eigene Meinung hat!

Und was sollte hieran einem Mann nicht gefallen?

Ich denke, die meisten Männer können es schließlich nicht ab, wenn eine Frau ständig um sie herum wuselt, herum gluckt und die eigenen Männer als Nabel der Welt ansehen und mehr einen auf Mutter als auf Freundin und Geliebte und wirkliche Partnerin macht!

Und mal ehrlich: welcher Mann hat schon Lust auf Muttern? #freu

Beitrag von babsi1785 01.08.07 - 17:23 Uhr

Mhhh da müsste mir erst mal jemand sagen was er unter "Starke" Frau versteht. Ich und mein Mann haben beide schon viele Dinge durchgemacht. Gibt aber Themen da sind wir beide sehr schwach. Wenn so Probleme auf uns zukommen "kämpfen" wir schon dagegn an. Obwohl ich dabei oft sage das ich langsam keine Lust mehr habe immer und immer wieder im Leben zu kämpfen. Also bin ich jetzt schwach oder stark? *kopfkratz*

Finde den Spruch aber gut "Hinter jeden starken Mann, steht eine starke Frau".

Also in dingen wo mein Mann schwäche Zeigt bin ich die stärkere und in dingen wo ich meine schwächen habe, stärkt mein Mann mir den Rücken.

Beitrag von aeternum 01.08.07 - 18:38 Uhr

Aloha,

zuerst ein hmmmm von mir.

Ich bin beileibe keine Feministin (in meinen Augen), aber ich muß sagen, mir missfällt das kleine 'hinter' in dem Satz in den Anführungsstrichen.

Von mir ausgegangen - ich spreche von meinen Eltern, da dies eine Partnerschaft seit fast 30 Jahren ist - , stellt es sich so dar:

Mein Vater ist ein Mann, der sein Leben nach seinen Vorstellungen lebt. In seine Vorstellungen gehören neben seinem Job, den er über alles liebt, auch seine Frau und sein einziges Kind. Weder ohne das eine noch das andere wäre er ein glücklicher Mensch.

In die Vorstellung meiner Mutter gehört ihre Familie an erste Stelle, an die zweite ihr Beruf. Sie arbeitet wieder, seit ich 15 bin, auch wenn sie es nicht müßte.

Mein Vater, der ein 'starker' Mann ist in dem Sinne, dass er sich selbst verwirklicht hat, seine eigenen Firmen besitzt, viel Geld verdient, etwas bewegt, sich 'alles' leisten kann - aber auch immer für seine Familie da ist, und seine Freunde. Und darauf bauen kann, dass man seinen Vorstellungen folgt, weil sie einen überzeugen.

Meine Mutter ist eine starke Frau in dem Sinne, als das sie ebenso agiert wie er - sie setzt sich durch auf eine subtile Art. Sie arbeitet, sie ist die perfekte Gastgeberin, eine wunderbare Mutter, sie richtet das gemeinsame zu Hause ein, sie pflegt einen großen Freundeskreis..und vieles mehr.

Sie steht nicht hinter meinem Vater, sondern neben ihm, auch wenn er zum Großteil ihrer beider Leben finanziert.

Wichtig ist darin, dass beide miteinander glücklich sind und (neben mancherlei Differenzen) mit dieser Aufteilung völlig in ihrem Leben aufgehen.

Meine Mutter hält ihm nicht den Rücken frei, das kann er selbst, und sie verleiht seinem Leben auch dahingehend keinen Glanz, auch wenn sie selbst eine schöne und interessante Frau ist, weil er selbst diesen Glanz besitzt.

Besonders bei privaten Entscheidungen setzt meine Mutter sich normalerweise durch - weil sie mehr Zeit für die Familie hat als er und deswegen auch den meisten Überblick.

Deswegen denke ich, es kommt immer auf die Ehe- bzw Liebespartner selbst an, welche Rollen sie für sich finden.

Liebe Grüße,

Ae

Beitrag von lanny1981 01.08.07 - 22:23 Uhr

hi
denke mal schon das da männer da drauf stehen meiner zumindest sind beide selbständig und das mit kind von 17 monate
weiss nicht wie das bei anderen ist aber ohne ne starke frau denke ich mal nicht das viele männer was eigenes haben könnten da gehört viel verständniss uns unerstützung dazu

meine meinung
lg lanny