Wohngeld, wer kennt Berechnung????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gellini84 01.08.07 - 14:06 Uhr

Hallo,

ich bin zurzeit in der Elternzeit und habe AlgII beantragt, dies wurde aufgrund Einkommen abgelehnt. Nun wurde mir geraten, Wohngeld zu beantragen.

Weiß jemand wie sich die Berechnung zusammensetzt oder sogar wie es berechnet wird???

Danke.

LG
Gellini84

Beitrag von colle 01.08.07 - 14:18 Uhr

google mal nach wohngeldrechner

olle colle

Beitrag von goldtaube 01.08.07 - 14:31 Uhr

Es gibt im Netz Wohngeldrechner. Allerdings berücksichtigen die nicht ob ihr über genügend Einkommen verfügt. Beim Wohngeld handelt es sich nur um einen Mietzuschuss. Man braucht schon ein Mindesteinkommen um es zu bekommen. Ihr müsst ein Einkommen in Höhe eures ALG II- Bedarfes nachweisen. Liegt ihr drunter, dann wird es nach der Prüfung (Plausibilitätsprüfung) abgelehnt. Zuviel Einkommen dürft ihr auch nicht haben.

http://www.geldsparen.de/content/finanzen/Soziales/Wohngeldrechner.php?openmenue=26&opensub=651

Da aber ALG II wegen zuviel Einkommen abgelehnt wurde, dürftet ihr zumindest das Mindesteinkommen erreicht haben.

Habt ihr denn wirklich soviel Einkommen, weswegen das ALG II abgelehnt wurde?

Beitrag von sassi31 02.08.07 - 12:07 Uhr

Das finde ich jetzt interessant.

Eine Freundin von mir ist entlassen worden und wird künftig nur knapp 570 Euro ALG 1 bekommen, weil sie nur halbtags beschäftigt war. Sie hat einen kleinen Sohn und ist alleinerziehend. Des Weiteren bekommt sie Kindergeld und 190 Euro Unterhalt vom Kindsvater.

Sie wollte nun Wohngeld beantragen. Steht ihr das denn dann überhaupt zu? Oder muss sie ergänzendes ALG 2 beantragen?

LG
Sassi

Beitrag von goldtaube 02.08.07 - 12:16 Uhr

Wenn sie unter ihrem ALG II Bedarf liegt, dann kann sie zwar Wohngeld beantragen, es wird aber dann nach der Prüfung abgelehnt werden. Denn die von der Wohngeldstelle gehen davon aus, dass man mit weniger als dem ALG II Bedarf nicht leben kann und seine Kosten (Miete, Heizkosten, Lebensmittel) decken kann.

Da ich ihren ALG II Bedarf nicht kenne, kann ich leider nicht sagen ob ihr Wohngeld zusteht oder ob doch eher ALG II in Frage kommt.

Dazu müsste ich wissen, was sie alles an Einkommen hat und wie hoch Miete und Heizkosten sind.

Beitrag von sassi31 02.08.07 - 15:32 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich muss mal fragen, wieviel Miete usw. sie denn genau zahlt.

Mache mir echt Gedanken, dass sie in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

LG
Sassi

Beitrag von babsi1785 01.08.07 - 16:19 Uhr

mhh kann ich dir nicht sagen, aber eigentlich sagt dir das Amt das dann auch ob es sich für dich lohnt das zu beantragen oder nicht. War bei uns aufjeden fall so. Uns wurde auch gesagt Kindergeldzuschuß zu beantragen.

Babsi

Beitrag von gellini84 01.08.07 - 18:59 Uhr

danke, für die antworten..

ich werde mich mal überraschen lassen.