Mulmiges Gefühl/Angstzustände

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von devilsbride88 01.08.07 - 14:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Leben geht zur Zeit drunter und drüber. Wohne derzeit wieder bei meinen Eltern, da ich auf Grund einer Nierenentzündung am Anfang der Schwangerschaft gekündigt worden bin und in meinem Betrieb auch gelebt habe (Gastronomie).

Ich möchte unbedingt so schnell wie mögich mit meinem Verlobten zusammenziehen aber meine Eltern möchten dass ich noch lange bei ihnen bleibe (bis ich den Kleinen im Griff habe und weiß wie alles läuft mit Kind).

Bin kräftig am suchen aber auf dem Wohnungsmarkt siehts nich so toll aus. Jetzt weiß ich nicht wie es weiter geht wo ich wohne wenn der Kleine auf die Welt kommt und ob ich das alles schaffe mit Kind, oder ob es doch noch zu früh dafür ist.

Ich hänge total in der Luft und hab ständig Angstattacken und heule auch ganz oft.

Habt ihr ne Ahnung ob ich dagegen irgendetwas tun kann???


LG Sarah und Leon 27+2

Beitrag von lunasxx 01.08.07 - 14:19 Uhr

Hallo Sarah,

blöde Frage vielleicht: Wie können sie Dir am Anfang der Schwangerschaft kündigen? Wenn Du zu dem Zeitpunkt bereits schwanger warst, ist die Kündigung nicht rechtswirksam.

Hmm, grundsätzlich bist Du volljährig d.h. ob Du ausziehst oder nicht ist Deine Sache. Hilft einem aber nicht viel wenn man keine Wohnung finanzieren kann. :-( Was meint denn Dein Verlobter? Du sprichts von "alleine schaffen" mit dem Kind, versteh ich dann nicht ganz.

Bezüglich der Angstattacken und der Heulerei würde ich mir nicht so arg Sorgen machen. Ist mitunter auch hormonbedingt. Geht mir zwischendurch auch so. Zumeist mit "ich schaff das nicht" und "was könnte noch alles passieren". Sprich doch auch mal mit Deiner Hebi, die kann Dir vielleicht was homöopatisches geben was Deinen Gefühlshaushalt ein bischen unterstützt.

Wünsch Dir was #liebdrueck

Viele Grüße

Kerstin


Beitrag von devilsbride88 01.08.07 - 14:23 Uhr

war nur als geringfügig beschäftigte angestellt, da gilt das gesetz nicht.

und von alleine schaffen habe ich auch nicht geredet...

Beitrag von lunasxx 01.08.07 - 14:36 Uhr

Hallo Sarah,

habs nicht böse gemeint. Hab ich wohl falsch aufgefasst.

Viele Grüße

Kerstin

Beitrag von zh1-wirt 01.08.07 - 14:44 Uhr

Hallo Sarah,

puh, schwer dir da was zu raten!

Also,
die Frage ob es doch noch zu früh ist für ein Baby (wenn ich die Frage so richtig verstanden habe) erübrigt sich doch inzwischen, oder überlegst Du, ob du dein Baby ggf. zur Adoption frei gibst?

Zum Wohnungsmarkt:
Ich weiß ja nicht wo Du wohnst, aber der Wohnungsmarkt ist doch im Moment eher entspannt. Klar, mit Baby und nur wenig Geld ist das ganze schwierig. Wie sieht denn dein Verlobter die Sache mit dem Zusammenziehen?

Ich finde es super von deinen Eltern, dass sie dich unterstützen möchten, dich bei sich wohnen lassen usw. aber letztendlich müsst Ihr mit dem Kind klar kommen. Und ihr müsst auch die Entscheidung treffen ob das besser in eurer eigenen Wohnung klappt, oder ob Du lieber noch bei deinen Eltern bleiben solltest. Es kann sicherlich eine große Hilfe sein, noch eine Zeit bei den Eltern zu wohnen, es besteht aber immer die Gefahr, dass die Eltern sich zu sehr "einmischen", einfach weil sie zu sehr helfen wollen.
Wie weit würdet Ihr denn von deinen Eltern weg ziehen? Wenn ihr in der selben Stadt bleibt, gibt es dann nicht die Möglichkeit dass deine Eltern dir in eurer Wohnung helfen?

Angstattacken und häufiges Weinen ist unter uns Schwangeren glaub ich nicht unnormal. Vielleicht würde es dir helfen, deine Gedanken und Gefühle mit deinen Eltern und deinem Verlobten zu besprechen und wenn ihr gemeinsam eine (oder mehrere) Lösungsmöglichkeiten findet (zwischen denen Du dich dann entscheiden kannst).

LG
Eva