Mütze/Basecap : "Ausdruck der Persönlichkeit"?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von wollschaf 01.08.07 - 14:45 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich hab selber keine Kinder (sind noch in Arbeit... ;-) ), aber täglich mit Jugendlichen/jungen Erwachsenen zu tun, da ich als Ausbilderin an ner Berufsfachschule arbeite. Im Praxisbereich herrschen bei uns recht strenge Vorschriften,was Dienstkleindung und allg. äußeres Erscheinungsbild angeht.
Hab da neulich auch jemandem ne Abmahnung gegeben, weil er zum wiederholten! Male mit ungebügelter Dienstkleidung erschien! (3. Lj. , sollte eigentlich auch langsam begriffen haben, wo der Hase läuft!)
In den Theorieblöcken gehts bissel lockerer zu, da tragen alle "Zivil". Nun mein Problem: Ist es heute nicht mehr üblich, daß man seine Kopfbedeckung abnimmt? (Geht jetzt NICHT um Kopftücher moslemischer Schülerinnen!!!) Ich meine Basecaps und so... hatte eigentlich gedacht, die wären out... aber nein!
Fast täglich Diskussionen mit den Schülern! Die meisten meiner Kollegen und ich sind nun mal der Meinung, es ist eine grober Unhöflichkeit, die Dinger im Unterricht nicht abzusetzen. Leider fehlt es an Rückendeckung durch die Eltern! O-ton einer Mutter: Die sind doch in einer Entwicklungsphase und müssen erst noch zu sich selbst finden. So ein Basecap ist Ausdruck ihrer Persönlichkeit... #augen Und was wäre den, wenn wir mal nen Schüler /ne Schülerin hätten mit Haarverlust nach ner schweren Krankheit... Sollte man von 16-jährigen (und vor allem deren Eltern!) nicht erwarten können, das man da nen Unterschied sieht??? Blindenhund darf doch auch an andere Ort mit als stinknormaler Fiffi... oder?
Wir sind jetzt im Kollegium ernsthaft am Überlegen, auch für den Theorieunterricht Dienstkleidung zu fordern... oder Dienstkleidung "light": Fliege weglassen und statt schwarzem Rock auch schwarze Hose erlauben...
Was sagt ihr? Übertreiben wir Ausbilder? Müssen wir die Kappen akzeptieren?
Warum aber lernen Kinder nicht schon früher, das sowas einfach nicht geht - macht man nicht - basta!
Bin auf eure Meinungen gespannt!

Das Wollschaf

Beitrag von mamasaja 01.08.07 - 15:07 Uhr

Hallo,
einbisschen übertreibt ihr schon.

Beitrag von juniorette 01.08.07 - 15:23 Uhr

Du hast jetzt leider nicht geschrieben, um welchen Unterricht es geht, wie alt die "Schüler" sind usw.
Wer z.B. muß denn heutzutage noch eine "Fliege" tragen, außer Konzertpianisten???

Bei "normalen" Schülern (Grundschule + Oberschule) bin ich auf jeden Fall der Meinung, daß Mützen/Basecaps abzunehmen sind, genauso wie Schüler (zumindest zu meiner Schulzeit) aufzustehen hatten, wenn der Lehrer das Klassenzimmer betrat. So waren halt die Regeln.

Aber wie so meistens liegt es - so auch bei euch - an den Eltern.
Es ist das eine, wenn Eltern sich nichts dabei denken, daß ihr Kind dauernd so eine Kopfbedeckung trägt, aber es ist was anderes, wenn man sie darauf hinweist, daß man (als Ausbilder) das nicht so gut findet und die Eltern dann auch noch ihre Sprößlinge verteidigen. Armutszeugnis für die Eltern - deren Kinder sind doch nur die Opfer.

LG,
J.

Beitrag von wollschaf 01.08.07 - 15:48 Uhr

Hallo,

ich unterrichte an einer Berufsfachschule für Hotel und Gastronomie... wir bilden aus: Fachkräfte im Gastgewerbe, Restaurantfachleute, Hotelfachleute, Köche, Betriebswirte...
Bei den Fachkräften sind welche it Hauptschulabschluss dabei, ansonsten Realschulabschluß oder Abitur. D.h. die Schüler sind mindestens 15/16 Jahre alt.

Dienstkleidung (bei den Mädels) besteht aus Kellnerschuhen, helle Strumpfhose, schwarzer, knielanger Rock, weiße Bluse, weißes Unterhemd, weißer BH, schwarze Fliege und champagnerfarbene Handserviette.

Bei den Jungs sieht es so aus: ebenfalls schwarze Schuhe, schwarze Hose, weißes Hemd, weißes Unterhemd, schwarze Weste, schwarze Fliege und die Handserviette

Bis vor ein paar Jahren mußten die Mädels noch ne weiße Schürze tragen!

Ist hier halt ziemlich hochgestochen, aber unsere Schüler bedienen auch bei recht hochrangigen Veranstaltungen und in der gehobenen Gastro gehts halt nicht anders.
Und in vielen namhaften Hotels ist es noch viel krasser! Haare färben verboten (bei uns an der Schule nur "unnatürliche" Farben - orange, grün, blau etc.), keine Kunstnägel (bei uns erlaubt, im Praxisblock allerdings nur weiß - als French). Da werden Ohrringgrößen vorgeschrieben und ähnliches! Wir bereiten unsere Schüler halt nur auf die Realität vor! Die wenigstens werden ja wohl in irgendwelchen Punk- oder Szenekneipen landen...

Beitrag von juniorette 01.08.07 - 15:58 Uhr

Hallo,

danke für die Erklärung.

Dann ist meine Meinung:
striktes "Käppi"-Verbot im Unterricht, bei Verstoß Verweis (oder Abmahnung oder wie man es immer nennen will), bei 2.Verstoß Schulausschluß - Basta!

LG,
J.

Beitrag von manavgat 01.08.07 - 16:07 Uhr

Was ein Glück kann man mit Verboten agieren, sonst müsste man doch tatsächlich miteinander reden....

ironie off

Mal im Ernst, ein klärendes Gespräch reicht doch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von juniorette 01.08.07 - 16:12 Uhr

"Mal im Ernst, ein klärendes Gespräch reicht doch. "

Laut Ausgangspost gab es das doch, nur waren die Beteiligten nicht einsichtig #kratz

Und bestimmte Regeln müssen auch ohne Erklärung/Diskussion eingehalten werden.

Ich habe vielleicht kein Problem damit, bei einem Autounfall ums Leben zu kommen, weil ich nicht angeschnallt war - trotzdem ist das unangeschnallte Autofahren ein Regelverstoß, der mit einer Geldbuße bestraft wird.

LG,
J.

Beitrag von manavgat 01.08.07 - 16:05 Uhr

Ich diskutiere das mit unseren Schülern nicht.

Wir sagen:

in unserer Kultur ist es unhöflich, die Kopfbedeckung nicht abzunehmen. Das gilt für: den Seppelhut, die Basecap, das Kopftuch, die Kapuze usw. Wir zeigen dem anderen unser Gesicht. Daher tragen wir im Unterricht auch keine Sonnenbrillen.

Unsere Schulregeln gelten für alle, ohne Ausnahme. Trotzdem (deshalb?) haben wir auch kein Akzeptanzproblem.

Kommen Schüler (oder auch ein Lehrer...) in unangemessener Kleidung in unsere Schule, dann suche ich das 2er Gespräch und erkläre meinen/unseren Standpunkt. Wird auch immer akzeptiert.

Gruß

Manavgat

Beitrag von raichu 01.08.07 - 19:52 Uhr

So ist es an der Schule meines Sohnes auch, das so zu handhaben finde ich richtig!
Denn Tipp kann man auch in der o.g. Berufsschule gebrauchen!

LG
Anja

Beitrag von tigerin73 03.08.07 - 21:51 Uhr

Sehe ich ganz genauso! Ich habe vor meiner Elternzeit an einem Förderzentrum in der Oberstufe (7.-9. Klasse) unterrichtet. Da war das immer zu Schuljahresbeginn auch Thema. Ich habe meinen Standpunkt klargemacht und da das die anderen Kollegen genau so gesehen haben, hatten wir die Sache recht schnell im Griff. Bei Zuwiderhandlungen hat der "Chef" mitgemischt - ich habe mir sagen lassen, dasss er bis zum Schuljahresende immer eine nette Sammlung zusammenbekommt, die dann am letzten Schultag wieder aufgelöst wird...;-)

Jutta

Beitrag von schwalliwalli 01.08.07 - 18:24 Uhr

solche vögel hatte ich auch einmal in einem basisseminar sitzen.

Ich habe nur gesagt mützen ab damit das hirn durchlüftet, wer es nicht mag darf gern gehen!

komischerweise waren die caps etc sofort runter!

Beitrag von wollschaf 02.08.07 - 13:17 Uhr

Danke euch allen für eure Meinung.

Ich wünschte manchmal, das wäre so einfach: man sagt "Kappe absetzen" und die machen es wirklich! Will aber auch nicht jedesmal Abmahnungen verteilen... dann hab ich irgendwann nur noch die wütenden Eltern an der Backe (muß dazu sagen, das ist ne Privatschule wo ich bin, die Schüler müssen Schulgeld zahlen).
Ist so schon oft schwer genug... wegen jeder Kleinigkeit wird ein Aufstand gemacht. Hier die Top 5 der Beschwerden:

5. Warum muß mein Kind so oft am WE arbeiten? (Ja warum eigentlich? Samstag und sonntag geht doch eh keiner Essen und schon gar nicht, wenn das Wetter schön ist... "ironie off"

4. Die Dienstkleidung macht mein Kind depressiv! Sie mußte noch nie Röcke tragen, wenn sie nicht wollte... (Vielleicht ist genau das der Fehler gewesen???)

3. Wieso war mein sohn so spät zu Hause nach der Arbeit? Ich dachte, die 16jährigen dürfen nur bis 22.00Uhr arbeiten? Und XXX war erst um drei daheim! (Unsere Minderjährigen verlassen ihren Arbeitsplatz spätenstens 22.15! Auf die Minute geht nun mal schlecht... kannst ja die Teller/das Tablett nicht einfach fallen lassen! Und wenn Sohne nach Arbeit noch in der Disko abhängt, ist das wohl eher nicht unsere Schuld!)

2. Wieso braucht man nen Krankenschein? Es reicht doch, wenn ich Ihnen eine Entschuldigung schreibe, das meine Tochter krank ist. (Weil Krankenschein überall Pflicht ist, ab 16? Mußte auf dem Gymmi ab der Elften auch einen bringen,. Schriebs von Mamna hat dann auch nicht mehr gereicht! Und bei ner betrieblich Ausbildung gehts ja wohl auch nicht ohne!)

Und meine absolute Nr 1 der Elternbeschwerden:
Wieso müssen die Schüler Zimmer und Bäder putzen? Das ist doch eklig! Das braucht man doch nicht, dafür gibt es doch Zimmermädchen!
(Ja sorry, Ábteilung Housekeeping ist nunmal mit Pflicht in der Ausbilödung - von der IHK vorgegeben, nicht von uns! Und unter Umständen darf man sogar in der Facharbeiterprüfung unter Aufsicht und Zeit ein Zimmer reinigen! Man kann sich nunmal nicht immer nur die "tollen" Arbeiten aussuchen! )

Die Schüler beschweren sich über andere Dinge... zu viele zum Aufzählen... nämlich eigentlich über alles. Nur ein Bsp.: Bei jeder Feier und jeder V eranstaltung wird vorher alles an Geschirr und Besteck nochmal poliert... Das ist im ersten Lehrjahr bei der ersten VA so, bei der fünften auch, den dazwischen sowieso. Im zweiten Lehrjahr ändert sich daran nix... und was passiert? Ich führe im 3. Lehrjahr bei der letzten VA dieselbe Diskussion wie im Ersten bei der ersten VA! "ja, Besteck und Teller werden poliert...Warum? ...Aus den selben Gründen wie in den letzten Jahren natürlich...
Manchmal denk ich, die vergessen glatt das Denken oder sind zu faul dazu... :-[
Ich weiß ja, Kinder werden heute nicht mehr zum blinden Gehorsam erzogen - ist ja auch gut so - aber sollte man nicht trotzdem klar machen, das nicht alles ausdiskutiert und hinterfragt werden kann (schon gar nicht x-mal dasselbe), sondern man eunfach auch mal was hingenommen werden muß?

So, das ist ja ewig lang geworden, hab da wohl mal richtig Frust rausgelassen... Sorry... scheint mal nötig gewesen zu sein

Beitrag von juniorette 02.08.07 - 14:00 Uhr

"4. Die Dienstkleidung macht mein Kind depressiv! Sie mußte noch nie Röcke tragen, wenn sie nicht wollte... (Vielleicht ist genau das der Fehler gewesen???) "

Ich mußte als Kind auch nie Röcke tragen bzw. habe mich geweigert, welche zu tragen.
Ich hab zwar auch einen emotionalen Schock bekommen, als ich mal bei McDonalds gejobbt habe und dir Uniform für die weiblichen Angestellten u.a. einen Rock beinhaltete, aber ich hab es geschluckt (übrigens ist ein Rock bei McDoof soviel ich weiß nicht mehr Pflicht, Frauen dürfen inzwischen wohl auch Hosen tragen)
Was deine Schüler betrifft: es ist wohl ziemlich dämlich, sich für eine Ausbildung in der Gastronomiebranche zu entscheiden, und nicht damit zu rechnen, daß zur Dienstuniform auch ein Rock gehören könnte - genauso wie die "jungen Herren" eine Fliege tragen müssen (was diese wohl auch nicht in ihrer Freizeit machen würden).
Klarer Fall von Eltern, die die harte Berufswelt nicht kennen (oder die Eltern kommen aus einer sozialen Umgebung, in der man nicht weiß, welche Dienstkleidung in der gehobenen Gastronomie getragen wird #gruebel)

"Unsere Minderjährigen verlassen ihren Arbeitsplatz spätenstens 22.15! "

Hmm, nicht böse sein, aber mal uunabhängig davon, daß 16jährige oft viel später nach Hause kommen als 22 Uhr, verstößt eure Arbeitszeit wirklich gegen die Gesetzgebung (wenn auch nur um 15 Minuten).
Dafür, daß die Kids dann noch in der Disko o.ä. abhängen, könnt ihr natürlich nichts.

" (Weil Krankenschein überall Pflicht ist, ab 16? Mußte auf dem Gymmi ab der Elften auch einen bringen,. Schriebs von Mamna hat dann auch nicht mehr gereicht!"

Da widerspreche ich dir aber!
In meiner Schulzeit haben Schriebs von Mami immer gereicht (ab dem 3.Krankheitstag wurde natürlich ein ärztliches Attest verlangt, aber das war schon in der Grundschule so), und als ich volljährig war, durften wir auf dem Gymmi unsere Entschuldigungen selber schreiben #freu
Auch bei meinem ehemaligen Arbeitsgeber langte bei 2 Krankheitstagen, daß man sich telefonisch krank meldete, erst darüber hinaus wurde ein ärztliches Attest verlangt (so ist es beim Arbeitgeber meines Mannes auch).

"Wieso müssen die Schüler Zimmer und Bäder putzen? Das ist doch eklig! Das braucht man doch nicht, dafür gibt es doch Zimmermädchen! "

Tolle Eltern, die nicht wissen, was zur Ausbildung ihres Kindes dazu gehört #augen Zum Kot.., solche Eltern.
Meine Eltern hätten mir stattdessen eine Zahnbürste in die Hand gedrückt und hätten mich als Übung die Badezimmer zu Hause damit putzen lassen (um es überspitzt auszudrücken ;-))

"Ich weiß ja, Kinder werden heute nicht mehr zum blinden Gehorsam erzogen"

Die Eltern in deinen Beispielen haben ihre Kinder GARNICHT erzogen!!!

Nichts gegen die Privatschule, in der du arbeitest, aber ich hatte in meiner Verwandtschaft auch so Fälle, die nur auf Privatschulen für eine Ausbildung zugelassen wurden, weil sie es in öffentlichen Ausbildungseinrichtungen nicht geschafft hätten. Oder glaubst du, eine nicht private Einrichtung würde sich so ein Verhalten von ihren Schülern gefallen lassen??? Eure Schule läßt das durchgehen, weil die Kohle der Eltern stimmt, was ich auch sehr bedenklich finde (eure Schüler darf man doch nicht auf Kundschaft loslassen #schock)

So, nun ist meine Antwort an dich auch sehr lang geworden, sorry!

LG,
J.

Beitrag von wollschaf 02.08.07 - 15:21 Uhr

Hallo du...

die Schule, an der ich arbeite, kann sich ihre Schüler mittlerweile aussuchen, wir nehmen nicht nur die, welche es anderswo nicht schaffen würden... gerade bei den Hofas und Refas sind die Anforderungen recht streng: Hofa braucht Abitur oder mind. 1,4 Realschule, Refa Real mind. 2,5 - schlechter nehmen wir gar nicht mehr!
Und von wegen nicht auf Gäste loslassen: Komischerweise klappt es, wenn die Schüler ihre Betriebspraktika machen (16 Wochen/Schuljahr) Da gehts komischerweise... #kratz

Was Krankenscheine angeht, sorry, ich kenns nur so. Brauchten ab der Elften einen und bei uns steht es halt in der Schulordnung auch drin. Und auch in den Praktikumsbetrieben unserer Schüler gehts gar nicht mit Entschuldigung von Mutti.

Und wegen der Arbeitszeit: Ich schrieb, sie verlassen den Arbeitsplatz spätestens 22.15 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt sind sie bereits in Zivil! D.h. in dieser Viertelstunde ziehen sie sich um und bekommen dann noch ein paar Worte zum Verlauf des Abends gesagt. Und so wie Dienstbeginn in Dienstkleidung ist, ist das auch beim Dienstende so. Und wenn wir die Schüler tatsächlich mal erst 10.02 zum Umziehen schicken... kanns auch an ner falsch gehenden Uhr liegen...

Und was die Dienstkleidung angeht, ich fürchte manchmal, die Eltern wissen zwar, wie die Realität ist, wollen sie aber am liebsten für das Kind ändern... Kriegt man ja manchmal auch in anderen Rubriken hier mit... Wenn das Kind was nicht möchte, wird halt geforscht: warum nicht, möchte es was anderes oder doch eher gar nicht... vielleicht später... #bla
Anstelle einfach mal ne klare Ansage zu machen: Das ist so, das macht man so... fertig.
Oder wenn Eltern verkünden, ihre Kinder müßten nicht grüßen oder Danke sagen! Ich finde, das sind elementare Begriffe. Und wenn ein völlig fremder Mensch die Ladentür aufhält, die Bäckersfrau die Semmeln rüber reicht oder ähnliches, dann sollte das Danke eigentlich wie ein Reflex kommen! Genauso, wenn ich irgendwo reinkomme: kleiner Laden, Wartezimmer oder Zugabteil - mit einem Guten Tag bricht keinem ein Zacken aus der Krone!

So, jetzt ists wieder ellenlang geworden... sorry

Beitrag von manavgat 03.08.07 - 12:50 Uhr

habt ihr Schulregeln, die Bestandteil des Ausbildungsvertrages sind?

Wir haben diese. Bei uns müssen Schüler und Eltern diese unterschreiben. Wer dazu nicht bereit ist, den nehmen wir nicht. Dann hat man später auch keine Diskussion.

Gruß

Manavgat