Impfen ja oder nein??? Bitte um Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mel26480 01.08.07 - 16:27 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist jetzt 6 Wochen alt und bei der nächsten U-Untersuchung stehen die Impfungen an.

Mein Kinderarzt ist da absolut dafür gegen alles und jedes zu impfen, meine Hebamme das absolute Gegenteil.

Ich sag mir, die Grundimpfungen sind ja okay, aber muss Windpocken und Masern wirklich sein?

Kann mir da jemand Erfahrungen mitteilen, danke

LG
Melanie und Robin

Beitrag von zwillinge2005 01.08.07 - 16:33 Uhr

Hallo Melanie,

MMR+Windpocken wird eh erst mit 12 Monaten geimpft - da hast Du also noch Zeit für Deine Entscheidung.

Bei der nächsten U steht für Euch erstmal 6-fach + Pneumokokken an.

LG, Andrea

Beitrag von sternchen88 01.08.07 - 16:34 Uhr

Hallo Melanie,
Also Windpocken find ich jetzt nicht so wichtig.
Aber Masernimpfung find ich total wichtig, man hört ja in letzter Zeit immer wieder von Masern Epidemien und Masern zu haben ist kein Spaß. Außerdem können Masern ja extreme Spätfolgen verursachen, die zu schweren behinderungen oder sogar zum Tod führen könne.

LG Tanja

Beitrag von marmelade_82 01.08.07 - 16:48 Uhr

Der Kinderarzt meines Sohnes hat schon wannweißich seine Praxis (Er ist um die 60 Jahre alt). Er hat mir gesagt, dass er noch keinen in der Praxis hatte die nach der Impfung einen Schaden hatten.

Vertrau deinen Arzt und vor allem auf deinen Gefühl.

LG
Melli

Beitrag von hanni2711 01.08.07 - 16:52 Uhr

Hallo

Impfen IST wichtig. Vor allem die Impfungen die jetzt bei Euch anstehen.

Meine kleine Maus hat mit 3 Wochen Keuchhusten bekommen und ist mit 4 Wochen im Krankenhaus auf der Intensivstation gelandet. Wir haben 3 Wochen im Krankenhaus verbracht und sie hat noch weitere 3 Monate gehustet.
SIe ist fast gestorben. Ich wünsche es keinem! Kinderkrankheiten soll man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie sind lebensgefährlich für die Kleinen.

Windpocken würde ich auch impfen lassen. Nach der Krankheit können nämlich wirklich ernsthafte Komplikationen wie Schlaganfall und ähnliches kommen.

Es ist nur ein Pieks. Die Nebenwirkungen sind heutzutage wirklich nicht mehr so schlimm. Mir tut meine Maus auch leid, wenn es ihr nach einer Impfung schlecht geht, aber ich weiß ich beware sie vor viel schlimmeren!!!

Hanni und Charlotte (wieder gesund, aber wir können noch nicht absehen, ob ihre Lungen das ohne Schaden überstanden haben)

Lass ihn impfen und hör nicht auf öko - hebammen


Ich finde Hebammen auch super, ich mag es wenn sie nicht sofort zu Chemie und Medikamenten greifen sondern alternative Methoden zeigen - aber es hat Grenzen. Die sind hier erreicht.

Beitrag von lanijala 01.08.07 - 17:16 Uhr

hallo,

das tut mir wirklich sehr leid für euch, besonders für die lütte.

trotzdem ist gerade die keuchhustenimpfung (leider auch die neue) sehr nebenwirkungsreich und der impfschutz gegen keuchhusten ist dummerweise erst nach der dritten impfung ausreichend. d.h. das ein zuverlässiger impfschutz erst vorhanden ist wenn der keuchhusten nicht mehr lebensgefährlich (das ist er nur in den ersten 5 lebensmonaten) ist. somit kann man sich schon, gerade bei dieser impfung, ernsthafte gedanken um ihre notwendigkeit machen.



lg

dani

Beitrag von lolia1 01.08.07 - 17:36 Uhr

Ich finde sie trotzdem wichtig. Denn dann kann man eben solche Kleinen nicht damit anstecken.

LG Petra

Beitrag von hanni2711 01.08.07 - 17:39 Uhr

Hallo

ICh habe mich hier wirklich schlau gemacht. Keuchhusten ist nicht nur in den ersten 5 Monaten gefährlich. Das ist Unsinn. Auch danach ist er sehr gefährlich. Die Sauerstoffunterversorgung ist auch danach nichts was man unterschätzen sollte.
Auch nach der 3 Impfung besteht kein 100% Schutz. Aber von der ersten Impfung an sinkt das Risiko. Der Impfstoff ist übrigens unproblematisch. Kein Lebendimpfstoff. Die Nebenwirkungen sind gering.

Ich verstehe nicht, wie man als Mutter seine Kinder nicht vor so etwas schützt mit diesen Ausreden. :-[

Seit nicht böse, aber ich halte es für grob fahrlässig nicht zu impfen!!

Hanni

Beitrag von lanijala 01.08.07 - 17:55 Uhr

siehst du und da bin ich anderer meinung ich halte es für grob fahrlässig einfach alles was empfohlen wird zu impfen.

ich weiß das es kein lebendimpfstoff mehr ist, dennoch sind nebenwirkungen bei der keuchhustenimpfung, häufiger als bei den meisten anderen impfungen!

ich hatte keuchhusten und klar war das sch***, aber nicht schlimm und natürlich kann es auch noch für ein 6 monate altes kind kritisch werden, trotzdem gilt bei keuchhusten das er im allgemeinen die ersten 5 lebensmonate lebensgefährlich sein kann und danach immer weniger gefährlich wird.

ist ja nicht so als hätte ich mich nicht informiert und würde hier irgendwelche erfindungen von mir schreiben.



lg

dani

Beitrag von hanni2711 01.08.07 - 18:10 Uhr

Ich glaube Dir ist nicht klar, was solche "Kinderkrankheiten" für Auswirkungen haben können!!

Ich habe auch kein Heftchen von der Pharmaindustrie angeschaut, sondern mich umfassend informiert und auch mit vielen Ärzten auch auf der Kinderintensiv gesprochen.
Zum Thema Keuchhusten:
Auch wenn die Krankheit vieleicht nicht mehr lebensgefährlich ist ab einem bestimmten Alter - möchtest Du dass Dein Kind schwere Hirnschädigungen durch Sauerstoffunterversorgung davonträgt?

Von welchen schweren Nebenwirkungen der Impfung sprichst Du?

Es sind solche Eltern wie Du, die dazu beitragen, dass sich sie Krankheiten wieder ausbreiten können. Das macht mich echt krank.

Du schreibst nichts konkretes. Wie häufig treten den Probleme auf durch die Impfung? Was sind das für Nebenwirungen?
Du weißt doch noch nicht einmal etwas über den Impfschutz.

Wenn Du nicht bescheid weißt, dann lass es.
Wünsche Dir und Deinen Kindern, dass sie nie krank werden und auch niemanden sonst anstecken.....

Hanni

Beitrag von lanijala 01.08.07 - 19:44 Uhr

mal ganz ruhig!


1. rede ich nicht von "kinderkrankheiten"

2. habe ich diese infos von unserem behandelden kia und von befreundeten ärzten, natürlich habe ich von anderen ärzten auch schon anderes gehört. da gehen die meinungen halt weit auseinander. unser kia verweist gerne auf die hompage von dr. rabe http://www.impf-info.de/

3. unterstelle mir gefälligst nicht das ich zur ausbreitung irgendwelcher krankheiten beitrage, denn ich habe mit keinem wort erwähnt was diese kritische haltung von mir, bewirkt hat.
weißt du ob meine kinder geimpft sind? nein, du gehst einfach aufgrund meiner haltung davon aus. das man auch einfach später impfen könnte oder krankheiten wie hep. b halt bei einem baby für überflüssig hält und die deshalb weglässt, andere krankheiten aber trotzdem impft, nur halt nicht so "blauäugig" wie die meisten anderen ziehst du gar nicht in erwägung. also hör auf mir was zu unterstellen.



dani

Beitrag von powerranger 01.08.07 - 19:54 Uhr

Sorry,

jetzt muss ich meinen Senf dazu geben

Weißt du eigentlich wie Hepatitis übertragen wird? Du hast ja geschrieben, das du es nicht für notwendig hälst ....


Babys haben keine oralen Phasen, wo sie ALLES in den Mund stecken, nicht wahr #augen


So und nun sag mir bitte wie Hepatitis übertragen wird und das es keine sinnvolle Impfe sein soll.


Für mich ist es ok, wenn jemand sagt, ich möchte mein Kind nicht belasten wegen dem Impfstoff ( weil das Kind vielleicht etwas geschwächt etc. blabla ), aber ich kann die Schei... nicht hören, wenn man eigentlich keine Ahnung hat ....

Sorry, musste aber raus #cool

Beitrag von sassi80 01.08.07 - 19:57 Uhr

ihr seit alle soo erfahrene mamis..das ihr schon beim 1. kind alles besser wisst..schönen abend noch...

Beitrag von powerranger 01.08.07 - 20:00 Uhr

Weißt du was


Bilde dich #herzlich und sei nicht so eifersüchtig ;-)


Weißt du, der Ton macht die Musik und wenn man kein Contra abkann und auch nicht Kritik umgehen kann, sollte man nicht diskutieren #herzlich


Man sollte Kritik nicht immer so negativ sehen, sondern Kritik annehmen und dazulernen

Denkst du wir hatten alle nicht die Sorgen #augen

Beitrag von lanijala 02.08.07 - 18:28 Uhr

achso, und weil babys nun mal gerne dinge in den mund stecken, darf dein baby sich alles in den mund stecken? frei nach dem motto: ist ja geimpft, also ab in den mund.

also ich achte jedenfalls genau drauf was in den mund und in die hand meiner tochter wandert!

Beitrag von hanni2711 01.08.07 - 20:03 Uhr

Doch Du spricht über das was unter "Kinderkrankheiten läuft.
Und auch weiterhin schreibst Du hier keine vernünftigen Argumente.

Wenn Du Dich unterhalten willst, dann antworte doch wenigstens. Was für Nebenwirkungen, wei häufig, etc. ?

Und ich bin nicht blauäugig. Schon gar nicht nach der Keuchhustengeschichte. Ich bin informiert.

ich kann mich im Übrigen nur anschließen: Heb b ist auch gefährlich.

Beitrag von sassi80 01.08.07 - 20:10 Uhr

warum hat man früher Kinder die Windpocken hatten mit gesunden Kindern in einem Raum getan??Ich finde diese Kinderkrankheiten sollte man als Kind ruhig haben denn im Erwachsenen alter sind sie viel schlimmer..ich wollte hier niemanden beleidigen es sollte nur jedem selbst überlassen sein..das ist meine Meinung..

Beitrag von powerranger 01.08.07 - 20:14 Uhr

Mein Gott dann geh doch ins Mittelalter


schmeiß deine Kaffeemaschine, deine Spülmaschine, dein Auto usw. weg und leb auch wie früher




früher #augen#augen früher ist man an einer Lungenentzündung gestorben #schock

Beitrag von sassi80 01.08.07 - 20:15 Uhr

Es ist nicht nur dein Gott...und das hat nichts mit Mittelalter zutun!! Ihr seit echt nicht der rede wert schönen tag noch

Beitrag von powerranger 01.08.07 - 20:17 Uhr

wieso beleidigt du eigentlich andere .....

du schreibst ständig "ihr" #kratz



und weißt du was, ich muss dir nicht gefallen :-p


ich wünsch dir trotzdem noch was #herzlich

Beitrag von cathie_g 01.08.07 - 20:15 Uhr

Das hatte ja auch was für sich mit den Windpockenparties bevor es die Impfung gab. So konnte man sicher stellen, dass die Kinder sie noch vor der Schule kriegen oder nicht gerade dann wenn ein frisches Geschwister im Haus ist. Die gezielte Windpockenansteckung war eben die einzige Möglichkeit der Immunisierung bevor es die Impfung gab.

Angesichts der möglichen Nebenwirkungen kann man das jetzt meines Erachtens nicht mehr verantworten (und ich erspar mir die Fallberichte)

LG

Catherina

Beitrag von powerranger 01.08.07 - 20:22 Uhr

das du dich selber als Impftante bezeichnest

ehrlich #herzlich


Beitrag von cathie_g 01.08.07 - 20:24 Uhr


#danke

Beitrag von lanijala 02.08.07 - 18:34 Uhr

nein, wirklich hep b ist gefährlich? wär ich echt nicht drauf gekommen#augen

mag ja sein das keuchhusten unter die sog. "kinderkrankheiten" fällt, nur bezeichene ich keuchhusten aus gutem grund nicht als solche. bin nämlich gar nicht so dumm wie du glaubst:-p

zur häufigkeit der nebenwirkung hab ich dir eine homepage genannt, wenn du dort nicht nachlesen willst, ist das doch nicht mein problem.

Beitrag von hanni2711 01.08.07 - 20:06 Uhr

Ach ja, ich unterstelle Dir nicht dass Du zur Verbreitung beiträgst, ich sage lediglich, dass jemand der nicht impfen lässt das Risiko eingeht, dass die Kinder krank werden und dann natürlich auch übertragen. Das nenne ich verbreiten.

  • 1
  • 2