wie ging es euch nach der bauchspiegelung ?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jerrymausi01 01.08.07 - 19:49 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich habe in 3 wochen eine bauchspiegelung vor mir. ich wolllte mal fragen wie euch euch es danach ging ?? hattet ihr doll schmerzen und übelkeit musstest ihr erbrechen danach ???

vielen dank für eure tips

lieben gruß#blume

Beitrag von rexona 01.08.07 - 20:57 Uhr

hallo!

ich hatte meine bauchspiegelung vor einem jahr mit dem ergebniss dass die re. seite zu ist! :-[
eigentlich sollte der eingriff ambulant sein, ich hatte die narkose nur nicht so gut vertragen daher war mir sehr übel, schwindelig und ich konnte irgendwie den ganzen tag nicht richtig aufwachen.
abends bekam ich vomex, musste eine nacht bleiben. am nächsten tag ging es mir bis auf die schmerzen gut. hatte mehrere tage leichte blutungen. und wurde eine woche krank geschrieben. fand das gut, denn bei allen bewegungen hatte ich doch schmerzen, die jeden tag besser wurden.
damals dachte ich nie wieder! doch da es bis heute noch nicht geklappt hat, würde ich es auf jeden fall noch mal machen!

hab keine angst, jeder verträgt die narkose anders, die frau neben mir konnte nach 4 stunden entlassen werden!

drücke dir die daumen!

gruss rexona

Beitrag von enny2007 01.08.07 - 21:05 Uhr

Hallo !

Ich habe am kommenden Montag eine OP am linken Eierstock, die per Bauchspiegelung durchgeführt wird. Und ich habe große Angst !

Aber da es nicht das erste Mal ist (genau vor einem Jahr Zyste am rechten Eierstock, bloß damals Not-OP), weiß ich ungefähr, wie das ist.
Narkose habe ich gut vertragen. Schmerzen hatte ich doll zwei Tage beim Laufen und Bewegen, danach ging es aber besser (die ersten zwei tage hatte ich aber auch so einen Drainage-Schlauch, der irgendwie scheuerte).

Aber alles in allem gibt es Schlimmeres, denke ich.
Ich habe bloß so Angst vor den eventuellen Folgen. Höchstwahrscheinlich muss der Eierstock entfernt werden. Und weil ich nicht weiß, ob der rechte aufgrund der letzten OP noch voll fuktionsfähig ist, mache ich mir Sorgen um unser 2. Kind !
Wir wünschen uns noch so sehr ein Geschwisterchen für unseren Tom!

So, das war es denn erstmal! Ich wünsche Dir alles Gute !

LG
Ina

Beitrag von chiara32 01.08.07 - 21:06 Uhr

Hallo!
Ich hatte im Mai meine Bauchspiegelung und habe sie soweit ganz gut überstanden! Die Beschwerden waren so ungefähr wie starker Muskelkater im Bauch! Wird es bei dir ambulant gemacht?
Ich drücke dir die #pro für die OP! Und wenn du Fragen hast, ich werde sie gerne beantworten!
Lieben Gruß Tamara

Beitrag von hillebu 01.08.07 - 21:10 Uhr

Hallo !

Nachdem ich aus der Narkose aufgewacht war, ging es mir erstmal ziemlich übel. Ich dachte die ganze Zeit, dass ich auf Toilette muss, weil es mir so auf den Bauch gedrückt hat, was aber nur daran lag, dass der Bauch mit dem Kontrastmittel so voll gepumpt war... Das war echt unangenehm. Im ersten Moment habe ich auch gedacht, wofür mache ich das eigentlich alles, aber wir wissen hier wohl alle wofür. Dann war mir nach der Narkose auch ziemlich übel. Ich habe den Eingriff in einer Tagesklinik machen lassen und bin nach wenigen Stunden schon nach Hause gekommen. Meine Freundin hat mich betreut, was auch echt gut war, dass jemand da war. Ich war schon ziemlich schlapp. Aber am nächsten Tag ging es dann schon wieder relativ gut. Blutungen o.ä. hatte ich nicht. DAs Urin ist halt 3-4 Tage verfärbt, da das Kontrastmittel rauskommt. Aber sonst war alles gut. Drücke dir die Daumen, dass bei dir alles gut verläuft!
VG
Heike

Beitrag von jerrymausi01 01.08.07 - 21:32 Uhr

also bei wird der eingriff ambulant gemacht. hattet ihr eigenhtlich irgendwelche voruntersuchungen zwecks narkose ???
und muss man nüchtern sein, also wann darf man das letzte mal was essen. hab um 10 termin, vorgespräch und dann gehts los. mir fällt nämlich grad ein dazu hat die schwester gar nix gesagt am telefon.

Beitrag von hillebu 01.08.07 - 21:44 Uhr

Untersuchungen vor der NArkose hatte ich nicht. Die Narkoseärztin hat mich nur einmal angerufen und mir die Standardfragen gestellt. Ich hatte vorher den Fragenbogen schon von meinem FA mit nach Hause bekommen.
Nüchtern muss man auf jeden Fall sein. Ich habe abends das letzte mal was gegessen, obwohl ich glaube sogar eine kleine Kleinigkeit noch ganz früh am Morgen hätte zu mir nehmen dürfen, habe ich aber drauf verzichtet, man weiß ja nie. Trinken durfte man auch nur bis zu 2 Stunden vorher ein Glas Wasser.
VG
Heike