Wie schlafen Eure Babies ein (0-5 Monate)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anika_baby 01.08.07 - 21:02 Uhr

Hallo liebe Mamis

mich würde es mal interessieren, wie ihr eure Mäuse abends so ins Bett bekommt - in dem Alter ungefähr, also wenn sie noch keinen festen Rhythmus haben. Bei uns ist es total unterschiedlich. Also von der Uhrzeit her haben wir es langsam auf 20 Uhr geschafft, aber das Einschlafen ist mal so und mal so. Mal schläft sie mein stillen ein (sie ist übrigens 9,5 Wochen alt) und ich leg sie einfach in ihr Bett und dann wieder muss ich sie wach reinlegen und es dauerte ewig bis sie schläft. Aber auch nur ohne Geschrei, wenn ich meine Arme um sie schlinge und sie dann langsam loslasse... Das mit dem alleine einschlafen klappt noch überhaupt nicht. Klar, muss auch noch nicht, aber es ist schon genauso wie bei meinem Sohn, der auch immer so eingeschlafen ist... Das möchte ich eigentlich nicht nochmal machen... Und schreien lassen ist ja auch doof.... Wie macht ihr das so?

Es kommt auch oft vor, dass ich sie in unser Bett lege und sie da schneller einschläft. Das weglegen in ihr Bett funktioniert allerdings nicht immer. Und wenn ich dann nicht mehr kann, bleibt sie meist einfach dort liegen und schläft da die ganze Nacht, was ich aber auch nicht so toll finde... Am Anfang ist sie meist nur 1-2x nachts gekommen, aber seit neustem kommt sie ständig (alle 2 Stunden....). Die erste Hälfte schaff ich es noch sie im Sitzen zu stillen und wegzulegen. Aber die andere Hälfte bin ich meist so gerädert, dass ich sie im Liegen stille und auch dabei miteinschlafe, sodass sie eben bei mir schläft...

Da aber mein Sohn (2,5 Jahre) auch noch nachts zu uns kommt und noch nicht richtig durchschläft, schlaucht das alles total und ich würde mir sehr wünschen, dass ich konsequenter sein könnte um sie in ihrem Bett zu lassen. Aber das ist meist leichter gesagt wie getan. Denn wenn sie schreit weckt sie meist ihren Bruder auf... Daher versuch ich das weitestgehend zu verhindern. Was ratet ihr mir?? Am liebsten wäre mir natürlich sie schläft in ihrem Bett und das mit dem einschlafen.... Naja, dass es eben leichter geht... Aber schreien lassen geht halt nicht....

Danke für eure Antworten!!

LG von Anika :-)

Beitrag von bylle17 01.08.07 - 21:08 Uhr

linus ist auch 9,5 wochen alt und schläft meistens auf meinem arm ein, so, als würde ich ihn stillen, mit schnuller im mund (ich stille ja nicht). wenn er tief schläft, lege ich ihn ins bett. manchmal habe ich glück und er schläft weiter, manchmal muss ich den schnuller nochmal reinstecken und ihn manchmal nochmal rausholen. ab und zu schläft er auch mal in seinem bett ein. wenn er überdreht und übermüdet ist, lege ich ihn rein, dann schreit er 5 minuten und schläft dann ein.

ich kann ihn abends aber auch nicht diese 5 minuten schreien lassen, sonst weckt er seinen bruder auf ;-). von daher schläft er abends in der regel auf meinem arm ein. das wird sich schon einpendeln mit der zeit. er ist ja noch so klein...von einem rythmus sind wir auch weit entfernt *seufz*

lg
bylle

Beitrag von nijura 01.08.07 - 21:18 Uhr

Hallo Anika,

ich habe die ersten 5 Wochen mit meinem Sohn unten bei uns im Wohnzimmer verbracht...tags wie nachts #gruebel
für mich war es einfacher...die Küche war in der Nähe (war deswegen gut, da ich die Fläschchen schnell fertig machen und mein Mann ruhig schlafen konnte)...und da Max sowieso alle 2-4 Stunden kam, war es für mich einfach zu umständlich, ihn immer nach oben in sein Bettchen zu bringen.
Dann so Anfang der 6. Woche hat er eine Nacht mal 5 Stunden geschlafen und das war für mich der Startschuss! In der nächsten Nacht legte ich ihn in sein Bettchen und siehe da: Er schlief 6 Stunden#freu
So ganz langsam hat sich das eingependelt, mittlerweile geht er schon seit 6 Wochen um die gleiche Uhrzeit in sein Bettchen (19 Uhr) und schläft dann bis um 06.30!

Ich mag mich irren (korrigiert mich wenns nicht so ist)...aber ich lese immer häufiger Beiträge bzgl. des Schlafproblems von Still-Mamis. Die Babys finden es wohl zu schön an der Brust zu sein, kommen deswegen vielleicht auch häufiger nachts;-)
Ich kann deine Situation sehr gut nachempfinden, vielleicht kannst du auch mit deinem Baby in einen seperaten Raum...dein Sohn könnte nach wie vor nachts dann zu Papa ins Bettchen und wird nicht gestört..

lg und gutes Gelingen;-)
Ela und Max (14 Wochen)

Beitrag von dummeslieschen 01.08.07 - 21:21 Uhr

Hallöchen,

ich kann mich deinen Fragen nur anschließen! Nils ist 6 Wochen alt und das einschlafen kostet uns manchmal wirklich Kraft. Vor allem, weil dazu noch die BAuchschmerzen kommen. Er liegt in seinem Bett und ist fast eingeschlafen, auf einmal schreckt er hoch und schreit ganz doll :-(

Armer Spatz!!

wenn wir den richtigen Mment zum Einschlafen verpassen, dann ist es richtig schwer. Dann schläft er auch nur mit Schnuller und im Arm ein *puh* und dabei wollte ich das ganz und gar nicht so machen. Will ihn ja nicht verwöhnen und daran gewöhnen im Arm oder in unserem Bett zu schlafen.

Gestern haben wir allerdings ein Baby Bay gekauft (dieses Bett, dass man ans Elternbett schiebt) und diese Nacht war die beste seit langem!!! Wirklich super. Nils kann uns sehen und schlät dadurch beruhigter und länger und ich kann ihm zum stillen schnell rüber holen und dann gleich wieder in sein Bett legen!

Liebe Grüße
Martina

Beitrag von sleo1204 01.08.07 - 21:21 Uhr

Hallo Anika,

meine Maus ist fast 3,5 Monate alt und wir bringen sie auch meistens nach ihrer Flasche um etwa 20:00 Uhr ins Bett.

Sie schläft (noch passt es) in ihrer Kinderwagenschale in unserem Schlafzimmer entweder neben Papa´s oder meiner Seite (je nach dem wer "Frühdienst" hat).

Also, nach dem Fläschchen gehen wir noch mal in ihr Kinderzimmer, wo der Wickeltisch steht. Dort ziehe ich ihr den Swaddle Me an (weiß nicht, ob du das kennst, ist zum pucken, nur mit Klettverschlüssen, so dass sie sich nicht "befreien" kann) und dann bringe ich sie ins Bett, sage ihr "Gute Nacht mein Schatz, Mama hat dich lieb" #hicks gebe ihr noch ein Küßchen und gebe ihr dann den Schnuller.
Dann mache ich noch die Spieluhr an und lege meine Hand an ihr Gesicht und warte bis die Spieluhr durchgelaufen ist. Danach nehme ich die Hand vorsichtig weg und lasse sie noch einen Moment auf ihrer Brust.

Meistens ist sie dann ganz ruhig geworden, schläft aber noch nicht richtig. Tja, dann verlasse ich das Schlafzimmer, mache das Babyphon an und harre der Dinge. Oft muss ich noch ein zweites Mal rein und die Prozedur mit Hand ans Gesicht und Brust wiederholen aber danach ist in der Regel "Ruhe"

Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel und wenn sie doll weint oder schreit (das kommt aber wirklich selten vor), nehme ich sie wieder raus und lege mich mit ihr zusammen auf das Bett und bin bei ihr bis sie sich beruhigt.

Es hat auch etliche Versuche getreu dem Motto: "wie machen wir es am Besten" gedauert, bis wir herausgefunden haben, wie sie es am Liebsten mag und auch zur Ruhe kommt.

Vielleicht versuchst du es einfach mal mit dem Pucken, das mögen einige Babys gerne, es erinnert halt noch an die Zeiten in Mamas Bauch, wo es eben auch so eng war.

Upsala, da habe ich schon wieder einen halben Roman verfasst #schein und ich hoffe, dass du eine gute Lösung findest.

Ganz liebe Grüße
Andrea mit Mia (*23.04.2007)

Beitrag von junam 01.08.07 - 21:23 Uhr

Hallo Anika,

unser kleiner lässt sich relativ problemlos abends in sein Bettchen bringen. In der Regel zwischen 20 und 21 Uhr. Angekündigt wird das Ganze durch Rituale:

1. Wickeln mit einer Spieluhr + Schmusen + frei strampeln + Schlafanzug und Schlafsack anziehen

2. Stillen bzw. Füttern

3. Eine Weile Kuscheln und dann mit Küsschen vom Papa und mir ins Bettchen legen und seine andere Spieluhr anmachen (manchmal auch mehrmals), Schnuller eventl. rein, wenn er quengelt, dann Schnuller wieder rein, leise und beruhigend reden, eventl. ein Schlafliedchen und wieder rausgehen

Unser Kleiner ist jetzt knapp 11 Wochen.

Ich habe mal gelesen, dass ein von der Mutter getragenes T-Shirt oder anderes Kleidungsstück wegen des vertrauten Geruchs beruhigend wirkt. Probier es vielleicht mal aus. Vielleicht hilft es ja, dass auch Du mal zur Ruhe kommen kannst.

Viel Erfolg und liebe Grüße
Anja mit Moritz #sonne

Beitrag von saphira_2004 01.08.07 - 21:36 Uhr

Hallöchen....

bei uns kommt es an wie müde marc ist....

entweder er schläft in meinem Arm ein...(stillstellung..stille aber nicht mehr)
oder er bekommt seine Flasche und schläft dabei ein... lege ihn dann ganz vorsichtig in sein bett.. klappt soweit ganz gut....

manchmal klappt es auch das ich ihn ins bett lege und er dann dort einschläft.. aber da muß er richtig müde sein... ab und zu weint er mal kurz.. bzw in den schlaf....

bett fertig mach ich ihn immer zwischen 19-20uhr.... und um 21uhr schläft er meist schon....

nachts... kommt er meist so gegen 2uhr... und da ich eh ne nachteule bin.. bin ich meist noch wach...
da handhabe ich es so....
da sein bett direkt neben mir im SZ steht.. bleibt er in seinem bett liegen... und ich halte die flasche....oder manchmal leg ich sie auf ein kissen#hicks (keine angst..ich bin wach solange er trinkt)
und dann schläft er weiter... er macht ganz selten ein bäuerchen und wenn meldet er sich... deswegen kann ich ihn auch schlafen lassen....


LG Ivonne

http://marc11-05-07.milupa-webchen.de/default.aspx?id=8570&cid=66517