Was würdet ihr tun, wenn Kind abends immer aus Zimmer läuft??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von 28058 01.08.07 - 21:10 Uhr

hallo

unser kleiner ist 3 jahre alt. er schläft seit dem er 2 jahre alt ist in seinem zimmer. das hat immer super funktioniert. er hat nur immer die blöde angewohnheit, dass er mind. einmal aus dem zimmer wieder raus läuft. wenn es nur ein oder zweimal ist, kann ich damit leben. in letzter zeit aber passiert es bis zu 6 mal.
er schläft mittags nicht mehr und müßte eigentlich hundemüde sein, wenn wir ihn abends ins bett bringen. es gibt auch seit ewig immer ein abendritual bei uns. aber er testet extrem seine grenzen aus. und jeden abend gibt es dann streit. ich kann und will nicht mehr. bin echt schon am überlegen, ob ich ihn mal einsperren soll. weiss nicht mehr weiter. bin noch dazu in der 32. ssw schwanger und hab zur zeit sowieso keine nerven!

lg iris

Beitrag von 83julia 01.08.07 - 21:35 Uhr

Hallo Iris!
Erst mal: Bitte um Himmels Willen SPERR IHN NICHT EIN!!!
Das kann Wahnsinnsangst hervorrufen und Vertrauen zerstören und dann schläft er mit Sicherheit auch nicht. Aber ich kann dich sehr gut verstehen.Diese Phase hatte unser Sohn (3) auch vor ein paar Wochen.Er ist nicht nur 6 mal aufgestanden, das konnte man gar nicht mehr zählen.Ich übertreibe nicht. das ging manchmal bis zu zwei Stunden.Du musst ihn einfach immer wieder ins Bett bringen und am besten immer wieder den gleichen Satz sagen z.B. "es ist jezt Schlafenszeit". Wirklich wie eine kaputte Schallplatte.Dann wird es langweilig.Ich weiß, es ist hart, aber versuch ruhig zu bleiben.Bin übrigens auch schwanger und hatte schon richtig Ziehen im Bauch durch dieses Theater.Es hat bei uns ca.3 Wochen gedauert, jetzt schläft er ohne ein einziges mal aufzustehen. Also viel Glück und LG,Julia#liebdrueck

Beitrag von freefallinggirl 01.08.07 - 22:16 Uhr

Hallo Iris,

ich kann sehr gut nachfühlen, wie sehr das schlaucht! Vielleicht hilft dir diese Idee:

Gib dem Kurzen 3 kleine Plastikbälle. Jedes mal, wenn er aus dem Zimmer kommt, muß er einen abgeben. Wenn er keinen mehr hat, muß er liegen bleiben! Meist heben sich die Kleinen den letzten Ball gut auf, es könnte ja sein, daß sie mal etwas wirklich dringendes in der Nacht haben.

Bei meiner Freundin hat das super funktioniert und der Kleine (knapp 4) ist vorher locker 20x die Nacht raus gekommen wegen "ich hab noch Durst, ich muß mal pullern, ich kann nicht schlafen, ich hab noch Hunger, ..." Die Liste läßt sich endlos fortführen #augen

Es kann vielleicht auch nicht schaden, wenn du ihn mal fragst, ob ihm sein Schlafplatz so gefällt, oder ob ihr etwas verbessern wollt.

Falls euer Schatz demnächst auch in den KiGa kommt, kann es auch damit zusammenhängen, daß er plötzlich so schlecht schläft. So versichert er sich immer wieder, daß ihr wirklich da seid und er einen Rückhalt hat. Schließlich stehen ihm bald regelmäßig mehrere Stunden Trennung bevor, und das Baby läßt ja auch nicht mehr lange auf sich warten. Da haben die Kleinen oft mal Angst, ob sie dann noch immer lieb gehabt werden. Ist zwar nervig, geht aber mit der nötigen liebevollen Konsequenz sicher bald vorüber.

Ganz viel Kraft wünscht
Claudia mit Laura (*03.08.04) und Simon (*25.08.06)

Beitrag von turbolotta 02.08.07 - 13:53 Uhr

Hi,
das hatten wir auch als ich mit unserer Nr. 2 schwanger war.
Ich habe die Große (damals 2) auch immer wieder mit dem gleichen Satz ins Bett gebracht, aber das hat bei uns nicht funktioniert, außer daß ich eine riesige Wut hatte irgendwann.
Bei uns hat sich das Problem damals dadurch gelöst, daß ich im Zimmer geblieben bin, aber mich nicht mehr mit ihr beschäftigt habe, sondern stur in einer Zimmerecke gesessen und gelesen habe. AUch nicht mehr reagiert habe, sondern wirklich nur noch physisch anwesend war ;-) Als der Kleine dann da war, ging das natürlich nicht mehr, aber dann hat sie "akzeptiert", daß ich in einem anderen Zimmer in Sichtweite gesessen habe. Und mit der Zeit hat sich daß dann ganz gelegt.
Was bei uns in dieser Zeit bei KOnfliktthemen auch immer super gewirkt hat, waren Aufkleber: für jedes Mal, daß das erwünschte Verhalten eintritt (bei uns war es damals das Anziehen, wenn wir wohin wollten) bekam sie einen kleinen Aufkleber. Der wurde auf einen Zettel geklebt, der irgendwo gut sichtbar hing. Im Anfang nach 3x, dann für immer größere Anzahl, gab´s eine kleine Belohnung. Wäre vielleicht auch eine Lösung, weil Du damit nicht bestrafst, sondern belohnst - und wenn er mal einen kleinen Rückfall hat, ist es nicht so schlimm...

Viel Erfolg,
turbolotta