Thema Sauber werden, ist sie so weit??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von plauze 01.08.07 - 21:16 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter (2,5 Jahre) geht seit ca 3 Wochen tagsüber meistens auf Topf oder Toilette. Wenn wir unterwegs waren hat sie immer(!) die Unterhose mit der Windel verwechselt und seelenruhig rein gemacht. Auf die Frage was sie lieber will, möchte sie für unterwegs lieber eine Windel. Heute hat sie dann nachmittags aber auch zu Hause eine Windel verlangt. Wie geh ich denn da jetzt am besten vor, ohne zu viel Druck aus zu üben? Soll ich ihr dann wieder ne Windel anziehen oder eher nicht? Ich weiß nicht, ob das dann nicht eine Art Rückentwicklung ist, wenn sie plötzlich wieder ne Windel anhat obwohl sie eigentlich auf Toilette kann?
Würde mich sehr freuen, wenn ihr mir mal ein paar Tipps geben könnt.
Danke und schönen Abend noch.
LG Maja mit Lina

Beitrag von sternchen1304 02.08.07 - 09:13 Uhr

Hallo,

also meine Tochter ist mit 2 Jahren tagsüber - meistens - trocken. Kleine Unfälle passieren natürlich ;-) Aber oft sind sie auch unsere Schuld bzw. hat sie krankheitsbedingt Probleme mitm Stuhl, dann kanns natürlich nicht klappen..aber in Phasen, wo alles ok ist, klappts auch.

Wir haben sie nicht unter Druck gesetzt, sondern regelmäßig aufs Töpfchen und gesagt, wenn sie muss, soll sie Bescheid sagen.

Anfangs ging viel daneben, aber im Sommer ja kein Problem.

Eine Windel würde ich persönlich ihr nicht wieder ummachen, sonder sie einfach öfter aufs Töpfchen setzen. Notier doch ein paar Tage mal ihre Zeiten, wo sie ihre Geschäftchen macht?! Dann weißt du wie sie zum Topf müsste und sie lernt auch ein Gefühl zu entwickeln, wann sie muss.

Pauline ist relativ einfach in der HInsicht..sie geht morgens zum Töpfchen (obwohl die Nachtwindel voll ist) und dann erst wieder so um elf.

Wir nehmen unterwegs ein Töpfchen mit und setzen sie zwischenrein einfach immer wieder drauf..die Leute schmunzeln manchmal darüber, aber was solls.

Deine Tochter kann das ganz sicher! Nur Mut! Achso, lob sie immer wenn sie ins Töpfchen macht ;-) und erzähl, sie ist doch schon ein groooßes Mädchen und gar kein Baby mehr .. klappt doch meistens.

LG Jana

Beitrag von plauze 02.08.07 - 13:19 Uhr

Hallo Jana, danke für die AW, ja das ist schon klar, dass es mal daneben gehen kann usw. Darum gehts mir auch nicht. Was mich wundert, dass sie zu Hause wieder ne Windel will und ich dann überhaupt nicht weiß, wie ich reagieren soll. Windel - nein, dann fühlt sie sich vielleicht zu sehr unter Druck gesetzt, Windel - ja, dann haben wir sozusagen Rückschritte????

Verstehst Du, wie ich das meine`?

Danke und LG
Maja

Beitrag von ennovi 02.08.07 - 09:55 Uhr

Hallo maja!

Keine Windel mehr, wenn sie weiß wie es geht. Und mit 2,5 Jahren weiß sie das ganz sicher. ;-)

Immer wieder an einen Toilettengang erinnern. Kinder vergessen es einfach. Und immer loben. Nicht meckern wenn was daneben geht. Das gehört dazu.

Das wird schon!

LG ennovi

Beitrag von plauze 02.08.07 - 13:17 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort. Sie macht ja auch immer wieder auf den Topf bzw. Klo, aber wenn sie ne Windel verlangt und ich sag nein, dann setz ich sie doch auch irgendwie damit unter Druck oder nicht?? Das ist meine Frage, wenn ich ihr die Windel verweigere, geht das dann u.U. näch hinten los weil sie sich vielleicht unter Druck gesetzt fühlt?? Ich lobe sie immer und sie ist auch stolz. Gestern hatte ich irgendwie den Eindruck, sie ist zu "faul"?! Kann das denn sein???

Danke nochmal und sorry für die vielen Fragen.

LG
Maja

Beitrag von ennovi 02.08.07 - 13:34 Uhr

Druck... Der begriff ist ja so dehnbar und so verrucht... #gaehn Nenn es doch konsequent.

Ne Windel ist bequem, auch für Deine Tochter. Klar, dass sie dann "faul" zu dem Thema wird.

Immer schön loben und ihr sagen, dass sie ein großes Mädchen ist und wie klasse es ist, was sie schon alles kann... ;-)

Macht doch eine Art Abschied für die ollen Windeln. Lass sie alle wegwerfen oder wegpacken und kauft zusammen coole Mädchenschlüppi. So dass sie eben assoziiert Windel=Baby. Das kann sie, sie ist ja schon fast ein richtig großes Mädchen. ;-)

Ich drück euch ganz feste die Daumen! Und frag ruhig! #freu

LG ennovi

Beitrag von raquel77 02.08.07 - 10:21 Uhr

Hi Maja!

Ich würde ihr die Windel geben, wenn sie sie verlangt, aber ihr gleichzeitig auch das Trockenwerden schmackhaft machen. Pia ist ganz begeistert, wenn sie hört, dass sie nun ein großes Mädchen wird. Außerdem könntest du mit ihr ausgiebig Schlüpfer kaufen gehen. Bei der Windelanlegerei könntest du immer seufzen und sagen, dass die Dinger ja doof und hässlich sind. Und das ihr Popo im Schlüpfer viel hübscher ist. Lass sie sich mal mit Schlüpfer vor dem Spiegel bewundern, sofern ihr einen großen Spiegel habt.

LG
Sonja

Beitrag von plauze 02.08.07 - 13:21 Uhr

Hallo Sonja

danke für die AW, wie schon oben geschrieben will ich halt keine "Rückschritte machen, deshalb bin ich unsicher, ob ich ihr die verlangte Windel dann geben soll oder lieber nicht. Loben usw, tue ich immer, sie ist auch stolz, wenns klappt. Hm. Naja, danke nochmal und LG
Maja

Beitrag von raquel77 02.08.07 - 13:25 Uhr

Hallo Maja,

wir hatten auch den Fall, dass Pia nochmal nachts eine Windel wollte, nachdem sie versehentlich das Bett nass gemacht hat. Sie ist dann immer sehr aufgewühlt und enttäuscht, wenn es nicht klappt. Sie sagt dann ausdrücklich, dass sie mit Windel schlafen wolle, und dann habe ich sie auch gelassen.
In der Folgenacht ging es dann wieder mit Schlüpfer weiter.

LG
Sonja